Ideen organisieren

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß5.856
Wir sind eine Riffband. Bei uns kommt in den seltensten Fällen jemand mit einem kompletten Song an der dann instrumentiert wird.

Alles wird aus Riffs entwickelt. Und an denen haben wir keinen Mangel!

Was uns aber absolut fehlt ist eine Methode mit der wir diese Riffs bewahren und bei Bedarf wieder aufrufen können.

Wir können jederzeit Einzelspuraufnahmen machen (presonus pult und via FireWire in capture zu StudioOne). Aber was dann? Man muss das Zeug ja auch wiederfinden und organisieren. Klar, Metallica haben dafür nen Assistenten der das Material der letzen Nacht aufbereitet ... wir halt nicht.

Und genau dadurch (und weil wir parallel immer setproben) verlieren wir Idee um Idee.

Wie behaltet Ihr den Überblick? Wie verwaltet Ihr die Ideen?

Alle 4 Proben eine Sichtungssession? Dezidierte Songwritertreffen? Absolute Verschlagwortung der Ideen?
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Wir sind eine Riffband. Bei uns kommt in den seltensten Fällen jemand mit einem kompletten Song an der dann instrumentiert wird.

Alles wird aus Riffs entwickelt. Und an denen haben wir keinen Mangel!

Was uns aber absolut fehlt ist eine Methode mit der wir diese Riffs bewahren und bei Bedarf wieder aufrufen können.

Wir können jederzeit Einzelspuraufnahmen machen (presonus pult und via FireWire in capture zu StudioOne). Aber was dann? Man muss das Zeug ja auch wiederfinden und organisieren. Klar, Metallica haben dafür nen Assistenten der das Material der letzen Nacht aufbereitet ... wir halt nicht.

Und genau dadurch (und weil wir parallel immer setproben) verlieren wir Idee um Idee.

Wie behaltet Ihr den Überblick? Wie verwaltet Ihr die Ideen?

Alle 4 Proben eine Sichtungssession? Dezidierte Songwritertreffen? Absolute Verschlagwortung der Ideen?
bei der Aufnahme zu beginn ne Ansage was es ist
Dies notieren und ne Exelliste erstellen

würde mir spontan einfallen
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß28.856
Hi, frickelkram machen wir auch nicht. Wenn unser Git mit nem Riff ankommt ist es entweder so gut das wir versuchen n Song daraus zu machen und das läuft dann meistens, oder wir verfahren mit der ACDC Methode. 99% wegwerfen, weil es nicht gut genug ist. :-)
 

pedalist29

Active Member
Bassix
ß6.055
So ein Job macht wohl meist der Bassist
Ging mir auch so, ich hab das auch ganz gerne gemacht.

Jeder sollte zu jederzeit Zugriff auf die Aufnahmen haben, eine Lösung wäre Dropbox!
D.h einer muss die Aufnahmen vom Pult mitnehmen und in die Dropbox ablegen.
Wie man sie dort strukturiert ist eure Sachen... Möglichkeiten:
- mit Zeitstempel (idR bekommen die Files das gleich mit der Aufnahme mit)
- nach Genre bzw. Spielart (soft, hard, schnell, langsam...)
- nach eurer Bewertung bzw. Fortschritt der weiteren Bearbeitung bis zum Song (vielversprechend, Strophe, Refrain, Bridge, Intro...)

Von TC gab es mal einen Bodentreter mit dem man sich Ideen über eine App Teilen könnte. Keine Ahnung ob es den noch gibt, aber die Idee fand ich ganz cool.
https://m.bonedo.de/artikel/einzelansicht/tc-electronic-wiretap-riff-recorder-test.html

Ein Laptop im Proberaum welches sich mit Dropbox (o.ä.) synchronisiert und über den Mischer angeschlossen ist wäre die Königslösung.
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß32.130
In der letzten Band haben wir das so gehandhabt, dass die Aufnahmen mit Datierung als Name in eine Cloud gepackt wurden und evtl. Zusammengehöriges bereits in einer Playlist/einem Unterordner/... gelandet ist. Durchgehört wurde meist daheim (also außerhalb des Bandgeschehens) bis wer was passendes hatte. Heutzutage würde ich mir zusätzlich noch eine Exceltabelle anlegen, in der mindestens die Grundstimmung des Riffs und die Grundtöne notiert sind, um leichter zuordnen zu können.
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß18.716
Wir schneiden unsere Proben mit. Da geht (oftmals leider) nix verloren :D
Mitschneiden bringt nur nix, wenn man sich den Kram nicht anhört. Eine ganze Probe nochmal im reinen Audio anzuhören nur um eine Stelle zu finden, ist ganz schön bitter. Ein whiteboard oder sonstwas im Probenraum wo man schnell ein paar Gedankenstützen hinschreiben kann ist da ganz hilfreich.
 

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß5.856
Eine ganze Probe nochmal im reinen Audio anzuhören nur um eine Stelle zu finden, ist ganz schön bitter.
Eben. Das muss halt auch gemacht werden. Und wie pedalist29 sagt bleibt das typischerweise beim Bassisten hängen. Und genau das ist bisher, aller guten Vorsätze zum Trotz, nie passiert.
Außerhalb der Probe kommt bei uns niemand regelmäßig dazu. Wir sind Profiangestellte und Eltern die davon träumen sich stärker der Musik widmen zu können.

Die Lösung scheint mir eine Kombination aus allem zu sein. Mehrere Zugänge zum Material schaffen.
Dropbox plus excel und Whiteboard plus alle 4 Wochen gezieltes abhören im Rahmen einer Songwritingsession.
 
Zuletzt bearbeitet:

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß5.856
Wenn unser Git mit nem Riff ankommt ist es entweder so gut das wir versuchen n Song daraus zu machen und das läuft dann meistens, oder wir verfahren mit der ACDC Methode. 99% wegwerfen, weil es nicht gut genug ist. :-)
Das haben wir 12 Songs lang genau so gemacht. Jetzt verfallen viele neue Ideen weil wir parallel noch an den ersten 12 feilen/proben.

Die aktuelle Lösung heißt das alte Zeug aufnehmen und dann neues Material entwickeln.
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.277
Wir schneiden derzeit noch alles mit einem Zoom Recorder mit. Der wird zu Beginn eingestartet und erst am Ende der Probe wieder ausgeschaltet. Ich lade mir das dann ins Logic, mache die Wellenform groß, markiere die IN und OUTs und bounce mich so relativ fix durch ca. 3 Std. Audiomaterial. Die Tracks werden mit Datum am Anfang benannt, also z.B. 190302-little wing v3_gutes ende oder 190227-idee4 usw. Das Zeug kommt dann auf die Dropbox und kann von jedem durchgehört werden.

Demnächst wird wohl ein Digitalmixer bei uns einziehen und dann werden Einzelspuren mit einem iPad aufgezeichnet. Mal sehen ob man den Workflow dann noch so bei behalten kann. Die Datenmenge vervielfacht sich, die Kopierzeiten sind länger und man fängt bestimmt auch noch an am Sound rumzuschrauben. Selbst wenn es nur Lautstärken sind...Das dauert alles länger. Im Moment brauche ich für alles ca. 60 -90 Min. Je nachdem wie gut oder schlecht wir geprobt haben B)
 

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß5.856
Das hatten wir auch vor! Aber gemacht hat’s dann keiner. Auch weil wir so viel shyce reden. Genug um den Zitate aus dem Proberaum Thread zu fluten.
Ich hab gerade mit 2 kleinen Kindern ... alle in unserer Band haben gerade kleine Kinder oder könnten das was du da beschreibst schlicht nicht ausführen. Manche auch beides. :rolleyes:
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.277
Das klingt am Anfang nach viel Arbeit, isses aber eigentlich nicht wenn man ein System hat. Das Gequatsche höre ich mir ja auch gar nicht an. Ich springe immer direkt weiter zur nächsten Wurst, mache die Markierungen und bounce. Nebenbei trinke ich ein Feierabendbier. Würde ich mir das alles noch mal anhören würde es wohl sehr spät werden. Und das geht ja nicht. Habe auch 2 kleine Kids.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.666
Mitschneiden bringt nur nix, wenn man sich den Kram nicht anhört. Eine ganze Probe nochmal im reinen Audio anzuhören nur um eine Stelle zu finden, ist ganz schön bitter.
Hab Dich jetzt mal exemplarisch herausgenommen, weil das das Problem ganz gut trifft. :-)
Meine Lösung: Wenn ich die ganze Probe mitschneide, mache ich mir immer dann, wenn es sich rentiert, eine kurze Notiz auf einen Zettel: Ich schreibe mit die Zeit "nach Start" auf. Bspw. "1h 25min" oder so. Man muss sich halt merken, wann man startet. ;-) Dann springe ich zuhause nur an die 2 oder 3 interessanten Stellen. Spart enorm Zeit, und man muss nicht ständig an- und abschalten oder sich ärgern, wenn der beste Durchlauf nicht aufgenommen wurden.
Ich schneide das Wichtigste heraus und lösche den Rest - bessere Übersicht. :-)
 
  • Like
Reaktionen: hui

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß7.373
Auch wir haben ein presonus Pult-Studio One. Auch wir haben alle kleine Kinder und können nicht immer alles durchhören.
Nur gute Ideen, auf die sich mehrere einigen können, werden sofort in die Cloud geladen, als Songidee Nr. x
Weitere Ideen einzelner Musiker nehmen einzelne Leute auch mal schnell mit dem Handy auf.
Wenn wir bei der Probe nicht alle fünf Musiker da sind, treffen wir uns oft mit 2 oder 3 Leuten fürs Songwriting: Wir hören die Ideen an und versuchen dann, diese weiter zu entwickeln.
 
  • Like
Reaktionen: TGR

Badmorefinger

New Member
Bassix
ß696
Bei uns werden neue Ideen grundsätzlich mitgeschnitten, auf einem Zoom Recorder. Wir sind jetzt noch nicht perfekt, was uns aber gut nach vorne gebracht hat bei der Verwertung von Ideen, einmal im Monat treffen wir uns zusätzlich zum durchhören. Dann werden die Dinge auch sofort beschriftet, was ist besonders gut gelaufen, bspw. Übergänge oder Intros, dann kann man genau diese Dinge üben und reproduzieren.

Habe auch ein Kind und Vollzeitjob, hatte keine Lust als Bassist für alle die Mami zu machen, mir das alleine durchzuhören, zu katalogisieren und zu verschicken. So läuft es jetzt viel besser.

Wichtig, wir nehmen nicht mehr die ganzen Proben auf. Sondern normalerweise nur noch neues Material, alles andere wird zu viel zum Durchhören.
 

pedalist29

Active Member
Bassix
ß6.055
Ich habe das in der Band immer sehr gerne gemacht; aufgenommen, gemischt, Dropbox eingerichtet, strukturiert, Vorschläge für die nächste Probe damit sich jeder wenigstes etwas vorbereitet... diese Proben liefen immer super und es ging richtig voran.
Wehe dem ich habe das nicht gemacht... 3 Monate hatte ich viel anderes zu tun, da war das Chaos perfekt. Dann bin ich da raus.
Jetzt spiele ich in einer Big Band. Da ist ein Dirigent der das top organisiert, was für eine Wohltat und alle schätzen das organisatorische neben seiner musikalischen Tätigkeit.
 

DieterASchmitz

Active Member
Bassix
ß2.532
Morjen,
wir schneiden die Takes auf der Probe auch mit - machen aber vor oder nach der Passage/Riff/Song eine klare Ansage ob/was/wer sich mit den Stuff befassen sollte.
Riffs legen wir in eine Datei und machen so alle 14 Tage einen Durchgang wo wir die Sachen noch mal anspielen und dann entscheiden Hit oder Shit. Das mache ich (klar als Bassmann ist ja Intelenz gefragt) - dauert bei 4 Stunden Material so etwa 20 Minuten.
Hilfreich / wichtig ist die Ansage zu dem Part - dann weiß ich ob und was ich damit mache. Danach geht das per Dropboxlink in die "Bandwhatsappgruppe" und jeder kann reinhören oder aber seinen Job machen.
Danach gibt es ein Sheet für alle - macht dann der Sänger, der hat viel Langeweile - dann haste auf der Probe noch mal einen Spickzettel.....
Sieht dann so aus.....als *ANHANG* mal was einfaches und allgemein bekanntes um es einfach zu halten.
Für Notation /Tabs kannst du ja eine Freeware nehmen.
läuft ganz gut - außer für den Trommler - aber das ist eine andere Geschichte :-)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

DieterASchmitz

Active Member
Bassix
ß2.532
Achso.....um den ersten Threat noch mal aufzugreifen.
Ihr könnt das Zeugs ja aufnehmen. Kostenlos geht's mit audacity. Den song/Riff als MP3 abspeichern und dann über die Freeware Riffstation einlesen. Dann habt ihr gleich die Notation und Chords für alle....ausser dem Trommler......
Aber wie gesagt. Das ist eine ganz andere Geschichte
 
Oben