Ideen organisieren

Dieses Thema im Forum "Bass in der Band" wurde erstellt von TGR, 1. März 2019.

  1. Stevani Harris

    Stevani Harris Member

    Bassix:
    ß1.233
    Ich habe zwar zur Zeit keinen Bandkontex, doch sammle ich meine Ideen mit Ableton.

    Schliesse mein Bass neben dem Amp am Laptop an und nehme in Ableton im Clip view auf. Habe immer eine Spur schar und einen Clip angewählt.
    Nach der Aufnahme kann ich einfach ein Clip weiter drücken und das nächste aufnehmen. Am Ende einer Übungssession kann ich alle Clips beschrifften und in einem Projekt speichern.
     
  2. manu

    manu Ohrbassmusgenießer

    Bassix:
    ß1.060
    Ich bin mittlerweile auch aus dem gemeinsamen, kreativen Rock/Pop-Song entwickeln raus und spiele derzeit nur arrangierten Jazzkram. Das schöne ist, dass in der Rhythmusgruppe hier jeder für sich seine eigene Verantwortung im Rahmen des Arrangements hat und sich die Sache dem eigenen Können und Geschmack anpassen kann.

    In meiner letzten Rockband lief die Organisation völlig anders. Wir haben keine endlosen Jam Sessions in dem Sinne gemacht bis zufällig was gepasst hat. Wir sind vom Gesang ausgegangen. Die Sängerin hat Texte in einer songdienlichen Metrik geschrieben, und eine Melodie dazu entwickelt, die auch auf den Text passt. Also etwas langsames für ein trauriges Thema, was schnelleres für kritisches oder spaßiges. Anschließend habe ich mit der Sängerin, dann diese Melodie analysiert und die Töne nach Silben der Wörter aufgeschrieben. Wir sind immer vom Wohlfühlton der Gesangsstimme ausgegangen und das war die zeitaufwändigste Arbeit. Aber dem Rest der Band wurde damit nicht die Zeit gestohlen.

    Anhand der Töne der bereits bestehen Gesangsmelodie hat der Gitarrist Akkorde nach Schemen der modalen Skalen entwickelt. Danach habe ich den Bass anhand von den Akkorden (wieder unter Berücksichtigung der modalen Skalen) geschrieben. Da kann man als Basser sehr gut auch mal entgegen dem Melodieverlauf die Töne setzen. D.h. geht die Gesangsmelodie von tief nach hoch, geht der Bass von hoch nach tief. Das bringt Spannung für den Zuhörer, sollte aber nicht übertrieben werden. Auch Unisonospiel uvm. hat seinen Reiz und die Mischung machts. Der Drummer hat erstmal einen Grundgroove dazu gespielt und dem Titel einen rhythmischen Rahmen gegeben.

    Danach wurde eine Art Leadsheet in der Band diskutiert und aufgeschrieben also wohin eine Bridge, Interlude, Solo, Intro, Outro etc., dass es auch einen Sinn oder eine Hervorhebung bzw. Umrahmung zum Text ist. Die Hauptideen hatte die Sängerin meistens selbst.

    Somit war ein Grundgerüst für den Song fertig und alles Weitere wurde dann erst in einer Art Jam Session gemacht, nachdem jeder zu Hause sich ein paar Gedanken gemacht hat und diese dann zur nächsten Probe mitgebracht hat.

    D.h. eine musikalische Idee zum Intro, Bridge, zusätzliche/neue Ideen zur Begleitung...whatever wurden später gemacht und der Song ist gewachsen. Damit musste jeder seine eigenen Ideen irgendwie für sich archivieren. Innerhalb der Band wurde das nicht wirklich gemacht. Der Gitarrist hatte sich sein Zeug immer aufgenommen und am PC abgespeichert. Ich habe mein Zeug immer analysiert und per Finale als Noten gespeichert.

    Auch die Gesangsmelodie habe ich in Finale eingehämmert und daraus für Gitarristen und Drummer ein Midi für zu Hause gemacht. Die Datei war so klein, dass ich sie per Mail verschickt habe. (Da liegt das Zeug auch nicht auf Dropbox-Amazon-Servern rum.)

    Das Ganze setzt natürlich auch voraus, dass man 1. einen fitten Gesang hat, der von Rhythmus und Metrik Ahnung hat. 2. Gitarristen, die nicht nur Powerchords spielen. Und 3. einen Bekloppten der die Zeit aufbringt den Gesang zu analysieren. Sprich jeder muss die Basics der Musik beherrschen und seinen speziellen Kram auf die Reihe kriegen.

    Da ich nie wieder solch eine Konstellation von Musikern gefunden habe, die dazu in der Lage war, habe ich andere Wege eingeschlagen. Denn im Proberaum stehen und 2 Stunden auf einer Tonleiter rumeiern, dazu hatte ich keine Zeit mehr. Das meistgesehene Bild was ich zu oft wahrgenommen habe, dass Gitarristen und Drummer sich ständig einen abgejamt haben und der Gesang immer unbeteiligt war und seine Zeit vergeudet hat. Sicher ist eine Instrumentalprobe auch mal gut, aber das sogenannte "freie jammen" hat selten etwas gebracht.
     
  3. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.247
    Bei uns wirft jede seine musikalischen Ideen in die Runde (vorspielen, abspielen, oder ins gemeinsame Drive Laufwerk unter Ideen legen). Wenn's gefällt, steigt die ganze Band drauf ein, es wird probiert und geändert und aufgenommen. Von Probe zu Probe kriegt der Song mehr Struktur, dann kommen die vocals dazu, irgendwann wird dann das Arrangement fix gemacht und auf dem DigiPult Mehrspur mit Klick aufgenommen. Jeder bekommt sein Audiodownmix ohne seine eigene Spur und Drive Laufwerk gelegt - zum Üben...