Ideen organisieren

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß5.689
We are sad to announce that Riffstation Pro (Mac/PC) will no longer be available for download.

Riffstation ist wohl Geschichte.
 

DieterASchmitz

Active Member
Bassix
ß2.275
Jo. Das ist die seite mit der Pro Version. Da wird wohl was neues kommen.
Bitte mal etwas länger und geduldiger suchen. diverse Downloadportale haben den Download noch im Angebot.
 

DieterASchmitz

Active Member
Bassix
ß2.275
Vielleicht noch mal ein Tip für die Bandkollegen die es nicht immer alle zusammen schaffen den Proberaum zu maltretieren.
Gibt ja genug Gründe ....Kinder / Frauen / Zeit / Geld / Lust / Schnee /Regen /Hunger usw.....
Es gibt ein wirklich geiles Tool um Online zu proben.
Das einzige was JEDER braucht ist irgend ein Interface Focusrite 2i oder sowas - zur Not tun es auch die günstigen Behringer Mixer mit USB (iss aber echt nur was zum starten wegen Latenz und Ton). Beim Drummer reicht da sicher ein Besteck aus 2 x Overhead (oder - sehr gut :
Sabian Sound Kit Komplettlösung für kleines Geld / kleine Clubs / eher kleines Set :-)
Und die Software funktioniert wie Zoom oder Skype - nur eben für Bands / Musiker - also echt ein feines Tool - und zwar kostenlos......
Es gibt auch immer offene Session wo jeder dazu kann. Der Tip kommt aus irgendeiner Bass Bravo von vor 2 Jahren oder so. Geiles Tool!

Gibts hier zur Instalation.....

https://www.jamkazam.com

Bass On - Dieter
 

Ens

esh-Enthusiast
Bassix
ß91.203
Was uns aber absolut fehlt ist eine Methode mit der wir diese Riffs bewahren und bei Bedarf wieder aufrufen können.
GuitarPro

Riff "reintabben", abspeichern.....und bei Bedarf wieder hervorholen.
So hat sich bei uns auch eine stattliche Riffsammlung aufgetürmt aus denen ein paar Jahre später plötzlich doch Songs geworden sind. :-)


Freeware-Alternative (und mittlerweile auch sehr zuverlässig!):

"TuxGuitar"
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß9.001
Ich bin auch der Meinung, wie wohl viele hier, dass kommplette Mitschnitte jede Menge Datenmüll oder eben Arbeit produzieren.

Bei uns hat es sich total bewährt, sich 15 Minuten Zeit fest für die Ergebnissicherung einzuplanen. Haben auch oft gemischte Set/Songwritingproben.

Inzwischen halten wir aber Arbeitsergebnisse immer mit einem einfachen Recorder fest. Ohne PC und jedweden Aufwand, quick and Dirty ;-)

Dann weiß in der nächsten Probe auch jeder was Sache war und wir können gezielt daran weiterarbeiten.
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß26.569
Bei uns hat es sich total bewährt, sich 15 Minuten Zeit fest für die Ergebnissicherung einzuplanen. Haben auch oft gemischte Set/Songwritingproben.
Also wir spielen auch entweder n Set, weil es mal wieder sein muss oder weil n Gig ansteht, aber ansonsten wird sich nur kurz mit 2,3 Songs warm gespielt und dann an einem Projekt gewerkelt bis es entweder fertig ist oder man was anderes anfängt falls es mal nicht so fluppt ! Dann wird es via Laptop aufgenommen und beiseite gepackt für kreativere Tage.
 

fritz_ph

Active Member
Bassix
ß2.752
Wir gehen über ein Guitarrig aus dem Mischpult ins IPhone. So ist die Ideensammlung immer dabei und kann auch leicht aus dem internetfreien Probelokal verteilt werden.

Von TC gab es mal einen Bodentreter mit dem man sich Ideen über eine App Teilen könnte. Keine Ahnung ob es den noch gibt, aber die Idee fand ich ganz cool.
https://m.bonedo.de/artikel/einzelansicht/tc-electronic-wiretap-riff-recorder-test.html
Das bringt mich gleich auf eine Idee. Hat jemand versucht mit dem TC Pedal ab dem Mischpult aufzunehmen? Stelle mir die Aufnahme via Pedal gerade sehr bequem vor. :popcorn:
 

pedalist29

Active Member
Bassix
ß5.976
Wir gehen über ein Guitarrig aus dem Mischpult ins IPhone. So ist die Ideensammlung immer dabei und kann auch leicht aus dem internetfreien Probelokal verteilt werden.



Das bringt mich gleich auf eine Idee. Hat jemand versucht mit dem TC Pedal ab dem Mischpult aufzunehmen? Stelle mir die Aufnahme via Pedal gerade sehr bequem vor. :popcorn:
Ich war davon ausgegangen, dass es um 'Ideen der Gitarristen' also reine Riffs geht, daher mein Vorschlag zum Wiretap

Proberaumaufnahmen der kompletten Kapelle habe ich über den 4-Kanal Tascam DR-40 MKII gemacht. Für den gibt es auch einen Fußschalter. 2 Kanäle fix, die anderen beiden nach belieben.
Das ergab ganz passable Demo Aufnahmen, vorausgesetzt der Bassist kümmert sich wieder um alles...
 

fritz_ph

Active Member
Bassix
ß2.752
Ich war davon ausgegangen, dass es um 'Ideen der Gitarristen' also reine Riffs geht, daher mein Vorschlag zum Wiretap
Sowas hab ich mir scho gedacht. Müsste ja aber auch mit einem mono Signal aus dem Pult gehen (halt unbalanced). Neben der Möglichkeit der Fusssteuerung reizt mich auch die schnurlose Datenübertragung auf das IPhone. Ich steh ebenfalls am nächsten von uns beim Pult umd probier das evtl. mal aus. Wenn das klappt fänd ich den Kurs für bequeme 25Bit 44.1kHz Aufnahmen mit dem bestehenden Setup auf das Iphone ganz ok. :rolleyes:

ps Dabei ist nicht ganz unwichtig: Ich liebe aufnahmen auf Mobilgeräte.
 

pedalist29

Active Member
Bassix
ß5.976
:great:
Sowas hab ich mir scho gedacht. Müsste ja aber auch mit einem mono Signal aus dem Pult gehen (halt unbalanced). Neben der Möglichkeit der Fusssteuerung reizt mich auch die schnurlose Datenübertragung auf das IPhone. Ich steh ebenfalls am nächsten von uns beim Pult umd probier das evtl. mal aus. Wenn das klappt fänd ich den Kurs für bequeme 25Bit 44.1kHz Aufnahmen mit dem bestehenden Setup auf das Iphone ganz ok. :rolleyes:

ps Dabei ist nicht ganz unwichtig: Ich liebe aufnahmen auf Mobilgeräte.
Wenn ihr einen AUX/Mon. Ausgang am Pult frei habt, könnt ihr das Signal für die Aufnahme extra 'mischen' und ab in den Eingang des Wiretap - klappt da bestimmt :great:
Den Ausgang des Wiretap auf einen freien Kanal am Pult zum abhören stöpseln, fertig... (und darauf achten das das Signal nicht wieder auf den Aux/Mon oben geht)
Ich glaube für € 50,- und 30 Tage probiere ich das Teil auch mal aus...

Bassisten stehen immer am nächsten zum Pult :-)
 

BergiaBurns

Well-Known Member
Bassix
ß11.059
Ich habe das in der Band immer sehr gerne gemacht; aufgenommen, gemischt, Dropbox eingerichtet
Das macht mein Gitarrist, strukturieren mache ich.

Ich schreibe fast alle Songs auf dem Bass. Denke mir einen Text und eine Melodie
aus und nehme es mit meinem Handy auf. Dann ab in die Cloud und zur Probe
hat sich der Gitarrist Harmonien ausgedacht, die Sängerin hat es Zu Hause paar
mal geprobt. Das ist der Ideal Fall, klappt nicht immer.
Dann in der Probe erarbeiten wir die Nummer mit der Band, nehmen sie mit einem Tascam
oder Zoom auf.
Ab in die Cloud.
Und in den nächsten Proben verfeinern sie weiter.
Dann machen wir eine Refenzaufnahme.
 
Zuletzt bearbeitet:

KOEPPE

Active Member
Bassix
ß3.962
Wir schneiden derzeit noch alles mit einem Zoom Recorder mit. Der wird zu Beginn eingestartet und erst am Ende der Probe wieder ausgeschaltet. Ich lade mir das dann ins Logic, mache die Wellenform groß, markiere die IN und OUTs und bounce mich so relativ fix durch ca. 3 Std. Audiomaterial. Die Tracks werden mit Datum am Anfang benannt, also z.B. 190302-little wing v3_gutes ende oder 190227-idee4 usw.
Mach’s genauso nur nutze ich Audacity (Freeware) und lade es auf einen ftp-Server.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß21.629
hey,

also ich spielte mehrere Jahre in einer progressiven Metalband.
Anfangs waren wir unstrukturiert.
Dann kam ein neuer Member dazu und wir lernten alles in GuitarPro zu notieren.
Am Ende bestand die Aufgabe darin sich quasi selbst zu covern.


Jetzt habe ich ein Musikprojekt und kann dir gerne sagen wie ich vorgehe.


A.) Basis-Wissen-Können schaffen und immer wieder auffrischen:
1. genügend Bassbücher besorgen. und Grundlagen davon üben. Bei mir ist es so.
2. Songs von Bands in systematische Reihenfolge zu Papier bringen und üben. Das ist mir wichtig, weil es mich mehr motiviert als Bassbücher und quasi dort Stile vertreten sind, die bei mir so nicht explizit in Bassbüchern zu finden sind (zB Tool, Gojira ...)
3. Immer wieder mich zwingen die Bassics zu üben, vor allem unterschiedliche Rhythmen (Viertel, Achtel, 16el-Kombinationen, Triolen usw.)

B.) Der Eigentliche Prozess, wenn die Basis sitzt, sonst notiert man sich kaputt
1. hast eine Idee
2. Guitar-Pro aufmachen
3. Tempo bestimmen
4. notieren (geht nur mit guter Basis)
5. sind Ideen dabei, die ich nicht ad hoc (aus dem Augenblick heraus) notieren kann, notiere ich z.B. 16el Pausen
und dann spiele ich alles rüber und gucke wo genau die Noten landen...je öfter ich es mache, desto schneller und besser geht es...
6. Sammele mit Projektmembern dann Ideen in Dropbox und nach und nach fügt sich alles zu Songs
7. jetzt kann jeder die Ideen wie Bausteine verwenden...und Ideen auch abändern...Als Dateiname kommt halt noch Datum dazu und zB. Bass, wenn am Bass was geändert wurde.
Jeder hat seinen eigenen Ordner, gemeinsame Ordner usw.

Kann nur nicht oft genug die rechte Hand, Rhythmus betonen. Es ist leichter in Guitar Pro einzelne Töne zu ändern als Rhythmen.


Hier paar Beispiele, das Projekt schläft etwas wegen Heim und Herd,
aber da siehst du paar Resultate. Fehlt nur noch ein Drummer, dann gibt es eine Demo:

https://soundcloud.com/amenoir


PS: wichtig ist mir noch dabei, wieder zu den Bassics in den Büchern zurückzukehren. Denn es besteht die Gefahr, dass man zu technisch wird und immer filigraner. Ich will nicht wie Opeth, Dream Theater oder Obscura klingen.

So ist es dem ExGitarristen ergangen. Es wurde immer filigraner. Am Ende saß ich 9 Stunden an einem seiner Stücke zum Notieren. Weitere 11 bis ich es spielen könnte. Das Stück ist bei den Beispielen nicht vertreten.

In der Zeit hätte ich ein Album von Ramones runterspielen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß5.689
Willkommen bei den Bekloppten ist doch der Standardwillkomnensspruch hier im Forum.

Ich finde es unglaublich spannend zu lesen welch unterschiedliche Herangehensweisen es gibt.

Danke für Ruren Input und die rege Diskussion. Ich leite das an meine Band weiter und dann probieren wir und stöpseln unseren Weg zusammen.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß21.629
Danke für Ruren Input und die rege Diskussion. Ich leite das an meine Band weiter und dann probieren wir und stöpseln unseren Weg zusammen.
gerne, bitte.

wenn du dich für guitar pro und dropbox entscheidest und hilfe brauchst, kannst du dich gerne melden.

ansonsten, ich weiß, dass die viele arbeit, gerade im einstieg einem erstmal davon abschreckt.
aber es spart auch zeit und auch wenn man nicht so oft probt oder längere probepausen einlegt, so geht nichts verloren.
auch nach 10 Jahren kann ich einfach die Noten aufmachen und das Stück hier zu Gitarren usw. zocken.


Gesang ist nicht so toll, aber der hat auch zu viel gearbeitet. Wenn der Sänger 3 Wochen in Folge Gesangsunterricht hatte, war es geil:-)

nutze guitar pro 5, es gibt auch inzwischen 7, welches sich meiner meinung nach besser anhört.
auch gibt es moderne programme, oft sehr preiswert, was anfangs sehr teuer war, weil vielleicht eine neuere "bessere" version entstanden ist. auch lassen sich "sounds" (ich glaub, man nennt es "plug-ins" dazu kaufen.
Zum Beispiel für Schlagzeug.

Der Ex-Gitarrist hat sich einmal mit "drum kit from hell" an.
Ich meinte: "Lass mal. Die poppigen Drums, die vorher da waren, klangen für mich voller, "runder" (ausgewogener) und mehr nach Rock und Metal als "Drum kit from hell".
Bei mir ist es halt so, je geiler der Sound desto mehr "Bock" habe ich was zu machen.

 
Oben