IEM: Shure 215 vs 425 vs ...?

Dieses Thema im Forum "Bass-Zubehör" wurde erstellt von lhenn, 31. März 2019.

  1. lhenn

    lhenn New Member

    Bassix:
    ß207
    Hallo zusammen,

    unsere Band steigt auf In-Ear-Monitoring um (das Gehör dankt!). Ich bin aktuell hin und her gerissen, was die Hörer betrifft. Habe mit Shure relativ gute Erfahrungen gemacht (Funk-Mikrofone,...) und hab dann auch mal bei denen geschaut. Relativ häufig wurden auf den berüchtigten Webseiten (Thomann,...) die Modelle Shure 215 und 425 diskutiert – meist jedoch von Nicht-Musikern, die die Hörer nur zum Musikhören im Zug/Bus nutzen.

    Ich möchte mich mal hier erkundigen, was die Community so empfiehlt? Welcher Hörer ist besser für Bassisten (Rock/Karneval) geeignet? Gibt es noch andere "heiße Tipps" (bei denen ein Student nicht sein ganzes Sparkonto plündern muss)?

    Noch ein entsprechender Hinweis: Ich werde auf jeden Fall angepasste Ohrstücke anfertigen lassen. Die Geräusch- und Druckisolation sollte also kein Problem darstellen.

    Danke euch!

    Gruß aus Belgien,

    Luka
     
  2. lazarus_04

    lazarus_04 schalltechnik04.de

    Bassix:
    ß64.328
    Die SE215 sind für Bassisten nichts. Ich hab sie selbst und nutze sie nie.

    Für den Anfang würde ich dir die LD-Systems IEHP-1 empfehlen. Die nutze ich inzwischen für alles. Für den Preis sind sie unschlagbar.
     
    DieterASchmitz gefällt das.
  3. lhenn

    lhenn New Member

    Bassix:
    ß207
    Etwas hochwertiger darf es schon sein. Mein Budget liegt bei ~ 500-600€ für das gesamte System (Hörer + kabelgebundener Empfänger bzw. Hörer + Sender + Empfänger) verkraften (was jetzt nicht 500€ allein für die Hörer bedeutet :D).
     
  4. lazarus_04

    lazarus_04 schalltechnik04.de

    Bassix:
    ß64.328
    Lass dich nicht von der Aufmachung täuschen. Ich finde die IEHP-1 klanglich um längen besser als die SE215.

    Investiere das Geld lieber in eine gute Funkstrecke und sieht dich nach angepassten InEars um, wenn du dich mit der Situation vertraut gemacht hast und du auch sicher weißt, dass das InEar weiterhin genutzt wird. Ich hatte schon zweimal das Vergnügen, dass dann doch wieder auf konventionelles Monitoring zurückgeschwenkt wurde. Eine gute Funkstrecke bekommst du im Zweifel wieder schnell verkauft - die InEars eher nicht. Wer will schon gebrauchte InEars? Deshalb liegen meine SE215 nur noch in der Schublade.

    Außerdem möchte ich hinzufügen, das angepasste Ohrstücke für konventionelle InEar-System echt nicht das Wahre sind. Dann am Besten direkt komplett angepasste InEars.
     
  5. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.056
    Auch für eigenen Gesang gut? Oder nur für das Bass/Drum-Feeling.
    Singst Du selbst auch mit denen?
     
  6. lazarus_04

    lazarus_04 schalltechnik04.de

    Bassix:
    ß64.328
    Ich singe zwar, aber das will niemand hören. :-P Also nur Bass. Die Hörer nutze ich aber auch für alle anderen Gelegenheiten, also auch zum musikhören. Ich hab insgesamt 3 oder 4 Stück.

    Anekdote am Rande: Unser Drummer hatte seine angepassten 3 oder 4-Wege UEs vergessen und sich von mir Hörer ausgeliehen - die LDs kannte er schon. Ich gab ihm dann die SE215, wegen der live-tauglicheren Bügel.

    Er spielt drei Takte, nimmt die Hörer raus und sagt: "Was ist das für eine sch***e?" Hast du die anderen vom letzten Mal auch dabei? Die waren viel besser!" :D
     
    bassdscho gefällt das.
  7. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.056
    Okay, danke für die Erfahrung!
    Ich hab die SE 215 jetzt einmal im Live-Einsatz gehabt bei akustischem Ambiente in kleiner Location, also alles nicht schwierig zum Abhören.
    Für den Gesang fand ich die schon prima, muss aber gestehen, dass ich zwischendurch öfters mal einen Stöpsel raus habe weil ich den Bass besser orten wollte (was sich aufgrund des Bügels, der im Prinzip guten Halt bietet schwieriger ist als bei den LDs).
    Muss aber zufügen, dass ich die SE215 erst einmal im Proberaum nur für Gesang getestet hatte und zur Basswiedergabe nix erhellendes sagen kann, da das ausgiebige Probieren gefehlt hat.
     
  8. Der_Schroeder

    Der_Schroeder Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.211
    Ich teste mich auch langsam an das In-Ear Thema ran und hab auch die SE215. Wenn sie richtig im Gehörgang drin stecken geht es so halbwegs mit der Basswiedergabe.
    Besser finde ich die Sennheiser IE-40
    https://de-de.sennheiser.com/ie40pro Ca. 100€.
    Habe sie aber noch nicht live getestet. Klingen aber schon recht gut.
     
  9. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.684
    Und so unterschiedlich sind die Menschen. Ich finde die SE215 super und für Bass und Drums extrem gut geeignet. Empfohlen wurden sie mir vor einigen Jahren von meinem damaligen Lehrer (Basser von The Hirsch Effekt), der sie selber sehr lange benutzt hat und soweit ich weiß, das immer noch tut. Sie haben in meinen Ohren bzw müsste man hier ja Gehörgängen sagen, einen etwas überbetonten Bassbereich, der aber für die Preisklasse ziemlich trocken ist. Die Mitten sind ausreichend vorhanden und definiert. Eine Hifi-Badewanne sucht man vergebens. Die Höhen sind weniger vorhanden, der Hörer könnte als etwas "dumpf" bezeichnet werden, was ich aber für den Einsatz in der Band als Plus sehe. So sind insbesondere Becken und schrille (Gitarren) sounds etwas gezähmter.

    Die Dämmung von außen ist 1A. Stärker als meine Othoplastiken mit Stöpsel. Auch bequem sind sie, insbesondere mit den Schaumaufsätzen.


    Der Klang und Komfort stehen und fallen mit dem Sitz im Ohr. Wenn der Gehörgang nicht mitspielt oder sie doof sitzen, klingt es halt mies und ist unbequem.

    Zu den Sennheiser kann ich nichts sagen. Was ich nicht empfehlen kann sind die SE315, denen fehlt es komplett an Bass und sie haben einen überbetonten Hochmitten Bereich. Vielleicht für Sänger interessanter....
     
    Tomfisch, Bama67, Talisker und 3 anderen gefällt das.
  10. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß29.551
    Die 315 nutze ich, hab allerdings noch eine Doppelfuffzehn im Rücken für das gute Gefühl. Ich hab an denen nix auszusetzen, sind aber auch meine bisher einzigen Erfahrungen mit InEar.
     
  11. lazarus_04

    lazarus_04 schalltechnik04.de

    Bassix:
    ß64.328
    Mal ne andere Frage:

    Was für Funkstrecken nutzt ihr denn so? Gibt es eigentlich eine Lösung, die nicht analog arbeitet?
     
  12. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß48.212
    Ich hab die SE315 vor ca. 3 Jahren für den IEM-Einstieg gekauft in der Absicht, dann irgendwann auf etwas amtliches umzusteigen.
    Ich nutze sie aber immernoch - die sind klasse!
     
  13. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.684
    Unser Trommler hatte die (hat neulich aufm Gig einen verloren...) und wir haben natürlich verglichen. Er war lange unzufrieden mit den 315 aus genannten Gründen. Jetzt hat er die 215 und da kam direkt "Die klingen viel besser" von ihm. Deckt sich mit meinem Empfinden.


    Wenn man nichts dran auszusetzen hat, ist es super! Ich zitiere mich hier mal selbst:D
    Muss man im Endeffekt halt einfach probieren. Bei einigen Geschäften kann man inzwischen ja sogar in ears testen bzw zurücksenden nach Bestellung.
     
  14. AGK

    AGK Active Member

    Bassix:
    ß3.218
    Nutze auch die SE215 und bin damit klanglich zufrieden.
    Wobei bei mir auch überwiegend der Sound aus der Box kommt und ich bei InEar nur ein wenig dazugemischt bin.
     
  15. big_thomas

    big_thomas Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.441
    Bei mir in der Band haben fast alle die 215 ....sänger und ich Sind auf die tannenbäume gewechselt. Sitzen damit besser und damit geht auch der Bass gut.
     
  16. ingo62

    ingo62 Well-Known Member

    Bassix:
    ß2.906
    Ich nutze auch seit Jahren die 215 und bin zufrieden. Ich habe allerdings ausschließlich die "Gumminupsis" dran, der Schaumstoffkram gefällt mir nicht so. Die "Tannenbäume" könnte ich mir testweise auch mal besorgen..
     
  17. ThK

    ThK Low end frequencies @ Blodtåke

    Bassix:
    ß19.469
    Welche Schaumaufsätze nutzt du da ?
    Ich habe immer Krieg mit jeder Art von "Silikon / Gummiaufsätzen" da einen sehr großen Gehörgang nenne ich es mal ;-)
     
  18. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.684
    Ich nutze die mittelgroßen. Es liegen beim Hörer drei Größen der Schaumgummies bei. Anfangs sind die etwas ungewohnt, weil sie rauer sind. Aber wenn die Ohren nicht "klinisch rein" sind hat sich das schnell erledigt:D(ja, man darf nicht ganz pingelig sein)
     
  19. stephan

    stephan Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.680
  20. Tieftonterrorist

    Tieftonterrorist Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.

    Bassix:
    ß6.836
    Ich habe die SE215 knapp zwei Jahre lang genutzt und benutze sie noch zum Üben. Für den Einstieg fand ich sie echt OK, inzwischen habe ich aber die Ultimate Ears UE5, die ich als deutlich neutraler und vor allem in den tiefen Bässen als sauberer empfinde. Sie geben das gesamte Frequenzspektrum einfach vollständig und ohne wirkliche Überbetonung wider. Bei den SE215 ist ein deutliches Dröhnen in den höheren Bässen und sehr matte Höhen auszumachen.