IEM: Shure 215 vs 425 vs ...?

mosys

New Member
Bassix
ß268
Moin!

Mein Gehör empfindet die Shure 215 auch sehr nicht-hifi also wenig Bass, eher ausgewogen. Bin damit bei Proben und Gigs gut klargekommen. Die Abschirmung gegen Außengeräusche ist wesentlich stärker als die von "normalen" Inears, was besonders bei Konzerten irritierend sein kann. Das kann man allerdings ausgleichen, wenn man dem Inearsound ein Overhead Mic hinzumischt.
Mit der Funkstrecke von Ldsystems, die ich benutze bin ich nicht zufrieden. Ich kann allerdings nicht sagen, ob der schwachbrüstige Klang von der Funkübertragung oder von dem Kopfhörerverstärker im Bodypack herrührt. Geil finde ich den hier: (Achtung, Schleichwerbung)
https://www.thomann.de/de/fischer_amps_plp.htm
Kabelgebundene Geräte kamen für mich allerdings für Live als Bassist aufgrund der Bewegungseinschränkung nicht infrage. Obwohl das Bodypack fest am Körper ist, fühle ich mich damit einfach unwohl.
Mit den mitgelieferten Kopfhörern die in dem LDsystems Set dabei waren, kam ich wegen sehr geringer Abschirmung nicht zurecht.

Edit: Hab damit heftige Zerrsounds mit Metalschlagzeug und vorallem den Metronomtrack wiedergegeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß22.405
Kann man die LD Systems ohne die Passstücke evtl anstelle des Elacin Filters einsetzen. Wenn das passt, wäre es ne schöne Alternative für mich. Nur zum Testen wärs noch nicht mal teuer.
 
Moin,
ich nutze die Stagediver 2, nicht die 3er. Ich brauch nicht soviel Bass sondern eher die Tonhöhe von meinem FL. Die Umsetzung wie InEar - Boxsound hab ich ganz gut im Griff.
Die Stöpsel dämmen ganz gut, muss aber nicht in jedes Ohr passen. Dadurch, dass ich mich allein drauf habe kann ich mich schön leise machen, höre von den anderen über Monitor noch genug.
Ich bin der einzige bei uns, der noch IEs nutzt. Den anderen war es zu wasweißichauchimmer (matschig, indifferent, verhangen,...). Die Hörer machen einen echten Unterschied aus. Der Gitarrist hat mal in meine kurz reingehört und befunden, dass das schon eine andere Welt ist.
Ansonsten bin ich old 's cool und hänge am Kabel mit meinem Behringer.
Alsdenne
 

Reinhard

Member
Bassix
ß1.285
Wer bei In Ears spart kauft meistens zweimal.Ich benutze Ultimate Ears 11 und als funke ein Shure PSM 900. Ich habe mit diesen System vor 50 Leuten gespielt und vor 10 000 und immer einigermaßen meine gewohnten Sound gehabt.Grundsätzlich kann ein In Ear nur mit angepassten Kopfhörern funktionieren (Außenschall-Dämmung:-26 dB)
Empfehlenswert und nicht so teuer wie die 11er sind Ultimate Ears 6.Auch interessante Hörer gibts von 64 Audio.
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß1.775
Ich finde die sehr unterschiedlichen Meinungen echt klasse. Zeigt mal wieder wie individuell besonders dieses Thema ist. Vielleicht sollten wir mal abgleichen, in welchen Musikstilen wir eigentlich unterwegs sind. Ich spiele Top40 Cover, Soul, Pop.
 

MarcDür

Active Member
Bassix
ß2.943
Moin.
Ich bin der Meinung, dass es DIE Lösung nicht gibt.
Jedes Ohr, jeder Gehörgang ist anders.
Die Standardeinsätze vom SE215 passen beim einen, beim nächsten wieder gar nicht. Da hilft wie so oft nur testen, Geld versenken und klug werden. :-)
Gruß Marcus
 

pirat54

Member
Bassix
ß1.104
Hallo
Auch mir war es nach über 30 Jahren Musik machen einfach zu laut.
In unserer Alt-Herren-Cover Rock Band ist die Hälfte der Musiker schon schwerhörig. Der Drummer schaltet zum Spielen sein Hörgerät aus und der Keyboarder braucht sein Lesley und seinen Monitor auf Kopfhöhe in Maximallautstärke um sich wohl zu fühlen.
Soweit sie Rahmenbedingungen.
Für mich irgendwann unerträglich, zumal mir mein HNO noch ein (für mein Alter -Mitte 50-) sehr gutes Hörvermögen bescheinigt hat.
Die Lösung war für mich:
- Angepasste Hörer von UE 6PRO
- Fischer Amp In Ear Amp 2
- Guitar In Ear Cable incl. Body Pack
Hab inzwischen 3 Clubgigs damit gespielt und bin absolut zufrieden!
Es ist Ruhe im Karton, ich hör alles (hab einen eigenen Kanal im Analog Mischpult wo ich mir alles passend einrichte) und geh nach den Proben und den Gigs entspannt und ohne Rauschen im Ohr nach Hause!
 
Moin,
...Grundsätzlich kann ein In Ear nur mit angepassten Kopfhörern funktionieren (Außenschall-Dämmung:-26 dB)...
Ganz klares Jain. Es kommt wohl eher drauf an was auf dem IE liegt.
Wenn ich eine Stereosumme drauf bekomme die ich mir schön zusammenmixen kann und ALLES so in den IEs höre wie ich mir das vorstelle ist jede Störung von außen Gift, dann ganz klar angepasst!
Wenn ich die IEs aber nur als aktiven Gehörschutz betrachte, sprich Außenschall reduzieren und mich etwas herausheben,dann reicht da auch weniger, sonst hört man den Monitor des Gesanges evtl. nicht mehr.
Wenn mir kein Signal wie oben beschrieben zur Verfügung steht brauchen wir über Sinn und Unsinn nicht zu diskutieren.
Alsdenne
 

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß3.948
Mahlzeit,

Ich trage jede Woche die Shure 315er. Etwas trockner in den Bässen, um Mumpf zu vermeiden. Ich bin zufrieden, habe aber keinen Vergleich mit anderen Modellen dieser Klasse.

Cheers!
 

Tüabn

New Member
Bassix
ß594
Moin,

Ich selbst spiele auch in diversen Formationen mit kabelgebundenem In-Ear und hätte da vielleicht was, was in dein Budget passt. Als kompakten Kopfhörerverstärker hab ich den In Ear Stick von Fischer Amps. Der liegt bei knapp 140€ und hat einen super Sound, integrierten Limiter und die Batterielaufzeit ist ebenfalls super.
In Ears habe ich jetzt jahrelang angepasste Dreiwege von Cosmic Ears gespielt. Sind leider ein wenig über deinem Budget. Allerdings habe ich mir letzten Monat In-Ears von Perfect Fits machen lassen, ebenfalls Dreiwege. Der Sitz ist wirklich super und vom Klang kann man auch nicht meckern, nicht ganz so neutral wie von Cosmic Ears, aber für den Live-Einsatz absolut zu empfehlen! Dazu noch robustes Klinken- und XLR-Kabel mit Isolierband aneinandergetackert und schon ist man mit unter 600€ dabei.

140€ In Ear Stick
350€ In Ears von Perfect Fits
10-30€ Abdrücke beim Hörgeräteakustiker
Kabel hat man ja zuhause eh rumfliegen
macht nach Adam Riese round about 500-520 Schleifen.

Hier mal den Link zu Perfect Fits. Hacky, der Inhaber ist wirklich total nett und beantwortet sämtliche Fragen sehr nett und schnell. Er hat auch ein paar universelle In Ears mit seinen Treibern, die er zum testen kostenlos zur Verfügung stellt.

https://www.perfectfits.de
 

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß5.339
Wie ist das bei Hacky, und generell mit in Ears.bei Hoerproblemen. Ich hoere rechts eher schlecht. Gewisse Frequenzen sind deutlich reduziert. Links noch recht normal. Im Alltag merke ich keine Einschraenkungen, auch bei der Probe, Bassist, hab ich keine Probleme. Rechts stecke ich den Hoerschutz leicht rein, links mehr vor allem zur Daempfung der Hoehen des Drummers und der Gitarren. Kann man InEar auf solche Aspekte eingehen? Hab deit kurzem ein Studiolive 24R stehen der mit ja die Moeglichkeit komplett individualisierter InEar oder Monitormixe bietet. Da koennte man mal ueberlegen. Der Drummer nutzt bereits welche.
 

Reinhard

Member
Bassix
ß1.285
Moin,

Ganz klares Jain. Es kommt wohl eher drauf an was auf dem IE liegt.
Wenn ich eine Stereosumme drauf bekomme die ich mir schön zusammenmixen kann und ALLES so in den IEs höre wie ich mir das vorstelle ist jede Störung von außen Gift, dann ganz klar angepasst!
Wenn ich die IEs aber nur als aktiven Gehörschutz betrachte, sprich Außenschall reduzieren und mich etwas herausheben,dann reicht da auch weniger, sonst hört man den Monitor des Gesanges evtl. nicht mehr.
Wenn mir kein Signal wie oben beschrieben zur Verfügung steht brauchen wir über Sinn und Unsinn nicht zu diskutieren.
Alsdenne
Ich habe jahrelang mit angepassten Gehörschutz von Elascin gespielt und bin der Meinung das man sich und die Band mit Gehörschutz besser hört als ohne.Die oft ungünstige Hallenakustik und die Rückstrahlung der PA fallen nicht so ins Gewicht. Das funktionier aber auch mit den Angepassten In Ears, wenn man sie leise dreht fungieren sie als Gehörschutz.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Ich bleibe bei meinen JBL T-110, mir ist es egal ob die jetzt zu billig sind. Mir gefällt der Klang.
Hatte die vom Handy und hatte die versuchsweise am InEar ausprobiert. Mittlerweile hab ich zwei drei Paar in meinem Köfferchen. Ist eins kaputt fliegts in den Müll und weiter geht es. Bei 9€ ist das verschmerzbar. Neulich im Proberaum, dem Sänger sind die InEars runtergerutscht, wir waren im Gespräch, er machte einen Schritt rückwärts B):weep: Autsch, 130€ in der Tonne.
Auch wenn es keine InEars sind wie die "Großen" haben, auch wenn es nur billige "JBL" sind.
Für mich zählt der klangliche Eindruck den ich dadurch habe.
Und der ist gut.

Ich benutze die auch beim Gig von meinen Freunden, beim Abmischen am Mischpult.
Zum abhören.
 
Oben