Im Wandel der Zeit: Welches Medium bevorzugt Ihr, um Musik zu hören?

Im Wandel der Zeit: Welches Medium bevorzugt Ihr, um Musik zu hören?

  • LP

    Stimmen: 5 13,9%
  • CD

    Stimmen: 6 16,7%
  • Streaming

    Stimmen: 16 44,4%
  • MP3 Download

    Stimmen: 4 11,1%
  • Andere Antwort

    Stimmen: 5 13,9%

  • Umfrageteilnehmer
    36
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß20.470
Kann man Musik überhaupt besitzen? Ist dieses Musik "besitzen" können "und wollen" nicht schon ein Anachronismus einer aussterbenden Unterhaltungsindustrie?
Selbstverständlich kann mensch Musik besitzen, frag' mal Verlage und Urheber*innen. Aber (auch) dieser Besitz nützt einem nur dann wirklich, wenn mensch ihn teilt.

Mir geht es beim Tonträgerbesitz einerseits um die Verfügbarkeit, also die Möglichkeit, eine bestimmten Musik genau dann hören zu können, wenn mir danach ist.
Andererseits ist mir die die Ent/Belohnung derer wichtig, die diese Musik geschaffen haben.
Und idealerweise möchte ich "meine Musik" örtlich (das beinhaltet auch Internetzugang/Netz) unabhängig hören.

Dazu kommt vermutlich generationsbedingt die emotionale Bindung an bestimmte physikalischen Tonträger in ihrem jeweiligen Originalformat, inklusive Covergestaltung.
Meine Sgt. Pepper-LP ist von 1967, es ist genau dieses Exemplar, dass ich mit drei Jahren zuerst und seitdem Tausende Male gehört habe. Sie hat eine eigene, individuelle Geschichte. Das Selbe gilt für viele andere Alben und Bänder. "Meinen Sgt. Pepper" habe ich mittlerweile meiner jüngsten Tochter geschenkt.

Daher höre ich zu Hause viel Vinyl (vergesst die 7"er nicht) und CD,.
Dazu gern mal Spezialitäten auf Youtube und selten Schellack. Aktuell hab ich für Letzteres leider kein funktionierendes Abspielgerät.
Unterwegs oder nebenbei (selbstgerippte) MP3s meiner CD-Sammlung, die sich fast komplet auf meinem Smartphone befindet.
Radio höre ich seltenst bis nie.
Meine Compactcassetten habe ich mittlerweile komplett digitalisiert, Open-reel noch steht aus.

Streaming kann ich mir nicht leisten und ist mir wegen der miserablen Entlohnung der Künstler*innen auch unsympathisch. Es sollte sich niemand groß wundern oder gar beklagen, dass Musik als wertlos empfunden wird, wenn mensch für € 9,99 monatlich ca. 60% der gesamten jemals aufgenommenen Musik zur Verfügung gestellt bekommt.

Meine emotional liebsten Formate sind Schellack, Open-reel-tape und Vinyl.
 
Zuletzt bearbeitet:
ollo

ollo

aus pälzisch Palumbien
Bassix
ß91.037
Oh Gott, bin ich oldschool … Ich höre meistens CD, was auf LP ist höre ich als LP. Radio im Auto oder in der Küche, dann meistens Sprache. Meine Kassetten sind digitalisiert, ebenso meine DAT-Bänder auf Festplatte umkopiert. Aber seit sie dort sind, höre ich sie praktisch nicht mehr. Dieses nicht-haptische und nicht-optische Medium ist mir fremd. Streaming habe und will ich nicht.
 
klaus_major

klaus_major

Well-Known Member
Bassix
ß19.846
Ich habe in den späten 80ern meine LPs verkauft und bin ganz auf CDs umgestiegen. (And NEVER looked back! :-))
Ende der 90er habe ich dann meine >1000 CDs digitalisiert und höre nun nur noch MP3.

Neue Musik kaufe ich aber immer noch als CD*, digitalisiere und packe sie in meine iTunes Bibliothek.

*Jäger und Sammler, wa? :D
 
klaus_major

klaus_major

Well-Known Member
Bassix
ß19.846
Nachtrag:
Bedingt durch die Größe meiner kleinen Bude höre ich meine Musik nur über meinen Mac.
Habe ein paar preisgünstige Boxen von Behringer dran, die beschallen mein kleines Wohnzimmer.
Über die übe ich auch Bass...
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß67.563
90% mp3 vom iPhone, USB oder vom NAS-Server, 9% Streamen, 1% CDs/LPs
Habe alle meine LPs und CDs digitalisiert/gerippt, bzw auch als mp3.
 
Zuletzt bearbeitet:
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß23.319
Alles, ausser Streamingdienste. Bin damit noch nie warm geworden. Hatte allerdings Anfangs auch eine gewisse Abneigung gegen mp3.

Die idealste Kombi für mich ist Schallplatte mit beigelegter Herunterladekodierung.

Kaufe aber auch generell Tonträger nach einem selbst mir mittlerweile seltsamen System 😂:

Gefällt mir ein Album sehr sehr gut und mag die Band zusätzlich noch sehr, kaufe ich es in allen Formaten und entsprechenden Ausführungen.
In der Form allerdings meistens eher im Underground Bereich.

Dann gibts Alben, die finde ich sehr gut, muss davon allerdings nicht das komplette Sortiment haben. Gibt es eine farblich ansprechende Schallplattenvariante, die nicht viel teurer als die Standardversion ist, nehme ich diese.

Dann bin ich manchmal froh, wenn überhaupt was als Tonträger auf dem Markt ist. In so einem Fall nehme ich das Format, was grade verfügbar ist.

In den musikalischen Bereichen, in denen ich unterwegs bin, gibt es leider sehr oft nur Kleinstauflagen, die ebenso oft und sehr schnell ausverkauft sind. Dann begnüge ich mich auch mit mp3, weil ich es nicht einsehe, irgendwelche Spekulanten auf dem Tonträgermarkt zu unterstützen.

Desweiteren hole ich mir auch noch mp3, wenn es dazu gar keinen Tonträger gibt, der Eigenimport zu teuer, oder das Album insgesamt eher durchschnittlich ist.

Auch wenn es primär um die Musik gehen sollte, so mag ich auch das ganze fühlbare Kunstwerk drumherum. Und ich mag es, mich mit Geraffel zu umgeben 😂
 
ollo

ollo

aus pälzisch Palumbien
Bassix
ß91.037
Noch was: Youtube geht meistens gar nicht. Die Tonqualität ist so grottig, dass es mir die Schuhe auszieht. Ganz selten ist da etwas wirklich gut.

Und ja, Kratzer auf Schallplatten mag ich auch nicht. ;-)
 
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß23.319
Noch was: Youtube geht meistens gar nicht. Die Tonqualität ist so grottig, dass es mir die Schuhe auszieht. Ganz selten ist da etwas wirklich gut.

Und ja, Kratzer auf Schallplatten mag ich auch nicht. ;-)

Als Fundgrube ist yt u.U. aber noch ganz knorke. Leider finanziell gesehen manchmal zu fundgrubig 😅
 
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß23.319
Ja, aber es macht so wenig Spaß. :nix:

Da muss ich dir zustimmen. Allerdings war yt lange Zeit für mich die einzige Quelle um z.B. das einzige Album von Folkal Point zu hören. Im Original abartig teuer, wenn überhaupt mal eine auf dem Markt auftaucht und es hat ewig gebraucht, bis mal eine Nachpressung herauskam. In solchen Fällen sehe ich auch mal über eine bescheidene Qualität hinweg 😁🙈
 
Pizzicato

Pizzicato

The Bottom End Friend
Bassix
ß6.178
Streaming kann ich mir nicht leisten und ist mir wegen der miserablen Entlohnung der Künstler*innen auch unsympathisch. Es sollte sich niemand groß wundern oder gar beklagen, dass Musik als wertlos empfunden wird, wenn mensch für € 9,99 monatlich ca. 60% der gesamten jemals aufgenommenen Musik zur Verfügung gestellt bekommt.
Das Internet ist meiner Meinung nach ein Segen und ein Fluch zugleich – im Bezug auf ihren Energiebedarf punkten Clouds zumindest nicht mit ihrer Umweltfreundlichkeit.

Durch meine Tonträger habe ich auch ohne Netz jederzeit Zugriff auf meine Lieblingsmusik, und ich muss nicht gefühlte tausend Male durch das Markieren von Wasserhydranten, Ampeln und Bussen bestätigen, dass ich kein Roboter bin :stars:

Vor kurzem wurde übrigens die letzte Videothek in meinem Umkreis geschlossen, und soll ich Euch was sagen:

Mit ihr ging ein Teil von mir ;-)
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß5.814
Kein Streaming! Ist mir zu Anti-Ökologisch.
Platten + CD aus Platzgründen abgeschafft.... auch wegen meiner vielen Umzüge!
Ich bin fast nur in MP3, WAV, OGG etc. unterwegs.
 
 

Oben Unten