in-ears "rutschen"

Milchknilch

New Member
Bassix
ß60
So richtig passt das Thema wohl nirgendwo rein, also mal hier, vielleicht kennt das Problem ja der ein oder andere inear (mit "-" will die Suchfunktion nicht) Monitoring-Nutzer:

Meine Ohrhörer nerven mich. Wenn ich die Dinger zunächst ins Ohr schiebe und gut positioniere, sitzen die erst mal gut, wie in der Beschreibung angegeben verspüre ich dann auch so einen leichten Sog. Dann liefern die einen ordentlichen Sound.

Nur: Es reicht, wenn ich mich ein wenig bewege, den Kopf ein paar mal von links nach rechts, o.Ä. und schon ändert sich die Position ein wenig und ich kriege nur noch einen hanebüchen dünnen Bassbereich auf die Ohren. So sind die Teile nicht mal zum Musikhören zu gebrauchen.

Hat jemand einen Tipp? Ich hatte beispielsweise gedacht, vielleicht versuche ich es mal mit einem Gel (habe ich glaube sogar irgendwo gesehen, aber der Zweck ist wohl ein anderer), Salbe etc. damit die sich vielleicht nicht ganz so einfach lösen. Teflonband fiele mir dann noch ein, aber ob das hält? Oder ich tauche sie in Wachs und hoffe, dass nicht allzu viel davon im Gehörgang bleibt ;-)
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.918
Das Problem kenn ich auch. Denke, mit Salben glitscht das und dann halten die Dinger übrhaupt nicht mehr aber probiers mal aus.
Ich benütze lieber einen "richtigen" Kopfhörer, dass ist für mich einfach angenehmer und so habe ich auch keinen Verlust und Einbussen im Sound. :-)
 

Milchknilch

New Member
Bassix
ß60
Nee, an "richtigen" habe ich nur einen offenen, der taugt dafür nicht, also müsste ich mir einen kaufen. Beziehungsweise habe ich noch "einfache" UEs rumliegen, die sind - zumindest über längere Zeit - eher unangenehm zu tragen, aber bringen ordentlichen Klang. Das kann aber nicht die Lösung sein, die inears waren strunzteuer, die kann ich ja nicht einfach in die Tonne kloppen.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß27.067
Ich kenne das Problem auch und würde mich fast schon als "Inear-Hasser" bezeichnen. Eine gute Lösung hatte ich zumindest bisher noch nicht. Der sauteure "richtige" Kopfhörer brachte zwar den einigermaßen akzeptablen Sound, aber du schwitzt wie Hacke darunter. Die UEs tun beim tragen in den Gehörgängen - bei mir zumindest - weh und rutschen bei Wärme bzw. beim Schwitzen auch irgendwann raus, obwohl die Kopfhörerkabel schon mal durch flexible Metalldrähte verstärkt, näher an die Ohrmuschel herangebracht und damit besser fixiert sind, was allerdings als Brillenträger auch irgendwann lästig wird, weil nach einem längeren Gig erste Wundheitsgefühle hinter den Ohren auftreten. Und insgesamt habe ich noch kein Inear-System in den Lauschern gehabt, das nur annähernd einen Sound geliefert hat, den ich vom meinen die Luft bewegenden Speakern gewohnt bin.
So genannte Orthoplasten oder Otoplastiken sollen da auch helfen. Hier habe ich eine gute Beschreibung gefunden: http://www.sonicshop.de/De/Infos/Otoplastik-fuer-In-Ear-Kopfhoerer.htm . Aber wenn man bedenkt, dass der Kopfhörer, soll er für einen Bassisten wirklich gute Ergebnisse abliefern schon so 300 bis 500 Euro kostet und dann noch alle 2-3 Jahre eine neue Otoplastik erforderlich ist - ein teurer Spaß.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.918
Dann ist doch ein "stinknormaler" Kopfhörer eindeutig die günstigere und effektivere Lösung. ;-)
Das Schwitzen unter den Kopfhörermuscheln hatte ich nur, bei so "billig" Kopfhörern die so eine Art Kunstlederplastik- zeugs als Polsterung haben und dazu die Kopfhörermuschel auch noch viel zu klein dimensioniert sind.
 

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß16.158
Bei einer Cover-Band, die überwiegend 80er-Zeugs spielt, kann man sich passenderweise ein altes Stirnband drüber ziehen :D.

Nee im Ernst. Da gibt es wohl keine passende Lösung, außer mit Klebeband die Kabel am Körper (Hals?) fixieren, so dass das Kabelgewicht nicht die Stöpsel raus rutschen lässt.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.913
Jetzt auch mal im Ernst. In Ear-Kopfhörer von 300-500 Euro ohne Otoplastik betreiben? Porsche auf Vollgummireifen fahren?
Otoplastiken kosten um 100 Euro. Sie müssen doch nicht zwangsweise nach 2-3 Jahren ausgewechselt werden, habe meine (zum Gehörschutz) bereits doppelt so lange, sehen nicht mehr gut aus, erfüllen aber ihren Zweck.
Und sie lösen genau das oben genannte Problem des Herausrutschens. Sie bieten eine definierte stabile Lage im Gehörgang und eine konstante höhere Dämpfung gegen Umgebungs-Schall, die durch Anlegen eines Luftkanals auch um ein gewünschtes Maß reduziert werden kann.
 

Metalfist

schnell und böse
Ich hab so Otoplastische Stöpsel.
Ich hab die damals mit meiner Band gewonnen.

Eigentlich ist das eine ganz gute Sache, aber Kopfhörer sind mir trotzdem lieber, bzw. live ein Monitor.
Mich ekelt - trotz guter Ohrenhygiene - wie die Dinger nach kürzester Zeit schon ausschauen.

Ich würde viel herumprobieren und die beste Stellung im Ohr suchen.
Das mit dem Sog ist relativ, da du ja auch einen Druckausgleich über die Ohren machst (beim Gähnen, Schlucken,...).
Leider hat jeder Mensch ein anderes Innenohr.
Es kann auch sein, dass du ein inkompatibles Ohr für die one-size-fits-all Stöpsel hast.
Einfach experimentieren.
 

Milchknilch

New Member
Bassix
ß60
Offensichtlich verstehen wir uns falsch. Ich habe auch UEs rumliegen, dafür kann ich natürlich Otoplastiken machen lassen. Aber ich habe nun mal so teure Dinger, die nach dem Ohrabdruck geformt sind. Dachte auch, das wäre ein recht gängiges Problem, aber dann probiere ich eben ein wenig rum oder frag' mal den Hörgeräteakkustiker, von dem ich die habe. Und ohne Kabel am Hals fest machen, geht gar nicht, schon allein, weil dieser komische Kabelclip viel zu leichtgängig ist, sodass das Kabel immer wieder über die Ohren rutschen würde.

Ich habe heute morgen Vaseline im Supermarkt mitgenommen, das ist alles andere als ideal, aber ein wenig Besserung bringt es schon. Dann müsste ich nur noch einen Klebestreifen quer übers Ohr ziehen (resp. Pudelmütze, Stirnband, Ohrwärmer) und die Nebengeräusche ignorieren, wenn ich zu viel Schmiere verwendet habe ;-) Am besten probiere ich als nächstes einen Klebestift oder trage eine Silikonummantlung auf.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.913
Offensichtlich verstehen wir uns falsch. Ich habe auch UEs rumliegen, dafür kann ich natürlich Otoplastiken machen lassen. Aber ich habe nun mal so teure Dinger, die nach dem Ohrabdruck geformt sind. Dachte auch, das wäre ein recht gängiges Problem, aber dann probiere ich eben ein wenig rum oder frag' mal den Hörgeräteakkustiker, von dem ich die habe. Und ohne Kabel am Hals fest machen, geht gar nicht, schon allein, weil dieser komische Kabelclip viel zu leichtgängig ist, sodass das Kabel immer wieder über die Ohren rutschen würde.
Ja. Du hast also diese maßgefertigten In-Ear Kopfhörer.
dazu möchte ich zwei Dinge sagen:
  1. Ich kenn mich damit nicht aus, habe keine Erfahrung damit
  2. Ich würde nochmal zum Akustiker gehen um
    1. zu prüfen ob das Gerät auch richtig modelliert ist
    2. zu fragen, ob eine Erweiterung um einen Ausguss der Ohrmuschel (so genannte Concha-Form) Abhilfe bringen könnte
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.769
Hi, also, du hast maßgefertigte Stöpsel, nach Abdruck geformt?

Ich hab sowas als Gehörschutz. Da ging mir das bisweilen ganz ähnlich, die Dinger sitzen nicht bei jedem Gesichtsausdruck so richtig gut ... für das rechte Ohr hab ich einen Abdruck sogar neu machen lassen, weil der Stöpsel ziemlich schnell rumgerutscht ist und nicht mehr richtig abgedichtet hat. Mit dem zweiten gehts einigermassen, aber richtig expressives Mimikspiel ist immer noch nicht drin.

Trotzdem komm ich damit, was den Klang angeht, besser klar als mit den Alpine-Teilen ... die Filter sind einfach besser.

Hab festgestellt, das es besser ist, wenn man die Teile etwas einschmiert (da ist ja so ein Gel bei).

Ansonsten, da hat mich jemand hier im forum drauf hingewiesen, gibt es auch die sog. "Concha"-Form, bei der nicht nur der gehörgang, sondern auch die Ohrmuschel ausgefüllt wird, um auch gegen Kieferbewegungen abgesichert zu sein ... vielleicht wäre das was ?

http://www.meineohren.de/artikel/artikel_1434.html
 
 

Oben Unten