Inear oder lieber Onear


Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Beiträge
10.937
Ort
Darmstadt
Bassix
ß2.846.872
Seit längerem spielen wir mit Inears - an sich super. Habe mir vor einiger Zeit angepasste Ohrstücke machen lassen, die gut abdichten, das war noch etwas besser.
Aber nun ging ein Teil verloren. Ich brauchte Ersatz, also Termin im Hörgeräteskustikfachgeschäftmeisterbetrieb gemacht.
Tja, sagte die Fachfrau dort, Sie müssen zum Ohrenarzt. Wenn man ständig inears benutzt, kommt es bei manchen Leuten zu leckeren Ablagerungen, unabhängig davon, wie gut man sich die Ohren wäscht. Das ist so, als ob Sie Q-Tips benutzen. Das Zeug muss raus, damit wir einen Abdruck machen können.

Okay, verdammt, wo bekomme ich nun schnell einen Termin beim Facharzt. Ich frage mal in der Apotheke, es gibt doch solche Reinigungssets. Die freundliche Apothekerin schon für 17€ ein Päckchen „Otowaxol“ rüber: Reinigungsmittel plus eine kleine Gummi-Wasserspritze zum Spülen mit warmem Wasser. Ganz einfach.

Einmal benutzt: ja, gar nicht so schlimm - aber wieso ist mein Ohr jetzt zu? Ich höre nix mehr. Nochmal - keine Änderung.

Also doch zur Ohrenärztin. Ihr erster Satz: dieses Zeug sollte verboten werden. Das macht nur Probleme. Es löst das Ohrenschmalz auf und macht daraus einen dicht schließenden, schwer zu entfernten Pfropfen. Und eine Entzündung ist inklusive.

Es folgte eine Viertelstunde lang eine äußerst (!) schmerzhafte (!) Gehörgangreinigung (!) mit einem Gerät, das vermutlich von Kärcher geliefert wird. Ich hatte nur einmal solche Schmerzen erlebt, und das war bei einer OP im Rachen.
Danach war alles wieder gut, die Schmerzen waren bald weg.

Daraufhin habe ich eine kleine Entscheidung getroffen: nie wieder Inear. Ich habe kurz darauf bei Session einen kleinen Onear-DJ-Kopfhörer gekauft. Sieht nicht ganz so cool aus wie Inears, klingt aber sehr gut, dichtet prima ab, und ich muss mir nix mehr in die Ohren drücken.

Warum erzähle ich das? Damit Ihr mit Euren Ohren vorsichtig umgeht und auf gar keinen Fall selbst die Ohren spült.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Schön, dass du für dich ne Lösung gefunden hast. Aber das kann man so nicht verallgemeinern, weil jedes Ohr anders gebaut ist. Bei manchen Menschen (wie mir) funktionieren Qtips wunderbar, vom Facharzt abgesegnet. Bei anderen Menschen (wie z.B. meiner Frau) hilft das nix und sie muss drei mal im Jahr zum Doc für ne Reinigung. Machste nix.

Worauf wir uns alle Fälle einigen können: der HNO Praxis des geringsten Misstrauens mal einen Besuch abstatten. Auch in jungen Jahren schon.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Beiträge
10.937
Ort
Darmstadt
Bassix
ß2.846.872
Eben. Und wenn man solche Dinger kaufen will, sagt einem das kein Mensch. Deswegen dieser Beitrag als großes Menetekel, zum anheften, ausdrucken, abheften.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.762
Lösungen
4
Bassix
ß149.697
Seit längerem spielen wir mit Inears - an sich super. Habe mir vor einiger Zeit angepasste Ohrstücke machen lassen, die gut abdichten, das war noch etwas besser.
Aber nun ging ein Teil verloren. Ich brauchte Ersatz, also Termin im Hörgeräteskustikfachgeschäftmeisterbetrieb gemacht.
Tja, sagte die Fachfrau dort, Sie müssen zum Ohrenarzt. Wenn man ständig inears benutzt, kommt es bei manchen Leuten zu leckeren Ablagerungen, unabhängig davon, wie gut man sich die Ohren wäscht. Das ist so, als ob Sie Q-Tips benutzen. Das Zeug muss raus, damit wir einen Abdruck machen können.

Okay, verdammt, wo bekomme ich nun schnell einen Termin beim Facharzt. Ich frage mal in der Apotheke, es gibt doch solche Reinigungssets. Die freundliche Apothekerin schon für 17€ ein Päckchen „Otowaxol“ rüber: Reinigungsmittel plus eine kleine Gummi-Wasserspritze zum Spülen mit warmem Wasser. Ganz einfach.

Einmal benutzt: ja, gar nicht so schlimm - aber wieso ist mein Ohr jetzt zu? Ich höre nix mehr. Nochmal - keine Änderung.

Also doch zur Ohrenärztin. Ihr erster Satz: dieses Zeug sollte verboten werden. Das macht nur Probleme. Es löst das Ohrenschmalz auf und macht daraus einen dicht schließenden, schwer zu entfernten Pfropfen. Und eine Entzündung ist inklusive.

Es folgte eine Viertelstunde lang eine äußerst (!) schmerzhafte (!) Gehörgangreinigung (!) mit einem Gerät, das vermutlich von Kärcher geliefert wird. Ich hatte nur einmal solche Schmerzen erlebt, und das war bei einer OP im Rachen.
Danach war alles wieder gut, die Schmerzen waren bald weg.

Daraufhin habe ich eine kleine Entscheidung getroffen: nie wieder Inear. Ich habe kurz darauf bei Session einen kleinen Onear-DJ-Kopfhörer gekauft. Sieht nicht ganz so cool aus wie Inears, klingt aber sehr gut, dichtet prima ab, und ich muss mir nix mehr in die Ohren drücken.

Warum erzähle ich das? Damit Ihr mit Euren Ohren vorsichtig umgeht und auf gar keinen Fall selbst die Ohren spült.
Klingt so, als hätte Deine HNO Ärztin das hier mit Dir angestellt:
 
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.873
Ort
NRW
Bassix
ß28.966
Welcher Hörer ist denn das? Meine Experimente mit einem Sennheiser HD25, der als DJ-Kopfhörer eigentlich gut abdichten sollte, aber nicht tut, klappten nur mäßig: Er kann zwar laut, so dass der Monitormix passt. Aber Otoplastiken mir -15dB Filter drunter tragen zu müssen, führt die Sache ad absurdum . Die Vic Hörer für Drummer dichten gut ab. Klingen aber mäßig und drücken dir Schraubzwingenmäßig den Kopf .
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
772
Ort
DE
Bassix
ß22.923
ON Ear kann mMn nach nicht so gut abdichten wie OVER Ear.
Mal davon ab, daß man die Dinger je nach Andruckstärke auch nicht lang auf den Ohren haben will...
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Beiträge
1.626
Ort
DE
Bassix
ß35.407
Tipp: beim duschen in jedes Ohr mal eine Minute lang lauwarmes Wasser laufen lassen, bzw bisschen spülen. War auch jedes Jahr beim ausspülen mit dem höllengerät. Seit ich selbst täglich spüle setzt sich bemerkbar weniger fest. Wie lange das hilft kann ich noch nicht sagen, aber selbst wenn ich mir jeden zweiten Besuch sparen kann, ein voller Erfolg.
 
yhawks
yhawks
Well-Known Member
Beiträge
778
Bassix
ß42.596
Ist sicher kein Tip für jeden, aber erwähnen wollte ich das in diesem Zusammenhang trotzdem.
Wenn man keine Milchprodukte zusich nimmt, bzw. überhaupt keine tierischen Eiweiße, dann hat man auch keinen Ohrenschmalz.
War bei mir jedenfalls ab dem Moment, an dem ich das alles weggelassen hab so.
Angenehmer Nebeneffekt als Entscheidungshilfe, falls sich jemand mit dem Gedanken trägt in Zukunft vegan zu essen.
 

Badmorefinger
Badmorefinger
Well-Known Member
Beiträge
1.496
Bassix
ß51.686
Ist sicher kein Tip für jeden, aber erwähnen wollte ich das in diesem Zusammenhang trotzdem.
Wenn man keine Milchprodukte zusich nimmt, bzw. überhaupt keine tierischen Eiweiße, dann hat man auch keinen Ohrenschmalz.
War bei mir jedenfalls ab dem Moment, an dem ich das alles weggelassen hab so.
Angenehmer Nebeneffekt als Entscheidungshilfe, falls sich jemand mit dem Gedanken trägt in Zukunft vegan zu essen.
sprechen wir jetzt hier über Ohrenschmalz oder über Schweineschmalz :O!:engel:
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.131
Bassix
ß143.521
Seit längerem spielen wir mit Inears - an sich super. Habe mir vor einiger Zeit angepasste Ohrstücke machen lassen, die gut abdichten, das war noch etwas besser.
Aber nun ging ein Teil verloren. Ich brauchte Ersatz, also Termin im Hörgeräteskustikfachgeschäftmeisterbetrieb gemacht.
Tja, sagte die Fachfrau dort, Sie müssen zum Ohrenarzt. Wenn man ständig inears benutzt, kommt es bei manchen Leuten zu leckeren Ablagerungen, unabhängig davon, wie gut man sich die Ohren wäscht. Das ist so, als ob Sie Q-Tips benutzen. Das Zeug muss raus, damit wir einen Abdruck machen können.

Okay, verdammt, wo bekomme ich nun schnell einen Termin beim Facharzt. Ich frage mal in der Apotheke, es gibt doch solche Reinigungssets. Die freundliche Apothekerin schon für 17€ ein Päckchen „Otowaxol“ rüber: Reinigungsmittel plus eine kleine Gummi-Wasserspritze zum Spülen mit warmem Wasser. Ganz einfach.

Einmal benutzt: ja, gar nicht so schlimm - aber wieso ist mein Ohr jetzt zu? Ich höre nix mehr. Nochmal - keine Änderung.

Also doch zur Ohrenärztin. Ihr erster Satz: dieses Zeug sollte verboten werden. Das macht nur Probleme. Es löst das Ohrenschmalz auf und macht daraus einen dicht schließenden, schwer zu entfernten Pfropfen. Und eine Entzündung ist inklusive.

Es folgte eine Viertelstunde lang eine äußerst (!) schmerzhafte (!) Gehörgangreinigung (!) mit einem Gerät, das vermutlich von Kärcher geliefert wird. Ich hatte nur einmal solche Schmerzen erlebt, und das war bei einer OP im Rachen.
Danach war alles wieder gut, die Schmerzen waren bald weg.

Daraufhin habe ich eine kleine Entscheidung getroffen: nie wieder Inear. Ich habe kurz darauf bei Session einen kleinen Onear-DJ-Kopfhörer gekauft. Sieht nicht ganz so cool aus wie Inears, klingt aber sehr gut, dichtet prima ab, und ich muss mir nix mehr in die Ohren drücken.

Warum erzähle ich das? Damit Ihr mit Euren Ohren vorsichtig umgeht und auf gar keinen Fall selbst die Ohren spült.
Danke für die Info, ich habe auch erheblich Probleme mit starker Ohrenschmalsproduktion und Eingangs verengten Gehörgängen, was eine dumme Kombi ist. Gegen letzteres wird auch weder vegan noch gar nix essen helfen.
Ich war auch immer wieder irgendeiner Apothekerwerbung zu glauben und meinem HNO sein regelmässiges Einkommen zu entziehen. Daher auch danke für die Erfahrung.
Was das Kärchern angeht, ja, angenehm ist anders, aber was Du beschreibst ist entweder der Schock des ersten Mals oder halt auch ein mehr oder weniger sanftes Händchen des/r Ohrenarztes/in.
Bis auf weiteres mach ich mal offen weiter ;-) Den OnEar merke ich mir. Kann man ja auch als Markenzeichen verwenden. Kombiniert mit nem Dyson Anti-Corona-Luftfilter sieht das bestimmt cooler aus, als die Helme von Daft Punk :D
 
Thombass
Thombass
Member
Ist sicher kein Tip für jeden, aber erwähnen wollte ich das in diesem Zusammenhang trotzdem.
Wenn man keine Milchprodukte zusich nimmt, bzw. überhaupt keine tierischen Eiweiße, dann hat man auch keinen Ohrenschmalz.
War bei mir jedenfalls ab dem Moment, an dem ich das alles weggelassen hab so.
Angenehmer Nebeneffekt als Entscheidungshilfe, falls sich jemand mit dem Gedanken trägt in Zukunft vegan zu essen.
War bei mir leider nicht der Fall.
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
2.003
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß43.492
Ist sicher kein Tip für jeden, aber erwähnen wollte ich das in diesem Zusammenhang trotzdem.
Wenn man keine Milchprodukte zusich nimmt, bzw. überhaupt keine tierischen Eiweiße, dann hat man auch keinen Ohrenschmalz.
War bei mir jedenfalls ab dem Moment, an dem ich das alles weggelassen hab so.
Angenehmer Nebeneffekt als Entscheidungshilfe, falls sich jemand mit dem Gedanken trägt in Zukunft vegan zu essen.
Ich hoffe das ist nicht wirklich so, sondern es wird maximal reduziert. Sonst hätte vegane Ernährung ja doch das Potential Gesundheitsschädlich zu sein.

Der Körper produziert Ohrenschmalz ja nicht zum Spaß um uns zu ärgern.
 

Oben Unten