Input gefragt: Komponenten und Eigenschaften eines tollen Slapbass

Funk.Joker

Funk.Joker

Funkt hier so rum...
Bassix
ß13.184
Hallo Leute ,

Ich habe vor mir einen custom Bass von meinem lokalen und vertrauenswürdigen Gitarrenbauer anfertigen zu lassen. Was ich im Grunde will ist ein komfortabler Bass mit guter action/Griffbrett-Spielbarkeit für viel Slapbass und Heavy/Rock- Fingerstyle . Vielleicht klingt das seltsam , aber ein perfekter Bass sollte mir diese Eigenschaften bieten.

Die Fragen die sich mir momentan stellen:

Welche Pickups ? Humbucker oder Single Coils besser ? P- Pickup ? Ein Hybrid ? Irgendwelche spezifischen PUs, die empfehlenswert sind ?
- Aktive Elektronik? Wenn ja, welches ist für meine Bedürfnisse passend ? (Ich mag einen klaren und hellen Klang)
- Gibt es spezielle Verdrahtungen, die den Klang verbessern könnten ? (wie man es über die speziellen Sadowsky / Alembic oder Wal Verdrahtungen hört. Was macht diese denn besonders? )
- Welche Hölzer sind zu empfehlen ? Leicht vorgezogen :-)
- Ahorn oder Palisander Griffbrett ?
- medium- oder Jumbo Bünde ?
- Schraubhals oder neckthru ?

Was wichtiges vergessen ? Vielleicht wisst ihr etwas, das einen grandiosen Slapbass ausmacht. Ich liebe die Songs und den Sound von Mark King und Level 42 oder den Klang von Wojtek Pilichowski . Natürlich mag ich den Ton von Marcus Millers slapstyle auch. In Fingerstyle stehe ich total auf den Klang von Rocco Prestia , James Jamerson und Pino Palladino.

Ich weiß, es ist einiges was Ich in diesem Bass umsetzen will, aber vielleicht könnt ihr mir helfen und guten Rat geben :-) .


Wenn ihr bis hierher gelesen habt : Danke ! Ich würde mich freuen , wenn ihr mir helfen könntet. Außerdem würde ich hier dann auch gerne den Prozess dokumentieren, mit Fotos und Updates !

LG

Danesh
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Fahre mal nach Köln in den Store und teste den Fame Deuce an, wenn Du kannst. Der hat SD Quarter Pound PUs drinnen. Komplett passiv, Du wirst staunen was da raus kommt. Vielleicht kommt ja dann sogar passiv in Frage. Hammer, was da raus kommt.
Ich persönlich mag da die Kombi Esche-Ahorn-Ahorn sehr.
Den Deuce findest Du bei UTube, auch von W. Pili gespielt, geh mal auf die Storesite.
Bässte Grüsse
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß42.296
Danesh, ganz ehrlich? Wenn Du einen vertrauenswürdigen und guten Bassbauer an der Hand hast, dann wird er genau diese Details alle mit Dir besprechen. Sonst suche Dir einen anderen Bassbauer. Es gibt unzählige Faktoren die einen Sound ausmachen. Und Dein Geschmack ist subjektiv. Youtube gibt Dir viel Input, ansonsten gehe in einen Store und Teste bis der Arzt kommt bevor Du Dir einen bauen lässt. Habe mir vor ein paar Jahren einen bauen lassen und war nachher unzufrieden weil es meist doch anders klingt als man sich bei einem Custom vorstellt. Oder Du hast eben die Erfahrung und kannst es vorher abschätzen. Ansonsten ist es wie Lotto....
Aus meiner Sicht klingt Ahorngriffbrett und Singlecoils Deinen Geschmack. Also helles Griffbrett. Elektronik gibt's tausende. Ich habe einige Bässe aber den besten Slapsound meiner Sammlung besitzt mein Sadowsky. Hammer Elektronik. Bilde Dir selbst ein Urteil durch Analysieren von Videos. Meinungen gibt's wie Sand am Meer und Du musst da Filtern. Auch das Thema Saiten ist wichtig für einen guten Slapsound.
 
Funk.Joker

Funk.Joker

Funkt hier so rum...
Bassix
ß13.184
Danke euch für das Feedback. Ist vielleicht echt ein wenig blauäugig. Wie du sagst, nur weil es custom ist kann es dann auch nicht zaubern. Aber auch das ist natürlich eine sehr hilfreiche Stütze. Danke! Ich finde zB, dass Sandberg einen tollen Sound hat. Aber die Bespielbarkeit ist nicht so wie ich es mir von einer "Slapmachine" vorstelle. Testen bis der Arzt kommt finde ich erstmal gut.
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß42.296
Aber hey, natürlich darfst Du das Feedback der anderen aufnehmen. Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten, dass es sehr komplex ist und nicht mit ein paar Hinweisen hier getan ist;-) Dafür war die Frage zu offen gestellt;-)
Und wenn Du es dokumentieren möchtest, würde mich das auch interessieren;-)))
Übrigens, noch was für den Anfang weil Du Electronik angesprochen hast: Es muss nicht unbedingt ein aktiver Bass sein. Viele stehen auf passive Bässe. ZB die meisten Fender und Regeln dann noch was mit einem Preamp. Ich mache das auch so bei meinen beiden Fender mit einem Sadowsky Preamp;-)
Aber Du hast auch was ganz entscheidendes angesprochen, die Bespielbarkeit. Und das kann Dir hier keiner erklären, dass musst Du fühlen. Griffbrett, PickupPosition, wie liegt er am Bauch und Hals das ist bei jedem Bass sowas von unterschiedlich;-)
Schau einfach mal hier in die ganzen Foren rein. Ich habe auch sehr viel in den anderen Post gelesen und hier stecken viele Interessante Dinge in den speziellen Fragen drin.
Also grundlegend kann ich sagen:
Slapbass würde ich nehmen, Viersaiter, Aktiv, niedrige Saitenlage, Singlecoils, genügend Platz für die Finger am Hals, helles Griffbrett (Ahorn), Nickel Saiten, geschraubter Hals und den Equalizer etwas Badewanne, sprich Bässe und Höhen was rein. Kommt aber auf den Bass an. Manche klingen auch so schon geil wie mein Sadowsky ohne irgendwas zu tun.
Und fast jede Firma kann Dir einen solchen Bass bauen nach den Specs. Jetzt kommt's auf den Geschmack der Bauform an und letztlich auch die nötigen Flocken;-)
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß91.991
Hi Danesh,
ich habe sehr unterschiedliche Bässe und slappe sehr gern. Wenn du z.B. einen Jazz-Bass nimmst,einen Preci, einen Graphit Status und dann einen Alembic wird sofort klar, daß es einfach nicht den EINEN Bass geben kann. Sie klingen sehr unterschiedlich, aber sie sind alle sehr geil zum Slappen, das kann dir auch kein Gitarrenbauer zusammen auf einem Bass ermöglichen. Ich habe mir mal auf Formentera die ultimative shortscale Slap-Maschine bauen wollen. Das Ergebnis ist, daß ich einen sehr klaren Ton erzielen konnte, der aus einer Mischung sehr harter Hölzer (Bubinga, Ahorn Ebenholz) in Verbindung mit normalen Pickups plus Piezo entstand, aber er ist mir schon ein bißchen zu klar, da fehlt mir etwas Growl und Wärme.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß91.991
Aber hey, natürlich darfst Du das Feedback der anderen aufnehmen. Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten, dass es sehr komplex ist und nicht mit ein paar Hinweisen hier getan ist;-) Dafür war die Frage zu offen gestellt;-)
Und wenn Du es dokumentieren möchtest, würde mich das auch interessieren;-)))
Übrigens, noch was für den Anfang weil Du Electronik angesprochen hast: Es muss nicht unbedingt ein aktiver Bass sein. Viele stehen auf passive Bässe. ZB die meisten Fender und Regeln dann noch was mit einem Preamp. Ich mache das auch so bei meinen beiden Fender mit einem Sadowsky Preamp;-)
Aber Du hast auch was ganz entscheidendes angesprochen, die Bespielbarkeit. Und das kann Dir hier keiner erklären, dass musst Du fühlen. Griffbrett, PickupPosition, wie liegt er am Bauch und Hals das ist bei jedem Bass sowas von unterschiedlich;-)
Schau einfach mal hier in die ganzen Foren rein. Ich habe auch sehr viel in den anderen Post gelesen und hier stecken viele Interessante Dinge in den speziellen Fragen drin.
Also grundlegend kann ich sagen:
Slapbass würde ich nehmen, Viersaiter, Aktiv, niedrige Saitenlage, Singlecoils, genügend Platz für die Finger am Hals, helles Griffbrett (Ahorn), Nickel Saiten, geschraubter Hals und den Equalizer etwas Badewanne, sprich Bässe und Höhen was rein. Kommt aber auf den Bass an. Manche klingen auch so schon geil wie mein Sadowsky ohne irgendwas zu tun.
Und fast jede Firma kann Dir einen solchen Bass bauen nach den Specs. Jetzt kommt's auf den Geschmack der Bauform an und letztlich auch die nötigen Flocken;-)
Ich stimme dir in fast allen Punkten zu, außer bei Singlecoils und durchgehendem Hals, denn da gibt es genügend Gegenbeispiele wie z.B. die JayDee Bässe von Altmeister Mark King (Level 42)
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß42.296
Ich stimme dir in fast allen Punkten zu, außer bei Singlecoils und durchgehendem Hals, denn da gibt es genügend Gegenbeispiele wie z.B. die JayDee Bässe von Altmeister Mark King (Level 42)
Ich habe es auch nicht ausgeschlossen, sondern den Satz begonnen mit "Ich würde nehmen...." :-)
Und ich gebe Dir vollkommen Recht, es geht auch mit durchgehenden oder geleimten Hälsen. Habe ich auch beides in meiner kleinen Sammlung. Es kommt auf die Kombination mit den anderen Faktoren an. Meine durchgehenden und geleimten Bässe eignen sich nicht so gut, da es sich beispielsweise um zwei Singlecuts handelt und der geleimte ist ein Fodera mit PJ Bestückung und Ebenholzgriffbrett. Das klingt beim slappen weniger gut als bei den anderen. Aber wie gesagt, das ist mein subjektives Gehör bei meinen Bässen. Ich schließe nie aus, dass es andere Bässe gibt, die in der Kombination gut klingen. Und Singlecoils klingen bei meinen Bässen eben auch eher besser beim slappen. :-)
Wie gesagt, ich kann nur von meinen Bässen sprechen. Andere Meinungen lasse ich gerne zu :-)
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Vergiss die Saiten nicht! Imho können die richtigen Saiten aus einem Bass mit Tiefmitten-Growl einen Slapper machen. Vielleicht auch mal ne Saitenstärke dünner wählen.

Ich selbst benutze am meisten folgende drei deutlich unterschiedliche Baumuster: Fender Precision, Jazz Bass von Harry Haeussel, headles, in der "Slap-Ära" gebaut mit 5 Strings, und 2 Musicman Stingray, einen 4er, einen 5er, beide mit nur einem Humbucker. Ausser dem Precision sind alles aktive Bässe.

Mit all diesen Bässen lässt sich prima slappen, wobei ich jedoch zugebe, dass ich diese Technik nur selten einsetze. Jedes dieser Baumuster hat einen ganz eigenen Charme, wenn es um Slappen geht. Daher wird man von Musiker zu Musiker recht unterschiedliche Aussagen und Vorschläge bekommen, wenn man nach der "ultimativen Slapmachine" fragt.

Ob Ahorn- oder Palisander - Griffbrett, die Soundunterschiede und vor allem die Vorlieben muss jeder für sich selbst herausfinden. Wobei ich Palisander bevorzuge.

Ich bin der Ansicht, dass der Stil zum Bass erfunden wurde, dass also mit ganz normalen Bässen von der Stange geslappt wurde bzw. wird, erst Mark King hat mit seinem "Klickidiklack" einen Bass zum Slappen entwickelt / entwickeln lassen. Was hilft ist natürlich ein grösseres String Spacing, wobei ich mir dem etwas engeren Spacing von 5-Saitern auch zurecht komme, reine Gewöhnungssache. Allerdings wird wohl weniger auf einer H-Saite geslapt, ich habe jedenfalls den Drang noch nicht wirklich gefühlt.

Allerdings passt mir doch mein 1964er Precision mit dem weitesten String Spacing all meiner Bässe am besten, wenn es um das Spielen geht. Aber auch mein Stingray 4 mit dem etwas engeren Spacing - es funktioniert.

Der einzige ehrliche Tip ist, dass Du so lange ausprobieren musst, bis Dir der richtige Bass in die Hände fällt. Oder die Maße des von der Bespielbarkeit "richtigen" Basses einem der bekannten Bassbauer mitteilen und mit ihm ausgiebig über die Soundvorstellungen diskutieren. Die Leute wissen, wovon sie reden.
 
Funk.Joker

Funk.Joker

Funkt hier so rum...
Bassix
ß13.184
Danke euch! :-) Ich will aufjedenfall mal ein paar Bässe anspielen. Der Mayones PI sieht zB sehr interessant aus. Dann muss ich wohl mal wieder in die verbotene Stadt :D. Was sind denn eure Meinungen zu Saiten? Slapman hat ja zB Nickel empfohlen, während sehr viele Slapper ja Stahl spielen. Nickel müsste ja wärmer klingen, aber dafür den 'flack' effekt beim popping verlieren, oder? Da sie ja weniger brillanter sein sollten.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Auch Nickel-Saiten sind von Marke zu Marke unterschiedlich.

Stahlsaiten haben ein Stück mehr "Zing", aber das ist ein Allgemeinplatz. Auch hier gilt: Ausprobieren.

Ich mag den Sound von Ernie Ball Slinkys. Sehr gute Alround-Saiten, die taugen auch für Slap absolut. Andererseits klingt es aber auch mit Elixir Nanoweb - Saiten klasse, als Steels wie als Nickels.

Jeder macht das im Prinzip so, wie es ihm selbst am besten gefällt.

Ich weiss, dass solche "Tips" jetzt nicht direkt hilfreich sind. Aber es werden bestimmt noch Tips von Leuten kommen, die sich mehr mit Saiten beschäftigt haben.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Danke euch! :-) Ich will aufjedenfall mal ein paar Bässe anspielen. Der Mayones PI sieht zB sehr interessant aus. Dann muss ich wohl mal wieder in die verbotene Stadt :D. Was sind denn eure Meinungen zu Saiten? Slapman hat ja zB Nickel empfohlen, während sehr viele Slapper ja Stahl spielen. Nickel müsste ja wärmer klingen, aber dafür den 'flack' effekt beim popping verlieren, oder? Da sie ja weniger brillanter sein sollten.
Tu das, mach was verbotenes.
Teste mal den Pi gegen den Deuce, kommen aus derselben Fabrik.
Der Pi hat mich allerdings sowenig gereizt, dass ich den nichtmal angespielt habe.
Aber bitte, danach ein Bericht hier, Pi vs Deuce :D
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß33.668
Youtube gibt Dir viel Input, ansonsten gehe in einen Store und Teste bis der Arzt kommt bevor Du Dir einen bauen lässt. Habe mir vor ein paar Jahren einen bauen lassen und war nachher unzufrieden weil es meist doch anders klingt als man sich bei einem Custom vorstellt. Oder Du hast eben die Erfahrung und kannst es vorher abschätzen. Ansonsten ist es wie Lotto....
Ich würde mir das obige ein paar mal durchlesen und merken - ich habe mir noch nie ein Instrument bauen lassen, weil ich nicht Lotto spielen will.
Wenn jemand genau weiss, was er will, und auch sicher ist, dass er dieses in einem Laden nicht finden wird, ist es OK, sich etwas bauen zu lassen. Ansonsten bin ich seeehr skeptisch...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
[QUOTE="xroads, post: 15844032, member: 56152"
Wenn jemand genau weiss, was er will, und auch sicher ist, dass er dieses in einem Laden nicht finden wird, ist es OK, sich etwas bauen zu lassen. Ansonsten bin ich seeehr skeptisch...[/QUOTE]
Man muss sich schon wirklich sehr mit der Materie beschäftigen um zu wissen, wie der Custombass sagen wir mal zu 80% klingt - ein Prozentsatz wird selbst für den allergrößten Soundkenner und allerbässten Bassbauer Lotto bleiben - was aber auch den Reiz ausmachen kann.
Ich lasse mir höchstwahrscheinlich nächstes Jahr einen Bass bauen, habe schon so einige Mails dazu hin und hergeschrieben und es ist ein aufregender Prozess, der noch in den Köpfen vorgeht. Es bleibt immer ein Rest Überraschung, aber wie gesagt, das will mancher auch herausfordern.
Wenn man noch nicht so für sich raus hat was man eigentlich für einen Sound will, würde ich empfehlen noch weiter Bässe zu testen(auch mal länger, nicht nur 5min im Laden) und genau darauf zu achten welche Sounds man toll findet.

mikki, die Deuce sind wirklich geile Teile(aber Erle, nicht Esche),mörder JBs für überschaubares Geld.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
[QUOTE="xroads, post: 15844032, member: 56152"
Wenn jemand genau weiss, was er will, und auch sicher ist, dass er dieses in einem Laden nicht finden wird, ist es OK, sich etwas bauen zu lassen. Ansonsten bin ich seeehr skeptisch...
Man muss sich schon wirklich sehr mit der Materie beschäftigen um zu wissen, wie der Custombass sagen wir mal zu 80% klingt - ein Prozentsatz wird selbst für den allergrößten Soundkenner und allerbässten Bassbauer Lotto bleiben - was aber auch den Reiz ausmachen kann.
Ich lasse mir höchstwahrscheinlich nächstes Jahr einen Bass bauen, habe schon so einige Mails dazu hin und hergeschrieben und es ist ein aufregender Prozess, der noch in den Köpfen vorgeht. Es bleibt immer ein Rest Überraschung, aber wie gesagt, das will mancher auch herausfordern.
Wenn man noch nicht so für sich raus hat was man eigentlich für einen Sound will, würde ich empfehlen noch weiter Bässe zu testen(auch mal länger, nicht nur 5min im Laden) und genau darauf zu achten welche Sounds man toll findet.

mikki, die Deuce sind wirklich geile Teile(aber Erle, nicht Esche),mörder JBs für überschaubares Geld.[/QUOTE]
Du wirfst etwas durcheinander?
Ich mag, in dem Zusammenhang, lieber Esche.
Den Deuce hab ich wegen der verbauten SD Quarters und dem rein passiven erwähnt.
Der Deuce gefällt mir aber trotzdem ausnehmend gut!
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
ups, nur der untere teil ist von mir
Da hat jemand im Code die eckige Klammer falsch poitioniert.

Edit sagt, dass es in der Zwischenzeit aber wieder berichtigt wurde. :D

Warum werden eigentlich ganze Textzeilen weggelöscht, wenn man einen Smiley setzt? Oder bin ich der Einzige, bei dem das auftritt? :-(

Immer dann, wenn ein Text nur eine Zeile lang ist, löscht der Smiley diese Zeile. ;-)

Im Moment scheint es aber zu klappen, ich bemerke nichts. An, dann.... :bier: :bier: :bier:
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß76.983
Das ist mal wieder so ein Thread, der meiner Meinung nach zu nichts führt! Warum?

1. Die zahlreichen Beiträge der Vergangenheit zeigen, dass man nicht definieren kann, was ein guter Slap-Sound ist. Die Geschmäcker sind total verschieden, der eine mag das "MM-Geklicker" (Zitat) eines 70s JB, der andere das "Quäken" eines Precision, der dritte den neutralen Hi-Fi-Sound eines aktiven Graphit-Basses etc.

2. Auch die Saitenwahl ist Geschmackssache, für den einen muss es extrem scharf klingen, der andere mag den frühen Louis Johnson mit Flatwounds.

3. Wie ein Bass klingen wird, kann einem aufgrund des natürlichen Baumaterials Holz im Vorfeld wohl niemand zu 100% sagen. Aus diesem Grund wäre es FÜR MICH keine Option, mir einen Bass bauen zu lassen. Natürlich kann man mit den verwendeten Komponenten dem Ganzen eine Richtung geben, aber wie unterschiedlich baugleiche Instrumente sein können, zeigt uns ja schon die Serienproduktion.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Was vielleicht niemand hören möchte... Ist Slapping nicht zu 99% Spieltechnik. Ein Könner lässt selbst einen Preci knallen, daß die Funken fliegen und ich würde selbst auf einem Fodera shice klingen :-)
Ich musste persönlich immer wieder feststellen, daß Bässe mit 24 Frets nicht gerade klasse zum slappen sind. Bei Slappen auf den Leersaiten fängt man sich da schnell unerwünschte Flageolett-Töne ein, wenn man nicht perfekt und sofort dämpft.
 
 

Oben Unten