Interview mit dem Sponsor*

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß65.521
irgendwie führt der link mich zu einer Peavey-Box
Diesen Link zur Peavey-Box hatte ich vor Wochen mal in einem Thread gepostet, keine Ahnung warum sich die Forensoftware bemüßigt fühlt, die da jetzt einzusetzen. Ich habe manchmal das Gefühl, die Software hat so eine eingebaute KI, die von einem Drummer programmiert wurde...

Ich habe den Link noch einmal neu gesetzt, jetzt müsste es gehen...
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.492
Ich habe vor Leuten wie Thomann riesen Respekt. Er hat die Firma in einem enorm schwierigen Markt
an die Spitze geführt, und scheint sie dort halten zu können (...ich bin immer mal in den USA unterwegs,
und sehe, was mit den dortigen nationalen Händlern wie Guitar Center, Sam Ash etc. passiert).
 

Mecki

Heimspieler
Bassix
ß75.360
Ich überzeugt, dass der Erfolg von T. neben der riesen Auswahl und der hohen Fachkompetenz hauptsächlich mit dem tollen Service und Kundendienst zu tun hat, darüber bin ich immer wieder positiv erstaunt (habe gestern Abend eine Frage bezgl. Beschaffenheit von Taper Wound vs. Taped wound Saiten gestellt und schon heute Morgen eine ausführliche Erklärung bekommen - toll! :great: ).

In der heutigen Zeit ist so etwas imho ein unersetzlicher Bestandteil für den geschäftlichen Erfolg!

Und nein - ich bin weder bei T beschäftigt noch kriege ich was für solche Postings...
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß36.292
Leider funktioniert das ganze System nur über den Billiglohn-Tarif. Ich hatte mal ein Vertragsangebot vom großen T und das war mehr als bescheiden... Klar war es mehr als der Mindestlohn und angeblich auch besser im Vergleich zum restlichen Einzelhandel (was so auch nicht stimmte, von meinen Freunden bei Session kenne ich ja Summen) aber trotzdem, für das Gehalt Vollzeit zu arbeiten in einer Region, in welcher die Lebenshaltungskosten alles andere als ein Schnäppchen sind, war schon echt schwach. Es ist allgemein bekannt das in der Logistik dank Digitalisierung bereits unglaublich viel eingespart wird. Die einzige Schraube an der man noch drehen kann sind die Personalkosten. Der große T macht da leider keine Ausnahme.

Aber das ist die Zeit, alles geht in die Abhängig von Global Players, sich davon unabhängig zu machen ist schwer. Ich kaufe so oft es geht in den beiden kleinen Läden vor Ort aber gewisse Dinge bekomme ich dort nicht und der Preis, der mir angeboten wird wenn man die Sachen besorgt, ist dann leider so fortgeschritten das ich es mir nicht mehr leisten kann.

Grüße Hen
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß65.521
Klar war es mehr als der Mindestlohn und angeblich auch besser im Vergleich zum restlichen Einzelhandel (was so auch nicht stimmte, von meinen Freunden bei Session kenne ich ja Summen)
Session sitzt im Rhein-Main-Gebiet, ist das wirklich mit der Bamberger Provinz zu vergleichen? Ich denke da an Mieten und so...
Ansonsten ist das Lohnniveau in DE tatsächlich unter aller Sau. Da gebe ich dir Recht.
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß7.982
Leider funktioniert das ganze System nur über den Billiglohn-Tarif.
Die einzige Schraube an der man noch drehen kann sind die Personalkosten. Der große T macht da leider keine Ausnahme.
Das ist einerseits Schade und andererseits wohl unvermeidlich. Ein klein wenig funktioniert da ganz bestimmt das Märchen: "Aber du arbeitest hier als Musiker unter Musikern!" Das will man ja schließlich als Musiker. Im Interview spricht Herr T. auch ständig davon, dass man Musiker beschäftige und eben keine Fachkräfte Einzelhandel. Was total schlüssig ist, für Musiker gibt es an Stelle einer Tarifordnung ein bischen RocknRoll - Illusion plus Hungerlohn. In dieser Branche setzt sich fort, was bei Gagen schon lange üblich ist, und irgendwer macht dann doch den Job, um einen Fuß in der Tür der Hoffnung zu haben.

Ändern kann man das nicht mehr. Ich muss beim Materialeinkauf auch auf´s Geld kucken, kaufe allerdings fast alles beim Händler meines Vertrauens, der seine kompletten Preise an Thomann angeglichen hat, weil das ja sowieso alle so machen. Ein Teufelskreis.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß32.269
Leider funktioniert das ganze System nur über den Billiglohn-Tarif. Ich hatte mal ein Vertragsangebot vom großen T und das war mehr als bescheiden... Klar war es mehr als der Mindestlohn und angeblich auch besser im Vergleich zum restlichen Einzelhandel (was so auch nicht stimmte, von meinen Freunden bei Session kenne ich ja Summen) aber trotzdem, für das Gehalt Vollzeit zu arbeiten in einer Region, in welcher die Lebenshaltungskosten alles andere als ein Schnäppchen sind, war schon echt schwach. Es ist allgemein bekannt das in der Logistik dank Digitalisierung bereits unglaublich viel eingespart wird. Die einzige Schraube an der man noch drehen kann sind die Personalkosten. Der große T macht da leider keine Ausnahme.

Aber das ist die Zeit, alles geht in die Abhängig von Global Players, sich davon unabhängig zu machen ist schwer. Ich kaufe so oft es geht in den beiden kleinen Läden vor Ort aber gewisse Dinge bekomme ich dort nicht und der Preis, der mir angeboten wird wenn man die Sachen besorgt, ist dann leider so fortgeschritten das ich es mir nicht mehr leisten kann.

Grüße Hen
Keine Aldi-Preise ohne Aldi-Löhne und -Vertragsbedingungen, das steht fest. Und wenn alle Konsumenten und alle Geschäftsleute fleissig nicht widerstehen können, dann wirds auch so weitergehen, so sind wir Menschen.

(Aldi ist hierbei als Platzhalter für viele andere Grossisten zu verstehen.)

Noch vor nicht allzuvielen Jahren, waren, bei uns in der schweizerischen Kleinstadt, die Läden montags erst nach dem Mittag offen. Das war als Kompensation für die Samstagsarbeit der Mitarbeiter gedacht. Samstags waren die meisten Läden nur bis Mittags um 14 oder 15 Uhr geöffnet, donnerstags schlossen nur die grösseren Läden erst um 19 Uhr. Einmal im Monat gabs Abendverkauf bis 20 Uhr. Das hat wunderbar funktioniert so, man konnte sich ja einrichten. Dann kamen die konsumentenfreundlicheren Öffnungszeiten schleichend und mit ihnen auch die entsprechende Selbstverständlichkeit bei der Nachfrage. Gleichzeitig wurden immer mehr Vollzeitstellen durch Teilzeitstellen ersetzt, ...

Diese ganzen Trends sind da, wir haben alle mitgemacht und tun es immer noch. Wer dienstags um 20 Uhr oder samstags um 18 Uhr einkauft, macht da mit. Wer ein TC Electronics Stimmgerät oder eine Chinagitarre für fast Nichts kauft, macht da mit, usw.

Es ist schwierig bis unmöglich da zu widerstehen. Und viele Leute haben auch schlicht nicht die Mittel um da finanziell zu widerstehen. Und wenn man sich das teure Produkt nicht leisten kann, aber das günstigere, vermutlich gar nicht schlechtere Produkt haben könnte, wer wollte da schon widerstehen?
 
Oben Unten