Intonierbarkeit von Fretless-Bässen ?

TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.875
Hallo!

Habe da eine Verständnisfrage ... bei Beschreibungen von Fretless-Bässen liest man gelegentlich, sie seien 'leicht intonierbar'.

Gibt es da tatsächlich Unterschiede ? Ich meine, wenn ich unsauber Greife, gibt es da doch nichts, was das irgendwie ausgleichen könnte, oder ?

Gruss,
n
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.578
Zitat:Original erstellt von: TriggerSneaker

Hallo!
Habe da eine Verständnisfrage ... bei Beschreibungen von Fretless-Bässen liest man gelegentlich, sie seien 'leicht intonierbar'.
Gibt es da tatsächlich Unterschiede ? Ich meine, wenn ich unsauber Greife, gibt es da doch nichts, was das irgendwie ausgleichen könnte, oder ?
Gruss,
n
Wenn das Instrument selber gut eingerichtet ist (Lage der Saitenreiter bei fretless nicht ganz einfach einzustellen) und du präzise greifst, dann sollte der Ton stimmen.
Mit leicht intonierbar meinen die vielleicht, dass die Höhe der Saiten über dem Griffbrett bequem liegt (so tief, dass die Saiten grad noch nicht scheppern)?

 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.585
muss ich zugeben, hab ich so noch nie in einer Beschreibung gelesen, aber richtige Männer brauchen sowas auch nicht [: D]

ich persönlich finde, dass Bund-linien die Intonation zwar ungemein erleichternkönnen, aber wenn halt die Saitenreiter nicht gut eingestellt sind verleitet das viel eher zum falsch Spielen.
Auf einem Fretless ohne Side-Dots wäre ich dann aber zugegebenermaßen echt verloren, zumindest wenns dann an die Lagenwechsel geht.
Daher kann ich mir auch irgendwie nichts anderes als den schon erwähnten Erklärungsversuch zusammenreimen...
 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.875
Was hat das mit den Saitenreitern auf sich? Hab die halt so eingestellt, das es nicht schnarrt.

Insgesamt ist die Saitenlage nicht superniedrig, sogar bewusst etwas höher, weil ich mir einbilde, das der Sound dann etwas perkussiver ist ...
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.585
Naja damit kanst du ja (ich hoffe wir sprechen da jetz beide vom Gleichen Teil ander Bridge) die Bundreinheit einstellen (ja auch bei nem bundlosen Bass gibts sowas - zumindes im Prinzip)
damit sozusagen die Noten bei den Punkten liegen. Genau wirst du dass natürlich nie hinbekommen, weswegen bassatuba ja schon gemeint hat, dass diese Einstellung am Fretless nicht so einfach ist.
Aber eine gewisse wirkung hat es schon, da du ja die Noten auf den verschiedenen Saiten ja einigermaßen nebeneinander haben willst - also jetzt C auf gleicher Höhe wie F etc.
sonst würde es ja auch Fan-Fretless Instrumente geben...
[:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Fanned fretless.
Hab ich auch schon drüber nachgedacht.
Aber auch ein solches Instrument sollte "bundrein" eingestellt sein.
Gibts da eigentlich noch ein anderes Wort für?

Um auf die Anfangsfrage zurückzukommen.
Ich glaube, daß da wieder mal zwei Dinge verwechselt werden.
Beim fretless spricht man vom Intonieren und meint die Tonhöhe.
Dieses "leicht intonierbar" bezieht sich aber wahrscheinlich auf die Tonbildung an und für sich.


OLI
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy

Naja damit kanst du ja (ich hoffe wir sprechen da jetz beide vom Gleichen Teil ander Bridge) die Bundreinheit einstellen (ja auch bei nem bundlosen Bass gibts sowas - zumindes im Prinzip)
damit sozusagen die Noten bei den Punkten liegen.
[:D]
Der Begriff 'Bundrein' stimmt in dem Zusammenhang nicht, es geht um die Oktavreinheit, auch bei bundierten Instrumenten.

Und warum soll man einen fl nicht oktavrein einstellen können?
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.585
Edith. verdammt zu langsam -.-

Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Der Begriff 'Bundrein' stimmt in dem Zusammenhang nicht, es geht um die Oktavreinheit, auch bei bundierten Instrumenten.

Und warum soll man einen fl nicht oktavrein einstellen können?
sagt ja keiner, es is halt nicht so einfach weil man mit dem Finger eben nie so genau drücken kann wo die Oktave jetz eben sein müsste... der Bund is fix, da tut sich nix [:D]
wenn ich unter den Begriffen jetzt aber nicht was völlig Falsches verstehe verschwimmt doch gerade beim Fretless die Grenze zwischen Oktaven- und "Bund"-Reinheit.
Die Bundreinheit bezeichnet ja die Halbtonreinheit der jeweiligen Töne an den Bünden bei korrekter Stimmung des Grunttons. Die Oktavenreinheit das übereinstimmen des 12. Bundes mit der Hälfte der Mensur.

Zitat:Original erstellt von: orgeloli

Fanned fretless.
Hab ich auch schon drüber nachgedacht.
Aber auch ein solches Instrument sollte "bundrein" eingestellt sein.
bezüglich des Fan-Fret-Less:
naja bequem wäre so in Bass wahrscheinlich schon zu spielen, aber dir frage ist ob man da ohne jegliche Markierung des jeweiligen Quartenverlaufs (weiß nicht wie ich's anders ausdrücken soll) quer über die Saiten den gewünschten Ton überhaupbt treffsicher finden kann...
Ich denke sowas würde dann schon Bundstriche benötigen.

Zitat:Original erstellt von: orgeloli


Gibts da eigentlich noch ein anderes Wort für?
Intercordialtransunisonalität? [:D]
Glaub nicht sowas gibt's ja nur bei bundierten Instrumenten, oder?

Zitat:Original erstellt von: orgeloli


Um auf die Anfangsfrage zurückzukommen.
Ich glaube, daß da wieder mal zwei Dinge verwechselt werden.
Beim fretless spricht man vom Intonieren und meint die Tonhöhe.
Dieses "leicht intonierbar" bezieht sich aber wahrscheinlich auf die Tonbildung an und für sich.
Ich fürchte ich kann dir jetzt nicht ganz folgen.
Soll heißen, dass sich ein Ton leicht bilden lässt iSv das man überhaupt eine hörbare Frequenz erzeugt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.585
Naja, klar wenn du keine Bünde hast, wo die Saite abgekürzt wird kürzt du mit dem Finger und dann ergibt jede kleinste Veränderung der Finger-Position ein paar Cent höher oder tiefer... von daher wird es auf einem Fretless für den Ungeübten immer schwerer sein einen "geraden" Ton zu treffen als auf dem Bundbass.
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.079
A) Ich stelle meine Fretlesse oktavrein indem ich ein Stück Küchenkordel (ca. 1mm Durchm.) auf die Linie des 12. Bundes oder wenn die nicht vorhanden ist zwischen die beiden Dots der 12er Markierung knote. Geht am besten wenn man weiter oben am Hals knotet und dann runterschiebt, dann sitzt die Kordel schön stramm.

B) Aus Altersgründen sehe ich die Fretlines so gut wie nicht, habe mir aber die 5, 7, 9, 12-Position mit größeren Dots markiert, mit ein paar Jährchen Übung kann man damit sauber spielen. ;-)

Davon abgesehen kann man m.E. Fretless nur nach Gehör spielen - zumindest in der Ligaklasse in der ich mich bewege. M.a.W.: Wenn ich auf der Bühne den Bass nicht höre weil nix gut Monitor und Bassanlage mit Limes gegen Null, dann bleibt der Fretless stehen - sonst ist man gerne mal einen halben Halbton neben den Jungs - und das hört sogar mancher Schlagzeuger.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.585
Zitat:Original erstellt von: Armint

A) Ich stelle meine Fretlesse oktavrein indem ich ein Stück Küchenkordel (ca. 1mm Durchm.) auf die Linie des 12. Bundes oder wenn die nicht vorhanden ist zwischen die beiden Dots der 12er Markierung knote. Geht am besten wenn man weiter oben am Hals knotet und dann runterschiebt, dann sitzt die Kordel schön stramm.
Das is auch so ne Sache die mich interessieren würde - wo sollte die Oktave sein? beim ersten der zwei, beim zweiten, genau dazwischen? Ist das bei allen Bässen mit derartigen Markierungen gleich markiert? Wie find ich das raus? [:II]
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Das kann Dir im Zweifel der Instrumentenbauer oder der Hersteller sagen. Bei meinem Tokai Jazzsound war das genau auf der Mitte, bei meinem Ray ist das auch so.

Es soll aber auch Chinaprodukte geben, da sind die Dots an der selben Stelle wie beim bundierten Modell... [B)]
 
Zuletzt bearbeitet:
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.578
Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy

Zitat:Original erstellt von: Armint
Das is auch so ne Sache die mich interessieren würde - wo sollte die Oktave sein? beim ersten der zwei, beim zweiten, genau dazwischen? Ist das bei allen Bässen mit derartigen Markierungen gleich markiert? Wie find ich das raus? [:II]
Bei meinem G&L USA Bass sitzen die seitlichen Punkte nicht zwischen den Tönen sondern genau dort wo gegriffen wird und bei der Oktave der : knapp oberhalb/unterhalb der Stelle.





 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.875
Achso ... heh ... ich dachte beim Einstellen der Saitenreiter meintet ihr die Höhe, hab mich schon gewundert.

Was die Oktavenreinheit angeht, ich hab einfach auf der 12. Linie (Ja , ganz ohne komm ich nicht aus) punktgenau mit dem Fingernagel abgegriffen ... KA ob man das so macht, aber ich merk' keine Probleme.

Abgesehen davon hab ich auch manchmal das Gefühl das mein alter Plastikgriffbrettfretless mehr Fehler verzeiht als mein neuer ...
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.536
Wirklich Pastik? ...gibt verschiedene nicht-Holz-Varianten, die durchaus sehr_geil klingen, Ebonol, Glas, Stahl - das muss nicht schlecht sein/klingen!
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.585
Ich hatte bisher nur Holzgriffbretter in der Hand, muss aber zugeben dass Stahl auch wirklich geil klingen kann. Ein Kollege hatte da einen schnuckligen LeFay beim letzen Fretless Workshop, der hat gesungen kann ich dir sagen [:-P]

Man muss halt wie so oft im Leben das finden was einem selbst gefällt!
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.536
Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy
Ein Kollege hatte da einen schnuckligen LeFay beim letzen Fretless Workshop, der hat gesungen kann ich dir sagen [:-P]
Genau so einen hatt ich auch in der Hand! ...Dr. Steel oder so - hatte mein Lehrer für einen Zahnwalts-Schüler besorgt (weiss nciht wohin mitter Kohle) - ein Greifgefühl nicht von dieser Welt und singt fast-von-selber [:-)]
 
 

Oben Unten