Is es wichtig.....

Sweers

Member
Bassix
ß200
Ja ich wollte mir ja meinen eigenen Bass zusammenkloppen und da wollt ich dann nochmal wissen, ob es wichtig is, wie weit der Sattel vom Hals entfernt is?
Oder gibt es da irgendwelche Richtlinien die man einhalten sollte?
 

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.599
Also Richtlinien kenn ich keine.Habe mich noch nie wirklich damit beschäftigt einen Bass zu bauen.Allerdings denke ich schon dass der abstand eine Rolle spielt.Zumindest der Sound sollte sich verändern wenn du den Abstand veränderst.
 

Sweers

Member
Bassix
ß200
Is richtig ... hmm ich erkundige mich vielleicht nochmal oder lass es auf mich zukommen was es für einen Sound ergibt ...
Vielleicht hat noch jemand ne Ahnung von sowas?
 

Tron

Member
Bassix
ß576
Okay, das One-on-one bei Saiteninstrumenten.
Die Saite schwingt und erzeugt einen Ton. Diesen kannst Du durch die Spannung der Saite verändern. Damit wird die Saite gestimmt. Der "normale" Abstand zwischen Brücke und Sattel beträgt 34 Zoll. 36 Zoll sind die Longscale und 32 Zoll die Shortscale. Auf halber Länge z.B. bei 17 Zoll findest den zwölften Bund. Spielst Du diesen Ton, sollte er der gleiche sein wie auf der leer gespielten Saite, nur eine Oktave höher. Dies geschieht nur, wenn der Abstand vom Sattel zum zwölften Bund identisch zum Abstand zwölfter Bund zur Brücke ist. Kleine Ungenauigkeiten kann man mit der Brücke (mit den Schrauben dort wo die Saiten aufliegen) korrigieren.
Natürlich müssen auch dann die Abstände zwischen den Bünden stimmen. Sonst kann Du die Saiten stimmen, aber die Bundreinheit klappt nicht mehr. Das Ganze fasste ich als Mensur zusammen. der Abstand zwischen Sattel, Bünden und Brücke ist extrem wichtig. Sie entscheiden über die Reinheit des Instruments.
Wenn Du einen vorgefertigen Hals bei Deinem Eigenbau nutzt, kann die Position der Brücke ja bestimmen.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
wenn du einen oder mehrer bässe zuhause hast würd ich da einfach mal alles nachmessen. Tron hat aber recht, dass die Bünde extrem genau platziert sein müssen. Ein millimeter sind da schon welten, wenn würd ich dir also auch empfehlen, einen vorgefertigten hals, oder zumindest einen bundierten rohling zu verwenden, bei dem du dann die form der Kopfplatte selbst bestimmen kannst.
 

Sweers

Member
Bassix
ß200
ja ich hab nen bruder der is musiker und hat nen "Lager" zu hause, wovon ich immer ma nen teil bekomm und von dem lass ich mir nen fertigen Hals besorgen also das wird net das problem ....

Ja zur Mensur ich denk ich mach es wie bei meinem Fender also etwa 84 cm .. das müsste hinhaun
 

Tron

Member
Bassix
ß576
Dein Fender ist dann wohl ein 34-Zöller. Baue eine gute Bridge ein, dann kannst Du die Saitenauflage noch ein wenig verändern.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich denk auch, dass ein fertiger hals besser ist, es sei denn, man baut sich einen fretless!! Ohhh ja das nehm ich auch noch irgendwann in Angriff!!
 

witzi

Well-Known Member
Bassix
ß5.078
Hallo!
Leo Fender hat die sogenannte "18th rule" aufgestellt.

Die Länge der Mensur(eigentlich beliebig) wird durch die "12.Wurzel" aus"2" =17,817 geteilt!

Erledigt jeder Taschenrechner blitzschnell!

Wenn du diesen Wert von der Mensurlänge abziehst, setzt du an diese Stelle dein erstes Bundstäbchen.
Die verbleibende Länge der Mensur teilst du wieder durch 17,817 , ziehst das Ergebnis wieder ab und setzt dort Bund Nr.2 ..... usw.

Eben genial was Leo Fender ermittelt hat.

Habe ich bei meinem Bassbau(2000) bei Thomas Stratmann auf Formentera(jetzt Ekkehard Hoffmann) gelernt!

Immer wieder nur zu empfehlen!

Viele Grüße
Witzi
 

witzi

Well-Known Member
Bassix
ß5.078
Hallo letthegroovelive!
Wer hat das denn mit der "wohltemperierten Stimmung" vorher mathematisch exakt hingekriegt?

Natürlich gab es schon vorher viele verschiedene Instrumente mit Bünden oder Markierungen ....
Hat sich da jeder Instrumentenbauer selbst was einfallen lassen?

Wie würdest du denn einen Hals mit Bünden versehen?

 

witzi

Well-Known Member
Bassix
ß5.078
"wäre es schlimm, wenn es anders wäre?!?! "
Stimmt!!!

Habe die Bundstäbe ja auch nach diesem Rechenschema gesetzt, und es hat wunderbar geklappt!
 

Tron

Member
Bassix
ß576
Aber die große Problematik ist das exakte Arbeiten. Einen halben Millimeter und die ganze Arbeit für'n ....popo.... Ich meine bei solchen Dingen kann man Qualitätsware von Billigware unterscheiden. oder sehe das komplett falsch?
 
Oben