John Diggins in Birmingham

L

Llorenc1965

Guest
Hallo, zusammen,
ich mußte ein bißchen darüber nachdenken, ob ich etwas in's Forum zu diesem Thema schreiben sollte oder nicht.
Ich weiß auch, daß unsere Meinungen über die Instrumente, die wir spielen, mehr oder weniger stark auseinandergehen, und das ist auch gut so.

Trotzdem!

Ein Instrumentenbauer, der in den letzen Jahren - wie ich finde - etwas zu sehr in Vergessenheit geraten zu sein scheint, verdient es hier namentlich erwähnt zu werden.

Ich war neulich in Birmingham und habe John Diggins besucht. Mittlerweile nicht mehr der Jüngste, aber ein erfahrener Instrumentenbauer, dessen Bässe von den besten Bassisten der Welt gespielt werden. Nun ist das natürlich relativ - das mit den besten Bassisten. Was ich damit sagen will: Johns Bässe sind wirkliche High-End-Produkte und liegen preislich wie technisch jenseits dessen, was uns in den Instrumentenläden so begegnet. Sie stellen alles in den Schatten, was wir in Geschäften wie dem MusicStore in Köln oder anderen, ähnlichen Musikalienhandlungen erwarten dürfen.

Wer lange genug auf seinem Instrument spielt, wird mit der Zeit immer anspruchsvoller. Und wer sich - wie ich - am liebsten in der Funkszene herumtreibt, wird um Johns Bässe letztendlich nicht herumkommen, abgesehen davon, daß man dafür nach England fliegen und mehrere Monatsgehälter auf den Tisch legen muß. Wie John mir mitteilte, ist sein Absatz mit der Währungsumstellung eklatant eingebrochen.
Schade. Denn er baut Instrumente, von denen wir nur träumen können. Seine Bässe stellen alles in den Schatten, was ich bisher so gespielt habe: Status, Alembic, Wal, Schack, Spector usw.
Natürlich ist das subjektiv. Aber man sollte John einmal einen Besuch abstatten. Wer ohne einen JayDee nach Hause zurückkehrt - nun: Es kann eigentlich nur am schmalen Budget liegen.
All denjenigen, die - wie ich - gute Funkmusik nicht verschmähen, sei hier ein Link genannt zu einem Baßspieler, der einen JayDee perfekt beherrscht. Hier ist sein Baßsolo...

http://www.truveo.com/Bass-Guitar-Solo-by-Mark-King-1989/id/1163825388

 

Smeik

Member
Bassix
ß263
Ganz Ehrlich, vielleicht liegt es auch an der schlechten Video qualität oder an meinen fehlenden Funk vorlieben, aber wirklich toll fand ich den Bass da ja jetzt nicht...
Nur mal so aus interesse in welchem Preisbereich leiegen diese Bässe denn?
 
L

Llorenc1965

Guest
Na ja, Du hast sicherlich Recht, es ist wirklich Geschmacksache. Aber ein JayDee kann auch wie ein Fender Precision klingen. Daß Mark King den Baß in dieser Soundeinstellung spielte, ist sicher für einige gewöhnungsbedürftig...

Nun, man muß mit einem Preis von etwa 4000,- EUR rechnen, wenn nicht gar mehr, es hängt natürlich von der Ausstattung ab. Und natürlich muß man zu dieser Musik, zu dieser Epoche, zu diesen Instrumenten einen Draht haben. Wie ich schon sagte: Wir haben unterschiedliche Geschmäcker und Stilrichtungen. Aber es gibt Bässe, die erwähnenswert sind. Die Instrumente von John gehören meiner Meinung nach dazu.
 

Jimmy

New Member
Bassix
ß486
Soooo unbekannt sind die JayDees hier im Forum auch nicht. Zumindest der Jimmy (das bin ich) und der Basstler haben den JayDee schon lobend erwähnt.
[8D][8D][8D]
 
Zuletzt bearbeitet:

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß12.217
Ich habe gerade selbst einen JayDee in der Mache.
4000 Euro sind etwas überzogen. Ab 900 Pfund gehts los , für das Mark King Modell zahlt man 1800 Pfund.
Bei einer Wartezeit von aktuell 9 Monaten kann die Auftragslage auch nicht so schlecht sein.
Und von JayDee Bässen hört man nicht nur gutes, von verzogenen Hälsen und mieser Elektronik ist die Rede.
Kann nur hoffen ,dass es bei meinem Bass anders sein wird.
Und ich muss Smeik recht geben, der Livesound von Mark King war noch nie berauschend.
Viel geiler finde ich den Basssound auf "the early tapes".

 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.777
hmmm...ich wesis nicht, wie john diggins seine bässe HEUTE baut...hoffentlich besser als damals..in den 80s.

hatte so einige exemplare in den späten 80ern in der hand, die waren sehr, sehr bescheiden...im ton sowie in der verarbeitungsqualität.

hatte auch status, schack und einen alembic...die waren allesamt besser als die jay dees, die ich getestet hatte.

weiss aber nicht, wie john seine bässe heute baut.

da ich mich auch schon lange im funk bewege, kam ich letztendlich um die marke fender sowieso nicht herum....[;-)]

bauschi[^]

P.S. ein jay dee klingt NIE wie ein precision...er klingt wie ein jay dee..und der precision wie ein precision[:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Llorenc1965

Guest
Hmm, das mit den verzogenen Hälsen und defekter Elektronik habe ich gar nicht gewußt. Ist das denn SO eklatant gewesen? Ich meine, John hatte ja immerhin einen guten Ruf zu verlieren. Nun, die Bässe, welche ich getestet habe, waren durchweg gut, teilweise würde ich ihnen sogar das Prädikat "Spitzenklasse" geben. Die Verarbeitung war top, die Lackierung sauber und ebenmäßig. Ich hatte nicht den Eindruck, daß hier schlampige Arbeit geleistet wurde, ganz im Gegenteil: Die Lackierung war zwar deckend, jedoch waren die Instrumente nicht "in Lack eingegossen", wie das hin und wieder zu beobachten ist.
Vom Klang her gebe ich bauschi Recht: Ein JayDee klingt wie ein JayDee. Vielleicht habe ich mich zuvor etwas mißverständlich ausgedrückt: Er klingt natürlich nicht wie ein Precision, aber man kann ihn in eine solche ähnliche Richtung bringen, so weit das aufgrund der Konstruktion möglich ist. Das ist natürlich nicht dasselbe, und wenn ich einen Precisionsound haben möchte, dann besorge ich mir das Original ;-)

Warum ich dieses Thema eröffnet habe: Ich denke nämlich ebenfalls darüber nach, mir einen JayDee zu besorgen, allerdings wird er aufgrund der Hölzer und dem Finish etwas teuerer werden...
Es wäre halt schön, wenn sich jemand fände, der möglicherweise schon seit längerem auf einem JayDee spielt und mir seine Erfahrungen mit dem Instrument mitteilen könnte.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.777
während der 80er hatte john diggins das "problem", dass einen enorme nachfrage nach seinen bässen bestand.

mark king löste bekanntermassen einen dermassenen boom in europa aus, dass jeder basser einen jay dee haben MUSSTE.

auch george anderson von shakatak spielte neben seinem stingray einen jay dee bass.

john kam mit der fertigung nicht nach und tat die hölzer (zu kurz) in einen trockenofen, um den fertigungsprozess zu beschleunigen.

jedenfalls war das endresultat viele verzogene hälse, es gab enorm viele reklamationen.

das weiss ich von freunden, bekannten und div. händlern aus dieser zeit...und weil ich diese instrumente selbt in der hand hatte.

das heisst natürlich nicht dass dies ALLE jay dees betraf.

ich gehe davon aus, dass john heute richtig gute bässe baut, zumal er jetzt auf eine wirklich langjährige erfahrung zurückblicken darf.

wann hat er angefangen....1977?

bauschi
 
L

Llorenc1965

Guest
Hallo, Bauschi,

Du hast recht, die ganze Situation hat sich geändert. Wie John mir berichtete, baut er heute gerade einmal etwa 20 Bässe im Jahr. Das ist so gut wie gar nichts, und man kann - so glaube ich - davon ausgehen, daß die Instrumente hervorragend sind. Ich jedenfalls war bei meiner Spielprobe davon mehr als überzeugt. Nun ist es natürlich Geschmacksache, ob einem der Sound gefällt. Mir als altem "Daumenspieler" allemal, was nicht heißt, daß Johns Bässe nicht auch warm und wohlig knurrend klingen können, siehe George Anderson, Jr.
Jedenfalls lieben Dank für die Infos, ich denke, daß ich in den nächsten Wochen noch einmal nach Birmingham fahren werde. John sagte mir zu, daß er das Instrument auf meine Körpergröße und Ergonomie zuschneiden werde. Das ist doch perfekt.

Ich werde gerne ausführlich über die JayDees der heutigen Zeit berichten, sobald ich ihn habe. Stimmt: John ist schon lange dabei - seit 1977, glaube ich.

Grüße.
 

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß15.746
Hi! Bin zufällig auf diesen Thread gestoßen, der vor einigen Monaten sanft entschlafen ist... Ich hab selber einen roten 87er Jaydee Mark King an der Wohnzimmerwand. Hab mit 16 einen Sommer lang in einer Eisfabrik geschuftet um das Ding damals bei Mr. Bassman in Frankfurt zu erstehen- wenn ich mich recht erinnere für 2.300,- DM - hab ihn mir halt damals ungebedingt eingebildet. Wusste gar nicht, dass diese Instrumente heute noch eine Thema sind... hab den Bass dann nicht sehr lange gespielt, weil er doch ziemlich schwer und klobig ist. Die Hälse waren damals tatsächlich sehr empflindlich, weil sie ein extrem flaches D-Profil hatten - bei mir war auch nach einigen Jahren auch eine neue Bundierung fällig, wurde aber auch praktisch nur geslappt das Teil. Die Elektronik hab ich auch irgendwann gegen eine Bartolini XTCT getauscht, die sehr gut zum Instrument passt - nicht ganz so derb in Höhen und Bässen ist und v.a. weniger rauscht als John's originale. Ich glaub, der Bass wurde damals sogar optional mit dieser Elektronik ausgeliefert. Habt ihr eine Idee zu welchem Preis Jaydees aus den 80ern dieser Tage gehandelt werden bzw. mag vielleicht gar wer gegen einen American Vintage Preci, oder noch besser gegen einen Palladino tauschen? [:-P]
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.777
Zitat:Habt ihr eine Idee zu welchem Preis Jaydees aus den 80ern dieser Tage gehandelt werden bzw. mag vielleicht gar wer gegen einen American Vintage Preci, oder noch besser gegen einen Palladino tauschen?
das wird schwierig, da jemanden zu finden, der auf diesen tausch eingeht...glaube ich

Zitat:Mark Kings Sound hat mir auch am besten gefallen, als er noch seinen Series II spielte.
dito...sehr schön zu hören auf dem "guaranteed live" video.

ach ja....ein werter forumskollege hat übrigens mark king´s persönlichen und allerersten roten jay dee in seiner sammlung...irre.....

bauschi
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.777
er hat ihn bereits ende der 80er gekauft, muss ihn mal fragen, was er dafür hingelegt hat.
er hat mir bilder von dem bass geschickt.

ich frage ihn mal, ob er die hier im forum zur verfügung stellt.

namen gebe ich ohne vorherige absprache nicht preis...bitte habe verständnis hierfür.
er wird sich ggfls. selbst hier melden (er postet selten)...ich lasse es ihn wissen.

bauschi
 

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß15.746
Zitat:Original erstellt von: bauschi

Zitat:Habt ihr eine Idee zu welchem Preis Jaydees aus den 80ern dieser Tage gehandelt werden bzw. mag vielleicht gar wer gegen einen American Vintage Preci, oder noch besser gegen einen Palladino tauschen?
das wird schwierig, da jemanden zu finden, der auf diesen tausch eingeht...glaube ich
bauschi, dass du nicht darauf einsteigst hätt ich mir fast gedacht [:D] schließlich droht einem zeugen leovas ewiges fegefeuer wenn er auf einen solchen tausch eingeht [;-)] der vorschlag war auch nicht ganz so ernst gemeint, häng eh irgendwie an dem Stück - eine nette Jugenderinnerung, v.a. an einen ganzen Sommer in einer Eisfabrik. Heute könntest mich mit diesen ganzen Barockengerl jagen, egal ob Alembic, Pangborn, Löwenherz oder sonstwas oben drauf steht... ich hab in meinen Stingrays und meinem Jazz meine persönlichen Schätze gefunden und eines Tages wird hoffentlichein Preci mein Trio Infernale komplettieren [:-P]

 
Zuletzt bearbeitet:

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.777
huiii.....chrisie...wat´n zufall..
auch ich habe in meiner jugend mal ´n ganzen sommer in einer eisfabrik zugebracht um mir meinen musicman sabre zu verdienen.
den besitze ich aber schon lange nicht mehr.

du nennst eine stingray und einen jazz bass dein eigen...zwei mega-klassiker...da MUSS auch noch ein preci her....gar keine frage!

bauschi
 

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß15.746
tja, wir waren jung und brauchten das geld [:D] hättest du den sabre nicht auch manchmal noch gerne an der wand hängen? und wenn's nur ist um in ab und an mal in die hand zu nehmen und ein tränchen zu zerquetschen... der sabre ist übrigens auch ein geniales instrument - wie viele jahre hat's gedauert bis ernie ball wieder begonnen hat zweite pickups in die stingrays und sterlings einzupflanzen? stingrays hab ich mittlerweile einige, nur im gegensatz zum jaydee spiel ich die halt alle regelmäßig. jetzt schwebt mir nur noch ein 62er american vintage preci oder ein palladino im kopf herum [:-P]
 

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß12.217
Ich habe vor ein paar Wochen nach 10 endlos langen Monaten des Wartens meinen JayDee Roadie 2 von John Diggins bekommen.
Also wenn John wirklich nur noch 20 Bässe im Jahr baut , dann tut er dies bestimmt nur noch nebenberuflich, ansonsten kann ich mir die lange Wartezeit nicht erklären.
Den Jaydee Sound muss man eben mögen , ein Allroundbass ist er mit Sicherheit nicht , ob ich heute noch mal einen Jaydee ordern würde , weiß ich nicht.
Allerdings hat ein JayDee seinen eigenen Charakter , was man von den meisten Edelbässen nicht gerade behaupten kann.
Zwar gefällt mir der Sound sehr gut, aber im Bandkontext ......reden wir besser nicht drüber, von den Höhen , die dieser Bass liefert, besser auch nicht.
( Gibt es überhaupt einen Jaydee , der crispe Höhen liefert ? )
Was die Bespielbarkeit und Verarbeitung anbelangt , kann er meines Erachtens durchaus mit den Alembic und den anderen Edelbässen mithalten. Die Gebrauchtmarktpreise habe ich die letzten 12 Monate auf Ebay mitverfolgt.
Für ein sehr gut erhaltenes MK Modell kann man durchaus annähernd den Neupreis erzielen.
Ich erinnere mich an ein MK Modell , das für 2500 Euro wegging.
 

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß15.746
Zitat:Original erstellt von: BiBaBass
Für ein sehr gut erhaltenes MK Modell kann man durchaus annähernd den Neupreis erzielen.
Ich erinnere mich an ein MK Modell , das für 2500 Euro wegging.
an dieser stelle danke ich den zahlreichen zuschriften, die einen american vintage preci zum tausch angeboten haben, ab sofort geht's leider nur mehr um palladinos [:D][:D][:D] ich seh ihn schon vor mir... fiesta red over desert sand... oder schlicht altrosa wie wir österreicher sagen würden... mhhhh... der kleine schnuck... mhhh... ein preci sie zu knechten [:-P]
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.777
Zitat:hättest du den sabre nicht auch manchmal noch gerne an der wand hängen?
nein...ich habe diesem bass keine sekunde nachgetrauert.
mir gefiel die bespielbarkeit nicht und ebenso die grosse schwere bridge, bei der saiten etwas zu schräg auf den reitern lagen, dadurch rissen die saiten sehr häufig, das habe ich nie beieinem anderen bass erlebt.
hinzu kam, dass ich fast ausschliesslich den hinteren pickup verwendet habe, quasi den klassischen stingray sound..zumindest "fast".
der sabre hat zwar seinen ureigenen charakter, aber mir sind die höhen letztendlich zu dünn......
mann..mann wurde dieser bass von meinem late 70s jazz bass in die schranken verwiesen...hammer.

Zitat:jetzt schwebt mir nur noch ein 62er american vintage preci oder ein palladino im kopf herum
kann ich gut verstehen...vor allem..wenn´s ein "kick-in-da-butt" ton sein soll...auch geslapt...[:-P]

bauschi[^]
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten