Just-A-Nut II Ersatz - Webster Sattel?

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.773
Es ist schlussendlich passiert - die seitliche Halterung der Just-A-Nut II (oder Just-A-Nuisance wie ich sie nennen möchte) ist gebrochen und beim Abnehmen der Saiten fällt der Sattel ab...

Ich hatte schon länger über einen Austausch nach gedacht und das auch schon hier diskutiert, leider bringt die besch&%$£!*@, ver*&^%$! neue Suchfunktion hier, welche mich natürlich nicht danach suchen unter Just-A-Nut suchen lässt, IRGENDWELCHE Resultate, aber nicht das was ich eigentlich suche.
Deswegen wohl der dröflzigste Thread zu diesem Thema - bitte verzeiht mir.

Also ich hab die Sattelbreite 38,5mm, der Bass ist ein Fretless, und ich bin am Überlegen eventuell einen Messingsattel zu verwenden.
Da ich gerne andere Tunings spiele, mal dickere mal dünnere Saiten aufspanne und da bei konventionellen Sätteln, wie den neuen JAN Modellen das mit irreversiblem ausfeilen verbunden wäre hatte ich an die erste Inkarnation der JAN den Webster Sattel gedacht.
Leider gibts den erst ab 40mm - Messing sollte sich aber durchaus feilen lassen.

Hat hier jemand Erfahrung mit dem Sattel für derartige Verwendung?
Ich habe schon gehört, dass für Fretlesse, die Schrauben zu lang sein können/man nicht tief genug kommt ohne zu bohren. Stimmt das?
 

Kong

R.I.P., Mikki
Der bei Thomann angebotene Webster-Sattel hat eine Höhe von 4 mm. Wie tief ist denn die Nut, in der die JAN sitzt?

Um dickere Drähte aufzuziehen, hat man bei meinem Streamer Stage I damals einfach den Schlitz der Stellschraube etwas grösser gefeilt.

Ich denke, dass man die Schrauben in einem Eisenwarengeschäft bekommt. Also sollte ein Rückbau auf dünnere Saiten ohne Probleme möglich sein.

Wenn sich die Schraube wegen des Gewindes nicht tief genug stellen lässt, wäre es ein leichteres, die Schraube am Gewinde zu Kürzen anstatt die Löcher am Sattel aufzubohren. Die Schraubenköpfe sind relativ klein und verschwinden in den Bohrungen des Sattels.

Wie weit man sie allerding 'reindrehen kann.... weiss ich nicht. Aber man kann den 4mm starken Sattel ein Stück flacher feilen.

Der Webster-Sattel meines Streamers sass ebenfalls locker über dem Griffbrett und ist bei der Abnahme aller Saiten abgefallen. Das ist normal bei Warwick-Bässen. Einmal haben wir uns hier im Forum über einen auf EBay angebotenen Bass amüsiert, bei dem der Besitzer die Saiten so aufgezogen hat, dass die Spannung der Saiten vom Sattel zu den Mechaniken den Sattel aus der Flucht gezogen hat. Das ist allerdings schon ein Weilchen her.

Wie der Mann mit dem Instrument gespielt haben will, erschließt sich mir bis heute nicht...... :D
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.773
Hmm, ja, zur Not kriegt man die Schrauben bei Rockinger...
zwar nicht billig, aber wenn ich gleich dort bestelle und noch ein paar andere Sachen mitnehme zahlt sich das aus...

Hmm ich weiß leider auch nicht ob der Webster Sattel durchgehende Löcher hat, aber ic hglaube es wäre einfacher zu Bohren als zu feilen. Aber 4mm Höhe sollte eigentlich reichen. Die Gesamthöhe der JAN II beträgt 7 mm. Die Saiten liegen aber min 1 mm tiefer.

Punkto Abfallen, das Messing müsste man eigentlich mit Epoxy oder nem Superkleber fest bekommen. Die WW haben da aber eh nicht so einen starken Seitenzug, dass der Sattel verrutschen könnte. Außer natürlich man wickelt alle Saiten in die gleiche Richtung [¦)]
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.825
Also ich hab das alles schon mal gemacht ;-)

Schrauben kürzen ist, wie Kong sagt, gar kein Problem. Auch das Feilen der Saitenführung ist kein Thema. Kriegst du schon hin.

Den Webster-Sattel gibt es in 38,5mm übrigens im Warwick-Shop. Da müsstest du dann nix abtrennen. Ich würde an deiner Stelle trotzdem den JAN-III Messing holen. Das Ding ist einfach klasse.

Und bei meinem 90' SSI war der Sattel auf jedenfall geklebt. Die Stelle unter dem Sattel mit nem passenden Stück Holz + Schleifpapier anrauen, dann ein bisschen Sekundenkleber drunter und das hält dann ewig.
 

Oben Unten