Justageproblem.. oder ist da was faul

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
Habe meine Yamaha Jazzy neulich auf EMG JV Aktivpickups umgebaut .
Nun fällt auf, dass die D-Saite deutlich zurückfällt (im Bandkontext merke ich das recht stark).
Mit den vorherigen war die Lautstärke der Saiten gut ausbalanciert (die verkapselten Yamaha sind wahrscheinlich Klingen-Pickups)
Klar, ich könnte jetzt die restlichen Saiten an der Bridge höherschrauben. Ist aber auch irgendwie doof.
Dazu müsste die G-Saite locker 1mm höher und der PU in der RIchtung höhergeschraubt werden.

Die EMG mit den Alnico-Doppelmagneten sollen ja in Punkto Einstellung etwas anders justiert werden, als die Normalos. Abstand vergrößern wäre ja eine Sache, aber dann geht auch der Output gewaltig runter. Soo laut sind die JV ja im Verhältnis zu normalen SCs nicht. Sie sind auch nicht bassiger oder heller wie normale Single Coils, aber offensichtlich machen sich hier geringe Unterschiede in den Abständen zu den Saiten viel stärker bemerkbar als mit den Originool-Pickups. So rein "akustisch" hören sich die Strings alle gleich laut an. Da schnarrt auch nix, was ja bekanntlich auch eine Menge Energie entzieht.
Was habt ihr da so für Erfahrungen mit den EMG JV/JVX?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
Am Neck ist der Effekt etwas stärker als aam Bridge (da ist es auch spürbar), obwohl beide etwa den gleichen Abstand zu den Saiten haben. Mit den alten PUs war das beim gleichen Setup nicht so der Fall.
Muss wohl doch mal zur nächsten Probe den Werkzeugsatz mitnehmen und nachstellen. Wenn man alleine spielt, fällt das gar nicht so doll auf, aber im "Kampf" gegen Drummer und Gitte muss ich auf der D viel heftiger reinlangen und auf G etwas mehr zurückhalten. Die Saiten verlaufen übrigens schön mittig zwischen den Doppelmagneten durch.

Es gibt ja durchaus einige Pickups (bei der Klampfe fallen mir da die Kinman Strat-Pickups ein) die äusserst sensibel auf den Saitenabstand reagieren. Offensichtlich sind die JV da auch etwas krasser als die (mumpfigen) Werks-Pickups des Yamaha. Muss wohl doch das grosse Setup gemacht werden...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kong

R.I.P., Mikki
Mach doch einen Versuch mit einem neuen Satz Saiten. Das kann imho auch an denen liegen.

Vielleicht waren die alten PU da nicht so empfindlich, die neuen dafür umso mehr.

Ich meine nur, bevor du an der Pickup - Höhe herumschraubst und den Kollegen eine Probe versaust, wäre das mit den anderen Saiten eine Überlegung wert.

Es müssen nicht mal neue Saiten sein. Ein gebrauchter Satz, von den du weißt, dass er ausgewogen klingt, reicht schon.

Man kann bei einzelnen Saiten durchaus Fehler beim Aufziehen machen, u.A. durch Verdrehen der Saiten, was in geringem Maße die Saite leiser, in stärkerem Maß die Saite taub macht.

Man kann die Saite lockern und nach 1/2 bis 1/1 Umdrehung gegen die Wicklungsrichtung unter Festhalten des Ballends wieder festziehen. Die Saite schwingt durch diese "Lockerung" der Wicklung wieder freier, klingt frischer und u.U. lauter wenn abgenommen.

Ich würde erst alles in Richtung Saiten überprüfen, bevor ich mich daran mache, das PU - Spiel anzufangen.
 

Ray Mahogany

rude finger
Da muss ich Kong zustimmen: Allein durchs verdrehen der saite beim Aufziehen kannst Du die so verspannen, dass der Ton wie tot klingt. allerdings kann das auch eine Saite sein, die ab Werk schon tot war.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
Hab ich schon getan... Als ich das bemerkte, habe ich einen neuen Satz aufgezogen (Elixir Stainless), die gleichen , die ich auch auf dem Esh habe.
War genau das gleiche....
Die D-Saite bekomme ich nicht näher, sonst gibt es Buzz.
Ein anderer Thread hat mich hier noch auf eine ander Idee gebracht.. war zufällig auch von Kong... Die Sache mit dem Amp lauterdrehen.
Die D-Saite liegt ja am Limit. Wenn ich nun in der Band richtig reinlangen muss, weild er Drummer sich mal wieder selbst verwirklichen will, vermute ich, daß ich mit der D-Saite in den Schepperbereich komme.. eher als die anderen Saiten.. und dadurch geht der Druck flöten. Warum den Yamaha PUs das relativ egal war... keine Ahnung.
Also.. entweder die anderen Saiten weiter runter, damit der Punkt, wo sie aufs Griffbrett scheppern etwa überall gleich ist, den Anschlag zarter und mehr Gain... oder halt die Saitenlage komplett nen kleinen Tick höher...

Werde das zuhause mal mit einem krawalligen Playalong ausprobieren, damit der Bass gegen irgendwas ankämpfen muss, um eine bandähnliche Situation hinzuzaubern.
Das menschliche Ohr passt sich ja immer an das an, was es gerade hört... Nur Bass allein ist Mist. Da fallen Pegelunterschiede kaum auf. Mit Drums und Gitte dabei hört man auch einen Einbruch um ein schlappes dB deutlich heraus. Muss da auch mal nen VU-Meter mit dranhängen, das im 0dB-Bereich fein auflöst. Gut, wenn man noch nen altes Hifi-Tapedeck mit analogen Anzeigen sein eigen nennt :-) . Hätte ich auch schon früher draufkommen können (hier Facepalm-Smilie einfügen :-) )
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
So... mittlerweile alles einigermassen eingestellt. Sogar durch leichtes Abrichten von Bundstäbchen die Saitenlage optimieren können.
E, A und D-Saite prima ausgewogen. G immer noch zu heftig. Drehe ich den PU einseitig runter, geht die D-Saite wieder unter. Die EMG JV scheinen wohl eher was für Bässe mit einem großen Griffbrettradius zu sein, da sich kleine Unterschiede im Saitenabstand viel stärker bemerkbar machen als bei den vorherigen Single-Coils...
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
Ich habe den Ein druck, dass mein EMG JV-Neck-Pickup entweder einen weg hat (ich hatte das Set hier gebraucht gekauft), oder das Ding hat tatsächlich ein unterschiedliches Ansprechverhalten auf die Saiten. Nachdem mir bei der letzten Probe der Abfall der D-Saite wieder auf den Zünder ging, habe die den Pickup einfach um 180° verdreht... und siehe da.. bei gleicher Justage ist die D-Saite auf einmal voll da. Kein Unterschied zur G-Saite.
Dafür ist die A-Saite, die vorher recht dominant war, nicht mehr so heftig. Jetzt ist der Pickup auch wieder parallel zum Korpus justiert.
Da ist also eindeutig der Neck-PU selbst das Übel gewesen.
Jetzt sieht es zwar ein bisschen doof aus, dass beim Neck-Pickup das EMG-Logo jetzt oben und verkehrt herum steht, aber das ist mir Wurst.
An einen Einzeltonabnehmer als Ersatzteil ranzukommen, ist wohl gar nicht so einfach. Die Bridge-Varianten wohl, aber nicht den Neck.
Falls Bass-Boomer das hier noch mal lesen sollte.. vielleicht weiss er ja mehr, was damals damit passiert sein könnte...
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Den umgedrehten Pickupo sieht doch eh keiner.;-)

Wenn's Dich stört:
Schwarzer Stift, "EMG" übermalen, fertig. :bier:
Wenn einer fragt: handgefertigt im Mondschein von valyrischen Jungfrauen nur mit der linken Hand. :D

Edit: Ist doch schön, wenn sich ein Problem so einfach lösen läßt.:great:
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
Wird sich vielleicht im Laufe der Zeit abschubbern :-)

War ja am grübeln, da auch mal die normalen EMG--Keramikbars reinzustecken, aber vermutlich wird der Bass dann genau so eine "harte Sau" wie mein Esh.
Die Standard J scheinen ja deutlich mehr Höhen und Output zu haben. Dann lass ich das lieber so.
 
Oben Unten