Kaufberatung: Epi Rumble Kat oder Höfner Club oder …?

H

hatschipu

Guest
Moin,

es juckt mal wieder
. Nicht dass ich's wirklich bräuchte, aber ich würder mir gern was neues zulegen. In Frage kommen drei Modelle, die ich alle nicht angespielt habe und auch nirgendwo anspielen könnte, zumindest nicht in der Nähe. Daher die Frage an's geneigte und erfahrene Publikum.

Zur Auswahl stehen drei Modelle. Zum einen der Höfner Club Bass aus der HCT-Serie, den gäbe es derzeit nur gebraucht. http://www.hofner-guitars.com/electric-basses/club-bass/club-bass-ct.html
Oder den Epiphone Rumble Cat. http://www.thomann.de/de/epiphone_allen_woody_rumble_kat.htm?sid=634554ee58a3ceb41459bfaef407a3c9
Als Alternative der Harley Benton HB-60. http://www.thomann.de/de/harley_benton_hb_60_wb.htm

Hat die mal jemand gegeneinander spielen können oder weiß sonst etwas zu berichten?

Die Höfner-Hälse kenne ich, und mag sie auch. Der Epi scheint ein deutlich weiteres String-Spacing zu haben, oder täuscht das? Beim HB ist es wohl wieder weniger. Vom Gewicht ist der Höfner wohl unschlagbar, die anderen beiden werden wohl so im Mittelfeld liegen. Die Reviews vom Club und Rumble habe ich bereits gelsen, Erfahrungen aus der Praxis würden mich aber doch interessieren.

Danke und Gruß
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.756
http://www.ebay.de/itm/E-Bass-Duese.../161297920533?pt=Gitarren&hash=item258e1af215

tolle farbe, toller bass...

um auf deinen post einzugehen...
mit epiphone habe ich schlechte erfahrungen bis jetzt gemacht. mir hat da immer etwas am klagt gefehlt...irgendwie hat es da immer klanglich irgendwie im hintergrund vor sich hergdümpelt...vllt. habe ich es mir eingebildet oder der kontrast zu meinen deutlich besseren bässen hat überwogen...
jedenfalls wäre epiphone nichts für mich...

wenn ich einen der drei wählen müsste, dann den ersten...

bässt deathnotes
 

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß68.677
Nö, kein Ibanez. Hatte mal den AFB 200, den habe ich eingetauscht. Der Duesenberg ist leider die falsche Preisklasse :rolleyes:, schade eigentlich.

Will einer seinen Höfner Club verkaufen, in Rot bitte. :D
 

Noble

Stechrochendomestizierer
So eine sheyce....wollte mal wissen, wie der Viking klingt und bin mal wieder nur auf ein asiatisches Video gestoßen:teufel:
Ich glaube an Nymies Theorie, dass die die Medien mit sowas überschwemmen, um Europäer vom arbeiten abzuhalten (mann muss immer ne halbe Stunde warte bis die aufhören Scheiße zu labern) um somit unsere Wirtschaft zu sabotieren:-/


eins muss ich zugeben. Er klingt hier wirklich gut.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.608
was willst du denn maximal ausgeben?
wenn es unter 500 bleiben soll, würde ich bei epiphone die rumpelkatze nehmen. das ist ein tolles dinger mit einem eigenen klang. gerade die pu-positionen der rumpelkatze lachen mich sehr an, vergleichsweise find ich den höfner mistig. wenn sich bei dem nichts geändert hat, hat der einen hals wie eine halbierte deutsche eiche und eine bescheuerte reglermimik. über 500 gehts mit dem epi jack casady weiter, der echt toll ist, dann kommt der skandinavische wikinger, der wirklich geil tönt. und dann der guild starfire...
 

beate

Bassteltante
Wie "geil", dass hier beim Vikingbass "bedingt slapfähig" als Contrapunkt aufgeführt ist. Mal wieder eine journalistische Meisterleistung:zyklop:.
Da stehen noch ein paar andere tolle Dinge drin, z.B. dass die Potiknöpfe bis 10 beschriftet sind:

Um Verwechslungen auszuschließen, sind diese sogar mit den Begriffen Volume und Tone beschriftet und am Rand ringsum mit einer Skala von 1 - 10 versehen, so dass bevorzugte Einstellungen in Form von Zahlenkombinationen einfach zu merken sind.
... und kein Wort darüber, was die 6 Positionen des Drehschalters genau bewirken. Dabei ist das doch eines der interessantesten Details des Basses. Kein Wort zu einer für den Klang wichtigen Frage: besitzt er einen Sustainblock oder Bassbalken?
Ob der Bass ohne Saiten ausgeliefert wurde? Wie anders wäre ein frei schwingender Saitenhalter zu deuten?

Einfach nur grandios ...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.608
Was kennst Du für Eichen, ich würde bei den Halsmaßen eher auf Haselnussrute tippen:D.
oh, falsch geguckt. ich dachte, es wäre das violin-teil...

und das objekt der journalistischen meisterleistung war echt lecker. sehr lecker... bis man den doppelt so teuren gretsch in der hand hatte... war damals ein schlimmer tag im musikgeschäft.
 
H

hatschipu

Guest
Der Guild ist ja auch schön. Leider muss ich da noch ein bisschen sparen …

Der Viking klingt gut (sehr vielseitig!), ist aber sehr kopflastig und die Bridge ist schrottig. Der Gretsch ist schwer und ebenfalls kopflastig.

Will einer seinen Höfner Club verkaufen, in Rot bitte. :D
'nen roten Club würde ich auch nehmen :lechz:.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Also ich Antworte mal auf die Frage: Ich habe den Epi und auch seit kurzem einen HB 60. Beide sind für ihren Preis prima Teile, wobei der Epi mir etwas sabiler vorkommt. Von Höfner hab ich nen Präsident.

Der HB klingt erstaunlich gut und macht sich gut im Mix. Der Epi klingt aber auch gut und hat etwas mehr Pfund. Im HB ist wohl die billigeste Elektrik drin aber er ist fraglos sehr chick. MIr sind die Höfnerhälse live zu fummelig, aber das ist geschmackssache.

Ich würde den Allen Woody nehmen.
 
H

hatschipu

Guest
Ich mag die Höfner-Hälse … Der President ist wohl nicht kopflastig, dafür aber ziemlich groß, was auch nicht unbedingt bequem ist.

Ich lass mir mal den Epi kommen und probier den aus. Danke erstmal für eure Einschätzungen.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Achso, zum Testen solltest Du Dir am besten gleich nen Satz flats mitbestellen, Die kommen alle werkseitig mit ziemlich fiesen rounds. Für den Anfang tuns da auch die Fenderflats
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.608
...sehr kopflastig...ebenfalls kopflastig...
was für ein schwachsinniges gefasel. es gibt keine kopflastigen bässe. oder anders gesagt: kopflastigkeit gibt es, sie ist aber nur dann ein problem, wenn man nur auf den leersaiten rumzupft und sich derweil mit der linken da rumspielt, wo man sich auf der bühne vor publikum nicht rumzuspielen hat. kopflastigkeit ist das quatschkriterium überhaupt.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.756
handytasche an den gurt, gewichte rein und gut ist.
oder eben sicherheitsgurte auf dem schrottplatz suchen und löcher rein. meist franst das ganze aus und die gurte werden dann nie lose (wenn die löcher hoffentlich nicht zu groß waren)

oder wenn der gurt doch abfliegt: die gummis von den bierflaschen mit bügelverschuss dranmachen und gut ist.

man kann auch so etwas an den gurt dranmachen.
http://www.ebay.de/itm/Zusatzgewich...290540?pt=Fitness_Zubehör&hash=item5d4e75a1ec


oder mit einer alten soliden nähmaschine klettverschluss an den gurt annähen. auf diese weise lässt sich der bassgurt am gürtel der hose (oder schottenrock) befestigen.
 
H

hatschipu

Guest
was für ein schwachsinniges gefasel. es gibt keine kopflastigen bässe.
Das sehe ich anders. Ein Instrument sollte nicht auf den Boden knallen, nur weil ich mal die Hand vom Hals nehme. Ein guter Wildledergurt schafft i.d.R. Abhilfe. Reicht das nicht, ist das Instrument falsch proportioniert. Der Gretsch ist so ein Fall.
 
 

Oben Unten