Kein Bock auf extra amp

glaurung

New Member
Bassix
ß240
HI
ein Freund von mir will sich nich extra ein amp kaufen.
er hat nämlich eine Super Anlage, die eigentlich als Verstärker funktionieren müsste (glaube ich). Da wollt ich fragen was man brauch um die Gitarre an die Anlage anzuschließen (oder an die Soundkarte)!
Danke!!!
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Wenn du mit Anlage eine PA-Anlage meinst brauchst du eine DI-Box.Wenn du mit der Gitarre an eine Soundkarte willst ist ein Preamp denke ich nicht verkehrt.
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Eine gute DI ist die DI-20 von Behringer,die kostet etwa 25? (dafür reicht das Teil auf jeden Fall)
Aber "letthegroovelive" hat recht,hier ist vorsicht geboten !!!
Es geht eben nichts über einen ordentlichen Bassamp...
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.063
Zitat:Original erstellt von: glaurung

HI
ein Freund von mir will sich nich extra ein amp kaufen.
er hat nämlich eine Super Anlage, die eigentlich als Verstärker funktionieren müsste (glaube ich). Da wollt ich fragen was man brauch um die Gitarre an die Anlage anzuschließen (oder an die Soundkarte)!
Danke!!!
Was ist eine "Super Anlage"? Kannst Du da bitte konkreter werden? PA? HiFi? Disco? Klär? [:o)] Also, was für Boxen, welche Endstufe, Mischpult?

Eine Gitarre sollte erst an einen "Pre-Amp" (Vorverstärker). Wenn man eine Gitarre direkt anschliesst, klingt das meistens recht matt. Gilt auch für Bässe.

Auf keinen Fall eine Gitarre (oder einen Bass) an einer HiFi Anlage betreiben, egal wie "Super" die ist. Auf jeden Fall nur *sehr* leise. Selbst bei einer "Disco Anlage" wäre ich vorsichtig. Erst bei einer richtigen PA würde ich das wagen. Wird ihn aber wahrscheinlich auf Dauer auch nicht glücklich machen.

Ich will auch, daß mein Auto nur 1 l/100 km verbraucht und nur EUR 1000 kostet, wird aber wohl nicht so recht klappen... [;-)]
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
oh, oh, oh, bass an die stereo anlage???? ich denk, dass werden die speaker nicht lange mitmachen!!! Sowas würd ich auf keinen fall machen, jedenfalls nicht jenseits einer flüsterlautstärke!!!
 

huhu

New Member
Bassix
ß252
Ähm - ich muss mich da kurz mal in die Diskussion einklinken. Ich spiele seit einigen Monaten meinen Bass über meinen dollen Computer und dem zugehörigen Soundpaket von Creative (FPS2000 digital, glaube ich). Ich muss sagen, dass mir eigentlich der Sound teilweise mehr zusagt, als der Sound, der von meiner 2x15" Box kommt. Hört sich einfach wärmer an...

Damit ich weniger Pegelspitzen bekomme, habe ich das folgendermaßen bei mir eingerichtet:

Bass -> Compressor -> Preamp -> Compressor (incl. Peak Limiter auf 0dB) -> Computer -> Creative System

...und der Subwoofer lebt immernoch...

gruß
huhu
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.063
Und bei welchen Leistungen (gemessen in W RMS) und Lautstärken (gemessen in dB(A)) spielst Du damit?

Klar kann man leise auf einer HiFi Anlage spielen, aber wieviele Leute bleiben da leise? Die wenigstens bauen da auch zwei Compressoren und einen Limiter in den Signalweg. Ohne das reicht ein Slap/Pop und Schicht ist.

Wie oft bist Du damit "live" aufgetreten? [:o)]
 

huhu

New Member
Bassix
ß252
Bitte nicht falsch verstehen:

Ich benutze meine dolle Computer-Anlage nicht für Live-Auftritte*looool*

Das beschriebene Zeug benutze ich nur manchmal zum Üben - In Watt ausgedrückt: Ich komme dabei nicht über 10-20W hinaus.
Ich benutze das System nur, weil sich meine 2x15"er Box bei geringen Lautstärken eher bescheiden anhört (kein Druck). Jetzt fragen sich sicherlich einige: "Warum leise spielen, wenns auch laut geht?" Ganz einfach: Mitbewohner könnten sich gestört fühlen, wenn ich immer meinen Amp auf 4-5 stelle ((entspricht etwa 130W) dann gehts mit dem Druck erst los).
Außerdem ist das nicht sehr schön, wenn die Stehwellen im Raum dann schon so ausgeprägt sind, dass man sie beinahe sehen kann*g*
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.063
Bei geringen Lautstärken muß man Bässe und Höhen anheben, damit es "klingt". Ist bei HiFi nicht anders, daher haben viele HiFi Verstärker eine "Loudness" Taste, die das lautstärkeabhängig korrigiert.

Bei hohen Lautstärken wird das menschliche Gehör "linearer". [:D]
 

awashi

New Member
Bassix
ß240
Wäre eine billige Endstufe + billiger Behringer DI-20 als Preamp in irgendeiner Weise sinnvoller als nen Behringer BX3000T Topteil?
Stelle mir das viel Flexibler vor wenn ich mal leistungsmäßig aufrüsten muss, aber mit dem Sound des Preamps zufrieden bin.

/arash
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Alles, wo das Signal durchgeht verändert den Klang. Je mehr du zwischen Bass und Box (Kabel, Compressor, Preamp, Endstufe, Impedanzwandler, etc.) hast, desto mehr wird der Klang verfälscht, was nicht unbedingt schlecht sein muss, jedoch ist es bei billigen Endstufen so, dass die u.U. das Signal vom Preamp mehr vergewaltigen als z.B. Glockenklang, denen nachgesagt wird, dass deren Soul-Endstufen den Klang unberührt lassen. Und der DI20 als Preamp? Damit kommst du was Variationen im Sound angeht nich unbedingt weit mit ;-).
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.063
Zitat:Original erstellt von: arashi

Wäre eine billige Endstufe + billiger Behringer DI-20 als Preamp in irgendeiner Weise sinnvoller als nen Behringer BX3000T Topteil?
Stelle mir das viel Flexibler vor wenn ich mal leistungsmäßig aufrüsten muss, aber mit dem Sound des Preamps zufrieden bin.

/arash
Das DI-20 ist kein Pre-Amp, sondern wirklich "nur" ein DI.
Als Pre-Amp könntest Du eine MIC-200 verwenden.
Ich denke aber ein BX3000T ist besser als eine billige Endstufe und ein billiger Pre-Amp.
 

awashi

New Member
Bassix
ß240
Ok dann brauche ich kurz mal ne Begriffserklärung, was ist ein DI?
Und macht der Preamp etwas anderes als den Pegel anzuheben? (und den Ton zu modifizieren)

Der Behringer ist halt mit einer 410er Box mit 400 Watt (Hartke VX) "schon" mehr als ausgelastet, wenn mir das dann später zu leise ist muss ich das Topteil austauschen. Oder sehe ich das vollkommen falsch?
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.063
Was ist ein D.I.? Ein D.I. ist ein Gerät, dass einen Pegel splittet (abgreift) und in der Regel galvanisch entkoppelt (z. B. per Trafo) zwecks Zuführung zu einer PA. Siehe auch die Beschreibung von Behringer: http://www.behringer.com/DI20/index.cfm?lang=ger

Ein Pre-Amp (Vorstufe oder Vorverstärker) hat eine hohe Eingangsimpedanz und eine kleine Ausgangsimpedanz. Damit ist das schon mal ein Impedanzwandler. Weiterhin verstärken Pre-Amps (boost). Klangregelung ist optional aber durchaus üblich. Manche haben zusätzlich noch einen Compressor drin und einen oder mehrere Effektwege. Eben all das, was in einem Top drin ist, außer der Endstufe.

Siehe auch: http://www.bassbacke.de/hints/bass/soundshaping.htm

Wenn Dir die Hartke VX zu leise wird, tausche sie gegen eine bessere (effizientere) Box. Erst danach würde ich das Top tauschen.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Eine Kombination Preamp (bzw. Booster, jedenfalls irgendetwas, das den Pegel ausreichend hochtreibt) und Endstufe _kann_ eine interessante Möglichkeit sein, das hängt von den genauen Umständen ab. Selbst wenn man sich irgendwann für einen "richtigen" Bassamp entscheidet - eine PA-Endstufe herumliegen zu haben, kann nie schaden, z. B. für den Einsatz in der Gesangsanlage oder als Ersatz für den Hifi-Verstärker, auf Partys... (früher wurden auf einigen unserer größeren Partys immer Mengen an Verstärkern und Boxen zusammengeholt. Die einzigen, die am Ende noch liefen, waren mein Bassamp und die billigst-"PA"-Endstufe unseres Gitarristen - alle noch so guten Yamaha, xyz Hifi-Verstärker hatten sich längst verabschiedet).

Allerdings spart man nicht wirklich Geld. Mit 'nem BX3000T liegt man - neu - irgendwo bei EUR 220-230, die günstigste ordentlich funktionierende Endstufe, die ich kenne, ist die Behringer Europower 1500, liegt immerhin "schon" bei EUR 320. Wenn man am Bass eine Aktivelektronik mit ordentlicher Klangregelung hat, reicht ein Booster, um auf Pegel zu kommen, z. B. der erwähnte Behringer MIC100/200 (ca. EUR 50/60) oder ein Reußenzehn Daniel D (ca. EUR 140). Für ähnliches Geld bekommt man schon einen ordentlichen Verstärker von Warwick mit 400W@4 Ohm.

Die Europower steckt bei uns in der Gesangsanlage und macht da einen ordentlichen Job. Da wir sowieso gerade alles auseinandergerissen haben (Renovierung), werde ich die mal in den nächsten Tagen in meiner Bassanlage austesten.
 

awashi

New Member
Bassix
ß240
Hmm der Behringer hat doch nen DI-Out, da kommt doch das 'fertig' gemodelte Signal raus?
Wenn 300 Watt zuwenig sind kann man doch einfach noch einen Booster hinter den DI Ausgang hängen und dann gleich zur Endstufe damit.
Und wenns ne halbwegs vernünftige Endstufe ist hört sich der Ton aus beiden Boxen sogar halbwegs gleich an :-) (Oder die Endstufe des BX3000 wird halt eingemottet)
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: arashi

Hmm der Behringer hat doch nen DI-Out, da kommt doch das 'fertig' gemodelte Signal raus?
Du meinst, nach der Klangregelung? Wird wohl so sein, bei vielen Verstärkern ist das auch schaltbar.

Zitat:
Wenn 300 Watt zuwenig sind kann man doch einfach noch einen Booster hinter den DI Ausgang hängen und dann gleich zur Endstufe damit.
Dafür brauchst Du nicht den DI, Du könntest auch den Line-Out (Klinke) nehmen, den es laut Anleitung gibt. Dessen Pegel dürfte von der Stellung des Master-Reglers abhängig sein und außerdem ausreichen, eine Endstufe direkt anzusteuern.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten