Kippschalter zur Pickupwahl Jazzbass

Ölus

Member
Bassix
ß290
Hallo Freunde!

[Hiermit versichere ich, vor Erstellung dieses Beitrags die Suchfunktion ausgiebig genutzt zu haben - leider ohne befriedigendes Ergebnis.]

Mein Jazzbass verfügt seit seiner Geburt über zwei Volume-Potis.
Mich stört daran die Umständlichkeit der Pickupwahl und da ich sowieso immer nur die Extreme nutze, also N/N+B/B (aber nie in anderen Verhältnissen gemischt), würde ich mir gerne einen 3-Wege-Kippschalter zur Pickup-Wahl einbauen, da ich das bei meinem Rickenbacker damals so geil fand.

Ist das technisch möglich?
Dadurch, dass ich das hier im Forum bis jetzt so gut wie nicht gefunden habe, weiß ich nicht ob man so etwas überhaupt realisieren kann.
Entstehen dadurch irgendwelche Soundeinschränkungen?

Würde es z.B. dieser oder ein ähnlicher Schalter tun (in on/on/on)?:
[URL]http://rockinger.com/index.php?cat=WG121&product=07037/07038/07039[/url]
Was sagt die Anzahl der Pole aus? Was ist in meinem Fall das richtige?

Wie genau muss ich das Verdrahten? Bitte ganz genau und einfach erklären, dann bekomme ich das hin! [:I]
Vielleicht würde auch eine kleine Skizze helfen.

Ihr müsst verstehen, jeder fängt mal klein an und ich will mir endlich auf diesem Gebiet mal etwas aneignen.

Deshalb vielen Dank im Voraus für Hilfe und Ratschläge!
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.106
Als Drehschalter kannst du den Lemme PU-Wahlschalter nehmen.
www.gitarrenelektronik.de
Als Kippschalter habe ich schon mal einen einfachen Umschalter genommen, damit geht aber nur entweder - oder. Mir gefällt die Mischstellung aber sowieso meistens nicht.
Mit dem Rockinger on-on-on dürfte es nicht klappen, eine Mittelstellung mit beiden an zu realisieren.
 

Ölus

Member
Bassix
ß290
Aber hat nicht zum Beispiel der Toggle-Switch in einer Les Paul genau diese Funktion, die ich suche?
Und bei nem Rick geht's doch auch irgendwie?
Klärt mich auf.
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.106
Mit den sechs Pins von dem Rockinger-Dreifach wird's nicht gehen.
P.S. Über die Schalterei gab's immer einen sehr informativen Beitrag bei
www.justchords.de
 
Zuletzt bearbeitet:

Smeik

Member
Bassix
ß263
Du bräuchtest einen Schalter, der 2polig ist, d.h. immer zwei Stromkreise, unabhängig, gleichzeitig schaltet (also ohne das die beiden Phasen zusammen fließen). Wobei du eigentlich auch alle Minuspole zusammenlegen könntest...
Der Poti kommt dann erst ganz zum schluss rein.

Toggle bei einer Les Paul arbeitet meines Wissens anders...aber die 5-Wege schalter bei einer Strat arbeiten so, wobei man dann auch noch einen Poti weniger stark einstellen kann
 
Zitat:Original erstellt von: Smeik

Du bräuchtest einen Schalter, der 2polig ist, d.h. immer zwei Stromkreise, unabhängig, gleichzeitig schaltet (also ohne das die beiden Phasen zusammen fließen). Wobei du eigentlich auch alle Minuspole zusammenlegen könntest...
Der Poti kommt dann erst ganz zum schluss rein.

Toggle bei einer Les Paul arbeitet meines Wissens anders...aber die 5-Wege schalter bei einer Strat arbeiten so, wobei man dann auch noch einen Poti weniger stark einstellen kann
Also, ich hab's jetzt dreimal durchgelesen und ich komme einfach nicht drauf, auf was Du hinauswillst. [?]

 
Zuletzt bearbeitet:
Es geht doch immernoch um einen Schalter für Hals/beide/Steg-PU, oder? Seriellschaltung ist nicht gefragt (auch wenn ich's persönlich nicht schlecht finde)? Dann tut's ein normaler 3-Stellungs-Toggleswitch, warum denn auch nicht [:O!]
Z.B. der http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG121&product=37001 . Das ist ein etwas edlerer mit vergoldeten Kontakten, was durchaus sinnvoll ist, damit's auch nach Jahren nicht knackt beim Schalten. Toggles gibt's in verschiedenen Ausführungen ab ca. 5 Euro z.B. auch bei Thomann usw.

Obwohl's auch mit einem 2-poligen on/on/on-Miniswitch geht (s.u.), finde ich die Toggles zur reinen PU-Umschaltung angenehmer, weil sie schön weich zu schalten sind.

Anschluß beim Toggle:
Auf der einen Seite an jeden der beiden Kontakte den "+" von einem der PUs, auf der anderen Seite den Volume. PU-Masse an Masse. Fertig.


Falls es doch was mit mehr Möglichkeiten sein soll gibt's hier Anleitungen und Pläne: http://www.justchords.de/reality/switching.html
Oder auch hier: http://www.ak-line.com/medium/Bassschaltungen1.pdf mit wesentlich mehr Varianten, aber teilweise weniger Beschreibung der Schaltungen, dafür aber wieder viele grundlegende Erklärungen. Deine angefragte Schaltung - allerdings mit Miniswitch - ist da auf Seite 10.

Gruß, Jerry

 
Zuletzt bearbeitet:

Ölus

Member
Bassix
ß290
@Jerry:
Viele Dank, das hat mir doch jetzt schonmal gut weitergeholfen!

Diese Woche geh ich das an und ich werd's erstmal mit einem 5€ Toggle-Switch von Thomann probieren.
Falls es schief geht, hab ich da nicht so hohen Verlust.

Und dann kommt ja noch der C-Switch [ooo]

Zitat:Original erstellt von: Smeik

die 5-Wege schalter bei einer Strat arbeiten so, wobei man dann auch noch einen Poti weniger stark einstellen kann
Das interessiert mich jetzt wiederum! Wäre das rein theoretisch anzuwenden? Dass man in Stellung 2 und 4 dann den einen Pickup voll und den anderen halb drauf hat?
Das wäre doch echt mal ein cooles Ding!
Wie könnte das funktionieren?
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.106
Hallo Jerry.
Also wie das mit einem zweipoligen on-on-on funktionieren soll, ist mir rätselhaft.
Die eine Dreierreihe Pins benötigst du für die Weiterleitung an Plus.
An der anderen Dreierreihe gegenüber die äusseren Pins für jeweils einen PU-Plus.
Sobald du am mittleren Pin beide PU-Plus anlötest hast du doch dauerhaft immer beide an.
Oder hab' ich Denkblockade??

-----PU1+--------PU1+2--------PU2+

------o-------------o---------------o

------o-------------o---------------o

------+------------+-------------+

 
Zuletzt bearbeitet:
Zitat:Original erstellt von: jam_bass

Hallo Jerry.
Also wie das mit einem zweipoligen on-on-on funktionieren soll, ist mir rätselhaft.
Die eine Dreierreihe Pins benötigst du für die Weiterleitung an Plus.
An der anderen Dreierreihe gegenüber die äusseren Pins für jeweils einen PU-Plus.
Sobald du am mittleren Pin beide PU-Plus anlötest hast du doch dauerhaft immer beide an.
Oder hab' ich Denkblockade??
Nee, sorry, die Denkblockade war bei mir[B)] - war ja auch schon spät. Dreipolig muß der Miniswitch natürlich sein wie hier auf Seite 10: http://www.ak-line.com/medium/Bassschaltungen1.pdf
Mein Fehler.

Gruß, Jerry

 

drone

Well-Known Member
Bassix
ß63.923
also, wenn ich für einen geplanten custom bass mit 2 jazz bass tonabnehmern den plan im kopf habe, auf alles außer einen pu-wahl-schalter (hals/beide/brücke) zu verzichten, bräuchte ich entweder einen dreipoligen on/on/on miniswitch oder einen toggle switch, right? dann alles an die buchse und gut is und das signal würde im grunde unbeeinflusst dort ankommen? wo genau is eigentlich der unterschied zw. toggle und miniswitch (bitte erklärt für blöde in sachen elektronik)?

optisch würde sowas gut passen:

 
Zuletzt bearbeitet:

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß18.331
Hallo Freunde!

[Hiermit versichere ich, vor Erstellung dieses Beitrags die Suchfunktion ausgiebig genutzt zu haben - leider ohne befriedigendes Ergebnis.]

Mein Jazzbass verfügt seit seiner Geburt über zwei Volume-Potis.
Mich stört daran die Umständlichkeit der Pickupwahl und da ich sowieso immer nur die Extreme nutze, also N/N+B/B (aber nie in anderen Verhältnissen gemischt), würde ich mir gerne einen 3-Wege-Kippschalter zur Pickup-Wahl einbauen, da ich das bei meinem Rickenbacker damals so geil fand.

Ist das technisch möglich?
Dadurch, dass ich das hier im Forum bis jetzt so gut wie nicht gefunden habe, weiß ich nicht ob man so etwas überhaupt realisieren kann.
Entstehen dadurch irgendwelche Soundeinschränkungen?

Würde es z.B. dieser oder ein ähnlicher Schalter tun (in on/on/on)?:
[URL]http://rockinger.com/index.php?cat=WG121&product=07037/07038/07039[/url]
Was sagt die Anzahl der Pole aus? Was ist in meinem Fall das richtige?

Wie genau muss ich das Verdrahten? Bitte ganz genau und einfach erklären, dann bekomme ich das hin! [:I]
Vielleicht würde auch eine kleine Skizze helfen.

Ihr müsst verstehen, jeder fängt mal klein an und ich will mir endlich auf diesem Gebiet mal etwas aneignen.

Deshalb vielen Dank im Voraus für Hilfe und Ratschläge!
Der einzige Vorteil ist, daß Du nur einen Poti zum Ein- und Ausfaden benötigst- machst Du das oft? Ansonsten ist die „Zeitersparnis“ beim Umschalten recht gering. Ich würde mir die Arbeit sparen (ich mag aber zu den „Extremeinstellungen“ auch : beide PUs an und dann Hals oder Bridge PU nur ganz leicht zurücknehmen... quasi Jaco bzw Preci „light“...)
H
 
Zuletzt bearbeitet:

drone

Well-Known Member
Bassix
ß63.923
also, wenn ich für einen geplanten custom bass mit 2 jazz bass tonabnehmern den plan im kopf habe, auf alles außer einen pu-wahl-schalter (hals/beide/brücke) zu verzichten, bräuchte ich entweder einen dreipoligen on/on/on miniswitch oder einen toggle switch, right? dann alles an die buchse und gut is und das signal würde im grunde unbeeinflusst dort ankommen? wo genau is eigentlich der unterschied zw. toggle und miniswitch (bitte erklärt für blöde in sachen elektronik)?

optisch würde sowas gut passen:

macht es, das brummverhalten von single coils betreffend, eigentlich einen unterschied, ob da vol.- und tonepotis drin sind oder eben nur ein kippschalter zur pu-anwahl?
der kippschalter selbst dürfte das signal ja überhaupt nicht beeinflussen oder?
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß87.396
das brummverhalten von single coils betreffend
Damit hast du dir das schon selbst beantwortet, in der Hauptsache streut der Brumm (externes Magnetfeld) in die Spulen der PU ein. Wenn Poti/Schalter sauber geerdet sind, dann spielt hier die Einstreuung keine große Rolle.
"Klangverbesserung" durch Kippschalter hast du, weil du dann weniger Wiederstandsbahnen im Signalweg hast bzw. eventuell weniger ohmsche Belastung parallel zum PU (und damit klareren, höhenreicheren Sound).
 

drone

Well-Known Member
Bassix
ß63.923
Damit hast du dir das schon selbst beantwortet, in der Hauptsache streut der Brumm (externes Magnetfeld) in die Spulen der PU ein. Wenn Poti/Schalter sauber geerdet sind, dann spielt hier die Einstreuung keine große Rolle.
"Klangverbesserung" durch Kippschalter hast du, weil du dann weniger Wiederstandsbahnen im Signalweg hast bzw. eventuell weniger ohmsche Belastung parallel zum PU (und damit klareren, höhenreicheren Sound).

das mit dem geringeren widerstand und dem höhenreiche sound is klar, ging nur um das brummen, danke. also hat ein 3-weg-kippschalter auch noch einen widerstand und die schaltung entspricht nicht der ganz ohne irgendwas dazwischen direkt an die buchse?
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß87.396
das mit dem geringeren widerstand und dem höhenreiche sound is klar, ging nur um das brummen, danke. also hat ein 3-weg-kippschalter auch noch einen widerstand und die schaltung entspricht nicht der ganz ohne irgendwas dazwischen direkt an die buchse?
Nein, der Schalter hat keinen nennenswerten Wiederstand, deswegen ja auch 'weniger' Wiederstand (ich weiß ja auch nicht, ob nicht noch ein Vol-Poti im Bass verbleibt).
 

Oben Unten