Klangeigenschaften/Erfahrungen Sumpfesche

Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Moin Moin,

es gibt ja gelegentliche Diskussionen über bestimmte Klangeingenschaften von bestimmten Tonhölzern. Ich möchte nicht L..:D thematisieren sondern hätte gerne ein paar Infos zu Thema Sumpfesche.

Warum? Die meisten Instrumente die ich besitze oder besaß waren/sind aus Erle. Ich habe aber auch einen MP Jaguar, bei dem der Korpus aus Koto ist. Der klingt schon anders als die Erlebässe. Was besonders auffällt ist der fette Schub und eine Art Rotz in den unteren Höhen/Hochmitten. Hier mal ein Beispiel. Der Schub kommt zwar nicht so gut rüber, aber das Gerumpel weiter oben.

https://www.dropbox.com/s/c0v1gv7sotzcm4h/Jaguar PJ finger clean overdrive.wav?dl=0

Warum ich das in diesem Kontext erwähne? Ich mag den speziellen Sound, wenn man sich ein Instrument bauen lassen möchte(habe ich in Zukunft vor: Adrian oder Olli, wenns klapp nächstes Jahr), dann ist denke ich mal Koto keine Option.

Jetzt zu der Frage: Was sind Charakteristiker von Sumpfesche (swampash)?Wie ist das Mittenbild?
Ich habe leider so gut wie keine Erfahrungen mit dem Holz. Ich würde mir einen Bass wünschen, der die langeigenschaften von Erle (warm, mittig) mit denen des Koto Jags kombiniert (fett, garstig-rotzig). Besonders ein straffes und drückendes lowend und trotzdem durchsetungsfähige Mitten wären mir auch für einen 4-Saiter sehr wichtig.

Klar: ein Instrument hat verschiedene Komponenten und das Korpusholz ist nur eine davon. Trotzdem würde mich mal interesieren, ob Sumpfesche vielleicht eine Option wäre. Es ist wiegesagt alles noch Theorie, aber es macht doch Spaß ein bisschen rumzuspinnen:lechz:

Grüße
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Was ist mit dieser Kack-Linde eigentlich?
Seit letztem WE wohnen 2 neue Bässe bei mir und die klingen richtig gut - trotz Linde.

Erleuchet mich bitte.

Zum Thema Sumpfesche:
Hierbei handelt es sich um Holz. Es ist nicht schwer und resoniert meiner Meinung nach (Hab nen G&L und nen Lefay aus Sumpfesche) sehr schön am Ranzen.
Ob und wie es den Klang beeinflusst kann ich nicht beurteilen. Hier fehlen mir die audiophilen Ohren zu.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Was ist mit dieser Kack-Linde eigentlich?
Seit letztem WE wohnen 2 neue Bässe bei mir und die klingen richtig gut - trotz Linde.

Erleuchet mich bitte.
Ach, is mitlerweile nen insider. https://www.bassic.de/threads/linde-gegen-den-rest-der-welt.14844395/

Da gabs anfänglich Zoff wegen überspitzten und nicht wirklich ernst gemeinten Äußerungen (auch von meiner Seite) eben dem ewigen Thema Serienstreuung. Fazit wie immer: gibt gut und schlechte Lindebässe. Da viele Lindebässe eher im unteren Preissegment angesiedelt ist, gibts da natürlich Serienstreuung.

Zum Thema Sumpfesche:
Hierbei handelt es sich um Holz. Es ist nicht schwer und resoniert meiner Meinung nach (Hab nen G&L und nen Lefay aus Sumpfesche) sehr schön am Ranzen.
Ob und wie es den Klang beeinflusst kann ich nicht beurteilen. Hier fehlen mir die audiophilen Ohren zu.
Hört sich gut an.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Schau mal hier auf Seite vier (hey, das reimt sich):

http://bassline-bass.de/wp-content/uploads/2014/08/BassLine-Build-Your-Bass-A-Doku.pdf

eine erste vage Annäherung an Klangeigenschaften von Hölzern.

Ich habe einen Bass mit durchgehenden Hals Ahorn/Wenge mit zwei angeleimten Fügeln aus Sumpfesche, der da:

http://bassline-bass.de/build-your-bass-23/

Ich selbst kann die Klangeigenschaften verschiedener Bässe/Hölzer nur sehr vage beschreiben. Ich finde, daß der Bass einen satten Bass-Ton liefert, der lange klingt. Änderungen am EQ des Basses machen sich im Ton deutlich bemerkbar.

Ein :rebelle P/J von Bassline - http://bassline-bass.de/portfolio-view/rebelle-series-5-3/ - hat für meinen Geschmack mehr Attacke und einen etwas weniger langen Ton.

Ein Jazz-Bass, der auch bei bassline hängt, klang für mich irgendwie dünner/filigraner. Holz weiß ich nicht merh genau, ich glaube Erle.

Ja, ich weiß, ist ziemlich dünn, aber besser kann ich's nicht beschreiben.
 
qwertzuiopü

qwertzuiopü

Active Member
Bassix
ß4.663
Im Vergleich zu Erle hat Sumpfesche (in meinen Ohren) mehr Lowend, aber weniger agressive Mitten und klingt vielleicht etwas runder.

Für einen mittenstarken Sound würde ich eher was anderes nehmen, aber das kommt natürlich auf die Gesammtkonstruktion an...
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Ja. Esche Precis mit zugedrehter Höhenblende haben auch weniger Höhen als ein Plastikbass mit Lo-Cut und Trebleboost.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Im Vergleich zu Erle hat Sumpfesche (in meinen Ohren) mehr Lowend, aber weniger agressive Mitten und klingt vielleicht etwas runder.

Für einen mittenstarken Sound würde ich eher was anderes nehmen, aber das kommt natürlich auf die Gesammtkonstruktion an...
hmm okay. Also normale Esche würde ich fast ausschließen. Zu heavy. Adrian bieetet zwar das chamber-System an, aber die Mitten müssen schon von Natur aus am Start sein. Ich hatte mal irgendwo aufgeschnappt, das resonante Sumpfesche ein prägnanteres Mittenbild hat als gewöhliche Esche. Das ist eben Halbwissen....
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Schau mal hier auf Seite vier (hey, das reimt sich):

http://bassline-bass.de/wp-content/uploads/2014/08/BassLine-Build-Your-Bass-A-Doku.pdf

eine erste vage Annäherung an Klangeigenschaften von Hölzern.
Cool leider nix zum Mittenbild von Sumpfesche. Die klangeigenschaften von Mahagoni klingen in meinem Kontext interessant.

Was mir auch sehr wichtig ist, sind die Höhen. Dürfen nicht zu harsch/scharf sein. Eher Betonung auf die oberen Hochmitten (wie bei meinem Jaguar). Ich weiß icht in wiefern die Auwahl des Korpusholzes da auschlaggebend sein kann.

Für die PU Bestückung kommt aufgrund meiner Vorlieben nur JJ (vielleicht stagged humbucker im sc Format) oder P/J in Frage. Griffbrett: Palisander. Elektronik?Für mich nur passiv8D
 
Zuletzt bearbeitet:
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Bei dem Nachlass eines Musikers liegt auch ein alter US-Made 80ies Precision von Schecter. Der ist aus Esche/Sumpfesche.

Wenn der keine Mitten hat....
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.801
Was ist mit dieser Kack-Linde eigentlich?
Seit letztem WE wohnen 2 neue Bässe bei mir und die klingen richtig gut - trotz Linde.
die mumpft.

was nun die esche angeht: sumpfesche ist ja einfach nur esche, die im sumpf wuchs. das ist kein botanischer unterschied sondern ein standortbedingter.
wie immer gibt es breite streuungen in den klangeigenschaften. ganz nett ist der sandberg-vergleich: in großen musikhäusern findet man gerne das gleiche modell mit erle- und esche-korpus und ansonsten gleichen specs. da kann man mal einen test machen. mein gefühl ist: esche hat eine schnellere ansprache mit gutem attack, ich würde daher ein ahorngriffbrett dazu bevorzugen, um diese eigenschaft gebührend zu featuren. klanglich ist die esche linearer als erle, was aber auch mal in scooped mids resultiert. in dem fall kommt einem der bass sehr mächtig vor. grundsätzlich ist aber der bass tighter als bei linde. je nach dem, wie der buckel beim bass und die senke bei den mitten so gestalltet ist, kann ein esche-bass einen wirklich mächten tiefmittenschub entwickeln. hochmitten sind da oft nicht so angesagt.
alles wieder: kann, muß aber nicht. der geilste jazzy, den ich in der hand hatte, war aus sehr leichter sumpfesche und hat gegrollt wie eine wütende großkatze. seitdem träume ich gerne mal von esche-bässen.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
alles wieder: kann, muß aber nicht. der geilste jazzy, den ich in der hand hatte, war aus sehr leichter sumpfesche und hat gegrollt wie eine wütende großkatze. seitdem träume ich gerne mal von esche-bässen.
Ohhhh was ein schöner Vergleich. Da schlägt die Hormonkurve bei mir doch schon wieder stark nach oben aus:lechz::lechz::lechz:
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.616
Moin Moin,

es gibt ja gelegentliche Diskussionen über bestimmte Klangeingenschaften von bestimmten Tonhölzern. Ich möchte nicht L..:D thematisieren sondern hätte gerne ein paar Infos zu Thema Sumpfesche.

Warum? Die meisten Instrumente die ich besitze oder besaß waren/sind aus Erle. Ich habe aber auch einen MP Jaguar, bei dem der Korpus aus Koto ist. Der klingt schon anders als die Erlebässe. Was besonders auffällt ist der fette Schub und eine Art Rotz in den unteren Höhen/Hochmitten. Hier mal ein Beispiel. Der Schub kommt zwar nicht so gut rüber, aber das Gerumpel weiter oben.

https://www.dropbox.com/s/c0v1gv7sotzcm4h/Jaguar PJ finger clean overdrive.wav?dl=0

Warum ich das in diesem Kontext erwähne? Ich mag den speziellen Sound, wenn man sich ein Instrument bauen lassen möchte(habe ich in Zukunft vor: Adrian oder Olli, wenns klapp nächstes Jahr), dann ist denke ich mal Koto keine Option.

Jetzt zu der Frage: Was sind Charakteristiker von Sumpfesche (swampash)?Wie ist das Mittenbild?
Ich habe leider so gut wie keine Erfahrungen mit dem Holz. Ich würde mir einen Bass wünschen, der die langeigenschaften von Erle (warm, mittig) mit denen des Koto Jags kombiniert (fett, garstig-rotzig). Besonders ein straffes und drückendes lowend und trotzdem durchsetungsfähige Mitten wären mir auch für einen 4-Saiter sehr wichtig.

Klar: ein Instrument hat verschiedene Komponenten und das Korpusholz ist nur eine davon. Trotzdem würde mich mal interesieren, ob Sumpfesche vielleicht eine Option wäre. Es ist wiegesagt alles noch Theorie, aber es macht doch Spaß ein bisschen rumzuspinnen:lechz:

Grüße
Versuch doch mal normale Esche. Da muss nur ein passendes Stück selektiert werden und es könnte schon sehr deinen Vorstellungen von "mehr Dampf" nahekommen.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Versuch doch mal normale Esche. Da muss nur ein passendes Stück selektiert werden und es könnte schon sehr deinen Vorstellungen von "mehr Dampf" nahekommen.
Wie gesagt...wenns nicht zu schwer wird.

Grundsätzlich gefällt mir grade sowas gut (chambered), auch von der Optik. Etwas dunklerer Korpus wär noch nett, die Maserung gefällt mir sowieso gut. Ich müsste mal zu Adrian fahren und der Vergleich ash/swampash machen.

 
  • Like
Reaktionen: Dad
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.801
Ohhhh was ein schöner Vergleich. Da schlägt die Hormonkurve bei mir doch schon wieder stark nach oben aus:lechz::lechz::lechz:
das ist mir ein einziges mal passiert: ein sandberg 1/10 special edition mit kloppmann-pus und superleichter sumpfesche in hardcore master aged für damals 1900 euro. das war DAS erlebniss, das für mich einen jazzbass-sound definiert hat. und ich habe nie wieder so einen ton gehört... schnüff.
 
Jazzmen

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß21.125
Sumpfesche verfügt über mehr Mitten als normale Esche.
Sumpfesche ist vergleichbar mit Erle aber mit viel mehr Höhenanteil,- nicht so "dumpf" wie Erle.
@Noble: von deiner Soundbeschreibung her, ist eigentlich die Sumpfesche genau dass, was du vom Sound her suchst.........:bier:
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Sumpfesche verfügt über mehr Mitten als normale Esche.
Sumpfesche ist vergleichbar mit Erle aber mit viel mehr Höhenanteil,- nicht so "dumpf" wie Erle.
Eigentlich ist Sumpfesche genau dass, was du vom Sound her suchst.........:bier:
Da hätte ich gerne ne Quelle....und lass mich raten...du besitzt Sumpfeschebässe und bist total zufrieden?8DDas Erle "dumpf" klingt, konnte ich übrigens noch nicht feststellen. Das war dann eher....lassen wir das:D

das ist mir ein einziges mal passiert: ein sandberg 1/10 special edition mit kloppmann-pus und superleichter sumpfesche in hardcore master aged für damals 1900 euro. das war DAS erlebniss, das für mich einen jazzbass-sound definiert hat. und ich habe nie wieder so einen ton gehört... schnüff.
Ja sowas kenne ich. Der eine Lakland damals vor 4 Jahren. Ob Erle oder Esche weiß ich nicht. Da kam einfach ein Brat-Rotzsound aus der Box:O! Zu dem sich im Laden befindlichen Squier VM nicht ansatzweise ein Vergleich.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Wie gesagt...wenns nicht zu schwer wird.

Grundsätzlich gefällt mir grade sowas gut (chambered), auch von der Optik. Etwas dunklerer Korpus wär noch nett, die Maserung gefällt mir sowieso gut. Ich müsste mal zu Adrian fahren und der Vergleich ash/swampash machen.

Ich weiß ja nicht, wo Du wohnst.
Bassline ist in Krefeld und Rüdiger und seine Jungs geben da auch gerne Auskunft.

Was ich mich immer frage: wieviel Anteil hat das Holz (Korpus/Hals/Griffbrett) am Klang?
Vor allem in der Mischung zwischen Korpus, Hals und Griffbrett.
Dann noch die Saiten, Pickups, Hardware, ggf. Elektronik.
Für mich ist das irgendwie ein Buch mit sieben Siegeln.
;-)
 
schneebass

schneebass

...?!...
Bassix
ß97.388
freunde, sagt mal, wie könnt ihr soo sicher sein, dass eure sumpfesche und eure erle sooo klingen? waren die hälse 1 zu 1 für eure vergleiche?

das ist nämlich der springende punkt: meiner meinung nach kommt ne menge klang aus dem hals und weniger aus dem korpus.

ich vergleiche mal meine beiden probanden: ahorn palisander hals mit erle: mittiger/definierter-drückender/ aber nicht ganz so bassig---ahorn /ahorn hals mit esche(ich glob sogar sumpfiges): sehr bassig/ weniger drückende mitten / klarere höhen.

und was sagt uns das? eben: am besten adrian besuchen, schowroom "mieten", sundenlang ausprobieren (bitte auch OHNE amp--wegen der resonanz) und dann mit ihm schnacken...

dann wird nen schuh draus.

meine meinung!
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
ich vergleiche mal meine beiden probanden: ahorn palisander hals mit erle: mittiger/definierter-drückender/ aber nicht ganz so bassig---ahorn /ahorn hals mit esche(ich glob sogar sumpfiges): sehr bassig/ weniger drückende mitten / klarere höhen.
Da hast du ja ähnliche (hör-) Beobachtungen gemacht wie ich. Aus diesem Grund denke ich über die Kombi Esche/Sumpfesche - Palisander nach. Mein Erle-Pali JB klingt in etwa so wie du beschreibst.

und was sagt uns das? eben: am besten adrian besuchen, schowroom "mieten", sundenlang ausprobieren (bitte auch OHNE amp--wegen der resonanz) und dann mit ihm schnacken...

dann wird nen schuh draus.

meine meinung!
ich schrieb ja, dass ich genau das vorhabe:D Is trotzdem nett ein paar Erfahrungen einzuholen...Bassic ist ja nicht nur für small-talk da[¦)]

.

Was ich mich immer frage: wieviel Anteil hat das Holz (Korpus/Hals/Griffbrett) am Klang?
Vor allem in der Mischung zwischen Korpus, Hals und Griffbrett.
Dann noch die Saiten, Pickups, Hardware, ggf. Elektronik.
Für mich ist das irgendwie ein Buch mit sieben Siegeln.
;-)
Für mich ebenfalls. Am Ende ist es die Summe der Teile, aber die Klanghölzer sind nunmal die Basis, die PUs das Herz und alles andere Feinabstimmung (oder so) :-)
 
 

Oben Unten