Kleiner Finger führt Eigenenleben

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Hey,
nachdem ich heute endlich mal wieder zeit zum aktiven Üben gefunden habe, musste ich feststellen, dass der kleine Finger meiner Greifhand wesentlich weniger Ausdauer zu haben schien und schneller anfing zu krampfen.
Die Ursache schein meine Handhaltung zu sein, die ich in den letzten Monaten wohl etwas vernachlässigt habe:
Der Kleine Finger spreizt sich bei zunehmender Geschwindigkeit vom griffbrett weg ab, obwohl er eigentlich neben dem Ringfinger, möglichst nah an den Saiten, ruhen sollte. Dazu kommt das er manchmal "von alleine" einzieht unters Griffbrett (so wies eigentlich beim spielen in den ganz Hohen lagen der Fall ist).

Irgendwelche tipps oder Ideen wie ich meinen Kleinen Finger wieder unter Kontrolle kriege? [ooo]
 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß57.166
Zitat:Original erstellt von: the_resistance
... Der Kleine Finger spreizt sich bei zunehmender Geschwindigkeit vom griffbrett weg ab, obwohl er eigentlich neben dem Ringfinger, möglichst nah an den Saiten, ruhen sollte.
Ich versuche das "mein-kleiner-Finger-grüßt-das Publikum"-Problem mit dieser Übung zu beheben. Der Einfachheit halber fange ich im 9. Bund an, "arbeite" mich dann aber bei jeder Wiederholung Richtung 1. Bund weiter. Wichtig ist, alle Finger so lange wie möglich auf den Saiten zu lassen.
Code:
G 9-10-11-12-|-----------|-----------|-----------|-----------|-----------|9-10-11-12-:|
D -----------|9-10-11-12-|-----------|-----------|-----------|9-10-11-12-|-----------:|
A -----------|-----------|9-10-11-12-|-----------|9-10-11-12-|-----------|-----------:|
E -----------|-----------|-----------|9-10-11-12-|-----------|-----------|-----------:|
1. Takt: Du setzt die Finger nach und nach auf die G-Saite auf. Sie verbleiben dort gedrückt.
2. Takt:
a) Nur der Zeigefinger setzt über auf die D-Saite, die Anderen verbleiben auf G-Saite.
b) Der Mittelfinger folgt auf die D-Saite, die Anderen verbleiben auf G-Saite.
c) Der Ringfinger folgt auf die D-Saite, der kleine Finger verbleibt auf G-Saite.
d) Zuletzt folgt der Kleine Finger.
So spielst Du die anderen Takte. Auch rückwärts geht das natürlich, wie Takte 5-7 zeigen. Die Finger bleiben solange es geht auf der vorherigen Saite. Bei Interesse hätte ich das auch bebildert als PDF-Datei. PM genügt.

Viel Erfolg!![8D]
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.420


mein erster basslehrer hat sich die hände angeguckt und meinte: "Hehe, zu wenig Muskulatur."
--> Tipp: http://cgi.ebay.de/Federgriffhantel...229663?pt=Fitness_Zubehör&hash=item3f0932475f


http://cgi.ebay.de/Eagle-Catcher-Un...130737?pt=Fitness_Zubehör&hash=item35ab88b871

das gerät finde ich am besten:
http://cgi.ebay.de/Handmaster-Plus-...714720?pt=Fitness_Zubehör&hash=item1e5cba08e0

hab aber auch die muskeln zum auseinanderziehen trainiert,
nachdem ich einen artikel von einem spanischen a-gitarristen gelesen habe.
danach fiel mir das spielen leichter.
als ich die geräte nicht mehr "hatte" (eher fand) spielte ich auf dem bass so viel wie möglich mit dem kleinen und ringfinger.

brauchst also auch nicht unbedingt die dinger...
es gehen aber auch bloße übungen mit den fingern selbst.
bin kein experte, aber vllt hilft es dir ja[:D]
 

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Danke für eure Antworten. Die 1-2-3-4 Übung mache ich schon ewig, hilft mir in diesem Falle aber nicht wirklich weiter. Selbst wenn ichs ganz langsam mache (50bpm) geht der Finger trotzdem steil. Habe mich gestern im Proberaum verschanzt und 2h lang rumprobiert bis ich später bei diesem Lauf gelandet bin:

---------|---------|---------|-5-7----
----7----|-5----8-|-----7---|-------8
-5----8--|----7---|-5----8--|--------

Sprich das Standart Griffmuster der Dorischen Skala kombiniert mit dem Spiderlauf. Nach mehreren Malen Griffbrett rauf und runter fühle es sich schon gleich besser an.
Ich glaube das Problem liegt vielmehr beim Ringfinger als beim kleinen ist mir dabei aufgefallen. Der Ringfinger hat zwar mehr kraft aber ist total unflexibel. Das werd ich ihm jeztt erstmal austreiben und dann noch ein bisschen die Kraft trainieren, überlege mir grad so einen Trainer zu kaufen, ist ja ne super sache wenn man grad im Bus/Zug unterwegs ist oder sonst nichts zu tun hat.

Dabei ist mir gleichzeitig das nächste Problem aufgefallen: Der Daumen krampf auch schonmal gerne, vermutlich weil ich viel zu fest gegen den Hals drücke.
Das wär dann die nächste Etappe im Kampf mit der Greifhand.
 
Zuletzt bearbeitet:

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß57.166
Zitat:Original erstellt von: the_resistance
Dabei ist mir gleichzeitig das nächste Problem aufgefallen: Der Daumen krampf auch schonmal gerne, vermutlich weil ich viel zu fest gegen den Hals drücke.
Das wär dann die nächste Etappe im Kampf mit der Greifhand.
Das Problem hatte ich am Anfang auch. Ich habe dann den Tipp erhalten, beim Warmspielen mal (= nicht immer!) den Daumen "wegzuklappen" und nur mit den Fingern die Saiten zu drücken. Weg von dem "Werkbank"-Griff, d.h. testen wieviel Druck die Finger höchstens benötigen um einen nicht schnarrenden Ton zu erzeugen. Das ist (oh Wunder) weit weniger als ich bis dato aufgewendet hatte. Einmal an das Gefühl des "richtigen" Fingerdrucks gewöhnt, konnte ich den Daumen mehr zum Führen als zum "Gegendruck-erzeugen" benutzen. [8D]
 

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Ich krieg echt zuviel. Komme mir gerade wieder wie ein blutiger Anfänger vor. Der kleine Finger und Ringfinger sind jetzt wieder einigermaßen fit, aber es krampf einfach alles bei höheren Geschwindigkeiten.
Im sitzen gehts noch aber wenn ich im Stehen in der 1.Lage (Bund 1-4) spiele krampf nicht nur Daumen und Handgelenk sondern mittelfristig der halbe Arm auch noch mit.
Was hab ich da nur für einen Mist verzapft, das ist total frustrierend. Ich überlege grade echt auf Shortscale umzusteigen, habe das Gefühl das die vorderen Bünde viel zu weit weg sind (nein, habe den Bass nicht in den Kniekehlen hängen). Wenn ich die Hand gerade halte ohne zu greifen sondern einfach nur auf Höhe der ersten Lage und den Daumen dann in der Mitte des Halses ablege fühlt es sich schon total ungesund an. Bin ich so unergonomisch oder ist das immer so wenn man sich an eine "neue" Handhaltung gewöhnt??
 
Zuletzt bearbeitet:

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Danke Jörg für die warmen Worte, das beruhigt mich.

Ja du hast recht, meine Einstellung ist im Moment etwas wackelig, darunter leidet auch die Disziplin deutlich.
Es ist so, dass ich kurz vor meinem Abitur stehe und nicht den blassesten schimmer habe, wie es dannach musikalisch mit mir weitergehen soll; Soll heißen: Ich würde liebend gerne Musik/E-Bass studieren, aber habe Angst, dass is mir dadurch den Spaß an der Sache nehme oder es nacher doch nicht das richtige ist.
Dadurch habe ich im Moment eben auch keine konkreten Ziele was das Basspiel angeht, es läuft halt einfach weiter, hauptsächlich angetrieben durch meine beiden Bands, aber an meinem indivuduellen Fortschritt habe ich schon länger nichtmehr gearbeitet und weis auch nicht wo ich da genau drauf hinarbeiten möchte.

Vielleicht kannst du mal kurz anreißen wie es bei dir zu der Entscheidung kam, dass du Bass studieren möchtest und wie du das ganze
jetzt rückblickend betrachtest - bist du glücklich mit dieser entscheidung? Würd mich freuen :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Insofern liegt das Überdenken und Entscheiden bei Dir - ganz unabhänig von meiner Geschichte!
Das ist mir durchaus bewusst, genau wie die Tatsache das alles irgendwo einen Hacken hat.
Trotzdem hilft mir ein solcher Erfahrungsbericht weiter, weil er einen zurück auf den Boden der Tatsachen bringt.

Die Hand macht mitlerweile auch wieder Fortschritte. Ich werde mich nach dem Abi in der Musikschule anmelden und mir dann nochmal ein halbes Jahr auf die Finger gucken lassen. Und dann mal gucken was sich so ergibt. Ein Hobbymäßiges, vielleicht auch irgendwann mal semi-prof. Engagement für die Musik sollte vorerst ausreichen!
 
 

Oben Unten