Kontrabass bundiert

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

Zitat:Original erstellt von: Axel

Der hat Geigenbau studiert und sich auf Gamben spezialisiert. Wenn ich das richtig mitgeschnitten habe werden deren Bünde heutzutage (fragt mich nicht wie die das Anno dazumal gemacht haben) mit steifen Plastikschnüren gemacht, die dann nochmal lackiert werden. Denke das könnte auch für Kontrabass funkinieren. Der Vorteil wäre, dass man bei Nichtgefallen einfach die Plastikschnüre runternimmt und das Griffbrett abschleifen läßt.
Nachteil ist, dass die Schnüre rundherum gehen (man hat sie also auch auf der Halsrückseite)
Gamben! Genau. Auf dem European Bassday hab ich das mal gesehen und zwar bei [url="http://www.ruby-gamba.com/index1.html"]Ruby Instruments[/url]

Bei dem [url="http://www.ruby-gamba.com/Pay ONline.html"]Preislink[/url] sieht man auch ne Halsrückseite.

Man kann die "Bünde" eben entfernen, oder noch welche dazubasteln für Microtuning, wie im Text steht.

Ich denke, dass könnte man auch bei einem Kontrabass anbringen, allerdings ist es bei dessen üblicher Saitenlage wohl nicht unproblematisch.

Gruß,
UW
 

bass-o-mat.de

Member
Bassix
ß273
bei den gamben waren die "bünde" aus einer art darm, [**/] die man um den hals gebunden hat und auch noch beweglich waren um die stimmung anzupassen.

das größere problem bei kontrabässen mit richtigen bünden ist meines erachtens eher das, dass die ja in sich arbeiten und im sommer dann doch eine etwas andere saitenlage haben als im winter ... [:-(] --- geigen arbeiten ja schon immer etwas bei klimatischen veränderungen und k-bässe sind dann da eher wie schwämme. [:O!]

man müsste die höchstens so "stabil" bauen, dass sie sich wirklich nicht bewegen, aber dann wäre die schöne akustik nicht mehr so schön ... wie ist das wohl bei den gfk-carbon-k-bässen???

und dann gibt es ja auch noch den steg ... der ist ja alles andere als fix.

dann wären da noch die saiten ... beim wechsel der saitenmarke hast du andere kraftverhältnisse auf den steg und damit dann doch gleich wieder eine etwas andere saitenlage ... davon kann ich ein liedchen singen! [:(!]

buuh, so im nachhinein ist k-bass schon blöd [B)] aber er klingt halt einfach geil [;-)]
 

fips2

Member
Bassix
ß220
Ich seh mit dem arbeiten des Instuments keine so große Probleme.
Der Hals wird in der Länge wohl nur sehr minimal arbeiten.

Klar nervig kanns schon werden aber holz ist halt mal doof[:D] es hört überhaupt nicht auf zu arbeiten.[):]
Es sei denn man nimmt polnisches Holz[:o)][):]
Der lose Steg ist eigentlich von Vorteil wenn das Instrument arbeitet.Man kann dan relativ schnell nachjustieren.Wenn der Steg dann auch noch Höhenverstellbar ist,ich meine mal verstellbare KB-Stege gesehn zu haben,kann man auch die Saitenlage nachziehen.[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

Addam

Active Member
Bassix
ß252
@ Oli Wan:
Recht haste!!!!
So eine Musikerpolizei scheint es in jeder Stadt zu geben. Wir haben die auch, die sich das Maul während und nach dem Gig zerreißen und im stillen Kämmerlein für sich und schleimend einem selbst gegenüber Anerkennung zollen. Aber bei uns sterben die aus - zum Glück!!!
Egal, womit ich spiele - und wenn ich mir einen Weidenast nehme, etwas Bindfaden darüber spanne, das auf einen Mörteltubben befestige und das innerhalb dieses überdimensionalen Plastegefäßes mit einem Mikro abnehme - sch**ßegal, wenn die Bühne rockt und das Publikum tobt!!!!
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.772
ganz richtig.....oli wan/addam......DU stehst da oben, hast den gig bekommen und spielst...während die MUPO untenstehen muss.

bauschi
 

bass-o-mat.de

Member
Bassix
ß273
@fips

zurück zum thema:
kb-stege gibt es höhenverstellbar! aber was machst du hier?
ich hatte mal ein paar weihnachtskonzerte zu spielen. da habe ich meinen bass zu hause ins auto gepackt, bin hingefahren, reingegangen und hoppla, waren es 20 Grad Temperaturunterschied ... hmm, der kbass wird natürlich nicht sofort auch so kalt sondern nur langsam, ohne bünde kann man das mit den fingern beim spielen ausgleichen mit bünde wäre da ein problem!
neulich bei der coverband auf der bühne, stand mein kbass in der nähe eines scheinwerfers, ganz cool gestimmt, paar nummern gespielt und am ende der ersten sets wieder in die hand genommen, ist die e-saite mal eineinhalb halbtöne abgesackt ... super!

was ich auch noch als problem sehe ist, dass wenn du den k-bass nachjustierst ... der wird ja nie ganz rein werden ... in der halben, ersten und zweiten lage wahrscheinlich schon, aber ab der dritten lage aufwärts wird es dann doch heikel ... klar geht´s hier nur um milimeter, aber die sind entscheidend ...
´n kumpel von mir hat schoh mit seiner klassischen gitarre probleme, wenn er da andere saiten aufzieht, weil sich der hals gleich mal weiter wölbt und damit die ganze intonation futsch ist. das könnte man evtl. mit einem beweglichen steg ausgleichen, aber mach doch mal eine mandoline rein ... da wird man schon verrückt, wie ist das dann erst mit ´nem kbass und dann jedesmal?
 

Oli Wan

Verrickt
@addam: richtig, das originäre bassinstrument ist doch wohl ein besenstil in einem umgedrehten eimer befestigt und mit einer schnur als saiten, fertig!
wär auch irgendwie cool, damit mal auf die bühne zu gehen, was wohl dann die mupo sagen würde? ist das überhaupt erlaubt...?

zum hals und dem verziehen: das problem haben wir natürlich auch mit dem e-bass, in geringerem masse vielleicht.
bei meinem chennell werde ich das glück haben, dass der toby den hals mit einem halsstab versieht..[:-PP]
soweit ich weiss, gibt es auch einige kb-bauer, die ihre instrumente mittlerweile so bauen. ist natürlich wieder nicht "klassisch" but who cares?
 

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.482
Gesehen habe ich einen bundierten Kontrabass einmal bei einer "Oberkreinertruppe" bei einem Dorffest. Vom Sound her hatte ich das Gefühl, das Instrument vereinige das schlechteste aus beiden Welten.
ich vermute mal, dass derTonaufbau wie bei einem bundierten Instrument sehr vonstatten geht, und der Sound dann sehr breitbandig daherkommt. Das Resultat jedenfalls war sehr schlecht. Ich denke, es sind klangliche Gründe, weshalb man auf einem Kontrabass fast nie Metallbünde sieht. Auf dem Kontrabass kann man sowieso sehr schlecht schauen, wenn man entspannt neben dem Instrument steht. Ich finde es schwieriger, auf meinem bundlosen (ohne Fretmarkierung) genau zu intonieren als auf meinem Kotrabass. Rauf runter auf dem Kontrabass funktioniert bei mir präziser als hin und her auf dem E-Bass, bei welchem ich auch eher dazu tendiere, zu schauen, was ich spiele.

Jogurt
 

gubi

New Member
Bassix
ß62
hallöle
ich hab auf geba-online.de (kontrabass-forum) gelesen, dass es durchaus üblich ist, beim kontrabass (kb) für anfänger bünde aufs griffbrett zu machen mit schnüren. ich glaube kabelbinder (oben erwähnt) würden den zweck gut erfüllen. aber frag doch mal die kbler auf geba-online.de ...
ich für mein teil habe von ebass mit bünden auf kbass ohne bünde gewechselt und war mit dem kbass viel glücklicher. jetzt habe ich seit neuestem den godin a4 fretless und der godin macht fast noch mehr spass als der kb.
 

fips2

Member
Bassix
ß220
Zitat:Original erstellt von: gubi
[aber frag doch mal die kbler auf geba-online.de ...
Nix gegen geba allgemein. Aber neee nneee die sind so was von uncool und meinen nur sie wärens.
Ich war mal dort um mich zu erkundigen wegen KB aber wenn man sich so die Foren dort durchliest bekommt man das kalte Grausen vor Überheblichkeit.

Aber trotzdem. Der Tip mit den Kabelbindern ist nicht schlecht.
 

gubi

New Member
Bassix
ß62
ich hab mal bei "geba-online.de" gelesen, dass für anfänger bünde auf den hals gebunden werden. das mit den kabelbindern finde ich ne gute idee....
ich hab von frettiertem ebass auf kb gewechselt und seit letztens hab ich nen godin a4 fretless und finde das ists jetzt! [:D]
 

bassick

New Member
Bassix
ß240
Es gibt bundierte Kontrabässe im Bereich der (bayrischen) Volksmusik, da sind die ersten 3-4 Lagen mit Metallbünden versehen. Das Problem ist neben dem bescheidenen Klang, den Bass bundrein zu bekommen. Hierzu müssten eigentlich die Bünde schräg aufgesetzt werden oder der Steg entsprechend verändert werden.
Bünde aus Darm oder Plastik scheiden bei heute üblichen Stahlsaiten aus - die wären nach ein paar Stunden zerfetzt.
Vielleicht hilft es, seitlich ein paar Markierungen anzukleben. Bei entsprechender Übung kann man ja den einen oder anderen wieder abmachen...[:-)]
 

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß6.205
naja, ich liebe meinen k-bass dafür, dass er KEINE bünde hat und man damit so richtig schöne sounds rausholen kann.

fips, wenn du die töne auf nem fretless net richtig triffst probier es doch einfach mal mit klienen markierungen wie bleidtiftstrichen oder so ...
 

Diesel

New Member
Bassix
ß278
Hallo,
hab vor einiger Zeit mal ein Konzert der Dixi Chicks gesehen ( TV ),
der Bassist spielte bei einigen Songs Kontrabass und ich war mir eigentlich sicher, daß dieser bundiert war.

Diese[;-)]l
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.055
Vorgestern abend beim rumzappen hab ich so n Ding gesehen, in so einer grottigen Pseudo-Hansi-Hinterheimer-Sendung!

3 Typen:

Akkustische Cort 6string
Ne Quetsche wie das Chryslerbuilding (olles E-Vox vllt)

...und ein voll bundierter Kontrabass !... nicht gemalt - man sah die Stäbchen erhaben und sie glänzten

Ich war erstarrt vom Anblick ...bis die mainzelin anfing zu quäken, ob ich noch bei Trost sei und ich soll den Dreck wegschalten...

is sowas in Serie produziert worden?
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.055
Zitat:Original erstellt von: Black Block

Wenn man ein wenig auf dem Kontrabass übt, weiß man eh, wo man sich orientieren muss. Seitliche Punkte oder Bundmarkierungen sind für einen etwas geübten Spieler kein Thema. Man soll beim Spielen ja auch nicht aufs Instrument schauen.
Das war nicht meine Frage...
 

Metalfist

schnell und böse
schau mal hier:

[URL]http://de.wikipedia.org/wiki/Gambe#Der_Violone[/url]

der kontrabass stammt ja aus der gambenfamilie.
das heisst, dass der ur-kontrabass eigentlich bundiert war und erst nachträglich fretless gebaut wurde.


soweit ich mich erinnere waren diese bund-kontrabasse auch bis vor "kurzen" (ich bin nicht sicher, waren es die 70er jahre???) auch in osteuropa (soweit ich mich erinnere gelesen zu haben böhmen und mähren sehr häufig in der polka gebräuchlich aber auch in ungarn) verbreitet.
leider finde ich gerade im netz nichts dazu.

==> um deine frage, ob die serienmässsig so produziert wurden kurz und bündig zu beantworten: JA!!
 
Zuletzt bearbeitet:

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.055
Zitat:Original erstellt von: Oli Wan

was man tun sollte, wies richtig geht etc..an so einen blödsinn "sollte" man sich in der musik sowieso nie halten..[;-)]
ich wurde trotz meines Erstaunens ob der blanken Existenz eines solchen Instruments nicht von spontanen Kaufimpulsen gebeutelt [;-)][;-)]

...für DIE Musique hätts auch n Besenstiel mit Stahlseil getan [hier sollte ein Kotz-Smiley stehen]
 
Oben Unten