Kontrabass bundiert

fips2

Member
Bassix
ß220
Mal ne Grundsätzliche Frage.
Gibt es Kontrabässe die bundiert sind?
Gesehen hab ich noch keine wär aber interessant zu wissen ob und wo es die gibt.
 
Hallo Fips

Ich gaube nicht. Das würde ja auch keinen Sinn machen, da der Typische Kontrabass sound verloren gehen würde. De Kontrabass klingt ja so schön Weich und Dumpf, mit relativ wenig hohen Obertönen (odr sie sind zumindest kaum zu hören), diese Charakteristik würde sich mit Bundstäbchen ja verabschieden.

Grüsse
 

fips2

Member
Bassix
ß220
Dieser Grund ist mir schon klar.
Aberso sinnlos wie du sagst ist die Sache nicht.
Es gibt Bassisten die den Bundierten gern hätten weil sie mit dem Fretless nicht zurechtkommen aber für ihre Mukke vom Bühnenbild her besser ein KB passen würde.Sprich Rock'n Roller.
Akkustikjazzer unplugged.Ihr wisst schon was ich meine. Die Jazzer die auf Festen mit Bläsersatz mords Gaudi machen.Der Basser aber eigentlich E-Basser ist.

Ich geb auch zu mit nem Fretles käm ich nicht so zurecht weil ich die Töne nicht so präzise treffen würde.Habe leider schon seit Jahren nen leichten Tinnitus.[xx(]
 
Zuletzt bearbeitet:

Oli Wan

Verrickt
es gab auch in früheren jahrhunderten durchaus bundierte kontrabässe, aber sie sind wohl irgendwann aus der mode gekommen.
von der stange wirds wohl keinen geben, aber für einen e-bassisten, der nicht gerade ein 12000€ teil braucht, böte sich an, einen günstigen von zb thomann oder ähnlich zu kaufen und ihn bundieren zu lassen, beim geigenbauer. an den schiefen blicken dieses fachmannes darf man sich dann allerdings nicht stören...[:D]
 

fips2

Member
Bassix
ß220
Zitat:Original erstellt von: Oli Wan

an den schiefen blicken dieses fachmannes darf man sich dann allerdings nicht stören...[:D]
Das kommt auf die Argumente an die man ihm vorbringt.

Die Idee ist gar nicht so doof.
In der Nähe der Wohnung meiner Tochter hab ich durch Zufall beim Spatzierengehen nen Geigenbauer entdeckt. Vielleicht geh ich mal bei den vorbei und halt ein Schwätzchen mit ihm.
Das Zubrot durch Bundieren eines KB bringt ihm auf jeden Fall mehr ein als gar nix zu verkaufen.Ich glaub die können über jeden Auftrag froh sein in der heutigen Zeit.
 

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.241
Früher gab es Kontrabassisten, die sich die Bünde auf das Griffbrett aufgemalt haben, aber einen bundierten KB hab ich noch nicht gesehen...
 

eatis

New Member
Bassix
ß206
als alternative zum bundieren: auf der musikmesse hab ich gesehen, dass an mehreren bundlosen instrumenten sone art kabelbinder dran waren. also das sind dünne plastestreifen (oder gummi?) und die werden auf dem griffbrett in den entsprechenden positionen festgemacht. spielt sich etwas ungewöhnt funktioniert aber auf jeden fall.. kann die aber leider nicht sagen, was genau das war oder wo man sowas her bekommt.. aber vielleicht weiß da ja jemand anders bescheid^^
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß986
Ich meine es gibt Kontrabässe mit einer Art Fretlines auf Anfrage bei dieser Werkstatt:

http://www.meyer-contrabass.de/

Wäre vielleicht auch eine Alternative. Nur vor Du solche Anstrengungen anstellst, würde ich Dir eher einen normalen KB mit einem guten Lehrer empfehlen, da hast Du auf lange Sicht sicher mehr davon.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß86.000
Ich habe auch schon bundierte gesehen, allerdings waren das meistens E-Kontrabässe (Clevir hat glaub ich auch mal welche gebaut)
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.772
also...es gibt da´n basser in unserer stadt, der spielt gerne blues mit ´nem kontrabass.

da er auch keine ahnung hatte, hat er sich seitlich markierungen anbringen lassen, wo die töne exakt liegen.

schöne grosse, fette markierungen, dass man auch im dunkeln ja nix übersieht.

ich hatte mal das ausgesprochene vergnügen, bei einer blues session ein paar songs mit diesem kontrabass zu spielen.

obwohl ich voher nie auf einem kontrabass gespielt habe, kam ich dank dieser markierungen sehr gut zu recht...hat spass gemacht.

aber bundieren würde ich so´nen kontrabass nie im leben...der schöne charakter, wie schon erwähnt wurde, wäre völlig dahin.

ich finde das mit den seitlichen markierungen (wie beim e-bass) auch für kontrabass sehr nützlich.

bauschi

 
Zuletzt bearbeitet:

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß86.000
also ich habe wie gesagt meinen Preci gestern auf "Fretless" umgebaut (hatte noch nen Fretless-Hals hier liegen)

Der Bass hat keine Lines, lediglich die "normalen" Punkte an der Griffbrettflanke und ich komme wunderbar zurecht, der Sound ist super und ich freu mich schon auf heute abend, wenn ich ihn mitnehme zur Probe [;-)]

Das einzige Manko ist noch, der Hals ist unlackiert, das heißt, den muß ich noch bearbeiten, aber das mache ich mal in Ruhe...wollte das erstmal testen. Ich glaube der P bleibt erstmal fretless...mache mir in der nächsten Woche mal die Arbeit den schön fertig zu machen und dann [:-P]

[:D]
 

Addam

Active Member
Bassix
ß252
Manchmal ist komisch.
Die Einen nehmen sich einen E-Bass, rupfen die Bundstäbchen raus (hatte ich auch schon mal) oder wechseln wie Hozzy den Hals (viel Spaß damit!!! [:D] ) und die Anderen wollen den Sex-Ersatz-Klotz piercen. Lustige Idee.
Zum Glück ist ja die Musik ein großes Experimentierfeld, bei dem der Zweck das Bundstäbchen heilt - wenn man genug Patte hat.
Aber es gibt bestimmt einen Grund, warum sich die bundierten Kontrabässe nicht durchgesetzt haben...
Gesehen habe ich auch noch keinen, würde aber gerne mal einen anspielen.
 

Addam

Active Member
Bassix
ß252
Also wenn ich mich recht erinnere, wie meine Bundstäbchen nach dem Entreißen aussahen, würde ich eher sagen: Ab an den See, Bundstäbchen an die Angel und Wasser peitschen. Anschließend warten, bis sich die Fische totgelacht haben und die an der Oberfläche einsammeln. Dazu kann man auch wahlweise den KB-Spieler mitnehmen - kriegt er auch mal was zu essen... [;-)]
 

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.116
im Video von "Tonight" von den Smashing Pumpkins spielt die Bassistin einen bundierten Kontra (könnten theoretisch auch Frettlines sein, aber ich glaube nicht)
frag doch die wo sie ihn her hat ;-)

Zitat:Original erstellt von: eatis

als alternative zum bundieren: auf der musikmesse hab ich gesehen, dass an mehreren bundlosen instrumenten sone art kabelbinder dran waren. also das sind dünne plastestreifen (oder gummi?) und die werden auf dem griffbrett in den entsprechenden positionen festgemacht. spielt sich etwas ungewöhnt funktioniert aber auf jeden fall.. kann die aber leider nicht sagen, was genau das war oder wo man sowas her bekommt.. aber vielleicht weiß da ja jemand anders bescheid^^
so was kenne ich von meinem Bruder. Der hat Geigenbau studiert und sich auf Gamben spezialisiert. Wenn ich das richtig mitgeschnitten habe werden deren Bünde heutzutage (fragt mich nicht wie die das Anno dazumal gemacht haben) mit steifen Plastikschnüren gemacht, die dann nochmal lackiert werden. Denke das könnte auch für Kontrabass funkinieren. Der Vorteil wäre, dass man bei Nichtgefallen einfach die Plastikschnüre runternimmt und das Griffbrett abschleifen läßt.
Nachteil ist, dass die Schnüre rundherum gehen (man hat sie also auch auf der Halsrückseite)
 
Zuletzt bearbeitet:

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß2.173
Kontrabass mit Bundstäbchen geht nicht für klassische Musik, die Frequenzabstände bei unseren wohltemperierten Instrumenten passen da nicht.
 

Oli Wan

Verrickt
also markierungen find ich kein stück schlimm, ist doch quatsch.
ich lass mir meinen chennell bass jedenfalls markieren, er bekommt seitlich bei den halbtönen 1mm grosse maple punkte und beim 5th, 7th etc. 2mm grosse mop punkte.
ich freu mich schon drauf, der chennell ist praktisch ein verkleinerter kb in klassischer bauweise mit e-bass mensur. man sieht: es geht alles!
warum also kein kb mit bünden?
ist doch wohl geschmackssache, manche mögen die nase rümpfen, aber sowas sollte egal sein, individualität ist in jedem fall höher einzuschätzen als purismus, der in arroganz ausartet.
ich find die idee gut, zum örtlichen geigenbauer zu gehen und das zu beschwatzen!
und wenn es in früheren jahren bundierte kbs gab, warum sollte das nicht funktionieren?
schreib auf jeden fall mal, was er gesagt hat, finde ich immer interessant sowas. [:-)]
 

milo

Active Member
Bassix
ß2.875
Hallo zusammen,

vor der Entscheidung habe ich auch gestanden. Allerdings beim E-Bass. Wegen der Bespielbarkeit (der Sound sollte ja nicht verändert werden) die Frets halt aufzumalen und den Bass so einzustellen, dass der richtige Ton auch getroffen wird.
Das hätte mein Instrumentenbauer auch geamcht ohne schied zu gucken. Aber meine bessere Hälfte meinte dann zu Recht, warum ich mir dann einen Fretless zulege? Das sieht aus wie gewollt und nicht gekonnt. Irgendwo muss ich ihr da auch Recht geben, weil ja nicht nur der Sound eine Herausforderung ist sondern auch das Bespielen eines bundlosen Instruments. Dass ich das Ding vielleicht irgendwann mal blind spielen kann hatte ich mir eh schon abgeschminkt, denn dann dürfte ich kein weiteres Instrument mehr spielen... [:II]

Gruß [:D] Milo
 

Oli Wan

Verrickt
ich finds immer wieder lustig, welcher wert auf die urteile anderer musiker gelegt wird!
ob mich irgendein bassist schräg anguckt, weil ich bundmarkierungen habe, ist mir sowas von sch..egal, ich mach musik fürs publikum und für mich, und wenn das ergebnis gut ist, wenn es klingt, dann IST es gut.
es gibt übrigens auch fretless-guitars, warum spielen die nicht alle eierschneider?
vieles ist einfach gewohnheit, sonst nichts, ich finde es völlig unsinnig, etwas zu tun, weil es "nun mal so ist", "immer so gemacht wurde" oder man von den "anspruchsvollen künstlern" dann nicht ernst genommen wird, das geht mir am selbigen vorbei.
entscheidend ist der spass, den man selber daran hat, dann wie es beim zuhörer ankommt.
in unserer kleinstadtszene gab es früher immer ein paar gaaaanz tolle musiker, die zu auftritten anderer gegangen sind, und dann darauf geachtet haben, was die nun wieder "falsch" gemacht haben...[xx(]
wir nannten sie nur die "musikerpolizei"...[ooo]
wenn es dein ding ist, mit dem bundierten kb: go for it!
und alle, die die reinheit "ihres" instruments gefährdet sehen, alle, die es nicht so sehen als unfähig oder nicht würdig ansehen: [:-PP]
 
Oben Unten