Kontrabasstransport im Auto - welches geht, welches geht nicht

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Aus gegebenem Anlass (siehe Thread vorher) mache ich das Thema auf zwecks Sammlung aller bekannten Autos, in denen man (bitte gestesteter weise und nicht geraten) Kontrabässe (mind. 3/4) transportieren kann.

Ich fang an mit den von mir getesteten an:

Fiat Panda - (Mitfahrmöglichkeit vorne rechts bleibt erhalten) Hals ragt in den Vorderraum
Citroen C2 - (Mitfahrmöglichkeit vorne rechts bleibt erhalten) Hals ragt in den Vorderraum
Citroen C3 Picasso - mit Vorbehalt, denn man muss den rechten Vordersitz umlegen, die Sitze vorne sind zu eng beieinander und das bedeutet: niemand kann dann vorne mehr mitfahren. Das Auto ist defacto kleiner als es aussieht!
Citroen Xsara Picasso - dort passt auch ein riesiger Kb mühelos hinein
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.446
Aus gegebenem Anlass (siehe Thread vorher) mache ich das Thema auf zwecks Sammlung aller bekannten Autos, in denen man (bitte gestesteter weise und nicht geraten) Kontrabässe (mind. 3/4) transportieren kann.

Ich fang an mit den von mir getesteten an:

Fiat Panda - (Mitfahrmöglichkeit vorne rechts bleibt erhalten) Hals ragt in den Vorderraum
Citroen C2 - (Mitfahrmöglichkeit vorne rechts bleibt erhalten) Hals ragt in den Vorderraum
Citroen C3 Picasso - mit Vorbehalt, denn man muss den rechten Vordersitz umlegen, die Sitze vorne sind zu eng beieinander und das bedeutet: niemand kann dann vorne mehr mitfahren. Das Auto ist defacto kleiner als es aussieht!
Citroen Xsara Picasso - dort passt auch ein riesiger Kb mühelos hinein
Im neusten C3 Picasso klappt's ausser bei der teuersten Ausführung mit Armlehne beim Fahrersitz.
 

retroRocket

Member
Bassix
ß3.276
Ford Focus - (Mitfahrmöglichkeit vorne rechts bleibt erhalten) Hals ragt in den Vorderraum
ein ford focus KOMBI ist da noch besser. auch große bässe ragen kaum bis wenig in den vorderraum. außerdem ist die ladekante des kofferraums angenehm flach. ich habe bei meinen (bj 2007) allerdings den 2/3 teil der sitzbank hinten ausgehbaut und die lehne ständig umgehlegt. alles in einer ebene, hals liegt nirgends auf! und zwei mitfahrer haben auch noch platz!
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß89.490
Renault Megane Limosine:
keine Chance durchzuladen durch umgelegte Rückbank.
Transport nur möglich mit zurückgelegten Beifahrersitz und KBass auf rechter Seite des Autos. Sehr mühsam. Verstärkung hat im Kofferaum Platz.
Platz für 2 Personen inkl. Fahrer

Citroen Xsara Coupe:
Kofferaumabdeckung raus, geteilte Rückbank umlegen und Kontrabass durch den Kofferraum einschieben. Hals zwischen Fahrer- und Beifahrersitz durchschieben. In Kofferraum passt noch kleinere Verstärkung.
Verladung relativ einfach und schnell.
Platz für 3 Personen inkl. Fahrer, sofern nicht zu breit.

Chevrolet Kalos:
Geht sich mühsam aus. Aber der Wagen gehört nicht mir, darum kann ich nicht mehr dazu sagen.


Meine Erfahrung:
Limosine sind nahezu untauglich zum Transport.
Golfklasse geht gut.
Kombi, Bus und Van gehen hervorragend.


Am besten geht es aber so:
 

Lynx N'Krügl

formerly known as Lynn Necrlgy
Bassix
ß15.570
Ok, anscheinend ist mein Beitrag irgendwie durch den Rost gerutscht.
Mein erster Basslehrer hat seinen Kontrabass im Smart transportiert. Im Kofferraum war dann noch Platz für ne mittelgroße Tasche, das wars dann aber auch.

Jedenfalls es geht.
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.297
Peugeot 307 Kombi geht alles super. Rückbank umgelegt und gut ist. Toll ist, dass die Klappe schön groß ist bei dem Wagen. Also einfach zum laden von KBass und Amp.
Peugeot 107 ist schon wieder recht schwer. Da hat kein weitere Mitfahrer mehr Platz und es reicht nur für einen kleinen Amp.
Volvo V 50 ist auch nicht einfach. Nach vorne ist zwar Platz, aber von der Höhe her wird es eng.
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi!

Porsche 924S: Beifahrersitz raus, 2 min wenn man's kann, 4/4 KB rein. In den Kofferraum passen dann noch E-Bässe, 2x10" Box, Amp, Taschen mit Kabel, Mics, Bodentreter, Notenständer, Getränken etc. Klar, bereits alleine mit dem KB kann man nur noch solo fahren.

Und wenn ich mal was größeres brauche bekomme ich bei Stadtmobil (Carsharing) eine paßgenaue Gehhilfe und brauch nicht das ganze Jahr mit einer spaßbremsenden, überdimensionierten Familienkutsche herumfahren.

Grüße

Thomas
 

amadeusex

New Member
Bassix
ß889
Also 'nen kontrabass hab' ich nicht aber mein Mercedes c180 kombi schafft mühelos jede menge, und mein z3 cabrio schafft auch 2 bässe topteil einen 12er dynacord floor monitor im beifahrerfussraum + Rucksack mit Klamotten fur 2-3 Tage.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß89.490
E-Bässe sind aber auch im Regelfall kein Thema zu transportieren.

Weil es mit Kontrabass sehr viel schwieriger (vor allem auch das Ein- und Ausladen) ist, deshalb gibt es diesen Thread.
 

amadeusex

New Member
Bassix
ß889
@vimes Du aber auch nicht ...

Mir ging es eher darum dass kombis fuer (kontra)bassisten die idealloesung sind, und scheinbar kleine autos durch entsprechende equipmentwahl auch in der lage sind kompakte rigs mitsamt instrumenten zu transortieren.

Der mercedes (mitlerweile 8 Jahre alt) und der Z3 (bj '97) sind allerhoestens in namibia gut genug um damit anzugeben. Meine bassgitarren sind deutlich mehr wert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß89.490
Kombis sind zweifellos praktisch, aber irgendwie drängen sich bei mir immer Leichenwagen-Assoziationen bei der Form auf.
Das geht gar nicht. xx(

Womit ich persönlich wirklich schlechte Erfahrungen gemacht habe, das sind Stufenheck-Limosinen.
Und das nicht nur beim Kontrabass-Beladen, sondern auch bei der Waschmaschine-Transport, Bassbox usw.

Lieber ein Coupe mit grosser Heckklappe oder grösseres wie Van.
Da kann dann die restliche Band gleich noch im Laderaum während der Fahrt proben. ;-)


Sehr unpraktisch finde ich auch Suvs mit aufschwenkbarer Kofferraum-Türe. Abgesehen von der mühsamen Parkplatzsuche braucht man dann noch einen guten Meter hinter dem Auto Platz, damit man entladen kann.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.319
Das Problem ist doch eigentlich die zur Verfügung stehende Ladelänge und was Ihr sonst noch zusätzlich an Platz braucht (Amps, Kabelkisten, Mitfahrer etc.. ).Etliche Kleinwagen mit Heckklappe können die Rückbank geteilt umklappen und den Beifahrersitz nach vorne kippen. Daher sehe ich eigentlich kein Problem, einen KB irgendwie zu verstauen. Ich selbst mag es lieber komfortabel und bin immer nur Kombis (Opel Rekord, Omega, Kadett, Astra, Golf Variant) oder Minivans (Scenic, Meriva und aktuell Kia Carens) gefahren. Mittlerweile kann ich mein komplettes Rig unter der Laderaumabdeckung verstauen, was mich bei Übernachtungen in Hotels schon etwas beruhigter schlafen lässt....
 

der Franzos

R.I.P Nymi
Wenn ich die ganze Diskussion hier verfolge, muss ich eine kleine Anekdote loswerden:
Während meiner Studienzeit fUhr ich oft mit dem Nachtzug im Liegewagen von Paris nach Stuttgart. Kurz vor der Abfahrt kam eine junge Dame angerannt, mit Reisetasche und Instrument. Ihr ahnt schon, es war kein Quezrflöte, was sie da im Schlepptau hatte.
Ich half ihr beim Einsteigen und Gepäck verstauen. Die Arme war etwas konsterniert, als sie feststellte, dass ihr geliebter Kontrabass zwar untergekommen war, aber nur auf Kosten ihres Liegeplatzes. Ihr Glück war, dass der Schaffner noch einen Platz in einem anderen Abteil hatte.

Fazit: Bahnfahren mit Kontrabass sollte auch geplant sein.
 
Oben