Kopfhörer im Allgemeinen

bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.613
Es geht mir hier nicht um eine Produktempfehlung, sondern um eine Differenzierung:
Gibt es einen grundlegenden, konstrukiven Unterschied zwischen Hifi-, Instrumental- und Studiokopfhörern?
Damit meine ich nicht offen/geschlossen/inear etc., sondern im Treiber, der Membran usw.

Hintergrund meiner Frage:
Ich bin mit meinem Sennheiser HD555 (Hifi) eigentlich zufrieden, bin auch kein Klanggourmet oder so.
Im Hifi-Betrieb kann ich damit eine recht hohe Lautheit erreichen, jedenfalls mehr, als ich ertragen will. Wenn ich ihn aber zum Üben am Amp (Kh-Ausgang) benutze, ist er recht schnell am Limit: Bei Pegelspitzen (harter Anschlag) zerrt, klippt und knackst es unangenehm. Und das schon bei halbwegs moderater Lautheit.
Ich habe auch Bedenken, dass das meinem Kopfhörer schadet (oder schon hat).

Daher die Fragen:
Haben Kh für solche Zwecke ein "stabileres" Innenleben, oder eine Art Limiter?
Wie kann man das erkennen und was taugen die dann für Hifi?
Hat schonmal jemand seinen Kh "kaputtgeübt"?

Nb.OT: Ich höre gerade Led Zeppelin II auf meinem 1980er Dual-Plattenspieler... aktuell der "Lemon Song"... mannmannmann ist das geil, ich könnte sterben!!

Ciao, bassilisk
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wenn ich ihn aber zum Üben am Amp (Kh-Ausgang) benutze, ist er recht schnell am Limit: Bei Pegelspitzen (harter Anschlag) zerrt, klippt und knackst es unangenehm. Und das schon bei halbwegs moderater Lautheit.
Bist du sicher, dass das der Kopfhörer ist, der zerrt?
Wenn das Ding sehr hochohmig ist (bei meinem AKG sind es 600 Ohm, glaube ich) geht auch schon mal der Verstärker in die Knie.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß26.474
Ein offener Hörer tut sich sehr schwer mit echtem Bass, und Aufnahmen haben nun mal kein hundertstel der Dynamik eines unkomprimierten E-Basses. Ich benutze für beides den DT880 von Beyerdynamik, und ehe der zerrt oder klirrt sind die Ohren durch...
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.613
Bist du sicher, dass das der Kopfhörer ist, der zerrt?
Eigentlich schon - das passiert an allen meinen Verstärkern.
Lass das mit dem Sterben für erste. Es gibt noch viel mehr gute Sachen von Led Zeppelin! 8D
Ich denk drüber nach :D

Also, so wie ich das verstehe, scheint es keinen grundsätzlichen Unterschied zu geben - nur dass wohl manche Kh belastbarer sind als andere.
Die Frage wäre dann wohl: Woher weiß man das dann, außer über Empfehlungen oder ausprobieren?
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß79.957
Kann man natürlich noch auf eine technische Ebene bringen.
Niederohmig = dickerer Wicklungsdraht, Ansprechverhalten, usw. - aber wem nutzt das . . .
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß79.957
Vielleicht steigt ja Beate noch ein...
Die schraubt doch bestimmt an ihren Gibsons . . . ;-)
Ich kopiere einfach mal ein Stück aus einem Fachbericht hier rein - erklärt einiges.

Typische Hörer für mobile Geräte haben dabei eine Impedanz von 16 bis etwa 80 Ohm – je nach Hersteller und Modell. Für HiFi-Anlagen optimierte Kopfhörer (meist ohrumschließende Modelle) hingegen kommen mit 250 bis 600 Ohm daher. Die meisten Kopfhörerverstärker an HiFi-Komponenten (meist auch an denen von TV-Geräten) kommen mit der höheren Impedanz problemlos klar, weil sie im Gegensatz zu den mobilen Endgeräten eine bis zu zehnmal höhere Maximalspannung ausgeben können und dürfen. Ein Walkman, Camcorder oder Notebook allerdings wird solchen Modellen aber nur klägliche Pegel entlocken. Also: Soll der Hörer an einem Mobilgerät ausreichend laut sein, auf eine niedrige Impedanz, am besten unter 32 Ohm achten!

Manche Hersteller bieten ihre Systeme optional mit unterschiedlichen Impedanzen an. “Weshalb?” – wird sich der Nutzer fragen. Leiser stellen kann man schließlich immer. Ganz einfach: Die Treiber oder Schallwandler eines Kopfhörers arbeiten ähnlich wie die eines Lautsprechers. Die von einem Magneten umgebene Spule wird von einem elektrischen Feld bewegt. Dabei ist die Spule an eine Membran gekoppelt, die so hörbaren Schall erzeugt. Die Spule selbst besteht aus Kupferdraht. Je leichter sie ist, desto präziser kann sie auch kleinsten Signaländerungen folgen. Leichte Spule heißt aber auch: Weniger Drahtwicklungen und geringerer Querschnitt des Leiters, damit eine höhere Impedanz und ein höherer Spannungsbedarf. Klanglich sind diese Modelle aber meist besser.

Also: Für niedrigere Impedanzen braucht man schwerere, mit mehr, bezziehungsweiese dickerem Draht gewickelte Spulen. Das bedeutet im Vergleich zu leichten Spulen oft Kompromisse bei Transparenz und Impulstreue. Eine niedrige Impedanz ist jedoch Voraussetzung für ausreichend Lautstärke bei den Pegelbeschränkten Ausgängen von mobilen Geräten.
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß79.957
Gern geschehen - aber das ist wirklich nur Grundlage für die gängigsten KH.
Bei anderen Spielarten wird es richtig fies . . .
(Jürg Jecklin, Stax Elektrostaten, usw.)
 
garotti

garotti

well down member
Bassix
ß56.768
Shure SRH 840! Da zerrt bei mir nichts, weder am Amp noch am Tascam Übungs-MP3 oder am PC. Und klingt für meine Ohren recht neutral und laut sowieso.
 
lallys

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß19.530
Nb.OT: Ich höre gerade Led Zeppelin II auf meinem 1980er Dual-Plattenspieler... aktuell der "Lemon Song"... mannmannmann ist das geil, ich könnte sterben!!

Ciao, bassilisk
Auch ot:
Dual Plattenspieler, absolut unterschätzte Teile!
Neupreis in den 70 ern oder Anfang 80 er schon nicht mediamarkttauglich. Das topmodell kostete so 76 um die 900 Mark, im Vergleich der VW Passat ca 9000 DM wenn ich nicht irre.
Heute kostet ein technisch vergleichbares Teil ab 400 Euro ohne System. Wer noch Platten hört findet da bei Dual noch richtig gute Teile auf dem Genrauchtmarkt. Eigentlich gabs die in jedem deutschen Haushalt, also auch heute in den örtlichen Kleinanzeigen noch ohne Ende. Alles besser als die günstigen neuen Dreher.
Glückwunsch, led Zeppelin auf dem Dual - da braucht am einen guten Hörer! Meiner ist übrigens ein AkG Studio (glaube 240 heißt das Modell), der geht perfekt am Bassamp. Den könnte ich empfehlen.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.613
Auch ot:
Dual Plattenspieler, absolut unterschätzte Teile!
Ich habe meinen 1980 vom Konfirmandengeld gekauft. Hat mir seither treue Dienste geleistet, nur in den letzten Jahren haben wir ein bisschen herumgeeiert:o)
Vor ca. 1Jahr habe ich den Antriebsriemen erneuert (total easy) und seither rockt er wieder!
Wie gesagt: Ich bin kein Klanggourmet! Aber was da im Verbindung mit meinen alten Vinyls und meiner jetzigen Lebenssituation (alles toll!) an Emotionen transportiert wird haut mich manchmal einfach um.

Topic: Ich habe nicht vor, derzeit einen neuen Kh zu kaufen. Mehr GAS als Sprit im Tank B). Trotzdem vielen Dank für die Empfehlungen.
Mir geht es mehr um die allgemeine technische Seite. Reines Interesse (und Angst vor Defekt).

@Schrotty: Eines ist für mich ein Widerspruch in dem Text:
Weniger Drahtwicklungen und geringerer Querschnitt des Leiters, damit eine höhere Impedanz und ein höherer Spannungsbedarf
Weniger Wicklungen würden doch eine niedrigere Impedanz (Wechselstromwiderstand) bewirken, oder? Beim Querschnitt ist's ja klar.
 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.819
Hmm wann fängt "niederohmig" an, bei Kopfhörern ? Meine AT M40fs (die es leider nicht mehr neu zu kaufen gibt, leider) haben 60 Ohm, und klingen sehr detailliert, wie ich finde. Auch absolut basstauglich, übe meistens darüber.

Hab noch ein Paar AKG K240 Monitor, die haben 600 Ohm. Die fallen allerdings durch extreme Bassarmut auf, weshalb sie seit langer Zeit in der Schublade liegen.
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß79.957
Hmm wann fängt "niederohmig" an, bei Kopfhörern ?
Steht im geposteten Text . . .
Eines ist für mich ein Widerspruch in dem Text
Ich lese es als : Genau soviel, damit es anständig klingt und der Widerstand passt.
Nimmt man die Größen Impedanz, Drahtlänge und Querschnitt hat man unendlich viele Möglichkeiten
sein Ziel zu erreichen - zumindest rechnerisch. Da heißt es bei den Entwicklern anhören und messen.
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß79.957
Es gibt immer Ausnahmen - der Text ist eine Orientierungshilfe, nicht von mir,
und sicher nicht vollständig. Ich fand ihn als Einstieg ganz OK.
Wem er nicht gefällt, kann gerne Suchmaschinen bemühen und das für sich passende herausfiltern.
Technische Abhandlungen zu Kopfhörern gibt es ebenfalls genug. Viel Spass beim Lesen . . .
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß79.957
Auch ot: Dual Plattenspieler, absolut unterschätzte Teile!
Vollste Zustimmung !
Als Dual-Sammler freue ich mich heute über Dreher, von denen damals beim Bau niemand geahnt hätte,
dass sie 50 Jahre später immer noch laufen und laufen und laufen.
Wer mal den fast 4 kg schweren Teller eines xxx9 in der Hand hatte ist der Firma verfallen.:stolz:
 
 

Oben Unten