Kopfhörer zum "mal lauter üben"


the_judges
the_judges
Member
Beiträge
140
Bassix
ß3.623
Um aber nochmal aufs Thema zurückzukommen...

Geschlossene wollte ich mir eigentlich nicht kaufen, da es ja auch wieder nicht so geil für die Ohren sein soll.....

Habe bis dato vor den Günstigen beim "T" zurückgezogen, weil die mir zu günstig erscheinen....Trend bei mir ist momentan Richtung Beyerdynamic DT770 pro?! Glaube so hieß der....Sind zwar 159€ sollen ja aber auch einiges aushalten und aushalten müssen ;-)
 
-OTTO-
-OTTO-
www.batsch.de
Beiträge
385
Ort
DE
Bassix
ß802
Warum? Der TE will laut üben. Dafür ist ein KH definitiv nicht geeignet. Sinnvoller ist es, sich nach einem Proberaum umzusehen und sich von einem Hörgeräte-Akustiker geeignete Ohrstöpsel anfertigen zu lassen, um die Ohren vor Überlastung zu schützen. Die Hörfähigkeit ist irreparabel, hier gilt: futsch ist futsch.

Wer lesen kann.....tststs
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.428
Ort
DE
Bassix
ß48.200
Ich hab' mir gerade mal den Superlux HD-668 B für 29 Flocken beim T geordert, um mal eine Alternative zu meinen Ohrstöpseln zu haben.

Bin echt gespannt. Der Preis ist ja die Härte und selbst wenn man etwas recherchiert, kommt da nicht viel Übles bei rum.

Danke Papa...;-)
Büdde - der macht sBass für das Geld. Ich kenne auch den DT 990/770. Der Superlux liegt wohl eher Richtung AKG. Den kenne ich aber nicht.
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Beiträge
1.574
Ort
DE
Bassix
ß43.546
Beyerdynamic DT 880 und ein guter KHV (Kopfhörerverstärker)- und du hast einen Bassklang, den du mit Amp und Boxen nur für 5-stellige Beträge hinkriegst. Das gilt selbstverständlich nur für "saubere" Sounds, aber angezerrt kann man sich das Üben ja gleich sparen...(duck und weg)
 
G
Gast62174
Guest
Grundsätzlich würde ich zu einem "Studiokopfhörer" greifen, da diese meist eine recht neutrale Abstimmung
haben und nicht so eine "Badewannenabstimmung" (Viel Bass und Höhen) wie teilweise sehr günstige Modelle,
die mit dieser Abstimmung über ihre Schwächen hinwegtäuschen wollen, dann klappts auch mit der Differenzierung der Töne. Wenn du ohnehin schon mit einem DT 880 liebäugelst, probier auch mal den Shure SRH 940, den benutze ich für alles, hatte in meinen Ohren noch etwas mehr Neutralität und vor allem aber Tragekomfort.
 
elly
elly
New Member
Beiträge
4
Ort
DE
Bassix
ß44
Hallo,
ich habe mir vor 2 Jahren den K271 MK II von AKG geholt! Klingt gut und ist immer noch nicht durch mein Slapping zerstört :-)!
Er ist zwar relativ teuer aber m.M. nach gut geeignet für Bass. Ich hatte im Netz ein sehr günstiges Angebot gefunden und dann beim großen T. den gleichen Preis bekommen!
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.901
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.437
Weil ich gerade am Umtauschen bin - kennt jemand zufällig die klanglichen Unterschiede zwischen den drei Versionen des Beyer DT 770 Pro , dem DT 990 Pro und dem AKG K271 (vielleicht sogar im Vergleich zum Sennheiser HD650) ?
 
Basstelbude
Basstelbude
Lost in translation...
Beiträge
253
Ort
DE
Bassix
ß7.054
Also ich bevorzuge den Sennheiser HD25. Ein Allroundtalent, allerdings auch etwas kostspielig. Ein relativ guter und günstiger Kopfhörer zum üben ist der SIH 1 von Vic Virth.
 

pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.502
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.624
Ich hab' mir gerade mal den Superlux HD-668 B für 29 Flocken beim T geordert, um mal eine Alternative zu meinen Ohrstöpseln zu haben.

Kurzer Einwurf:
Nach ein paar Tagen als E-Drum Monitor kann ich nur den Kopf schütteln, was man für die 29,- geliefert bekommt. Das Ding ist tierisch. Etwas garstig in den Hochmitten, aber nichts, was man mit einem kurzen Griff zum EQ nicht geregelt bekommt.
Satter Sound, fett präsent, nichts für Feinschmecker, aber das wird für den Preis auch niemand erwarten. Gut sitzen tut er auf meiner Riesenbirne auch.

Klare Empfehlung meinerseits für sämtliche Übereien. Und die gut 50 Ohm machen ihn sogar an schwächeren KH-Verstärkern wie MP3 Playern nutzbar.
 
Sinclair
Sinclair
Active Member
Beiträge
494
Ort
bei Kiel
Bassix
ß5.470
Basstöne haben ein große Amplitude. Der Abstand KH-Membran->Trommelfell ist aber sehr klein. Zu klein, um eine volle Wellenlänge produzieren zu können. Daher hört man entweder Matsch oder nur den ersten (oder sogar zweiten) Oberton. Richtig tief kann es mit Kopfhörer nicht werden.

Das ist so nicht richtig.. hast du mal geguckt wie die Wellenlänge eines E z.B ist? Das sind bei ~41Hz über 8m ..
Natürlich kann man die mit einem Kopfhörer wiedergeben und auch hören! Sogar viel besser, als in einem Raum...
 
Lindex
Lindex
El Cheapo
Beiträge
3.301
Lösungen
1
Ort
Flörsheim/Main
Bassix
ß49.038
Kurzer Einwurf:
Nach ein paar Tagen als E-Drum Monitor kann ich nur den Kopf schütteln, was man für die 29,- geliefert bekommt. Das Ding ist tierisch. Etwas garstig in den Hochmitten, aber nichts, was man mit einem kurzen Griff zum EQ nicht geregelt bekommt.
Satter Sound, fett präsent, nichts für Feinschmecker, aber das wird für den Preis auch niemand erwarten. Gut sitzen tut er auf meiner Riesenbirne auch.

Klare Empfehlung meinerseits für sämtliche Übereien. Und die gut 50 Ohm machen ihn sogar an schwächeren KH-Verstärkern wie MP3 Playern nutzbar.

Korrektamente!

Ich hab mir auch so ein Teil bestellt, war absolut überrascht, was das Ding drückt und habe ihn mit zur Probe genommen und mal rumgereicht (wir können aus Lärmschutzgründen nur noch über Kopfhörer proben).
Resultat: große Augen beim Rest der Band und direkt per Handy ab auf die Thomann-Seite.

Böng - zurzeit ausverkauft.

Sobald der wieder lieferbar ist, gehen noch 4 Orders raus.
 
Basseman3
Basseman3
Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Beiträge
2.336
Lösungen
2
Ort
Frankreich
Bassix
ß11.589
Hallo,

Ja, ein ordentlicher KH muss nicht unbedingt sauteuer sein. Ich nehme meistens irgendeinen KH von Philips und zum üben reicht es allemal. Das ultimative Sounderlebnis brauche ich (noch) nicht, wenn ich über KH spiele.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.901
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.437
Ehrlich gesagt habe ich bei den Superlux-Hörern ein wenig Bauchschmerzen. Nicht wegen der Qualität. Aber es handelt sich um mehr oder weniger exakte Kopien großer Markenhersteller - AKG und Beyerdynamic. Wenn man die Kosten für die Entwicklung nicht hat, kann man natürlich leicht billige und trotzdem gute Produkte auf den Markt bringen...

Solange die Produkte nicht weitgehend die gleiche Zielkundschaft ansprechen (Beispiel- das ORTF-Mikrofon von Superlux dürfte sich mit dem Original am Markt gut vertragen), mag das vertretbar sein. Aber gerade bei den Kopfhörern sieht das schon deutlich anders aus.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.502
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.624
Aber es handelt sich um mehr oder weniger exakte Kopien großer Markenhersteller

Eher weniger.
Der HD 668-B zumindest ist dem AKG K 240 DF optisch nachemfunden. Klanglich hat er mit ihm so viel zu tun, wie ein Schwein mit klettern. Ich habe beide.
Der Geschlossene soll wohl den 770 Pro darstellen. Keine Ahnung, wie das klanglich umgesetzt ist.
 
HenrySalayne
HenrySalayne
Well-Known Member
Beiträge
1.490
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß7.293
Ich kann den K-271 MKII uneingeschränkt empfehlen. Er klingt wirklich hervorragend und trägt sich als geschlossener Kopfhörer auch problemlos über einen längeren Zeitraum.Der DT-770 kann von der Auflösung her nicht ganz mithalten.

Vielleicht hilft ja auch das hier weiter.
 
Lindex
Lindex
El Cheapo
Beiträge
3.301
Lösungen
1
Ort
Flörsheim/Main
Bassix
ß49.038
Ich kann den K-271 MKII uneingeschränkt empfehlen. Er klingt wirklich hervorragend ...

Den hab ich bei mir gerade ausgemustert.
Zum Mixen ist er noch recht gut geeignet, weil ausgeglichen über das gesamte Frequenzband und sehr analytisch, aber den Mittenbereich finde ich, offen gestanden, ziemlich gräßlich.
Klingt, wie bei vielen geschlossenen Systemen, etwas quäkig und nach Plastik.
Beim Proben geht ihm auch relativ schnell die Luft aus, wenn im Bass mal etwas Pegel gefragt ist.
Mein offener Sennheiser HD600 ist da wesentlich angenehmer, klingt freier, luftiger, weniger aufdringlich, aber halt auch etwas weniger analytisch in den höhen.

Der Superlux HD668-B ist da ein ganz guter Kompromiss, zwar einen Hauch schärfer in den Höhen (Meckern auf hohem Niveau!), als der AKG, aber dafür weniger näselnd in den Mitten und mit deutlich mehr Reserven im Bass und Tiefbass.

Meine Vorlieben:

- zum gepflegten Musikhören der Sennheiser
- als Studioabhöre der AKG
- zum Proben der Superlux

Ziemlich gut zum Proben, für Live und zum Musikhören finde ich auch die Ultimate Ears triple.fi 10, beim Proben stört mich aber, da wir verkabelt spielen (will nicht jede Probe einen Satz Batterien für die InEar-Funke verbraten), dass das Kabel immer recht unangenehm am Ohr zieht, deswegen nehme ich da lieber "richtige" Kopfhörer...vielleicht sollten wir mal über eine Kabelführung an der Raumdecke nachdenken... :?:
 
HenrySalayne
HenrySalayne
Well-Known Member
Beiträge
1.490
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß7.293
Gerade den knochentrockenen Bass beim K-271 mag ich. Wenn man natürlich die volle Dröhnung will, ist das nicht unbedingt die beste Lösung. Aber wenn es um Klangtreue und Auflösung bei einem geschlossenen Kopfhörer geht, habe ich noch nichts besseres gehört, als meinen K-271. Von der Serienstreuung einmal abgesehen würde mich aber mal interessieren, was du mit dem Plastik und dem Quäkigen in Mittenbereich meinst.
Achja, und ich habe den Kopfhörer noch nicht an seine Leistungsgrenze bekommen, vorher setze ich ihn meinen Ohren zuliebe ab.

Für unterwegs habe ich noch einen Sennheiser HD215, da mir der AKG auf Grund seiner etwas filigraneren Konstruktion und des doch ziemlich hohen Preises dafür zu schade ist. Der Sennheiser hat einen etwas verbogenen Frequenzgang und nicht ganz die Auflösung des AKG; in der Straßenbahn ist das aber wegen der ganzen Nebengeräusche verschmerzbar.

Die ganzen geschlossenen Kopfhörer von Sennheiser im Preissegment zwischen 100 und 200 Euro kann man leider getrost vergessen; einerseits drückt einem der Bass alle anderen Töne zu Brei und andererseits ist ein Schraubstock kein Vergleich zu dem Anpressdruck, den diese Hörer zustande bringen. Die 32 dB Umgebungsschalldämmung kommen nicht vom Tragekomfort.
 
 

Oben Unten