Künstliches Aging ... Wertminderung oder Steigerung ?

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß38.575
Sorry ... aber ich kann es mir einfach nicht verkneifen .... ich finde das sowas von spiessig

Kopfschüttelnderweise (ich weiss ist Geschmackssache) sehe ich auf den Gebrauchtmärkten doch so einige künstlich geagde Instrumente und frage mich immer wieder ob sich so etwas überhaupt wieder verkaufen lässt.
Ein nahezu neues Instrument in optisch schlechtem Zustand ohne wirkliche Geschichte.

Mal im Ernst, denkt ihr dass man so etwas überhaupt wieder verkaufen kann ?

Jetzt wird sicher gleich mit Steinen geschmissen :D
 
Zuletzt bearbeitet:

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.052
D´accord! ...schrub ich erst hier irnkwo:






...im übrigen sind das keine Kratzer - es sind vielmehr Kristallisationskeime beim kontrollierten Aufbau von ->Mojo, was wiederum gelegentlich fälschlicherweise als "altgewordener Dreck" ...

Aufgmerkt:

Mojo = alte Jeans,
"aged" = stone washed
:o)
 

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß62.149
Wie immer: Geschmackssache. Wer sowas neu kauft, kauft es auch gebraucht. Mir persönlich ist ein guter optischer Zustand wichtig, gerade bei gebrauchten Instrumenten, ein schlechter eben wertmindernd. Aber wenn die Geigen schon vorher misshandelt worden sind …
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.006
mir war damals, als ich meinen relicmaster-preci gekauft hab, klar: wenn ich jetzt meine geheimnummer eingebe, ist dieser bass nur noch die hälfte wert. das war mir egal. ich werde diesen bass niemals verkaufen. er ist mein, mein eigen, mein... SCHATZ!!!
gegen einen wert spricht: die firma kennt niemand, das relic ist gut aber für meine verhältnisse nicht übermäßig realistisch und wurde von mir noch erweitert.
für einen wert spricht: ich habe einen enthusiastischen testartikel von einem bassmagazin von exakt diesem bass, er klingt umwerfend gut.
und? wird das jemanden interessieren? nein. es steht nicht das f-wort auf der kopfplatte. es ist einfach nur ein vergammelter, gut klingender bass. was ihn damals nicht davor bewahrt hat, ein jahr im laden herumzustehen. warum also sollte ihn jetzt jemand kaufen wollen?

was werthaltig sein könnte, sind die fender roadworn instrumente. die sind in zwanzig jahren auch vintage und dementsprechend bepreist. die vintage icon jazzbässe sind wahrscheinlich zu billig, um werthaltig sein, trotz ihrer sonstigen qualitäten. die sandberg relics sind wahrscheinlich werthaltig, gerade bei den hardcore instrumenten gibt es ja auch features, die die anderen nicht haben und einen echten bonus bedeuten.

aber so im allgemeinen würde ich bei der gebrauchtpreiskalkulation den preis für das aging runterrechnen bevor ich von diesem preis dann den wiederverkaufswert ermittle. und wenn ich selber kaufe, ist so manche farbe schon mal ein wertminderungsgrund, so mancher sound aber völlig egalisierend. wie bei meinem relicmaster: bei dem sound war mir die optik und der preis egal, so lange ich ihn mir leisten konnte.
 
Ganz einfach: wenn die Dinger GUT geaged sind, wird man die los, nicht irgend welche stumpfen schleif und Hammerorgien.
Knut Reiter von K-bass macht z.B. ein hammer aging bzw er imitiert meist keinen dauerhaften Grobgebrauch, sondern lässt Nitrolack ganz feinrissig werden, leichte Spielspuren, dezent eingemuggelter Hals usw. das kommt wirklich gut.
 

co2

Active Member
Bassix
ß3.369
Ich persönlich finde aging auch eher seltsam und sieht auch meistens nicht gut aus. Würde ich weder neu noch gebraucht kaufen, bzw nen aufpreis dafür bezahlen...
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß34.445
künstliches aging wäre so ziemlich das letzte im leben wofür ich geld ausgeben würde. wenn ein solches instrument klingt und sich gut anfasst, nähme ich das aging in kauf, würde aber dafür nie einen aufpreis zahlen. ich finde ein schön vergilbtes pick guard und rissigen nitro schick, aber die geschichte dahinter muss stimmen. total durchgeknallt finde ich die heavy relic teile, bei denen teils sogar die funktion durch angerostete hardware beeinträchtigt ist. krank...
 

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.728
Sorry ... aber ich kann es mir einfach nicht verkneifen .... ich finde das sowas von spiessig

Kopfschüttelnderweise (ich weiss ist Geschmackssache) sehe ich auf den Gebrauchtmärkten doch so einige künstlich geagde Instrumente und frage mich immer wieder ob sich so etwas überhaupt wieder verkaufen lässt.
Ein nahezu neues Instrument in optisch schlechtem Zustand ohne wirkliche Geschichte.

Mal im Ernst, denkt ihr dass man so etwas überhaupt wieder verkaufen kann ?

Jetzt wird sicher gleich mit Steinen geschmissen :D
Das wirkt sich in keinster Weise auf den Wiederverkaufswert aus. Es gibt Enthusiasten, die es lieben und die wollen das und zahlen den Preis dafür. Gerade die Firma Sandberg macht meiner Meinung nach extrem geile Agings und ich hab mir schon mehr als ein mal überlegt, mir einen zu ordern. Du kriegst da IMMER ein Unikat. Auch auf dem Gebrauchtmarkt. Und Unikat = Fans = Sale.

Über den Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.
 
A

awerolawal

Guest
Mein Bass ist auch künstlich geaged und ich fand das am Anfang sowas von dämlich. Ich hätte das Instrument nie gekauft, wenn es nicht super klingen würde. Man gewöhnt sich an alles und mittlerweile gefällt es mir auch ganz gut;-)
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß56.309
Bitte - was ist das eigentlich?
du kennst nicht 'einmuggeln' chuck?

einmuggeln bedeutet sanftes beständiges reiben am hals, bis eine gewisse steifigkeit auftritt, die sonst nicht aufgetreten wäre.
dadurch entsteht mehr spannung im holz und der hals schwingt dauerhaft besser als ohne die muggel-behandlung.
ich muggel meine preci hälse von zeit zu zeit immer wieder nach.. nebenbei vertieft das die bindung zwischen instrument und player.
 

jearv

to old to die young
Bassix
ß5.807
stehe auch nicht wirklich auf die künstlich gealterten Teile. wär mir aber je nach dem lieber als eine Farbe,die mir gar nicht gefällt
 

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß7.337
Ich seh das Problem nicht. Wenn ich so einen zerkratzen und zerhauenen Bass wieder verkaufen möchte brauche ich mir nicht mal Gedanken machen ob die eine oder andere Macke von mir stammt und der Käufer kann auch schlecht segen : "Hey, da is ja ein Lackplatzer an der Buchse. Da kannst mir aber einen 50er nachlassen." ;-)
 
Bitte - was ist das eigentlich?
Ist sehr subjektiv, ist eine Mischung aus abgewetztem Nitro wo schon leicht Natur durchkommt und einem trockenen aber nicht pappigen feeling. Muss man erlebt haben, kann ich kaum beschreiben und kenne ich auch nur von echt alten Bässen oder den knut Teilen halt. Muss man nicht haben, fühlt sich aber gut an.
 

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß19.110
Nichts ist so sinnentleert wie aging! Mein 78er Preci ist um Längen neuwertiger als mein relic custom Shop Jazzbass - der allerdings schlimm gut klingt. Hätte es den ohne das schwachsinnige relic gegeben hätte ich noch nen hunni draufgelegt. Zum Glück ist es nur ein bisschen relic. Mein Stingray ist seit 89 in Gebrauch , hat die ein oder andere Macke ist aber meilenweit von einem Heavy relic wie z. B. Sandberg entfernt. Wie bitte müsste man sein Instrument behandeln, dass es original so aussieht wie Heavy relic? Ohne gigbag im tourbus zwischen Lichtmaschine und Anlasser legen/werfen und Buckelpisten nach Osteuropa fahren?
Aus meiner Sicht ist das mindestens so peinlich wie Juristensöhnchen im ersten Semester mit Löchern in der 200 Euro Jeans. So, nu ist es raus. Haut ruhig drauf:-)
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß60.078
hab am wochenende einen schönen 77er jazzy gesehen, war von dem basser der anderen band mit der wir unterwegs waren. der war echt gealtert, die kopfplatte sah aus wie angefressen (der typ war knapp 2m groß, die läden halt oft kellerclubs) ein paar wenige dings und dongs am korpus aber nix schlimmes und bei der armauflage war der lack weggescheuert vom uhrenarmband (trug er rechts, obwohl rechtshänder). hals war einwandfrei, schlagbrett normal gealtert. chromteile waren alle blank. das war also ein aging was man mit dem player und seiner historie in einklang bringen kann.

manche "spielspuren" bei den künstlich gealterten wirken halt komisch wenn es mit dem player überhaupt nicht zusammenpaßt. ich trage rechts beim bassspielen immer ein schweißband, abgescheuerte armauflage glaubt mir doch kein mensch. ich spiel fast ausschließlich mit dem rechten handdballen auf der brücke. ein durchgewetztes schlagbrett in halsnähe wär doch total unglaubwürdig. angekratzte bünde auf der g-saite...wann soll ich das denn gemacht haben?

ich halte es auch für echten blödsinn, aber es tut keinem weh und wenn andere freude daran haben soll es mir recht sein. wenn ich aber irgendwann einen bass haben will und den gibt es nur in gealtert, dann hab ich ein problem...
 
Oben Unten