Kurztest: Harley Benton Block 800b

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von Paulito, 29. August 2018.

  1. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Hallo,

    hier ein Kurztest vom Harley Benton Block 800b.
    Es handelt sich um den ersten Eindruck nach ein paar Std. auschecken.

    13032004_800.jpg

    Eigentlich war ich auf der Suche nach einem kleinen Backup Amp.
    In der engeren Wahl waren der Trace Elliot Elf und der Markbass Nano.
    Nachdem der Harley Benton Block 800b aber im Preis gesenkt wurde,
    wollte ich dem Gerät mal eine Chance geben.

    13032014_800.jpg
    13032019_800.jpg



    Preamp:
    Klanglich neutral mit einer leicht warmen Note.
    Überhaupt kein Plastik Sound, ausreichend Headroom, guter Regelweg, kein Rauschen.
    Kan man gar nicht meckern.
    Gefällt mir sehr gut!

    EQ:
    Gut gewählte und brauchbare Frequenzen.
    Die Regler greifen erst im letzten Drittel richtig in den Sound ein.
    Dadurch lässt sich der EQ aber sehr gut dosieren.
    Bei starken Anhebungen klingt es etwas billig, jedoch bei moderater Anwendung ist dieser EQ mehr als ok.

    Kompressor:
    Sobald man ihn reindreht wird der Sound lauter. Da hat man wohl das Make up Gain ordentlich mit eingebunden. Von Sound hat mir der Komp sehr gut gefallen.
    Bei dezenter Anwendung klingt er richtig gut und bringt eine schöne Vehemenz ins Geschehen.
    Find ich gut!

    Endstufe:
    Das B&O Class D Modul 700ASC ist ja hinlänglich bekannt und klingt auch in diesem Amp ausgezeichnet. Schnell, fett mit viel Headroom. Nach wie vor das beste mir bekannte Class D Modul. Top!

    Und sonst:

    Verarbeitung ist absolut ok.
    Die Schalter an der Vorderseite wirken etwas teigig und billig.
    Die Potis sitzen auf Schlitzachsen aus Metall.
    Ich werde die creme farbenen Knöpfe gegen schwarze tauschen, das geflält mir besser.
    Buchsen, Gehäuse, alles in Ordnung.
    Der Amp rauscht so gut wie nicht.
    Alle Schalt und Regelvorgänge sind geschmeidig, vorhersehbar und weitgehend geräuschlos.

    Der Lüfter ist sehr leise und lief hier auch nach einigen Std. ballern an 4Ohm nur ganz leise.
    Top! Applaus! Geht doch! ;-)

    Übrigens ist mir keinerlei Lo Cut aufgefallen.
    Hier an den beiden Glockenklang Space Art Neo Boxen war der Sound fett und in den Bässen offen.
    Wenn ein Lo Cut eingebaut ist, dann scheint es richtig gemacht worden zu sein.
    Das muss ich aber noch genauer mit der Zeit prüfen.

    Das Ansteuern der Endstufe über den Return Input an der Rückseite funktioniert einwandfrei und man hat den Master Regler auch noch zur Verfügung. Perfekt!

    Die DI Out, Aux in und Kopfhörer Out Anschlüsse habe ich noch nicht getestet, das reiche ich später nach.

    Update:

    Thema Rauschen:

    Der Amp rauscht schon.
    Nicht schlimm aber es ist an allen Outputs immer etwas Noise am Start. Auch im kompletten Leerlauf. :rolleyes:
    Die Aussage: "Der Amp rauscht fast nicht"
    muss ich leider revidieren. Ein Showstopper ist das Rauschen aber nicht. Ich kann damit gut leben.

    DI:

    Mittelklasse, nicht umwerfend.
    Auch hier leichtes Rauschen.
    Relativ dezenter Mic Pegel.
    Völlig ok und Live überall einsetzbar.
    Im Studio eher nicht.
    Dafür wäre mir das Signal zu schlecht.

    Thema Lo Cut:

    In Pre Stellung ist kein Lo Cut auf der DI.
    In Post Stellung ist ein dezenter Lo Cut am Start.
    Der Lo Cut muss nach dem Return eingebaut sein.
    Denn er ist auch da wenn man mit dem Bass direkt in die Returnbuchse geht.
    Kann ich mit leben.
    Ohne Lo Cut wäre mir aber lieber.

    Mute:

    Hier wurde geschlampt.
    Das DI Signal wird nur stumgeschaltet, wenn der Pre/Post Schalter auf Post steht. In Pre Stellung werden nur die Speaker gemutet.
    Das ist bitter und der bis jetzt einzige grobe Makel am 800b:-/

    Kopfhörer und Aux In muss ich noch testen.




    Fazit:
    Für momentan 299€ Klick bekommt man einen tiptop Bassamp, der sich vor 2-3 mal teureren Konkurrenten absolut nicht zu verstecken braucht. (Mir persönlich sogar lieber als so mancher Markenkonkurrent)

    Ich werde den Amp behalten.

    Update:
    Hier noch ein paar kritischere Betrachtungen meinerseits:
    Klick

    Hier noch ein Bild vom Testsetup:
    IMG_7146.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. September 2018
    Walben, soflute, LovinRomance und 36 anderen gefällt das.
  2. SVK

    SVK Feierabendbasser

    Bassix:
    ß1.530
    Das hört sich ja ziemlich gut an - und so wie es aussieht, passt der API auch fast perfekt auf den Amp drauf. GAS klopft an....
     
  3. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Genau!
     
  4. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Und so schaut der Amp von innen aus:

    IMG_7148.jpg IMG_7147.jpg IMG_7149.jpg
     
    LovinRomance, seppblind und claudio gefällt das.
  5. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß42.491
    Bei dem Tarif ist es ja schon ne Überlegung wert, die Kiste als Teile bzw. Modulspender zu kaufen.
    Die Vorstufe und DI ohne Jensen brauch ich jedenfalls nicht. Mal warten ob die Teile schon bald gebraucht auftauchen.
     
    Paulito und leroyunso gefällt das.
  6. b_string_funk

    b_string_funk Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.482
    Cooler Test. Danke.
    Um den Preis kann mal ja echt nix falsch machen.
    :great:
     
    Paulito gefällt das.
  7. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Da haben die ja alles richtig gemacht! Die 700ASX noch in ein zusätzliches Abschirmgehäuse gegen EMV-Stress und damit nix in den Preamp reinbläst.. RESPEKT für den Preis! Es juckt immer mehr in den Fingern.
    Dazu noch "normale" Baulelemente und nichts oder nur wenig in SMD. Das macht Lust auf's Pimpen, sofern erforderlich...
    Fehlen nur noch schöne Potiknöpfe!
     
    LovinRomance und Paulito gefällt das.
  8. Dschernges

    Dschernges Bahn frei, Abbelbrei!!!

    Bassix:
    ß12.646
    In der Kundenbewertung bei Thomann verstehe ich die Bemängelung der zu hohen Grenzfrequenz bei 45 hz nicht so ganz.

    https://m.thomann.de/de/harley_benton_block_800b_reviews.htm?r=0&ref=mrp_r_0

    Ich spiele 5-Saiter und möchte da natürlich ungern einen Lautstärkeabfall im Tieftonbereich haben.

    Da die Begrenzung vom Verfasser ja in der Vorstufe vermutet wird (verwirrender Weise weiter unten im Text wieder bei der Endstufe??):
    kann ich das Problem mit einem externen Preamp, z.B meinem Tonehammer umgehen oder gibt es eine andere Lösung?
     
  9. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Habe mir diesen "audiophilen" Testbericht beim Big T. mal durchgelesen... Bei so viel Fachwissen hat er wohl den "Transformator" , also den Übertrager, den er benutzt hat, um das gebrückte Signal der Powerendtsufe abzugreifen, als neutral eingestuft... Selbst sündhaft teure Sowther , Jensen oder Neutrik-Übertrager fallen bei 20Hz schon deutlich ab und wenn das irgendein Teil war, was nicht kompensiert war, wird es richtig lustig... Er hat doch nicht etwa eine High-Level DI für Gitarrenamps oder so verwendet ??? Wenn Paulito schon keinen Bassabfall bemerkt, dann ist da keiner, oder wie er schrob, es wird nur Infraschalldreck entfernt...

    Es GASt schon wieder...
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. August 2018
    LovinRomance, Paulito und Dschernges gefällt das.
  10. Dschernges

    Dschernges Bahn frei, Abbelbrei!!!

    Bassix:
    ß12.646
    Paulito gefällt das.
  11. Dschernges

    Dschernges Bahn frei, Abbelbrei!!!

    Bassix:
    ß12.646
    by the way @paulito:
    den API TranZformer finde ich ja auch super spannend.
    Wenn man die Zerre vom Tonehammer Preamp mag, denkst Du es macht dann Sinn den vor oder hinter den API zu schalten oder verhunzt das den Charakter des TranZformer?
    Teilst Du uns den Bestell link mit passenden schwarzen Knöppen? Daaanke
     
    Paulito gefällt das.
  12. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß32.519
    Klingt sehr gut. Hab leider zu viele Amps.
    Du, ich habe gerade eine Fehllieferung von schwarzen Knöppen bekommen. Kann dir gerne 2 Tütchen schicken. Sind diese hier:
    https://de.aliexpress.com/item/NEW-...263.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.2d554c4dsv9dJa
    in schwarz.
     
    LovinRomance und Paulito gefällt das.
  13. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.397
    @Dschernges,
    wir haben hier schon öfter Diskussionen über die unteren Frequenzen geführt. Die meisten sind hier der Meinung, dass es im Livebetrieb sinnvoll ist, mit Highpassfilter zu arbeiten. Der Basssound ist einfach aufgeräumter, drückt an den entscheidenden Stellen und verliert sich nicht im tieffrequenten Gemurmel. Nicht umsonst schwören hier viele auf den Vong. Ich nutze ein Gerät von Broughton. In der Regel cutte ich bei 50 Hz, manchmal lasse ich 40 Hz noch durch, habe aber auch schon bei 60 Hz dicht gemacht. Dafür booste ich die Frequenzen bei 80-120 Hz.
    Hat von daher Sinn, das der Bassregler des API Tranzformer dort arbeitet.

    Dass der Harley Benton bei 45 Hz cuttet, ist daher völlig ok. Klar, regelbar ist besser aber bei dem Preis kann man so etwas nicht erwarten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. August 2018
    Dschernges und Talisker gefällt das.
  14. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Man darf diese Zahlen nie "absolut" betrachten.
    Ein Lo Cut der mit 60 Hz angegegben ist kann u.U. viel mehr Bassanteil im Signal belassen als einer der mit 30Hz angegeben ist.

    Wenn ein Lo Cut bei 45hz greift bedeutet das nicht, das alle Frequenzen unter 45Hz komplett verschwunden sind!
    Die zB. 45Hz beziehen sich immer nur auf den Punkt an dem die Schaltung anfängt zu greifen. Es sind also sehr wohl noch tiefere Frequenzen im Signal.
    Hies spielt die Flankensteilheit bzw. die -? dB pro Oktave eine wichtige Rolle.

    Des weiteren klingt jede Schaltung völlig anders. 2 verschiedene Lo Cut mit der selben Frequenzangabe können sehr unterschiedliche Ergebnisse liefern.
    Genau so wie es wie allen EQ's der Fall ist.

    Ich habe den Eindruck, das dies hier von einigen ziemlich missverstanden wird.

    Dann habe ich den Eindruck, das der Anwender Bericht auf der Thomann Seite vom Block 800b in die Irre führt bzw, schlicht Unsinn ist.

    Ich werden den Amp dbzgl. noch unter die Lupe nehmen und berichte dann
     
    low-end, Willie und leroyunso gefällt das.
  15. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Wie eben schon geschrieben würde ich diesen Bericht eher ignorieren.
    Ich habe den Amp mit meinen 6 Saitern gespielt und die H Saite kam astrein.

    Ich werde dem Amp noch mit meiner FMC 114H mit größererm Gehäuse am WE anspielen. Die Box geht sehr tief. Dort wird ein Lo Cut sofort wahrnehmbar sein.
     
    LovinRomance, low-end, Bassralf und 4 anderen gefällt das.
  16. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.397
    schon klar @Paulito,
    mein Filter arbeitet mit 12 db pro Oktave (ich glaube, dass ist ein gängiger Wert). Damit finde ich sehr genau den Punkt, wo ich störende Tieffrequenzen mit dem passenden Maß dämpfen kann.
    Es ging mir primär darum, dass ein low cut ein sinnvolles feature im live betrieb ist und nicht ein bug, wie es im review beim T steht.

    Zitat:
    ...das Übertragungsverhalten des Verstärkers über den gesamten Audio-Frequenzbereich (20-20kHz) ermitteln. Bei dieser Messung, ist mir aufgefallen, dass der Verstärker über eine recht hohe Grenzfrequenz von 45Hz -3dB verfügt. Dies bedeutet, dass das Ausgangssignal bei 45Hz bereits um -3dB abgeschwächt wird. 45 Hz entspricht der Frequenz des Tones F# auf der E-Saite. Bei 30Hz wird die Verstärkung bereits um -6dB abgeschwächt, die Lautstärke also auf die Hälfte reduziert werden. Bassisten mit einer H-Saite (die Grundfrequenz der H-Saite berägt 30,9Hz) dürften dies sehr wohl bemerken. Um die E-Saite und H-Saite ungedämpft zu verstärken sollte ein Bassverstärker mindestens eine untere Grenzfrequenz von 20Hz haben.
    Zitat Ende

    Was für ein Unfug! Ich möchte mal die Box sehen, die unterhalb von 40 Hz noch ordentlich Pegel liefert.

    Ein Amp soll auf der Bühne im Bandmix einen guten Job machen und nicht im Messlabor. Fürs Studio, wo man über den Nutzen dieser Tiefstfrequenzen diskutieren mag, ist der Amp wohl nicht konzipiert.
     
    LovinRomance und Paulito gefällt das.
  17. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Och.. so eine 6x 18" Wand kann schon ganz gut drücken um die 30Hz...
    Aber ganz ehrlich.. solche Grundton-Frequenzen sind für einen E-Bass nicht kontrollierbar... das ist eher ein Bereich für Keyboards und Soundeffekte und vor allem einem fähigen Tontechniker.
     
    LovinRomance, low-end, KÜCHE und 3 anderen gefällt das.
  18. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.397
    Schon klar..... :bier:
     
  19. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.670
    Ich finde ja den API am besten wenn nichts davor oder dahinter angeschlossen wird. Dann hat man den besten Sound.
    Aber natürlich kann das durchaus viel Sinn machen.
    Probier's einfach aus.

    Knöpfe gibt es zuhauf im Netz, Musikding, Conrad, usw......
     
    Dschernges gefällt das.
  20. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Nur mal so gefragt.. Wenn in den Aux-In ein Stereo-Signal eingespeist wird, steht das dann auch in Stereo am Headphone-Out zur Verfügung? Fände ich so zum Üben und jammen zu Playalongs gar nicht schlecht... Setzt natürlich eine vom Power-Amp unabhängige KH-Endstufe voraus...