La Bella 750C-CB White Nylon .043 .050 .065 .085 .105 .135

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

habe diesen Satz gerade auf meinem Kristall 6er aufgezogen und bin recht angetan.
Sound irgendwo zwischen Flats und Rounds, sehr ausgewogen über alle Saiten und Lagen.
Schöne, seidige und milde Höhen, viel Sustain.
Ausgesprochen niedriger Saitenzug! Jedoch fühlt es sich überhaupt nicht labberig an.
Extrem interssant auch für Fretless und Akustik Bässe.
Da sie offensichtlich / vermutlich sehr lange halten, ist der hohe Preis absolut ok.
Es ist ja auch nicht gerade ein Massenprodukt wie ein Medium Satz Rounds...

Wirklich tolle Saiten.

Werde mal den 6er White Copper Nylon für meinem 6er Akustik Magnus Krempel Bass besorgen.
Das dürfte auch sehr gut passen.

Buuuuummmmmm,
Paul
 

Paulito

Well-Known Member
Ist das eine Jazz/Fusion Saite oder kann die auch Rock/Funk ab?
Denke mal, du kannst alles damit spielen.
Aber der Zug ist sehr leicht.
Wenn du gewohnt bist auch mal richtig reinzulangen, könnte das problematisch sein.
Ich muss selber noch Erfahrungen mit den Saiten sammeln.

Abgesehen davon wundert es mich immer wieder, das so viele glauben, das es im Jazz / Fusion nicht auch mal richtig zur Sache gehen könnte. ;-)
Hör' dir mal Stanley Clarke an oder auch Jaco, die haben zum Teil extrem in Saiten gelangt.
John Patitucci spielt auch oft Vollgas.
Ich denke du hast ein völlig falsches Bild dieser sehr breit gefächerten Stilistik.
 
Aber der Zug ist sehr leicht.
Wenn du gewohnt bist auch mal richtig reinzulangen, könnte das problematisch sein.
Wäre jetzt gar nicht soo das Problem für mich.
Ich bin stilistisch recht breit aufgestellt und habe in den 90ern gerne 35-95er Saiten gespielt; heute bin ich immer noch kein Fan von sonderlich straffen Saiten.
Nur so Schlabber-Aale wie die Thomastik Jazz Rounds muss ich echt nicht haben

Ich denke du hast ein völlig falsches Bild dieser sehr breit gefächerten Stilistik.
ich habe nur mal das Saitenstreichler-Klischee a la Gary Willis aufgegriffen;-).
Das es im Jazz zur Sache gehen kann ist mir schon klar, schon alleine seit ich einen EUB habe kommen mir Saiten als auch Saitenhöhe auf E-Bässen
wie Spielzeug vor:D.

Daher war mein Satz wohl eine eher gemeine Klischee-Frage:-).

Bin gespannt wie Deine Erfahrungen mit den Saiten sein werden. Strippen zwischen Rounds und Flats (nicht zu hell, nicht zu stumpf) die lange halten wären echt das Richtige für mich.
Bisher sind eingespielte Nickelrounds da mein tauglichster Kompromiss. Mit Flats als auch halfrounds bin ich bisher nie lange glücklich gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
Wenn du gewohnt bist auch mal richtig reinzulangen, könnte das problematisch sein.
Dann muss man sich "nur" daran gewöhnen, zum richtigen Reinlangen etwas weniger Kraft aufwenden zu müssen. Zur positiven Kehrseite der Medaille gehört dann aber auch, dass man mit gleichem Kraftaufwand näher am Steg spielen kann als mit Rounds.

Die Saiten (gold whites) sind auf meinen Hauptbass für das Duo-Projekt. Da schätze ich gerade, dass man nahezu alles spielen kann. Einzig bei synthetischen Flageolets in der zweiten Oktave (also sowas wie dem Birdland-Intro, wenn Jaco die synthetischen Flageolets nochmal oktaviert) wird es schwieriger, weil die leichte Bedämpfung der Obertöne dann doch zu stark wird. Wenn man die Quinte als Basis der Flageolets nimmt, geht es technisch noch recht gut. einem Shortscale. Und denke bitte jetzt niemand, dass ich so Zeugs wirklich spielen kann, mehr als ein Radebrechen bekomme ich da nicht hin.

Das gilt jetzt alles für einen Shortscale-Bass. Bei Longscale dürfte das deutlich weniger eingeschränkt sein (den Mensur-Vergleich habe ich allerdings nur für Daddario Black Tapes, aber das dürfte bei den Whites ganz ähnlich sein, wenn auch mit insgesamt deutlich mehr Obertönen)
 

beate

Bassteltante
als auch halfrounds bin ich bisher nie lange glücklich gewesen.
Auf manchen Bässen habe ich dünne GHS-Pressurewounds. Die finde ich ähnlich vielseitig wie die white tapes. Sie sind höhenreicher, machen deutlichere Spielgeräusche, halten weniger lang, und beim Reinlangen fühle ich mich trotz ihrer eher größeren Saitenspannung nicht so recht wohl. Für mich die zweitbeste Lösung.
Bei Halfrounds kommen für mich übrigens nur die von GHS in Frage; die Daddarios klingen für mich irgendwie lasch, wie durch Watte.

Weil die Saitenwahl sehr individuell ist, wirst Du nicht darum herumkommen, es einfach auszuprobieren.
 
halten weniger lang,
Wenn sie so "lange" halten wie GHS Boomers(unter meinen Fingern) wäre das nicht meine Saite.
ich schwitze echt wenig an den Fingern, aber Boomers sind bei mir ruckzuck völlig fertig. Die altern aber imo auch nicht schön, werden einfach nur stumpf und ploppig.

Bei Halfrounds kommen für mich übrigens nur die von GHS in Frage; die Daddarios klingen für mich irgendwie lasch, wie durch Watte.
D`Addario Halfs finde ich auch doof, die klingen die ersten ein, zwei Wochen ganz gut und dann killen sie den Charakter des Basses, stumpf wattig.

Weil die Saitenwahl sehr individuell ist, wirst Du nicht darum herumkommen, es einfach auszuprobieren.
Klar, aber mal eben 70-80 Tacken für ein Satz Saiten ist schon eine Hausnummer.
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß43.903
Ich bin stilistisch recht breit aufgestellt und habe in den 90ern gerne 35-95er Saiten gespielt; heute bin ich immer noch kein Fan von sonderlich straffen Saiten.
Nur so Schlabber-Aale wie die Thomastik Jazz Rounds muss ich echt nicht haben
Es gibt die auch eine Nummer stärker, zumindest als Vierer-Satz. Mir genügen die "dünnen" völlig.

Klar, aber mal eben 70-80 Tacken für ein Satz Saiten ist schon eine Hausnummer.
Aber für einen Sechssaiter-Satz!
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß43.903
Stimmt schon, billig in der Erstanschaffung sind die nicht. Aber meine spiele ich jetzt seit zwei Jahren und die klingen wie am ersten Tag. Das finde ich schon lohnend. Aber klar, nur zum testen …
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß73.966
Ich bin noch am überlegen, was ich mir auf meinen Esh-Bass drauftacker. Mit Rounds möchte ich mir mein nagelneues Fretless-Griffbrett nicht gleich ramponieren...
Einsatzbereich Big Band Ensemble. Zur Zeit habe ich noch meine Rotosound Swingbass drauf, aber die sind zum Sliden einfach zu rauh.
Einerseits brauche ich schöne runde, holzige Bässe für einige Swing-Standards, andererseits aber auch gerne etwas knalleriges in Richtung Jaco (o.k. der hatte Rounds).
Für andere Sachen habe ich andere Bässe.
Können die White Nylons diesen Bereich abdecken, wenn sie doch weniger mumpfig als normale Flats sind?
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß43.903
Für den Swing und zum gliden sind die super. Nun kenne ich deinen Bass nicht, aber wenn ich es knalliger haben will regele ich ein bisschen StegPU dazu und fertig, mir reicht das.

Ich liebe diese Saiten.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß73.966
Ich habe sie erstmal bestellt...
Bin mal gespannt. Der Esh hat von sich aus ja einen recht knalligen, hochmittigen Grundcharakter, was aber durch die sehr bassstarken Piezos in der Brücke gut kompensiert wird. Der Steg PU, der beim Esh ja fast in der MM-Position sitzt, sollte gut in Richtung Jaco gehen, ohne dass es zu nökig wird.
Normale Flats mag ich irgendwie von der Haptik nicht so sehr... Wenn ich nur einen Plopp-Sound haben will, kann ich ja immer noch zusätzlich per Schwamm dämpfen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß73.966
Ich habe die White Nylons 750T jetzt drauf (50 -105) und kann den Hype um die Saiten nicht mehr nachvollziehen. Gut, der Sprung von Rounds auf diese Saiten ist schon extrem. Null Sustain, null Höhen, die G- Saite rasselt... (Reklamation läuft) und die Saitenspannung ist so niedrig, dass ich den Spannstab komplett lockern muss, wobei der Hals dann immer noch gerade ist. Das Instrument klingt jetzt eher wie ein Akustikbass mit alten Saiten. Mangels Sustain ist da auch mit mwaaah nicht viel los. Es reicht nur bis mw... Egal, wo man spielt, es kommt immer nur Bumpf...
Mal sehen, wie es mit ner neuen G-Saite aussieht, aber diese Saiten sind für mich ein One Trick Pony. Sie fühlen sich zwar toll an, aber klingen wie abgenudelte Nickels mit nem Schwamm drunter. Für 1-2 Songs ist der Sound brauchbar, aber singen können sie nicht.... Vielleicht sind sie auch einfach nur nicht mein Ding und vertragen sich auch mit meinem Bass nicht. Wer straffe Saiten mag, sollte woanders suchen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß73.966
Ich habe die Saitenlage jetzt auf ca.. 3mm am 12. Bund eingestellt. So wird es langsam erträglich. Das Schnarren der G-Saite ist immer noch hörbar. Die hohe Saitenlage ist bei meinem Bass nötig, weil der Saitenzug nicht ausreicht, den Hals aus der Schnurgerade zu bewegen. Im Bandkontext sieht die Welt nun ein bisschen anders aus. Bei Big Band Sounds setzen sie sich bei Swing und Walkbasssachen gut durch. Sie mögen es aber halt nicht, wenn man mal härter reinlangt. Beim Spiel mit dem Daumen kommt das erwünschte Kontrabass- Öök in den hohen Lagen zustande. Pino-Sounds oder den typischen Tony Levin-Ton bekomme ich nicht hin.

Fazit: Für einige Sachen sehr gut, aber keinesfalls ein Allrounder. Man sollte schon ein paar andere Bässe mit dabei haben, wenn es zum Gig geht. Der Basshals sollte auch für den sehr zarten Saitenzug geeignet sein. Evtl. Double Action Trussrod. Den Kraushaar-Esh-Hals bekommen sie auch bei losem Halsstab nicht in eine ausreichende Konkave. Mit einem .045 Rotosound-Satz hatte ich eine Traumsaitenlage, aber damit hätte ich mir schon nach einigen Wochen wohl das Griffbrett ruiniert... zumindest optisch.
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß43.903
Weiche Saiten erfordern immer eine höhere Saitenlage, aber wem erzähle ich das. 3 mm ist doch kommod. :nix: Nicht für fette Steel-Rounds, aber für die weißen schon. Ich spiele die dünnere Variante und kann gut reinlangen, auch Plek geht. Evtl. passt dein Bass nicht so gut, das wäre dann schon schade.
 

Mitglieder jetzt online

Oben