lästiger Deadspot - was tun?

FatFinger

Well-Known Member
Bassix
ß9.815
Hallo Leute,

ich spiele u.a. einen Fender Classic 50s, mit dem ich beinahe vollkommen zufrieden bin. Allerdings hat dieser Bass beim G# (ab und zu auch beim As, um enharmonischen Verwechslungen vorzubeugen :D) der E-Saite einen Deadspot. Ausgerechnet auf der E-Saite finde ich das ziemlich lästig.

Die Verwendung anderer Saiten oder Verstellung der Halskrümmung führt nur dazu, dass das G oder A mehr oder weniger in Mitleidenschaft gezogen werden. Am eigentlich Deadspot ändert sich kaum was.

Mir fällt jetzt nur noch die Verwendung eines Fatfingers ein (Nomen est omen), eine andere Lösung sehe ich nicht. Zumindest, wenn ich den Bass behalten will.

Bevor ich also irgendwelche Gewichte an die Kopfplatte packe oder das Sperrholz unserem Kamin zuführe, wollte ich zumindest mal eure Meinung hierzu einholen.

Also, was meint ihr?

THX! :bier:

PS: Bitte keine Grundsatzdiskussionen zu Fender & Deadspots, wenn möglich! :D
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.180
PS: Bitte keine Grundsatzdiskussionen zu Fender & Deadspots, wenn möglich! :D
Oh Menno, nicht mal ein bisschen Spaß darf man haben. :-(
;-)

Da Du ja schon andere Saiten benutzt hast, die Halskrümmung verändert, dann bleibt ja nicht mehr viel. Ein Fall für Fat Finger!

und du bist Dir wirklich sicher, dass wir hier nicht über die Scheiß Fender Bässe herziehen sollen? :D:bier:
 

FatFinger

Well-Known Member
Bassix
ß9.815

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.133
Sigi Jäger von Humanbase. Ruf da einfach mal an - er wird Dir vielleicht sogar telefonisch Tipps geben können. Ich hatte so etwas Ähnliches tatsächlich auch mal auf der E-Saite. Das hing damit zusammen, dass die Saite im Sattel irgendwie doof eingeklemmt war.
 

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß17.272
Hast du schon mal die Halsbefestigungsschrauben richtig gelockert, den Sitz in der Halstasche geprüft und danach wieder die Schrauben gut angezogen?
Hatte mal einen ähnlichen Fall, der somit behoben wurde.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß99.842
Gewichte an die Kopfplatte
Abgesehen vom fatfinger gibts ja auch noch das, aber das kennst du vermutlich eh

Deadspot fat....jpg

Ob die anbringung eines gewichts am kopf überhaupt was bringt kannst du zb mit einer schraubzwinge ausprobieren, die gibts ja in verschiedenen größen im heimwerkershop.
Neckdiving ist da allerdings vorprogrammiert.

Halsbefestigungsschrauben
Darauf wollt ich auch grad hinweisen.

Du könntest auch probieren den hals in der halstasche durch seitliches einlegen von shim - furnier oder auch zb druckpapier (dieses so oft falten bis der hals gerade noch hineingeht) - besser in kontakt mit dem korpus zu bringen.

Und dann wäre noch die möglichkeit es mit einem anderen korpus zu probieren.
 

FatFinger

Well-Known Member
Bassix
ß9.815
Oder ich verzichte künftig einfach auf dieses scheiss G# (das As ist auch nicht viel besser). Wer braucht das schon, wenn man auch ein richtiges G oder A bekommen kann.
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.492
Ich kann mir fast nicht vorstellen, das das ein Desspot sein soll. Auf der E-Saite....glaub ich nicht.
Was ich mir vorstellen kann: ein lockers Bundstäbchen, Bünde nicht sauber abgerichtet oder so was in der Richtung.
Überhaupt: jetzt spiel ich knapp 35 Jahre auf allem möglich Jazz Bass ähnlichem und mir ist bisher noch kein Deadspot untergekommen.
Dass es den gibt glaub ich schon, allerdings glaub ich auch, dass hier gern etwas übertrieben wird. Überhaupt liegt der klassische Deadspot auf der G-Saite im Bereich vom "D" zumindest wenn ich die Legenden noch richtig im Kopf hab:D:D:D.
Probier es aus: klemm eine (kleine) Schraubzwinde an die Kopfplatte (wie schon beschrieben). Ist das Problem noch da, dann liegt es wohl woanders....
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es etwas wirklich gravierendes ist. Ein gutter Bassbauer sollte das Problem finden und beheben können.
 

4low

Über-Bayudankse
...jetzt spiel ich knapp 35 Jahre auf allem möglich Jazz Bass ähnlichem und mir ist bisher noch kein Deadspot untergekommen.
Dass es den gibt glaub ich schon, allerdings glaub ich auch, dass hier gern etwas übertrieben wird. Überhaupt liegt der klassische Deadspot auf der G-Saite im Bereich vom "D" zumindest wenn ich die Legenden noch richtig im Kopf hab:D:D:D. ...
... eher im Bereich des "C" ... oft auf dem "D#", seltener auf dem "C#"...
Aber pass auf: geh einfach in einen Musikladen und frage, ob sie Bässe der Marke "Fender" da haben... das ist wichtig - andere Hersteller checken es einfach nicht, wie man einen amtlichen Deadspot einbaut... den spielst Du dann... wenn Du ihn dann nicht in diesem Bereich hörst, dann machst Du Dir gleich mal einen Termin beim Ohrenarzt aus - oder beim Pathologen... je nachdem... ;-)
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.492
....ok Fender.... daran könnt es tatsächlich liegen.... da ist bei mir kein Originaler dabei. Nur u.a. ein billiger Squire JV Jazz Bass....den ich damals anno ca. 1982 neu gekauft habe. Übrigens ich hatte bisher noch nie einen "originalen" in der Hand den ich gegen meinen Squire eintauscht hätte. Ohne Scheiß jetzt (ausnahmsweise).
Dass es welche gibt glaub ich wiederung gern. Begegnet ist mir noch keener....bis jetzt
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß99.842
andere Hersteller checken es einfach nicht, wie man einen amtlichen Deadspot einbaut...
Das kann ich so nicht durchgehn lassen; auch andere hersteller haben voll drauf wie man einen amtlichen deadspot einbaut, und zwar alle die einen holzbass bauen;
das ist einfach physik -
jeder körper hat eine eigenresonanz u genau da ist der deadspot.

Mir ist bis jetzt noch kein holz-bass untergekommen ohne deadspot - auf der G-saite ca zwischen 4. u 7. bund - je nach konstruktion weiter oben oder unten.

In einem interview sagte Gerald Marleaux mal
"wir hatten noch nie probleme mit deadspots".

Da konnte ich nur mitleidig grinsen.

Bei nächster gelegenheit nahm ich mir den 5-saiter Marleaux von einem kollegen zur brust.
Und es kam wie es kommen mußte, in genau 5 sekunden hatte ich den üblichen deadspot geortet.

So schauts aus. Pustekuchen.

PS: Bitte keine Grundsatzdiskussionen zu Fender & Deadspots, wenn möglich! :D
Sorry FatFinger, aber das mußte jetzt sein. :bier:
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.787
:O!... auf der E-Saite???
falls du dich erinnerst: ich hab das gleiche problem bei einem jaguar auf dem 3. bund der e-saite...
irgendwo gibt es dazu einen thread.

Na toll, und der Bassherrichterbauer macht mir dann 'nen Fatfinger dran... B)
genau. das war die aussage, die ich von rüdiger ziesemann bekommen hab.

ich hab den patienten mehrfach auseinander und wieder zusammen gebaut. das hat nichts gebracht. ebenso wie rumspielerei am spannstab. etwa 200 bis 250 gram an der kopfplatte bringen eine verbesserung des deadspots und machen gleichzeitig den bass fast unspielbar.

allerdings ist bässerung in sicht:
der deadspot ist weder im laden noch in den ersten jahren im täglichen gebrauch aufgefallen. er manifestierte sich nach dem wechsel der saiten... und verschwindet ebenso beim saitenwechsel. einige saiten bringen das übel hervor, andere lassen es verschwinden. ein system hab ich bisher nicht entdecken können. aber grundsätzlich scheint es ein problem der spannungsverteilung im hals zu sein.

ich bitte um berichte, ob und wie sich da was verändert. wie gesagt, ich bin ebenfalls leidend.
 

Oben Unten