Lagewechswechsel für Läufe über zwei Oktaven


tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.849
Ort
NRW
Bassix
ß27.130
Nach 10 Jahren Bassen eine Anfängerfrage :II
An welcher Stelle wechselt ihr auf den Viersaiter bei langen Oktavläufen die Lage, zB bei einer einfachen Boogie-Woogie-Pentatonik oder Dur-7 Tonleiter. Also sowas wie in diesen beiden Beispielen:
Bildschirmfoto 2018-05-04 um 06.43.14.png
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.662
Grundsätzlich wohl so. Aber je nach Bass und Hängeposition kann das auch variieren.
Dann kann es ja auch sein, daß ein Slide oder eine sonstige Verzierung/Unsauberkeit ganz hübsch ist. Bin ich im Trio und habe Ausdrucksmöglichkeiten oder bin ich in der Bigband irgendwo hinten und muß das eisenhart straight durchziehen? Auf meinem P habe ich nur 20 Bünde.
1.GIF

OT-edit: Man kann jetzt(?) eingefügte Bilder rotieren:O! Zwar momentan nur auf english, aber immerhin:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.849
Ort
NRW
Bassix
ß27.130
Spiel das mal rückwärts und fang mit dem kleinen Finger an. Dann weißt du wo es am sinnvollsten ist.
Habe ich ausprobiert und nicht verstanden, auch wenn es einem halben Dutzend Kollegen gefällt. Ich finde dabei (zB vom Kleinfinger 14 Bd G Saite) keinen Pentatonik-Lauf (VIII - VI - V -III - I/VIII - VI - V- III - I) abwärts, der gut von der Hand geht, entweder sind die Lagen sehr weit auseinander = elend lange Rutscher, oder der Fingersatz kaum zu merken oder knifflig umzusetzen oder es folgen mehrere Lagenwechsel unmittelbar nacheinander wie in W.A.S.P.chens Beispiel oder ein Lagewechsel zum Taktanfang... . Schreibs mal auf für Doofe bitte. Danke :II
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.742
Die Logik dahinter ist dass man am Ende auf dem kleinen Finger rauskommt und im Endeffekt auf dem Finger/in der Ausgangslage landet die richtig ist.

A-Pentatonik ab A 14. Bund G-Saite abwärts

G-Saite: 4-2
D-Saite: 4-2 4(10. Bund)-1 (Grundton erste Oktave)
A-Saite: 4-1
E-Saite: 4-2(oder 1) (Sprung zum Grundton)
wenn vorhanden B-Saite: 4 (Grundton)

Das ist nur eine Möglichkeit.
Hat den Vorteil dass man dann zwischen Tonleiter und Pentatonik fließend wechseln kann. Das ist dann der gleiche Fingersatz.

Vielleicht etwas praktischer wenn man nur Pentatonik spielen will:

Aufwärts A-Pentatonik:
E-Saite: 4(5. Bund)
A-Saite: 1-4(Slide)4
D-Saite: 1-4(Slide) 4
G-Saite: 1
 
Zuletzt bearbeitet:
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
5.996
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.111
Wenn bei uns einer mit Lagenwechsel kommt, dann verlass ich die Band.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.662
A-Pentatonik ab A 14. Bund G-Saite
nee nee nee, nicht schummeln, schon auch 'ne Lösung für seine erste Aufgabe geben:kaffee:
entweder sind die Lagen sehr weit auseinander = elend lange Rutscher, oder der Fingersatz kaum zu merken oder knifflig umzusetzen oder es folgen mehrere Lagenwechsel unmittelbar nacheinander wie in W.A.S.P.chens Beispiel oder ein Lagewechsel zum Taktanfang...
Habe einige Probleme eliminiert:
sjrsr.GIF


:o)
Sorry, aber für Deine Aufgabenstellung gibt es keine Lösung, die keines der von Dir bemängelten Hindernisse beinhaltet, da musst Du durch, Du willst von unten gerade nach oben und hast nur vier Saiten, das geht nunmal nicht anders. Letztendlich sollten diese Hindernisse auch nicht unüberwindlich sein, das muss man halt üben.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.742
kurze Verständnisfrage,
Nach 10 Jahren Bassen eine Anfängerfrage :II
An welcher Stelle wechselt ihr auf den Viersaiter bei langen Oktavläufen die Lage, zB bei einer einfachen Boogie-Woogie-Pentatonik oder Dur-7 Tonleiter. Also sowas wie in diesen beiden Beispielen:
Anhang anzeigen 212465
Ich würde da auf der Leersaite anfangen.

Finger:
A-Saite A0 C#4
D-Saite E1 F#4 A1 C#4
G-Saite E1 G4 (oder meinst du da wirklich G#?)

Viele Wege führen nach Rom :D
 
Zuletzt bearbeitet:
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.849
Ort
NRW
Bassix
ß27.130
Da steht ein Fis! :D
Ich hoffte es gäbe neben den üblichen Pentatonik/Arpeggio Mustern (Boxshaping bei Moll, oder Finger 2-1-4-1-4 bei Dur) auch welche für lange Läufe.
Den Vorschlägen hier entnehme ich, dass es bei geplantem Weg über zwei Oktaven sinnvoll ist, direkt zum zweiten Ton, also der großen Terz, die Lage zu wechseln,
z.B. von A im 5 Bund E-Saite direkt auf Cis in der 9. Lage (statt wie beim typischen Pentatonik-Lauf 4. Bund A Saite). So kommt man dann zwanglos bis zum hohen A (14. Bd G-Saite).
Danke soweit.
 

W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.662
Also ich wollte Dir nichts konkretes vorschlagen und rate auch nicht dazu, sich sowas als Regel zu merken. Denn was ist der Ton VOR dem ersten Ton? Vielleicht ein tiefes F? Lerne alle Varianten. Abgesehen davon, daß je nach Bass und Sound die E-Saite im 9. Bund auch schonmal unangenehm doomen kann.
Übe, den Scheiß mit nur einem Finger zu greifen, also rutschen und hüpfen und sliden und zwar in allen Lagenkombis - und zwar bis Du's blind kannst! Als nächstes nimmst Du Dir den Spock-Griff vor, also Zeige- und Mittelfinger und Ring- und Kleinfinger zusammenhalten und diese wie zwei dicke Finger benutzen und das dann halt auch blind. Mit solchen Übungen nimmst Du Dir die Angst vor "weiten" Wegen, Du erhöhst Deine Treffsicherheit.
Also nächsten solltest Du Deine Spreiz- und Verknotfähigkeiten verbessern.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.742
Da steht doch ein Gis (auf der dritten Hilfslinie, sonst müsste es über der zweiten Hilfslinie sein).

Oh Moment, das war @W.A.S.P.chen .
Der Schurke hat da ein Gis reingeschmuggelt.
 
G
Gast74883
Guest
Bei langen Slides oder weiten Lagenwechsel schaue ich dort hin wo ich hin will, dann trifft man automatisch. Ich tendiere dazu bei solchen Sachen eher auf Leersaiten zu verzichten, habe bei gedrückten Tönen vorallem bei höherem Tempo mehr Kontrolle. Andere machen es genau anders rum.
 
 

Oben Unten