Langzeittest Elixir 040 - 095 sowie 125 super light

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
So, ob es euch interessiert oder auch nicht, ich hatte es euch angedroht: einen Elixir-Langzeittest.
Womit ich allerdings nicht gerechtet hätte - dass der Test tatsächlich so lange andauert. Ich bin selbst überrascht. Erst einmal das Folterwerkzeug, dem ich diese Saiten ausgesetzt habe:

Sandberg Bullet (heute nennen sie ihn "classic") fretless 5saiter, passiv Lautmacher: Glockenklang Soul II und GLockenklang Duo sowie Glockenklang Quattro

Wer mich kennt, der weiß, dass ich eigentlich nach vielen Jahren des bassens auf DR-Strings eingeschworen bin. Da nutze ich in der Regel für die Bundbässe die High Beam 45,65,80 100er Saiten und auf den Fretless hatte ich mit Vorliebe die Sun Beam 40,60,80,100er geschraubt.

Nu hat mich Basslehrer Stefan Neldner derzeiten auf die Idee gebracht, doch mal Elixirs Drähte auszuprobieren. Upps, der Preis ist schon ordentlich. So ein 4saiter-Satz kostet da schon locker in der o.g. Saitenstärke 43,90 Euros, Dann kommt noch die 5. Saite (die H oder B) mit 10,90 Euro dazu. Das macht zusammen nach Adam Riese und Eva Zwerg: 54,80 Euro. Da schluckst du erst einmal. Naja, wenn die aber tatsächlich 3-5 mal länger halten sollen als, die DR's.... da hat der Jung ja tatsächlich Geld gespart.

Die Nutzungsfrequenz: Ich spiele täglich zuhause vielleicht so 20-30 Minuten Bass. Dazu kommen zwei abendliche Proben a etwa 2 Stunden pro Woche und einmal im Monat ein Gig.
Meine bisherige Erfahrung mit den DR-Saiten: spätestens nach 6 Monaten waren die aber so was von fertig, dass sie einfach ausgewechselt werden mussten. Beim Fretless muss ich zugeben, dass ich den nicht ganz so häufig in Gebrauch habe. Aber schon mal 1-2 mal in der Woche zuhause, um das Gefühl für die stimmigen Töne nicht zu verlieren. Und dann einmal im Monat für den Gig, bei dem ich den Bass dann für ca. 5 Songs spiele. Die DR-Saiten für den Fretless habe ich dann auch immer so alle 6 Monate gewechselt.

So lange Vorrede, aber jetzt komme ich zum Test...
Die Elixir-Saiten habe ich dann am 06. Januar 2013 auf den Fretlessbass aufgezogen. Vorteil hier, was die Abnutzung der Saiten angeht: keine Bundstäbe und daher sicherlich ein deutlich geringerer Verschleiß, als dies auf einem Bundbass der Fall wäre. Mein erster Eindruck: erst mal gewöhnungsbedürftig. Wie viele andere Nutzer fällt auch mir auf, dass die gewohnte "Griffigkeit", die ich bei den üblichen Kandidaten so kenne, nicht ganz so da ist. Die Beschichtung der Saiten macht, dass sich die Drähte irgendwie weicher anfühlen, nicht so wie eine Nylonschnur, aber irgendwie habe ich am Anfang das Gefühl, ich muss aufpassen, dass die Saiten mir nicht unter den FIngern "wegrollen". Trotzdem, an dieses "Gefühl" gewöhnte ich mich recht schnell und innerhalb weniger Tage stellte sich eine Art Normalität ein, sodass ich kein befremdendes Gefühl mehr feststelle.

Der Klang ist irgendwie weicher, nicht ganz so drahtig, irgendwie wie eingespielte Saiten. O.K. wenn der Klang so bleibt, dann solls wohl so sein. In der Einspielphase fällt mir noch auf, dass die Saiten nicht so an den Fingern kleben, wie man das sonst so von neuen Saiten kennt, sondern direkt von Anfang an keine Probleme beim Gleiten über die Lagen besteht. Ja und dann habe ich die Saiten gespielt, gespielt und gespielt und tatsächlich, dieser erste Klang wollte und wollte nicht aufhören beständig so zu bleiben. Nach einem Jahr hatte ich nicht das Bedürfnis, die Saiten zu wechseln. Warum auch, sie klangen weiter wie am ersten Tag. Ich habe sie zwei Jahre gepielt (das wäre dann 4x so lange wie üblich) und - nein ich hatte nicht das Bedürfnis nach neuen Drähten. Jetzt im März 2016, also nach 3 Jahren und der 6fachen Nutzungsdauer im Vergleich zu den üblichen DR-Saiten hatte ich bei einem etwas längeren Gig dann doch den Eindruck: jetzt sind sie durch - es stellte sich dieser dumpfe Ton ein, der für mich immer der Moment ist, wenn die alten Drähte runter und Neue drauf müssen. Die Saiten und die Beschichtung: keinerlei Abnutzungserscheinung sichtbar - ist vielleicht bei einem Fretless auch nicht verwunderlich und wäre mal auf einem Bundbass zu testen. Da heißt es ja, dass die Beschichtung sich langsam löst, wo die Saite auf die Bünde gedrückt wird. Nee, beim Fretless keine Beschädigung der Saiten, aber der Eindruck - jetzt sind sie endgültig fertig.

Ausgewogenheit der Saiten: Bei der gewählten Saitenstärke, also den Super Light Saiten, hatte ich den Eindruck, dass die Saiten in Lautstärke und Klang sehr ausgewogen klangen. Auch die B hatte einen klaren Klang bis in die Tiefen, wirkte aber minimal leiser als die anderen Saiten. Möglicherweise hat das aber auch mit meinem Anschlag zu tun. Ich konnte das aber locker ausgleichen, indem ich die B deutlich weiter hinten am Steg angeschlagen habe.

Heute habe ich erst einmal wieder neue DR's aufgezogen, um für mich selbst zu testen, ob ich Dauer doch lieber wieder zu den gewohnten Saiten zurückkehre, oder ob es mich doch wieder zu den Elixirs hin zieht.
Preis-Leistungsverhältnis: Ja, was soll ich sagen? 5-6mal so lange Lebensdauer (tatsächlich) für einen Preis von 54,60 Euro. In der Zeit hätte ich also locker 45,50 Euro pro DR 5saiter-Satz hingeblättert, das mal 5 wären schon 227,50 Euro in 2,5 Jahren. Das ist schon ein Argument,oder?

So genug vollgetextet. Ich wollt's einfach los werden - den versprochenen Langzeittest.
Vielleicht nutzt es ja dem/der Einen oder Anderen von euch, wenn ihr euch überlegt, mal etwas mehr Geld für einen Satz Saiten in die Hand zu nehmen.
Anbieter gibt es ja genug und auf anderen Ebenen wird ja auch viel versprochen und wenig gehalten (z.B. bei Kabeln oder Instrumenten) und man gibt viel Geld aus und hat dann doch nur einen geringen Nutzen. Hier bei den Saiten war das tatsächlich anders. Ich staune immer noch.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ich kann die Erfahrung nur teilen! Zwar keine 2 Jahre aber locker 10-12 Monate, und das auf dem bundierten!
Nach vielen hin und her komme ich immer wieder auf die Elixiers zurück.

Gruß
Tobias
 

ma10

New Member
Bassix
ß439
Kann dem auch nur zustimmen. Spiele die Heavy (.050-.105) mit .135er B-Saite auf einem bundierten Bass und muss sagen - die halten deutlich länger als ein halbes Jahr auch bei mehr Spielzeit als BassDI angegeben hat. Aber klar, irgend wann fängt die Beschichtung an sich abzufitzeln, der Ton hält aber meist noch ein Weilchen.

Zum Preis: ich bestelle sie bei eBay aus Großbritannien im Vorratspack (Versand...), da kommt man etwas günstiger weg (~10€ pro Satz).

Grüße,
Marten
 

Freu

The Illinois Enema Bandit
Bassix
ß703
Kann dem auch nur zustimmen. Spiele die Heavy (.050-.105) mit .135er B-Saite auf einem bundierten Bass und muss sagen - die halten deutlich länger als ein halbes Jahr auch bei mehr Spielzeit als BassDI angegeben hat. Aber klar, irgend wann fängt die Beschichtung an sich abzufitzeln, der Ton hält aber meist noch ein Weilchen.

Zum Preis: ich bestelle sie bei eBay aus Großbritannien im Vorratspack (Versand...), da kommt man etwas günstiger weg (~10€ pro Satz).

Grüße,
Marten
Du hast bestimmt schon länger nicht mehr aus UK bestellt. Momentan finde ich keine günstigeren Angebot dort.
Nach mehrjähriger Pause spiele ich auch wieder Elixir. Die Beschichtung hat sich sehr zum Vorteil verändert, seit dem letzten Update. Die Haltbarkeit hat sich nochmals verlängert.
Nur hatte ich einmal Probleme mit einer G-Saite, die deutlich leiser als der Rest des Satzes war. Der deutsche Vertrieb kam mir aber freundlicherweise entgegen.
 

ma10

New Member
Bassix
ß439
Du hast bestimmt schon länger nicht mehr aus UK bestellt. Momentan finde ich keine günstigeren Angebot dort.
Schade, du scheinst Recht zu haben. Und ja, das letzte Mal ist schon wieder etwas her... Gerade sehe ich EINEN günstigen Satz aus Irland... Man kann also vielleicht sagen - mit etwas Glück wird man bei eBay-Europa glücklich (aber das gilt ja generell..).:-/
 

Elisaia1013

ile abet corna...magna
Bassix
ß1.832
Nach 10 Monaten spätestens kotzt es mich an, dass die Saiten so gut klingen und ich hole mir einen neuen Satz. Einfach nur damit ich mir verdammt nochmal was kaufen kann :D
Mehr als 1 1/2 Jahre lasse ich die allerdings nicht drauf, da die Leersaiten dann meistens schon seltsam schwingen. Tolle Saiten. Geben nicht so viele Höhen wieder wie andere Saiten, wenn sie neu sind. Es wurde schon erwähnt,...wie "eingespielt". Die Erfahrung teile ich auch. Das empfinde ich als sehr angenehm.
Man sollte mal den Vergleich mit anderen Coated Strings machen, die etwas preiswerter sind.

Hat da jemand entsprechende Erfahrungen?
 
Toll geschrieben Danke dafür !!!
Habe keine Erfahrungen mit Elixir Saiten, weil mich der Preis immer abgeschreckt hat.
Und auch was die Beschichtung angeht, wie muss ich mir die vorstellen,
geht die mit der Zeit ab ?
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß18.079
Ich habe ziemlich viele coated Strings getestet und kann bis dato nur zwei wirklich empfehlen:
1. Die Elixir (halten am längsten und klingen auch ok. Sind gegenüber der ersten Version deutlich besser geworden)
2. Galli Procoated (klingen imO am besten, halten am zweitlängsten)
Beide Saitenmaken sind nicht gerade billig, wobei es bei Galli hin und wieder gute Sonderpreisaktionen gab.
Alle anderen Versuche mit Coated Strings waren für mich eher ernüchternd. Da fand ich diese leicht kuperfarbenen von GHS noch ganz ok, weil sie wenigstens noch halbwegs in Sachen Haltbarkeit überzeugt haben - alle anderen (DR, Olympia, Warwick & Co.) waren nicht berauschend. Gerade die mit Farbe überzogenen Saiten haben weder von der Haltbarkeit, noch vom Sound her mir gefallen. Wenn also Coated, dann scheint mir das Verfahren, welches Galli und Elixir verwendet, den anderen Verfahren überlegen zu sein.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
Toll geschrieben Danke dafür !!!
Habe keine Erfahrungen mit Elixir Saiten, weil mich der Preis immer abgeschreckt hat.
Und auch was die Beschichtung angeht, wie muss ich mir die vorstellen,
geht die mit der Zeit ab ?
Also beim Fretless ging die Beschichtung auch nach so langer Zeit nicht ab. da gibt es ja auch keine Druckstellen, wie diese durch Bundstäbe erzeugt werden. Was mir auch gefallen hat, war, dass ich den Eindruck hatte, dass die Beschichtung unterstützt, dass das Griffbrett beim Fretless weniger "angegriffen wird. Bei groberer Wicklung der Seiten entstehen leicht Riefen im Griffbrett, wenn man aus Versehen die Saiten beim Spielen "zieht", anstatt sie wie ein Klassikinstrument durch seitliches Bewegen der Fingerbeere zum Schwingen zu bringen (Vibrato). Die beschichteten Saiten von Elixir haben mein Griffbrett nicht angegriffen. Das war schon mal ein gutes Ergebnis.
Wie das bei Bundbässen ist, kann ich aus eigener Erfahrung nicht sagen. Ich gehe aber mal davon aus, dass die Beschichtung der Saiten besonders an den Druckstellen, die durch die Bünde auf den Saiten entstehen, beschädigt wird und dass dann irgendwann dieser Effekt entsteht, dass die Beschichtung abfasert.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Als langjähriger Benutzer der Saiten kann ich zum Thema Abnutzung an den Bundstäbchen etwas beitragen.

Dort findet so gut wie gar keine Abnutzung statt.

Ich spiele Fingerstyle, und lasse richtig Kraft an die Saiten. Die Umspinnung der Saiten löst sich in dem Bereich, in dem ich anschlage. Dort ist nach etwa 2 - 3 Monaten auf eine Länge von etwa 10 cm kaum mehr Nanoweb feststellbar, zumindest sieht das so aus. Man sieht einen deutlich dunkleren Abschnitte.

Am Anfang hat mich das gestört, jedoch habe ich schnell festgestellt, daß das nur ein optischer Mangel ist. Am Ton verändert sich da nichts.

Der Abrieb / Verschleiß an den Bundstäbchen hält sich in sehr engen Grenzen. Mehr als ein paar nur wenige Millimeter lange Fransen werden selbst bei meinem recht heftigen Playing Style nicht sicht- oder spürbar, und dann erst nach langer Zeit. Wen das stört, der kann die "Haare" mit einem Feuerzeug vorsichtig abflammen. Es ist allerdings nicht nötig.

Die Saiten bleiben in der Zwischenzeit so lange montiert, bis sie reißen. Das ist jetzt nach frühestens nach 18 Monaten Spielzeit passiert, es kann aber auch bedeutend länger dauern.

Früher habe ich so mit einem Gefühl von "aber jetzt muß es doch Zeit sein..." so alle 6 - 8 Monate die Saiten gewechselt - mit dem Ergebnis, so gut wie keinen Unterschied mit den neuen Saiten zu hören. Also bleiben sie jetzt so lange drauf, bis eine abknallt.

Etwa zwei Jahre, so lange ist im Moment der älteste Satz, auf meinem SR 5, drauf - und ich habe den Bass gestern erst auf einem Gig mit der Coverband etwa 2 Stunden gespielt, ohne Angst gehabt zu haben, dass etwas passiert. Außerdem bin ich dafür bekannt, immer einen Backup - Bass dabei zu haben. :-)

Vor etwa drei Jahren habe ich den letzten Satz "fremder" Saiten auf einen Bass gezogen, auf den Fretles Fenix Jazzy, erst um Weihnachten 2015 sind sie 'runter gekommen. Seither benutze ich exklusiv Elixir Nanoweb Saiten.

Bis auf dem Preci, auf dem sind Ernie Ball Cobalt Flats in .055 - .110. Ich denke, dass ich auch eine Weile bei diesen erstklassigen Saiten bleiben werde. :D

Ich benutze den .045 - .105 - Satz von Elixir und dazu entweder die .130 oder .135er - B - Saite, je nach Bass.

Auf dem SR 5 benutze ich das Taperwound - B, nur aus dem Grund, dass der Bass auf diese Saite sagenhaft eingestellt ist. Ich bin auf diese Saiten gekommen, da mein Ibanez K5 vom Werk aus damit besaitet war. Wegen der Brücke war auf diesem Bass keine andere Saite möglich. So bin ich zu Elixir Saiten gekommen.

Auf dem SR 5 Classic brauche ich die XL - TW, die etwa 6 cm länger ausfällt, da man den Bass nur durch den Body (String Through) besaiten kann. Da nur die B - Saite "Probleme" macht, ist es klasse, daß man alle B - Saiten einzeln bekommen kann.

Also werden immer (alle paar Jahre) etwa 12 Sätze in .045 - .105, und dazu drei mal das normale B in .130, drei mal das getaperte und drei mal das getaperte B in XL bestellt. Und natürlich noch zwei mal das B in .135.

Es ist schon vorgekommen, dass das B früher nachgelassen hat als die anderen Saiten, vielleicht zwei mal. Dann wird einfach eine neue aufgezogen.

Im Moment liegen etwa 5 Sätze in .045 - .105 in meinem Schrank, dazu zwei normale B, zwei in TW und eine in TW XL. Bei meinem Händler liegen noch zwei .135er, von denen ich zu Versuchszwecken mal eine mitgenommen habe. Bestellt hatte sie ein anderer Kunde, der sie nicht abgenommen hat, da sie nicht getapert sind. Ich hab eine von drei mitgenommen, um sie mal zu testen. Da die Saite prima auf dem Bongo kommt, werde ich die restlichen beiden auch noch holen. Wenn ich einen einzelnen Satz oder eine einzelne B - Saite brauche, ist die auch für mich vorhanden.

Auch meine "Großbestellungen" laufen immer über den Laden. Schon deswegen, weil ich bei ihm 15% Rabatt bekomme. Tman ist da nicht so zuvorkommend......
 

der Greg

Beta-Bassist
Bassix
ß9.167
... Gerade sehe ich EINEN günstigen Satz aus Irland... Man kann also vielleicht sagen - mit etwas Glück wird man bei eBay-Europa glücklich (aber das gilt ja generell..).:-/
10 Euro sparen bei Saiten die ein oder zwei Jahre halten finde ich schon echt kleinlich. Und was machen wir wenn der letzte Händler um die Ecke zugemacht hat? Fliegen wir alle nach Irland, Holland oder sonst wohin um uns beraten zu lassen? Und wenn schon, dann sieht der Laden wahrscheinlich wie Real oder Kaufland aus... im besten Fall noch Apple Store. Na toll...

Sorry, wenn ein wenig off topic.

VG
 
Etwa zwei Jahre, so lange ist im Moment der älteste Satz, auf meinem SR 5, drauf - und ich habe den Bass gestern erst auf einem Gig mit der Coverband etwa 2 Stunden gespielt, ohne Angst gehabt zu haben, dass etwas passiert. Außerdem bin ich dafür bekannt, immer einen Backup - Bass dabei zu haben.
2 Jahre lang ein Satz Saiten ist für mich schwer vorstellbar, aber es muss was dran sein, wenn ich all die Erfahrungen hier lese.
Ich glaube, ich werde mir auch mal ein Satz für meinen Bogart 5 zulegen.
Aber welcher Satz Elixir Saiten wäre der Richtige für mich ?
Bin im Rock und Metal zu Hause und muß auch schon öfters mal aufs tiefe A runter.
Ich spiele zu 95 % mit den Fingern, " Motörhead- Ace Of Spades " muss natürlich mit den Plec. gespielt werden :alien:
Kann mir da jemand einen Tip geben ?! Danke
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
Nun ja, aktuell gibt es zwei Sorten von Elixir-Saiten. Beide sind beschichtet: Stainless Steel und Nanoweb. Welche jetzt mehr deinen Vorstellungen entsprechen, müsstest du man in den Tests oder den Kundenbewertungen nachlesen.
 

noxxs

Active Member
Bassix
ß1.465
10 Euro sparen bei Saiten die ein oder zwei Jahre halten finde ich schon echt kleinlich.
Bei nem Kaufpreis von ca 50 Euro sind das immerhin 20%...
Unabhängig von der Kauffrequenz finde ich das ordentlich, wenn man bedenkt, dass man dafür nur anstelle von "thomann.de" "ebay.co.uk" in den Browser eintippen muss.
 

Oli4

Member
Bassix
ß3.001
Airbus Gemeinde,
ich kann dem Fred zu 100% zustimmen.
Elixir Saiten spiele ich seit weit vor dem Millenium (90er Jahre). Damals hatten die noch eine andere Schicht, die sich nach ca einem 3/4 Jahr ganz leicht aufgelöst hatte, was aber überhaupt kein Problem darstellte.

Als Funk-Rocker spiele ich seit ca. 25 Jahren (davor ein paar Jahre Rock und Death Metal) ohne Plek. Ich spiele bis heute immer noch 3-5 mal die Woche á 2-5 Std.

Um einen astreinen cleanen Ton zu haben musste ich jede (!) Woche den Satz wechseln, was ins Geld ging. Der Schweiß setzte sich in den Windungen fest - der Klang war schnell futsch und die Saiten wurden malträtiert, wie es sich gehört für einen jungen Verrückten. ;-) Aber geiler Sound ist zu geil.

Zu der Zeit kamen ganz langsam Billigsätze auf (14 - 19 DM - z.B. Amalgamated Metal). Damit ging's dann einigermaßen mit der Kasse, aber trotzdem verrückt ... Die billigen waren NICHT bässer, als die Bekannten Hersteller. Also habe ich jahrelang die Billigen mit Fastfret behandelt (hielt ca. 1- 2 Wochen) und war zufrieden.

Ich sah immer wieder die Elixir, die mir zu teuer waren. Ich dachte: Das Geld JEDE Woche!? Dann hatte ich einen Versuch gewagt. Tja, das war's dann. Hatte mal wieder zu Dunlops u.a. zurückgegriffen, um immer wieder einen Vergleich zu haben. Es geht (für mich) nichts über Elixir, die seit geraumer Zeit die Umwicklung perfektioniert haben - es geht definitiv nichts ab. Die Saiten klingen immer im Schnitt 1 - 1 1/2 Jahre sehr gut - je nach dem.

3 Jahre kann ich voll nachvollziehen - bin ein bisschen neidisch :D

Auf Bässen, die ich nicht oft spiele sind teilweise Elixir aus den 90ern drauf, die immer noch sehr gut klingen, weil die nicht oxidieren können! Wahnsinn!
Leider hatte ich hier den großen Elixir Test zu spät mitbekommen ...

\m/
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß19.446
Ich spiele auch Elixir auf meinen beiden 4 Saitern (bundiert und fretless). Empfohlen hat mir die Saiten mein Basslehrer, der sich die Saiten a) wegen dem Klang und b) der Haltbarkeit zugelegt hat. Was für den gut ist, kann für mich nicht schlecht sein habe ich mir gedacht und habe die Entscheidung nie bedauert, auch wenn man bei dem Anschaffungspreis erst mal ein wenig schlucken muss.
Gerissen ist mir noch keine Saite, aber ich spiele auch (noch) nicht mit Plek und nur mit den Fingern.
Eine Einschränkung zur Haltbarkeit vielleicht: Wenns ordentlich heiss ist und euch die Suppe über die Arme in die Saiten läuft, tut das denen gar nicht gut - zumindest war das bei mir so. Ich nehme an, das der Schweiss und die Saitenbeschichtung sich nicht so dolle miteinander vertragen.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
2 Jahre lang ein Satz Saiten ist für mich schwer vorstellbar, aber es muss was dran sein, wenn ich all die Erfahrungen hier lese.
Ich glaube, ich werde mir auch mal ein Satz für meinen Bogart 5 zulegen.
Aber welcher Satz Elixir Saiten wäre der Richtige für mich ?
Bin im Rock und Metal zu Hause und muß auch schon öfters mal aufs tiefe A runter.
Ich spiele zu 95 % mit den Fingern, " Motörhead- Ace Of Spades " muss natürlich mit den Plec. gespielt werden :alien:
Kann mir da jemand einen Tip geben ?! Danke
So, jetzt könnte ich dir endlich diese Frage nach den Elixirsaiten beantworten. Ich habe mir kürzlich einen Satz von den neueren Stainless Steel Saiten zu gelegt und auf meinen Rickenbacker geschnallt. Donnerwetter. da kommt ordentlich Drahtsound. Nicht so metallisch, wie etwas Rotosound. Dafür auch extrem langlebig. Und im Abgang (äh beim Ausklingen) lange noch sehr klar. Liegt vielleicht auch an dem Rick-typischen Sound. Aber ich werde es bei Gelegenheit auch mal auf einem Fender ausprobieren. Ich habe die 045,065,080,100er genommen.
 
Oben Unten