Langzeittest Elixir 040 - 095 sowie 125 super light


BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß40.458
Hatte ich das schon geschrieben? Auf meinem Fretless haben die Elixirs Super Light Nanoweb fast 2 Jahre gehalten. Dann ging ihnen allerdings die Puste aus. Das habe ich beim Spielen ohne Anlage erst gar nicht gemerkt. Als ich den Bass aber dann an mein Glockenklang-Anlage angeschlossen habe, wurde es deutlich. Sie hatten jetzt an Brillanz und Höhen deutlich eingebüßt. Keine Ahnung, woran das liegt. Aber 2 Jahre sind ja auch ein riesiger Zeitraum. In der Zeit brauchte ich bisher 4 Sätze anderer hochwertiger Saiten.
Die Stainless-Steel auf dem Rickenbacker (siehe 09.03.2017) sind übrigens immer noch drauf, was allerdings daran gelegen haben mag, dass ich den Rick nur noch selten bis gar nicht live eingesetzt habe und ihn nur noch zuhause sanft streichele (er ist nun mal meine erste Liebe - mein erster Bass und hat sich jetzt einen würdigen Ruhestand verdient).
Jetzt habe ich aber im Juni 2018 auf meinen Sandberg 5saiter neue Nickel plated steel 45/125 geschnallt und bin mal gespannt, wie die den Bandalltag, wöchentliche Proben und gelegentliche Gigs überstehen.
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Bassix
ß33.265
@BassDi Danke für Deinen Bericht. Ich kann aus meiner Sicht sagen, dass sich die Langzeitvorteile auf meinem 4er wie auch 5er nicht eingestellt haben. Zudem finde ich die Saiten klanglich einfach nur furchtbar (langweilig). Wenn ich Geld an Saiten sparen möchte, greife ich zu den Fame. Saiten sind eh eine sehr subjektive Angelegenheit, muss man Testen.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß40.458
@BassDi Danke für Deinen Bericht. Ich kann aus meiner Sicht sagen, dass sich die Langzeitvorteile auf meinem 4er wie auch 5er nicht eingestellt haben. Zudem finde ich die Saiten klanglich einfach nur furchtbar (langweilig). Wenn ich Geld an Saiten sparen möchte, greife ich zu den Fame.
Für mich sind die Saiten auch nur ein Kompromiss, so stellt es sich aktuell heraus. DR-Saiten gefallen mir vom Klang und von der Bespielbarkeit weiterhin deutlich besser. Elixir-Saiten bringen aber einen echten Preis-Leistungs-Vorteil. Ich werde aber demnächst auch wieder einmal auf meine bisher bevorzugten DR-Saiten umsteigen, um hier für Klangunterschiede sensibel und offen zu bleiben.
 
masterbass
masterbass
New Member
Bassix
ß245
So, ob es euch interessiert oder auch nicht, ich hatte es euch angedroht: einen Elixir-Langzeittest.
Womit ich allerdings nicht gerechtet hätte - dass der Test tatsächlich so lange andauert. Ich bin selbst überrascht. Erst einmal das Folterwerkzeug, dem ich diese Saiten ausgesetzt habe:

Sandberg Bullet (heute nennen sie ihn "classic") fretless 5saiter, passiv Lautmacher: Glockenklang Soul II und GLockenklang Duo sowie Glockenklang Quattro

Wer mich kennt, der weiß, dass ich eigentlich nach vielen Jahren des bassens auf DR-Strings eingeschworen bin. Da nutze ich in der Regel für die Bundbässe die High Beam 45,65,80 100er Saiten und auf den Fretless hatte ich mit Vorliebe die Sun Beam 40,60,80,100er geschraubt.

Nu hat mich Basslehrer Stefan Neldner derzeiten auf die Idee gebracht, doch mal Elixirs Drähte auszuprobieren. Upps, der Preis ist schon ordentlich. So ein 4saiter-Satz kostet da schon locker in der o.g. Saitenstärke 43,90 Euros, Dann kommt noch die 5. Saite (die H oder B) mit 10,90 Euro dazu. Das macht zusammen nach Adam Riese und Eva Zwerg: 54,80 Euro. Da schluckst du erst einmal. Naja, wenn die aber tatsächlich 3-5 mal länger halten sollen als, die DR's.... da hat der Jung ja tatsächlich Geld gespart.

Die Nutzungsfrequenz: Ich spiele täglich zuhause vielleicht so 20-30 Minuten Bass. Dazu kommen zwei abendliche Proben a etwa 2 Stunden pro Woche und einmal im Monat ein Gig.
Meine bisherige Erfahrung mit den DR-Saiten: spätestens nach 6 Monaten waren die aber so was von fertig, dass sie einfach ausgewechselt werden mussten. Beim Fretless muss ich zugeben, dass ich den nicht ganz so häufig in Gebrauch habe. Aber schon mal 1-2 mal in der Woche zuhause, um das Gefühl für die stimmigen Töne nicht zu verlieren. Und dann einmal im Monat für den Gig, bei dem ich den Bass dann für ca. 5 Songs spiele. Die DR-Saiten für den Fretless habe ich dann auch immer so alle 6 Monate gewechselt.

So lange Vorrede, aber jetzt komme ich zum Test...
Die Elixir-Saiten habe ich dann am 06. Januar 2013 auf den Fretlessbass aufgezogen. Vorteil hier, was die Abnutzung der Saiten angeht: keine Bundstäbe und daher sicherlich ein deutlich geringerer Verschleiß, als dies auf einem Bundbass der Fall wäre. Mein erster Eindruck: erst mal gewöhnungsbedürftig. Wie viele andere Nutzer fällt auch mir auf, dass die gewohnte "Griffigkeit", die ich bei den üblichen Kandidaten so kenne, nicht ganz so da ist. Die Beschichtung der Saiten macht, dass sich die Drähte irgendwie weicher anfühlen, nicht so wie eine Nylonschnur, aber irgendwie habe ich am Anfang das Gefühl, ich muss aufpassen, dass die Saiten mir nicht unter den FIngern "wegrollen". Trotzdem, an dieses "Gefühl" gewöhnte ich mich recht schnell und innerhalb weniger Tage stellte sich eine Art Normalität ein, sodass ich kein befremdendes Gefühl mehr feststelle.

Der Klang ist irgendwie weicher, nicht ganz so drahtig, irgendwie wie eingespielte Saiten. O.K. wenn der Klang so bleibt, dann solls wohl so sein. In der Einspielphase fällt mir noch auf, dass die Saiten nicht so an den Fingern kleben, wie man das sonst so von neuen Saiten kennt, sondern direkt von Anfang an keine Probleme beim Gleiten über die Lagen besteht. Ja und dann habe ich die Saiten gespielt, gespielt und gespielt und tatsächlich, dieser erste Klang wollte und wollte nicht aufhören beständig so zu bleiben. Nach einem Jahr hatte ich nicht das Bedürfnis, die Saiten zu wechseln. Warum auch, sie klangen weiter wie am ersten Tag. Ich habe sie zwei Jahre gepielt (das wäre dann 4x so lange wie üblich) und - nein ich hatte nicht das Bedürfnis nach neuen Drähten. Jetzt im März 2016, also nach 3 Jahren und der 6fachen Nutzungsdauer im Vergleich zu den üblichen DR-Saiten hatte ich bei einem etwas längeren Gig dann doch den Eindruck: jetzt sind sie durch - es stellte sich dieser dumpfe Ton ein, der für mich immer der Moment ist, wenn die alten Drähte runter und Neue drauf müssen. Die Saiten und die Beschichtung: keinerlei Abnutzungserscheinung sichtbar - ist vielleicht bei einem Fretless auch nicht verwunderlich und wäre mal auf einem Bundbass zu testen. Da heißt es ja, dass die Beschichtung sich langsam löst, wo die Saite auf die Bünde gedrückt wird. Nee, beim Fretless keine Beschädigung der Saiten, aber der Eindruck - jetzt sind sie endgültig fertig.

Ausgewogenheit der Saiten: Bei der gewählten Saitenstärke, also den Super Light Saiten, hatte ich den Eindruck, dass die Saiten in Lautstärke und Klang sehr ausgewogen klangen. Auch die B hatte einen klaren Klang bis in die Tiefen, wirkte aber minimal leiser als die anderen Saiten. Möglicherweise hat das aber auch mit meinem Anschlag zu tun. Ich konnte das aber locker ausgleichen, indem ich die B deutlich weiter hinten am Steg angeschlagen habe.

Heute habe ich erst einmal wieder neue DR's aufgezogen, um für mich selbst zu testen, ob ich Dauer doch lieber wieder zu den gewohnten Saiten zurückkehre, oder ob es mich doch wieder zu den Elixirs hin zieht.
Preis-Leistungsverhältnis: Ja, was soll ich sagen? 5-6mal so lange Lebensdauer (tatsächlich) für einen Preis von 54,60 Euro. In der Zeit hätte ich also locker 45,50 Euro pro DR 5saiter-Satz hingeblättert, das mal 5 wären schon 227,50 Euro in 2,5 Jahren. Das ist schon ein Argument,oder?

So genug vollgetextet. Ich wollt's einfach los werden - den versprochenen Langzeittest.
Vielleicht nutzt es ja dem/der Einen oder Anderen von euch, wenn ihr euch überlegt, mal etwas mehr Geld für einen Satz Saiten in die Hand zu nehmen.
Anbieter gibt es ja genug und auf anderen Ebenen wird ja auch viel versprochen und wenig gehalten (z.B. bei Kabeln oder Instrumenten) und man gibt viel Geld aus und hat dann doch nur einen geringen Nutzen. Hier bei den Saiten war das tatsächlich anders. Ich staune immer noch.
194184.jpg
Ja, das kann ich locker bestätogen. Ich hatte vor mittlerweile 6 Jahren einen 40-95 Satz Elixir Saiten gewonnen, sofort drauf gespannt undmsehr genau nhingehört und probiert. Und mir ging das sehr ähnlich. Die spontanen spritzigen Höhen meiner sonstigen (bitte nicht lachen!) Career Nickel roundwound Saiten, die ich sonst auch meist nach spätestens 6 WOchen wechseln musst, waren deutlich weniger Präsent. Was mir aber von anfang an entgegen gekommen ist. dieses spritzige etwas war nach einer Woche oder so meist weg und dann klann der Career Satz rund. Und der Elixir -Satz klang vom ersten Moment an bis HEUTE!!!! rund. Ok, im Moment hab ich keine Band, brauche deshalb bgrad keine elixir saiten. Aber ichwerdde sie auf jeden fall auf meinem Viersaiter Bassline Buster 4 Prorotyp wieder aufziehen, wenn es denn erforderlich wird. Für die Career Saiten hab ich so ca 9-10 Euro pro 4 Saiter und 12 -15 Euro pro Satz 5 Saiter bezahlt. Leider Hab ich noch einige Sätze von beiden ... Schaunmerma
Bleibtz gesund Leude. Bitte!
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Im Gegensatz zu elixir ist die carreer eine sehr selective saite.
Wenn sie zum Bass passt fragt man sich' wie man so viel sound fur so wenig geld bekommen kann....passt leider nicht immer....ich hatte schon Bässe' da mußten die carreer sofort wieder runter......die elixir hingegen haben bisher auf jedem bass ne gute figur gemacht.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß40.458
Im Gegensatz zu elixir ist die carreer eine sehr selective saite.
Wenn sie zum Bass passt fragt man sich' wie man so viel sound fur so wenig geld bekommen kann....passt leider nicht immer....ich hatte schon Bässe' da mußten die carreer sofort wieder runter......die elixir hingegen haben bisher auf jedem bass ne gute figur gemacht.
Ja, das kann ich auch bestätigen. Rickenbacker passt, Fender Jazz passt, Sandberg bullet (bassic) fretless passt, Sandberg California passt, und wenn Olli schreibt, dass die bei ihm passen, trifft das ja suf alle seine feinen Modelle auch zu.
 
Roundwound
Roundwound
Member
Bassix
ß2.979
Zum Bass die Saite. Ich spiele je nach Instrument und Wunschklang Roundwounds aus Pure Nickle ebenso wie Elixirs oder klassische Fender Flatwounds.
Basssaiten mit Kunststoffbeschichtung gab es schon in den 70ern. Nur war der Überzug schwarz und wesentlich dicker. :-)
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Ich spiele seit Jahren Elixir Nanos auf meinen 5 und 6-Saitern. Mir waren sie immer etwas zu weich (obwohl viele das Gegenteil sagen), aber die Bespielbarkeit und Haltbarkeit ist halt einfach sensationell und ich wechsel nicht so gern Saiten, Klang war für mich gut, aber nicht überragend, wegen des Klangs allein hätte ich sie nicht gekauft.
Inzwischen hat sich bei mir was geändert, mir liegen die auf den konventionell bespannten Bässen (DR, Olympia, EB) aufgespannte Sätze klanglich und vom Spielgefühl deutlich mehr: strammere Saitenspannung und einfach knackiger und etwas von der Ansprache, wie ich finde. Inzwischen mag ich auch den Saitengrip (Greifhand) bei konventionellen etwas mehr als bei den Nanos.
Sollte ich die Elixirs mal wechseln müssen (kann halt noch dauern ;-)) kommen ganz klar konventionelle drauf. Die Olympia sind aufgrund des günstigen Preises auch nicht teuer als Elixir. Ich hatte da mal einen ganzen Stapel für 5 und 6-Saiter in einer Weihnachtsaktion mit zusätzlichen 25% Nachlass geordert.
 
Cochise
Cochise
Nur der OFC
Bassix
ß72.276
Nachdem ich noch am Anfang dieses Threads geschrieben habe, das ich keine Erfahrung mit Elixir habe, haben nun fast meinen ganzen Bässe Elixir Saiten.
Die Haltbarkeit ist schon enorm, kommt natürlich auch darauf an, wie oft sie gespielt werden.
 
ClintMcGurk
ClintMcGurk
Active Member
Bassix
ß3.356
Ich habe nachdem ich bei einer neuen Band vorbeigeschaut habe die drei Jahre alten Nanoweb Nickels von meinem California genommen und durch neue ersetzt und war erstaunt, wie wenig Unterschied ich festgestellt habe....ich meine, die waren halt sauberer...aber das wars dann auch. Klangen in meinen Ohren gleich.

Mama, ich bin jetzt Elixir-Hooligan.
 

BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß40.458
Jetzt gibt es nur ein klitzekleines Problem. Heute gibt es überall wo man im Netzt guckt, nicht die Bass-Saiten, die man gerne haben möchte. Was verkauft wird, sind 45,65,85,105er plus 130er für den 5saiter. Da bekommt man DR, aber auch Elixier. Schmalere Saitensätze gibts nicht, zumindest bei den beiden Herstellern......tja die Lieferengpässe, die uns wohl Corona beschert hat.
Glücklicherweise habe ich meinen Jahresbedarf für 2021 bereits 2020 beschafft, dann aber wegen mangelnder Gigs nicht verwendet, was mir dann wenigstens für 2022 hoffentlich, falls es Auftritte gibt, einen brauchbaren Bassklang bescheren sollte.. 🤔🤨😉
 
R
Reins
Interessent
Bassix
ß2.722
Hm, bei mir hat bei meinen Versuchen mit Elixir Saiten nach ca. 6 Monaten die 0.45 G Saite zu scheppern angefangen. Das ist mir sowohl bei Nickel wie auch bei Steels passiert.
Hat das sonst jemand beobachtet?
 
Tangette
Tangette
Doubler with Passion
Bassix
ß36.459
Ich nutze Elixir-Saiten (bundiert + fretless) beim Üben bzw. zwischen Gigs (also derzeit recht lang am Stück) oder auch mal, wenn der Klang nicht so wichtig ist (Festzelt…). Die halten halt ewig, klingen aber ein bißchen „langweilig“. Kein Vergleich zu DR Pure Blues/ Sunbeam oder Foderas.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß40.458
Hm, bei mir hat bei meinen Versuchen mit Elixir Saiten nach ca. 6 Monaten die 0.45 G Saite zu scheppern angefangen. Das ist mir sowohl bei Nickel wie auch bei Steels passiert.
Hat das sonst jemand beobachtet?
Also bei mir hat's noch kein Scheppern gegeben. Ich nutze zur besseren klanglichen Ausgewogenheit (vielleicht bilde ich mir das auch nur ein) gerne 45, 65, 80, 100 und beim 5saiter 120er Saiten, stelle aber auch, wenn die Saitenstärke sich minimal verändert, die Saitenlage und Bundreinheit neu ein. Dann scheppert bei mir auch nix. Wenn was scheppert, sind das in der Regel andere lose Sachen am Bass (Gurtknöpfe, loses Schlagbrett und andere Verdächtige).
 
R
Reins
Interessent
Bassix
ß2.722
Ich meine nicht das scheppern auf den Bünden. Es ist so als ob die Saite kaputt ist und unsaubere Obertöne produziert. Leider hab ich kein Audiobeispiel.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß40.458
Ich meine nicht das scheppern auf den Bünden. Es ist so als ob die Saite kaputt ist und unsaubere Obertöne produziert. Leider hab ich kein Audiobeispiel.
Hm, für mich ist das ein Phänomen, das ich das erste Mal höre. Aber vielleicht gibt es ja User, die auch solche Erfahrungen haben. Möglicherweise könnte man ja mal in einem Fachladen mit Instrument und aufgezogenen Saiten mal ergründen, wo genau das Problem liegt. Wie gesagt, ich habe mich auch schon dösig gesucht, um ein Schnarren zu ergründen, das nur bei bestimmten Frequenzen aufgetreten ist und dann war es der Gurtpin am oberen Horn, der sich gelockert hatte, was auffiel, als ich zuhause ohne Gurt geübt habe und der Pin nicht unter Spannung war.
 
Bama67
Bama67
Active Member
Bassix
ß5.264
Manche Stärken sind momentan schwer zu bekommen.Laut email vom Hersteller hoffen sie Anfang bis Mitte nächsten Jahres auf volle Lieferfähigkeit.
 
 

Oben Unten