laute Saiten für Thomann billig KB

hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.929
Es geht um den billigsten Kontrabass im Thomann Sortiment (noch der alte, ohne Ebenholzgriffbrett)
Zur Zeit habe ich noch die originalen Stahldrähte drauf. Jetzt suche ich neue.
Es geht mir primär darum, in der akkustischen Besetzung mit Banjo und Gitarre einigermassen hörbar zu sein. Der Ton ist da sogar zweitrangig.
Verstärkung kommt nicht in Frage und ich weiß, dass das Instrument nichts für jemanden ist, der sich ernsthaft mit dem Kontrabassspiel beschftigen will :-)
Habt ihr Vorschläge? Oder gar Erfahrungen mit diversen Saitensätzen auf diesem Gerät?
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Wenn du Laut willst, dann würde ich dir Darm (kostet so viel wie der Bass) oder Nylon als alternative raten.
Die kann man stärker zupfen weils nicht so auf die Hände geht!

Du kannst zum Test auch mal deine Saiten einen Ganzton runterstimmen, wenn der Bass dann lauter wird, dann kauf Saiten mit weniger Zug.
Die Thomann-Saiten sind der letzte Schrott, da wirst du mit jeder "richtigen" Saitenmarke nichts falsch machen.

Was für einen Sound willst du? Darfs Darm sein? Hier gibts inzwischen mehr oder weniger gelungene Nylonalternativen, die erschwinglicher sind.

Grüße,
K
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.118
Ich denke, das liegt vielleicht auch am KB, wie laut sie klingen.
Bei meinem KB klingen Stahlsaiten lauter als Nylon.
Die D'Addario HELICORE sind relativ günstig (ca. 110Euros bei Schneidermusik) und haben einen ganz anständigen Ton, Du wirst wahrscheinlich deinen KB nicht wiedererkennen...
 
groovemaschinä

groovemaschinä

New Member
Bassix
ß248
Ich hatte mal für 3 Monate die Velvet Blue auf meinem bass: http://www.saitenhandel.de/saiten/bass/velvet/blue/satz-orchester-3-4-velvet-blue-bass.html

Die waren schon relativ laut... auf jeden fall lauter als die Evah Pirazzis. Auch der Sound hat mir persönlich etwas besser gefallen, weil etwas heller und vor allem auf der G-saite nicht so "komprimiert", obwohl das natürlich auch vom Bass abhängt. Doch auch die Velvets haben ihre Schwächen. Sie haben eine sehr geringe Saitenspannung, was mich bei schnellerem spiel etwas gestört hat. Dann durch diese geringe Saitenspannung hatte ich etwas mühe mit der E-saite, da ich meistens meinen Daumen vom Griffbrett lösen musste, um die Saite ordentlich zu Zupfen. Ausserdem werden sie durch ihre Beschaffenheit bei starkem Schweiss sehr klebrig, was bei mir zu Blasen an den Fingern geführt hat. Doch trotz all diesen Minuspunkten habe ich sie bis zum Mietende lieber als die Evah pirazzis gespielt.

Viel glück bei der suche!

Edith meint, dass sich die Velvet Blue auch nur mit viel mühe streichen lassen und hässliche schwarze Spuren am bogen hinterlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Laut? Thomastik spirocore, die klingen sogar auf einem Billigbass - die habe ich auf meinem Bass zum Rumschleifen. Sind ideal zum Zupfen, haben ordentlich Wumm. Damit setze ich mich mühelos, also ohne großartig in die Saiten langen zu müssen gegen ein akustische Gruppe mit Gitarre, Klarinette, Akkordeon und Geige durch.
Sind allerdings nicht ganz billig, aber für obigen Zweck optimal! Die Saiten halten ewig, fast zumindest, will sagen, sie sind haltbar und klingen auch nach längerem Gebrauch, eine Anschaffung die sich also lohnt.
Ich kenne keine lauteren Saiten (vgl. Bassgeiger - das ist auch meine bisherige Erfahrung mit Evah Pirazzi und Helicore). Nur wenn du gleichzeitig auch streichen möchtest, verändert sich die Lage, da wäre eine andere Kombination empfehlenswerter.

Von Slappen habe ich allerdings keine Ahnung, falls es dir darum gehen sollte.
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.929
Vielen Dank für eure Antworten! Es geht mir ausschliesslich ums pizzicato Spiel.
Ich denke ich werde mal die Spirocore probieren (vermutlich die weichen, die geringere Saitenspannung mittels Herunterstimmen tat dem Bass gut, und mir auch ;-)). Die haben mir von der Tendenz im Vergleich zu den anderen Saiten auf Hervé Jeannes Saitenmatrix sehr gut gefallen.
Nochmals Dank für die kompetente Hilfe!
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: el_loco

Hat einer von Euch diese schon mal getestet.
http://www.globalgut.co.in/

Sollen recht günstig sein ... weiss aber nichts genaueres.

Grüße
Dazu gibts auf geba-online ausführliche Threads.
Ich habe in Erinnerung, dass sie wohl auf jeden Fall preiswert sein sollen, aber es gelegentlich Ausfälle bei den Sätzen gibt.
Für den Preis (damals waren es wohl so 70€) kann man bei Darm aber nicht viel falsch machen.
Achja, ich meine mich zu erinnern, das viele nach dem Test wieder auf ihre Olivs und Chordas wechselten (die spielen mit 400-500€ aber einfach in einer anderen Liga).

Grüße,
K
 
Tito

Tito

New Member
Bassix
ß0
Hi,
ich spiele auch den Thoman Bass. Ich war und bin der Meinung, dass man für das Geld nichts falsch machen kann wenn es um den Einstieg geht und sich noch nicht 100 %ig sicher ist. Jetzt habe ich die original verchromten Stahlkernsaiten ersetzt. Zum Slappen waren die mir einfach zu steif.
Die Presto Jazzicato (Stahlkern mit Nylon umwickelt) klingen sehr gut, lassen sich leichter spielen (für die Greifhand und Zupfhand) ud sind vielleicht auch einen hauch lauter.
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.603

Als laute Pizz-Saiten habe ich auf meinem tschechischen Sperrholz die Pirastro Jazzer aufgezogen (= in den USA auch als "Wodertone" verkauft). Im Vergleich zu andern Metallsaiten sind sie recht dick und weich und die Oberfläche ist ausserordentlich glatt. Deshalb fressend sie die Finger kaum auch bei langem und kräftigem Spiel.
Jazzer = Stahlkabelkern mit Chromstahlumspinnung, kosten etwa 170 Euro pro Satz und halten sehr lange.

 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.929
Habe mich letztlich für die Spirocore mittel entschieden.
Beim ersten Anspielen habe ich keinen großen Unterschied gespürt. Einen Tag später ging ich es nochmal in Ruhe an und die Offenbarung kam.
Das ganze Instrumente reagiert einfach viel sensibler auf die Anschlagtechnik. Jetzt bin ich Schuld, wenn's nicht klingt. Genau so muss es sein.
Seitdem ich auf einem Vollholz-Barhocker sitzend spiele höre ich mich sogar noch besser.

Welches Holz eignet sich eigentlich am besten für Barhocker? [¦)]
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Es gibt durchaus Leute die sagen, dass Holzstachel den Sound massiver beeinflussen als die Stimme!
Wieso also nicht auch der Barhocker :-)
 
 

Oben Unten