Leadsheets & Notationen beim Entwickeln von Songs


TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß17.892
Hola!
wie notiert ihr beim Schreiben oder Jammen in der Bandprobe Riffs, Abläufe, Übergänge und diese ganzen kleinen Feinheiten die man auf ner Handyaufnahme doch nicht richtig hört?

Bisher habe ich das so gemacht:
  • Intro: Git. gezupft (Knocking aber nicht Knocking), zuckersüß
  • Intro-Riff: Matze auf A, d+dr auf 1, erster fehlt, unisono-riff
  • Str: E | AE Bass: straighter Atze! dr: Offs!
  • Br: A let ring, Toms only
  • Ref 1: wie Intro-Ref, Lead: Antwort, straft Sänger Lüge
  • Intro-Riff: Matze auf A, d+dr auf 1, erster fehlt, unisono-riff
  • Str: E | AE
  • Break: Björn: 2 x Riff ohne Band
  • Solo: E7, rein mit Intro-Riff!
  • Raus über a7 | H
  • Refrain: volle Lotte ad lib.
Also ne wilde Mischung aus Ablauf, Chords und Anmerkungen. (Das Beispiel ist jetzt von Mittwoch ausm Kopf notiert und mag durchaus Ähnlichkeit mit dem Original haben.)
Aber mal ehrlich: wer ausser mir weiß denn in der nächsten Probe was Git. gezupft (Knocking aber nicht Knocking) bedeutet? Wen ich nicht da bin und das erkläre? Dann spielen die doch wieder alles einfach schneller damit's auch ohne Bass "knallt". :O!

Wo sehe ich hier den Dynamikverlauf? Woher weißt der Drummer wann er die Klappe zu halten hat und nur den Beat auf der HiHat durchzuklopfen hat? Wie schreibt man so etwas prägnant auf? Womöglich noch visuell prägnanter?

Welche Methodik nutzt ihr?
 
chrisbass_1999
chrisbass_1999
Well-Known Member
Bassix
ß12.308
Mit anderen Musikern wird's sowieso immer etwas von Deinen Vorstellungen abweichen. Ist manchmal Segen, manchmal Fluch ... Im Anhang eins meiner Cuesheets, um mal zu zeigen, wie es einigermaßen geht.
 

Anhänge

  • Das Beste.pdf
    45,1 KB · Aufrufe: 441
TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß17.892
Ui, das schaut echt gut aus. Wie hast Du das gesetzt?

Allerdings ist diese Lösung ja zum fixieren des "fertigen" Song gedacht. Da will ich dann im zweiten Schritt hin.
 
chrisbass_1999
chrisbass_1999
Well-Known Member
Bassix
ß12.308
Ui, das schaut echt gut aus. Wie hast Du das gesetzt?

Allerdings ist diese Lösung ja zum fixieren des "fertigen" Song gedacht. Da will ich dann im zweiten Schritt hin.
Mit Sibelius. Ja, ist ein fertiger Song. Aber genauso kannst Du doch Deine eigenen Ideen einfügen.
 
TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß17.892
ich fürchte du überschätzt meine Fähigkeiten im Bereich der Notation :II
Aber ich schau mir das Programm an, Danke dir.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.894
Aber mal ehrlich: wer ausser mir weiß denn in der nächsten Probe was Git. gezupft (Knocking aber nicht Knocking) bedeutet?
Muss ja keiner außer Dir wissen, es ist ja Dein Geschreibsel.
Wo sehe ich hier den Dynamikverlauf?
Den hört man auf der Handyaufnahme.
Woher weißt der Drummer wann er die Klappe zu halten hat und nur den Beat auf der HiHat durchzuklopfen hat?
Das steht auf dem Zettel, den er sich gemacht hat.

Jeder zieht sich die Handyaufnahme rein und macht sich selber nen Merkzettel. Dann müssen aber die einzelnen Songsparts bei allen gleich benannt sein, sonst kommuniziert man sich dumm und dämlich.
Aber im Prinzip sieht das zu Beginn so aus wie bei Dir. Also sah, in meiner jetzigen Band kriege ich fertige Cubase-Songs vom Chef.

Ansonsten bin ich bei meinen Bands dazu übergegangen, Recording-Nazi zu werden. Also die Songschreiber dazu zu zwingen, den Scheiß zuhause aufzunehmen und in die Dropbox zu tun, damit sich das alle am Tag vor der Probe reinziehen können.
Wenn der Song fertig ist, wird er in Cubase möglichst original mit programmierten Drums aufgenommen, dann gibt es eine verbindliche Version, jeder hat was zum üben und die Vorproduktion für's Studio steht. Zusätzlich dann am besten alles noch in GuitarPro notieren, das erleichtert das Anlernen von Aushilfen oder Ersatzspielern ungemein.
 
Armint
Armint
De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß14.893
Zum Beispiel so:
Strange_face.jpg
Das gelbe Eck zeigt mir noch die Farbe des Basses (in diesem Fall: Fretted)

Ich bin genug ehrenamtlich im Sportverein unterwegs, deshalb gönne ich mir die Freiheit solche Leadsheets nur für mich zu schreiben.
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Bei mir in der Band erarbeiten wir solche Feinheiten mittlerweile ziemlich akribisch.
Aufschreiben, was wer zu tun hat, muss jeder selbst.
Z.B. Einzählen:

- Standard: 1 - 2 - 3 - 4
- Abweichend: 1 - 2 - 3 - 4 - 1 - 2 - 3

usw.
 
TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß17.892
Danke für Eure Beiträge bisher. Das hat mir schon mal einen Weg aufgezeigt.
Ich verabschiede mich für die nächste Woche in den Skiurlaub.

Noch eine Frage sei mir gestattet: wie macht ihr das in der Probe? Arbeitet ihr mit Papier oder Whiteboards? Oder gleich Laptop? Oder macht jeder seine eigenen Aufzeichnungen die nur zum Schluss zu einem finalen Sheet führen?

Ich bin als Mediengestalter Bild und Ton auch visuell veranlagt und such da halt immer noch nach Mitteln und Wegen, auch im Prozess des Songentwickelns, prägnante Mitschriebe oder Visuals zu entwickeln.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.894
Schon alles erlebt in diversen Bands. Kam halt immer drauf an, wie die Songs entstanden sind, also ob einer mit nem komplettem Song ankam, ob an dem Song was gemacht werden sollte, ob was erjammt wurde. Und auch darauf, wie die Leute so drauf waren, also ob das Zettelmenschen waren oder mehr so kreative IchmerkmirdasbisnächsteWocheaufjedenFall-Typen. Seit ich mein Zoom H2 und Guitar Pro hatte, hab ich das für mich immer so schnell als möglich getabbt. Dabei habe ich's dann gleich gelernt, sowohl die Parts als auch die Struktur. Dann kann man den Kram auch als MIDI exportieren und es dem Drummer geben, damit der in der DAW was programmieren kann. Drums in GuitarPro sind halt der Horror, frecherweise immer noch. Einen Gitarristen habe ich durch mein GuitarProNazitum dazu bekommen, die Soli nicht immer zu jammen, sondern richtig zu komponieren.
Ich bin als Mediengestalter Bild und Ton auch visuell veranlagt und such da halt immer noch nach Mitteln und Wegen, auch im Prozess des Songentwickelns, prägnante Mitschriebe oder Visuals zu entwickeln.
Das ist schön für Dich, aber was haben der Tiefbauer, der Physiotherapeut und der Stenotypist in Deiner Band davon? Will sagen, alles geht, aber nicht für alle.
Kommt ja auch drauf an, was das für Mucke ist, ich hab mir mal den Proberaum mit ner Progmetaltruppe geteilt, die hatten zwei Flipcharts nebeneinander, weil einer nicht für nen Song gereicht hat.
 
Armint
Armint
De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß14.893
Nach viel Zettelwirtschaft habe ich inzwischen für jede Band ein Buch das immer mit zur Probe geht. Da wird der Ablauf etc. reingeschrieben, bei bzw. vor Auftritten übertrage ich die relevanten Seiten des Buches wie oben als Scan in eine Powerpoint-Präsentation oder schreibe die Abläufe dort direkt in ein Textfeld.
Je Song eine Seite, manchmal auch mehr (werden per Bluetooth beim Spielen umgeblättert).

Ich habe soviel um die Ohren, ich gönne mir einfach den Luxus nicht alles auswendig lernen zu müssen - dann weiß ausserdem wenigstens einer in der Band wo wir gerade sind. ;-)
 
  • Like
Reaktionen: TGR

TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß17.892
Ich hab ja Urlaub und Zeit zu googeln:

Martin Wattenberg „created a visualization method called an arc diagram that highlighted repeated sections of music--or of any sequence--with translucent arcs.“

http://www.bewitched.com/song.html

Bisschen over the top für den Proberaum aber hinreichend interessant.
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß87.552
Nur kurz: Sibelius kostet einiges, ist aber wirklich toll. Ein sehr gutes Gratisprogramm wäre Musescore, damit lassen sich ebenfalls sehr gute Ergebnisse erzielen.
 
TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß17.892

Anhänge

  • D102CD55-FB77-43A0-B7CE-C553C6A078AC.jpeg
    D102CD55-FB77-43A0-B7CE-C553C6A078AC.jpeg
    28,7 KB · Aufrufe: 221
MrDeluxe
MrDeluxe
Well-Known Member
Bassix
ß18.344
Bei uns läuft´s so:
Nach dem ein Song ausgewählt wurde gibt es mal ein Textsheet. Hier notiert sich jeder seine für sich relevanten Infos bezüglich Ablauf, Dynamik, Solos ... Es wird bei uns jede Probe mitgeschnitten und dann auf Dropbox abgelegt zum Reinhören, Fehler / Verbesserungspotential erkennen. Wenn der Ablauf passt gibt es einen eigenen Ordner in dem die Songs in der richtigen "Form" abgelegt sind. Von nun an kocht jeder sein eigenes Süppchen. Bei mir bleibt ein Blatt mit Ablauf ( z.Bsp. Strophe/ Refrain / Gitarrensolo/ Refrain ) und Infos zu Besonderheiten übrig. Das lade ich bei Gigs auf mein Tablet und lege es an unauffälliger Stelle ab :I- als Lebensversicherung. Aber grundsätzlich kann ich auch alles auswendig.
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß87.552
Kann ich per melodyne basslines als Midinotation ausgeben und per musecore oder Sibelius weiterverarbeiten?
Kann Melodyne Audio in Midi umwandeln? Ich verstehe nämlich noch nicht ganz genau, was du mit Melodyne machen möchtest, da ich es nur für andere Aufgaben verwendet habe.. Grundsätzlich können Musescore und Sibelius beide Midi importieren und auch exportieren für weitere Bearbeitung in einer DAW zum Beispiel.
 
TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß17.892
Das ist die Frage: kann Melodyne Audio in Midi wandeln?

Dann könnte ich meine eingespielten Basslinien bequem ausdrucken und in meine sheets einfügen und meine eigenen Notationen mit der Software vergleichen.
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß87.552
Das ist die Frage: kann Melodyne Audio in Midi wandeln?

Dann könnte ich meine eingespielten Basslinien bequem ausdrucken und in meine sheets einfügen und meine eigenen Notationen mit der Software vergleichen.
Keine Ahnung ;-) ansonsten: kleines Midi-Keyboard kaufen und dann so eingeben. Aus eigener Erfahrung muss bei Midi-Eingabe eh immer noch editiert werden..
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.894
Das ist die Frage: kann Melodyne Audio in Midi wandeln?
Hat ein Bekannter mal probiert, um quasi den Bass über Umwege in GuitarPro einzuspielen. Wenn Du nur sauberste Achtel spielst, geht das wohl, aber alle Abweichungen haben einen Nachbearbeitungsaufwand bedeutet, der jeglichen Zeitgewinn gekillt hat. Allerdings ist das schon 3 oder 4 Jahre her, keine Ahnung, was da jetzt so geht, der Kollege hat sich letztlich ein billiges MIDI-Keyboard gekauft. Allerdings ist auch dies ab einer gewissen Komplxität und Geschwindigkeit nicht so wirklich befriedigend, je korrekter man's notiert haben will, desto mehr muss man's klicken.

Das Bild ist von Edward Tuftes Blog entnommen
Jo, im Prinzip sieht so dann auch ein Cubase Projekt aus, dann kann ich auch davon nen Screenshot machen. Das hilft einem ja aber erst, wenn der Song fertig ist. Reinkritzeln, durchstreichen, Anmerkungen machen geht auf nem Zettel mit Lücken im Style Deines ersten Posts viel besser.
 
  • Like
Reaktionen: TGR
 

Oben Unten