Little Mark 250 Blackline im Livebetrieb (Bühne und Proberaum)

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.435
slide-jpg.11478
Es gibt ja einige brauchbare Topteile im unteren Preissegment. Ich hab mich für den Little Mark 250 Black Line entschieden und bin absolut glücklich damit.

Einen ausführlichen Test gibt es bei Bonedo, daher erspare ich mir die Beschreibungen. Unsere Musik lässt sich im wesentlichen in die Ecke Punk-Hardcore einordnen.

JUZ - ca 100 Leute, Laden ist zur Hälfte gefüllt. Wir spielen als die erste von 2 Vorbands vor Wasted aus Finnland. Wasted sind supernette Leute und wir sind mächtig stolz beim 2. Gig vor einer Profiband zu spielen. Als Box bekam ich vom Juz eine selbstgebaute 2x15" 8 Ohm Box zur Verfügung gestellt. Das war schon mal sehr angenehm - Amp, Kabel etc. in den Rucksack gepackt, Bass in die Hand und ab zur Straßenbahn.

Das Schlagzeug wurde bis auf die Bassdrum nicht abgenommen. Gegenüber der Bühne wurde der Raum mit einem Vorhang verkleinert, sodass der Raum unmittelbar vor der Bühne ca 7 Meter tief war. Gespielt habe ich mit Plek und mit Fingern. Einstellungen am Amp: Gain auf ca 9.5, Master auf 13 Uhr, VLE und VPF auf 0, Mitten und hohe Mitten leicht angehoben, Bass und Treble neutral, kein Kompressor, keine PA-Unterstützung.

Ergebnis: Der Bass ist sehr gut hörbar, setzt sich in den Mitten sehr gut durch und sorgt dafür, dass Gitarre und Bass bei differenziertem Spiel klar zu hören sind. Auch Läufe in höheren Lagen und Akkordspiel sind sehr gut zu hören. Selbst bei Unisonogeschredder mit der Gitarre liefert der Bass nicht nur Fundament, sondern ist im Mix gut zu hören. Der Bassist von der Band die nach uns spielt, gefällt der Sound so gut, dass er auch über meinen Amp spielt. Der Basser von Wasted kommt nach unserem Gig auf uns zu und lobt meinen Sound. Er ist überrascht über den fetten Klang (er spielt selber Ampeg mit Röhre).

Kneipengig - ca 60 Leute - brechend voll. Der Raum hat eine "T-Form", also eine kleine "Bühne" vor einem langen Schlauch. Ich beginne beim Soundcheck mit den gleichen Einstellungen wie im Juz, nur diesmal mit meiner Warwick 15" Zoll Box und dem Master auf 12 Uhr. Der Bass macht alles Platt, selbst die Gitarre ist über das Orange-Halfstack kaum noch zu hören. Ich fahre den Master auf knapp über 9 Uhr - Perfekt.

Fazit: Mit nur einer 8 Ohm Box, also ca 150 Watt, sind kleinere Konzerte kein Problem, ich würde sogar sagen, der Little Mark 250 ist dafür perfekt. Demnächst kommt noch ne Fmc 1126 Cl (8 Ohm, 12er plus 6er, 200 Watt) hinzu, mal sehen was bei der vollen Leistung passiert. Langfristig werde ich noch eine zweite identische FMC Box dazupacken und die Warwick verkaufen und vieleicht noch diesen hochgelobten EBS-Kompressor anschaffen...


Edit: Im Proberaum, man kann es sich denken, funktioniert der Markbass genauso gut.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Super Erfahrungsbericht!
die 250Watt LMs sind echt sehr laut und dabei kräftig im Sound - im Prinzip sogar fast so laut wie die 500 Watt LM II/III, nur das diese ihre Leistung noch souveräner abgeben.
Und mit guten Boxen wird das eh noch mal bässer:D.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.435
Mir fällt grad noch was ein, sicher wissen es hier schon die meisten, ich wusste es bis vor kurzem noch nicht. Bei diesem Kneipengig hatte ich mir ein 3m Kabel geliehen.. ich weiß nicht ob das ein hochwertiges Kabel ist, sicher ist jedoch, dass damit der Amp lauter als mit meinem selbstgelötetem 6m Kabel klingt. Im Proberaum hat sich dass dann bestätigt - Ich kann den Master zurückdrehen und der Amp ist genauso laut wie mit dem Schrottkabel.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Liegt an den Lötstellen oder an einem Leiterbruch.
Der Unterschied zwischen 3 und 6 Meter liegt in einer leichten Höhenbedämpfung, die unter Gefechtsbedingungen gar nicht ins Gewicht fällt.
 

Metalfist

schnell und böse
Der schwarze LM hat mir auch sehr gut gefallen.
Ein supertolles Ding, das genau tut, was es soll!!!

Ich hab mich dann aus dem Bauchgefühl dann doch für einen Fender Rumble 350 entschieden, aber die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.435
Liegt an den Lötstellen oder an einem Leiterbruch.
Der Unterschied zwischen 3 und 6 Meter liegt in einer leichten Höhenbedämpfung, die unter Gefechtsbedingungen gar nicht ins Gewicht fällt.
interessant, von Leistungseinbußen durch schlechte Lötverbindungen hab ich jetzt noch nichts gehört, zumal in meinem Fall die Lötstellen im Neutrixstecker ordentlich aussehen. Ich denke ich werde mir aber trotzdem zum Vergleich mit den vorhandenen brauchbaren Kabeln, das Sommer XXL in 3m holen. Zumal Selberlöten kaum Geld einspart.
Grundsätzlich denke ich, dass ein halb so langes Kabel mit größerem Querschnitt, deutliche Klangverbesserungen mit sich bringen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich denke ich werde mir aber trotzdem zum Vergleich mit den vorhandenen brauchbaren Kabeln, das Sommer XXL in 3m holen.
Nimm statt des Sommer lieber ein MTI.
Hier mit Klinkenstecker:
http://digitalaudioservice.av-cablesystems.de/mtl-ppx-225.html
hier mit Speakons:
http://digitalaudioservice.av-cablesystems.de/mtl-nl-225.html
und hier gemischt bestückt:
http://digitalaudioservice.av-cablesystems.de/mtl-nlpc-225.html

Schau mal in die Referenzen von MTI. ;-)
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.435
hm, der querschnitt erscheint mir etwas dünn, aber sicher wird das durch hightech und gold ausgeglichen. das sommer xxl gibt es für knapp über die hälfte. ob das mti besser klingt, weiß ich nicht, schick ist es auf jeden fall.

ich glaube wir driften ab.

ich warte auf die 1126 cl. dann gibts hier nen bericht über den proberaumeinsatz zusammen mit dem little mark und der warwick 15 zoll. ich hatte bis vor kurzem ne no name 15 zoll pa box mit ausgebauter frequenzweiche, zusammen mit nem selbstgebauten 12er und nem laneytop. das klang fett für die probe, nur nicht laut genug im livebetrieb
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.435
Ach was?
http://www.thomann.de/de/sommer_cable_the_spirit_xxl_ins_6_silent.htm

Das Sommer ist sehr widerspenstig - fand ich auf der Bühne extrem unangenehm. Außerdem war es relativ schnell kaputt, was ich enttäuschend finde.
Wie gesagt - für mich ist das MTI mit Abstand bässer. Nicht umsonst liest sich die Referenzliste der Firma beeindruckend. ;-)
i see i see. ich meinte das hier, das ist die lowbudgetvariante von sommer http://www.thomann.de/de/sommer_cab...r_30.htm?sid=c03631ae72a625a50e4ce72a766e9f14

ich bin jetzt ins nachdenken gekommen.

gibet es eigntlich schon nen kabelthread? falls ja, dann sollte der (interessante) Kram hier weg oder in nen neuen Kabelthread verschieben. Wo ist die Obrigkeit?
 
Zuletzt bearbeitet:

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Wo's grad um Kabel geht: Mal überlegt, selbst zu löten? Wird nicht unbedingt billiger, aber meine ältesten Kabel benutze ich seit über 30 Jahren.
Vernünftige Meterware, gute Stecker und gut ist. Egal ob Speakerkabel oder Instrumentenkabel.
Klar, irgendwelche Nothelfer, 0815 Kabel die man manchmal brauchen könnte/kann usw. sind auch bei mir vorhanden. Die wichtigen jedoch....
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.435
ja hab ich.

auch schon gelötet, mit 15.. die kabel sind verreckt, aber die lötstellen im neutrix haben gehalten.

aber ich will konsumieren, in meinen bescheidenen möglichkeiten versteht sich.
 
 

Oben Unten