Low-Budget Home Recording?

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß7.259
kommt drauf an, wie man eingerichtet ist. Mein SWR Preamp ist immer mit dem Interface gepatcht, ausser wenn er für einen Gig dabei ist. Auch das Rhodes ist immer gesteckt (DI zwischen Klimperkasten und Amp) und ein Midikabel baumelt am Synth. Wenn ich also eine Idee habe, dann starte ich in Logic mein Projekt mit Namen "Sketches", das ist mein Sammeltopf für alle unsortierten Ideen und nehme einfach auf.

Mache das auch so. Wenn ich übe läuft mein Notebook sowieso, da ich alle Note digital habe
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß72.534
Ciao @Ochsenblut

kommt drauf an, wie man eingerichtet ist. Mein SWR Preamp ist immer mit dem Interface gepatcht, ausser wenn er für einen Gig dabei ist. Auch das Rhodes ist immer gesteckt (DI zwischen Klimperkasten und Amp) und ein Midikabel baumelt am Synth. Wenn ich also eine Idee habe, dann starte ich in Logic mein Projekt mit Namen "Sketches", das ist mein Sammeltopf für alle unsortierten Ideen und nehme einfach auf.

Wenn mir dann eine aufgenommene Idee nach ein- zweimal drüber schlafen immer noch gefällt, kopiere ich solch einen Track als Pilot gleich in ein ein neues Projekt und bastle daraus etwas. Das können dann durchaus mehrere Iterationen werden bis da etwas daraus wird, aber die Erstideen, welche nicht totaler Mist waren behalte ich normalerweise, man weiss ja nie, ob man wieder mal eine aufgreifen will.

Gruss
claudio
Ja, klar. Da hat wohl jeder so sein Ding.
Bei mir sieht das so aus, dass ich gemütlich auf dem Sofa lümmele und irgendwelche Linien über meinem LMII + 15er in Zimmerlautstärke spiele, bis mir auf einmal aus dem Nichts der "Hey, geil, das hattest du ja bis jetzt noch gar nicht"-Moment zufliegt. Der wird dan ganz schnell und unkompliziert mit dem auf dem LMII liegenden Olympus LS-3 aufgenommen, manchmal auch (ein klein wenig komplizierter) mit dem Boss micro BR 80, wenn ich gerne Drums dazu hätte.
Aber die DAW ist in dem Moment einfach zu weit weg. 5 m bis zum Schreibtisch, Sitzposition wechseln, Kabel in's UR12 fummeln, Cubase starten, Kopfhörer auspacken für Direct-Monitoring, Instrumentenspur anlegen, vor allem dieses blöde Kabelgefummel Instrument und Kopfhörer nervt mich dann erst mal.
Deshalb lasse ich die DAW zunächst mal aus, wenn es "nur" um eine Idee, eine Skizze geht. Um die anzuschmeißen, brauche ich dann schon richtig Vorsatz..., und Zeit!
 

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß12.570
Kurze Zwischenfrage nach dem Einleitungstext:

Einleitungstext:
Habe heute auch erste Aufnahmen mit dem Focusrite 2i2 Gen3 über "Ableton Live 10 Lite" gemacht. Ich habe vor paar Wochen erfolglos mit "Pro Tools" die ersten Gehversuche unternommen aber das wollte mit mir nicht so richtig. Da war ich erst einmal demotiviert und habe alles hinausgezögert bis sich jemand mit mir mal hinsetzt. Allerdings heute einfach mal eine andere DAW probiert. Bei Ableton bin ich irgendwie gleich in so ein Tutorial hineingestolpert und habe relativ intuitiv einen erfolgreichen Vormittag gehabt. Zu erst Klang die Bassspur ziemlich "humanice", roh und clean. Ein Kompressor und Equalizer wären hilfreich gewesen. Durch herumklicken habe ich irgend einen Kompressor gefunden aber nicht weiter daran herum geschraubt. Das war ok. Letztendlich habe ich einen anderen Bass genommen weil ich nicht über Effekte noch den Klang verändern wollte und weiter herumspielen. Achja, und bei dem dritten Overear-Kopfhörern, welche ich probiert habe, klang dann auch alles spitze.

Nun zu meiner Frage:
Ist es üblich, dass man seine üblichen Bodentreter benutzt und dann damit in das Interface geht oder lieber nur das Instrument allein und dann alles über Plug-In´s und Effekte bearbeitet?

Ich würde nämlich am liebsten meinen EBS-Multicomp und ein einfaches Pre-Amp Pedal oder was auch immer ich herumliegen habe benutzen und die DAW wirklich NUR zum Spur aufnehmen nutzen.
Dieses ganze Plug-In und Effekte-Zeug ist mir irgendwie nix.

Da fällt mir noch eine zweite Frage ein:
Gibt es in der Ableton-DAW einen Button der automatisch die BPM erkennt und mir passend den Klick dazu gibt? Meine Guide-Spur vom Schlagzeuger habe ich nicht passend auf den Klick im Programm geschoben bekommen. Ich habe auch nur kurz probiert und dann einfach so dazu recorded ohne Klick. Wie gesagt, ich hatte heute meine erste Stunde mit einer DAW und muss mich erstmal reinfuxen. Zu Ableton gibt es ja auch schön viele Tutorials und Videos im Netz.
 

DeusVult

Member
Bassix
ß1.907
Pedals habe ich auch ausprobiert. Das funktioniert ohne zusätzlichen preamp, vorm preamp und auch nachm Preamp.

Aktuell fuchse ich mich aber erstmal in das ganze VST PlugIn Gschmarri rein und muss sagen es kommt mittlerweile richtig Freude auf!!
Muss aber erstmal durchtesten für ein genaueres Feedback.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.777
Ciao @Hicetea

mit den Effekten kann man das halten wie man will. Ich habe auch lieber meine Treter. Ich nehme nur dort FX Plugins, wo ich keine echten habe, welche taugen, z.B. Reverb für Gitarre und so.

Ich nehme in der Regel meinen Bass parallel mit einem Preamp und einer DI, also zwei Spuren ohne Effekte auf. Danach reampe ich die DI Spur durch mein Tretminenfeld zurück in den Preamp. Kann man machen, muss man aber nicht. Bass -> Treter -> Computer geht sogar einfacher. Aber man kann dann nicht mehr nachträglich einen Effekt ein- oder ausschalten.

Zum Klick: da ich Ableton nicht nutze, muss ich da passen. Ich denke aber, das kann mittlerweile jede DAW irgendwie, besser oder schlechter... Kommt darauf an, wie gut die Transienten erkannt werden.

Gruss
claudio
 

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß7.259
Da fällt mir noch eine zweite Frage ein:
Gibt es in der Ableton-DAW einen Button der automatisch die BPM erkennt und mir passend den Klick dazu gibt? Meine Guide-Spur vom Schlagzeuger habe ich nicht passend auf den Klick im Programm geschoben bekommen. Ich habe auch nur kurz probiert und dann einfach so dazu recorded ohne Klick. Wie gesagt, ich hatte heute meine erste Stunde mit einer DAW und muss mich erstmal reinfuxen. Zu Ableton gibt es ja auch schön viele Tutorials und Videos im Netz.
Gibt es für Max for Live, nennt sich Beatseeker, Download bei Ableton für 19CHF. Brauchst aber ne Abletonversion mit Max.
Funktioniert erstaunlich gut.

Um "Ideen" zu sammeln empfehle ich dir bei Ableton in der Clip Ansicht zu arbeiten, ist sehr praktisch

Zu den Effekten. Ich nehme meisten eine Spur über die Pedale und eine cleane Spur auf. Dann bin ich flexibel bei der Nachbearbeitung.
 

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß9.524
Um "Ideen" zu sammeln empfehle ich dir bei Ableton in der Clip Ansicht zu arbeiten, ist sehr praktisch.
Zur Zeit sitz ich manchmal mit nem Gitarrist rum und wir basteln so Songs von Grund auf. Grundbeat auf Click und das Loop laufen lassen, kurz so rumbrummend auf ne Idee einigen (wir kennen uns schon länger), Synthbass/Orgel/Rhodes-Grundloop aufnehmen, laufen lassen, dann Gitarren-Loops, während ich den Beat als 2. Loop modifizier, dann irgendein anderes Instrument dazu usw..... da kann man programmieren und jammen so schön verbinden und mit bisschen Übung kommen spielbare Sets raus. Dafür war das auch gedacht, glaub ich. Ziemlich inspirierend :great:
 

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß7.259
Ich benutze ein Keith McMillen Q-Neo für Handsteuerung oder den Softstep um die Clips mit dem Fuss abzuspielen wenn ich den Bass spiele. Die McMillen Dinger sind sehr flexibel, brauchen aber viel KnowHow und Arbeit mit der Programmierung.
Meine Partnerin benutzt den Push 2, damit kann man Ableton komplet kontrollieren und als Live Instrument nutzen.

Für Clips zu spielen reicht ein Launchpad aber volkommen. Da gibt es verschieden Novation und Akai APC, je nach dem was du alles bedienen möchtest
 

Oben Unten