Low-Budget Home Recording?

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.302
...
auch wenn es nur darum geht, Ideen zu skizzieren, ist es doch - zumindest für mich - wichtig, dass sie in einem Sound daherkommen, welcher mich inspiriert, da weiter zu machen. Das ist der Grund, warum ich gerne meinen Preamp vor dem IF nutze, da habe ich einen Sound, welchen ich kenne und mag. ....
Ja, aber damit bestätigst Du meine Aussage.
Denn auch der "Sound, der mich inspiriert ..." ist ja eine Frage des Anspruchs.

... Low budget mit guter Qualität war noch nie so einfach. ...
Definiere "low budget" und "gute Qualität".
Für mich ist gute Qualität: rauschfrei, frei von ungewollten Verzerrungen, klanglich möglichst nah an dem bzw. das enthaltend, was ich im Endergebnis der Aufnahme vom Bass hören will.


Nimm mal den Thread

Das sind mehrheitlich DI-Aufnahmen, die natürlich meist nicht superduperfetttoll klingen.
Aber Ideen und Arrangements ausarbeiten könnte ich mit den Sounds allemal.
Dir stehen vermutlich die Haare zu Berge - das ist eben eine Frage des Anspruchs.



... Und jetzt komm ich mit einer steilen und unbelegten These: Eine der einfachsten Sachen ist ein brauchbarer VST-Bass-Sound, eine der schwertsten Sachen ist Bass-Amp-Recording. ...
Mag so sein, ich habe und nutze keine VST-Geräte für Bass-Sound.
Wenn es per VST so einfach ist, dann nenne Du Dein VST-Setup.
Was aber, wenn die Kosten dafür schon jenseits des Budgets des TE sind?
Und was, wenn der TE einen ganz anderen Bass-Sound haben will als Du?


... Aber Bass-Amps im Raum ist gar nicht so leicht, wenn man den eigenen Sound haben will. Schon wieder Populismus, aber: Gitarre - SM57, High Cut, Low Cut, alles um die Hälfte leiser, Solo löschen, passt.

Für meinen Bass-Sound, wenn ich denn den echten wollte, bräucht ich mindestens 2 Mics...
Das belegt höchstens, dass Du an Gitarren-Sounds niedrigere Ansprüche hast als an Deinen Bass-Sound.

Ich spiele ja beides und weiß: Mit Instrument+Amp+Box den Wunschsound einstellen, per sinnvoll positioniertem/ausgerichteten Mic (von mir aus auch SM57, ich benutze was anderes) aufnehmen funktioniert für Bass und Gitarre gleichermaßen (gut bzw. schlecht).

Einziges Problem: Das daraus resultierende Lautstärke-Niveau ist zu Hause meist nicht tolerierbar. Und da ist Bass in der Regel meistens weniger kritisch als Gitarre (, ... wenn man den passenden Amp hat. Mit meinem Bassman 135 kann ich zuhause auch nicht Wunschsound fahren. Da nehme ich dann was wesentlich Kleineres.)

Ist Deine Vermutung, dass Du für Deinen Bass-Sound mindestens zwei Mics bräuchtest, eine Vermutung oder (womöglich in einem richtigen Studio mit einem ernstzunehmenden MicArsenal und vor allem einem richtigen Toningenieur) erworbenes Wissen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß9.387
Ja, aber damit bestätigst Du meine Aussage.
Denn auch der "Sound, der mich inspiriert ..." ist ja eine Frage des Anspruchs.



Definiere "low budget" und "gute Qualität".
Für mich ist gute Qualität: rauschfrei, frei von ungewollten Verzerrungen, klanglich möglichst nah an dem bzw. das enthaltend, was ich im Endergebnis der Aufnahme vom Bass hören will.


Nimm mal den Thread

Das sind mehrheitlich DI-Aufnahmen, die natürlich meist nicht superduperfetttoll klingen.
Aber Ideen und Arrangements ausarbeiten könnte ich mit den Sounds allemal.
Dir stehen vermutlich die Haare zu Berge - das ist eben eine Frage des Anspruchs.





Mag so sein, ich habe und nutze keine VST-Geräte für Bass-Sound.
Wenn es per VST so einfach ist, dann nenne Du Dein VST-Setup.
Was aber, wenn die Kosten dafür schon jenseits des Budgets des TE sind?
Und was, wenn der TE einen ganz anderen Bass-Sound haben will als Du?




Das belegt höchstens, dass Du an Gitarren-Sounds niedrigere Ansprüche hast als an Deinen Bass-Sound.

Ich spiele ja beides und weiß: Mit Instrument+Amp+Box den Wunschsound einstellen, per sinnvoll positioniertem/ausgerichteten Mic (von mir aus auch SM57, ich benutze was anderes) aufnehmen funktioniert für Bass und Gitarre gleichermaßen (gut bzw. schlecht).

Einziges Problem: Das daraus resultierende Lautstärke-Niveau ist zu Hause meist nicht tolerierbar. Und da ist Bass in der Regel meistens weniger kritisch als Gitarre (, ... wenn man den passenden Amp hat. Mit meinem Bassman 135 kann ich zuhause auch nicht Wunschsound fahren. Da nehme ich dann was wesentlich Kleineres.)

Ist Deine Vermutung, dass Du für Deinen Bass-Sound mindestens zwei Mics bräuchtest, eine Vermutung oder (womöglich in einem richtigen Studio mit einem ermstzunehmenden MicArsenal und vor allem einem richtigen Toningenieur) erworbenes Wissen?
Ich mach mal Zitat, falls einer zwischendurch antwortet. Trotzdem versuch ich es in kurz und beginne mit hui!
1. Ich schreib ja extra "populistisch" vor meine Aussagen und beziehe mich auf den Anfangspost mit "kostenlose Software" und "low budget". Wissen über mehr als "kostenlose Software" bringe ich hier nicht ein, ausser, dass es besser/anders geht, wenn man es kann, was ich
2. durch Selbstversuch bestätigen kann (ja, mit 2 Mics) und/aber
3. mich nicht weiter dazu äußer, weil das hier Leute tun, die das auf einem ganz anderen Level tun als ich.
Wollt Dir jetzt gar nicht irgendwie widersprechen und wenn jemand mit Ahnung und bisschen Equipment mich in nem guten Raum abnimmt und später mischt, ist das höchstwahrscheinlich besser als alles was ich kann.
Wenn ich aber noch gar nix kann, keine Kohle hab, aber 1 Bass, 1 Interface, Ableton Live9 und 1 PC, dann würd ich sagen: Tuner, BOD, Compressor für das Gröbste und dann erstmal schauen...
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.302
Das Fass jetzt nich auch noch aufmachen. ...
Das Fass Abhöre muss man aufmachen.

Mindestens muss dies gesagt werden:
Technisch sind Anfang und Ende der Aufnahmekette essentiell.*
Da sollte man idealerweise nicht geizen bzw. dad Beste verwenden, was man kaufen oder ausleihen kann (stehlen mal außen vor).
Das Ende ist ein Lautsprecher (Mono) bzw. zwei (Stereo) oder 6 (5.1-Surroundsound).

Da aber niemand wissen kann, wo, auf welchem Equiment und in welcher Lautstärke eine Aufnahme später gehört werden wird, ist es wichtig, zum Mixen neutrale Lautsprecher zu benutzen, die auch mit wenig Lautstärke in der Lage sind, das Klangbild ebem neutral wiederzugeben.
Und diese Lautsprecher sind umso teurer, je besser sie das können.

Zudem ist es essentiell, dass diese Lautsprecher im idealerweise schalltoten Raum richtig aufgestellt werden, um das jeweilige Klangbild neutral wiedergeben zu können.
Und spätestens an dieser Stelle verabschieden wir uns von Homerecording - es sei denn, man mag im Kontrollraum eines Studios wohnen oder kann es sich leisten, einen Raum zu Hause für genau diesen Zweck zu optimieren.

Mixen per Kopfhörer? Mit dieser Frage kann man einen Glaubenskrieg entfachen.

Meine Meinung: ein guter Mix ist mit einem dafür geeigneten (sprich auch bei geringen Lautstärken neutralen, impulsfesten und räumlich gut zeichnenden) Kopfhörer leichter herzustellen als mit guten Monitoren in einem normalen Wohnraum (geschweige denn normalen HiFi-Boxen in einem normalen Wohnraum).

Der Trick bei KH-Mixes besteht vor allem darin, sich klarzumachen, dass räumliche Effekte (links/rechts sowie nah/fern) im Kopfhörer extremer wirken als über Lautsprecher. Man darf/sollte da also ruhig übertreiben.
Und selbst wenn man es nicht tut, hat man ggf. immer noch eine ordentliche Mono-artige Aufnahme.

* Der Anfang der Aufnahmekette sind Mikrophone, DI-Boxen, (Mic- oder Instrumental)Preamps und die Analog-Digital-Wandler. Letztere sind heute aber selbst im Lowbudget-Bereich meist mindestens gut.
Was Mikros angeht, zitiere ich mal frei aus einem Fachbuch:
"... Es gibt heutzutage kaum noch wirklich schlechte Mikrophone, aber jede Menge Mikrophone, die falsch eingesetzt werden. ..."
DI-Boxen, ach naja, da kann man ja nun für wenig Geld schon was Ordentliches kriegen.
Und was Preamps angeht, befinden wir uns schwer im Bereich des persönlichen Geschmacks bzw. des eigenen Anspruchs.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.429
Äch, für Beginners meiner Meinung nach wichtig: auspegeln, der lauteste Ton im Lieblings-Riff muss grad so unter roter Clipping-Lampe sein. Dann aufnehmen..(...).
So habe ich das auch lange gemacht. Aber: etwas niedriger auszupegeln macht heutzutage Sinn und klingt am Ende besser. Bei „günstigen“ Preamps kann der Unterschied erstaunlich sein.

Ich verlinke ein Interview mit John Davis (der da gerade an der letzten John Patitucci Platte mischt). Wer Janek Gwizdala ertragen kann, wird hier viel Interessantes hören (z.B. über Auspegeln (digital vs Bandmaschine)). Janek (ein sehr guter Bassist!!) entpuppt sich da als sehr unwissend (über das Thema!), ich war da auch erstaunt, was John Davis sagte- und habe es bei der nächsten Rec-Session ausprobiert- alles klingt „luftiger“.
Letztlich ist recorden/mischen eine Kunst- wie das Spielen eines Instruments. Es gibt viel zu lernen, auch über das Musik machen. Und ganz wichtig- viele Wege führen zu guten Gesamtergebnissen. Was gefällt ist erlaubt! (oder andersrum?)
H

 
Zuletzt bearbeitet:

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß41.398
So habe ich das auch lange gemacht. Aber: etwas niedriger auszupegeln macht heutzutage Sinn und klingt am Ende besser. Bei „günstigen“ Preamps kann der Unterschied erstaunlich sein.

Ich verlinke ein Interview mit John Davis (der da gerade an der letzten John Patitucci Platte mischt). Wer Janek Gwizdala ertragen kann, wird hier viel Interessantes hören (z.B. über Auspegeln (digital vs Bandmaschine)). Janek (ein sehr guter Bassist!!) entpuppt sich da als sehr unwissend (über das Thema!), ich war da auch erstaunt, was John Davis sagte- und habe es bei der nächsten Rec-Session ausprobiert- alles klingt „luftiger“.
Letztlich ist recorden/mischen eine Kunst- wie das Spielen eines Instruments. Es gibt viel zu lernen, auch über das Musik machen. Und ganz wichtig- viele Wege führen zu guten Gesamtergebnissen. Was gefällt ist erlaubt!
H

Jap! Die meisten Preamps sind heute gut genug, dass man danach noch locker genug Headroom hat, um das Signal lauter zu machen, ohne, dass alles rauscht. Ich schaue schon darauf, dass ich schön Pegel habe, aber weit entfernt vom roten Bereich :-)
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.302
Zwei Bemerkungen zum vorläufigen Abschluss:

Die besten und produktivsten SongwriterInnen, die ich kenne, betreiben jenseits sozusagen vierspurfähiger Diktiergeräte mit einem Mikrophon kein Homerecording.
Die, die es mal versuchten, stellten als erstes dies fest: ihr Songwriting-Output sank auf Null.
Manche haben sich davon nur sehr langsam wieder erholt.

Zweitens muss man sich klarmachen, dass wir technisch gesehen heute im Schnitt (abzüglich des Micro-Parks) Aufnahme- und Mixingmöglichkeiten haben, die noch vor 30 Jahren überhaupt niemand hatte.
Möglichkeiten, die sich die meisten Leute nicht einmal erträumt hätten, weil zu zu abgefahren gewesen wäre.
Aber früher hatten die Leute Toningenieure, die ihren Job gelernt hatten.

Alles allein machen zu wollen (Instrument(e) spielen, Tracking, Mixing, Mastering) erfordert sehr viel Zeit und breitgefächertes Talent. Und dann auch noch Songwriting und Liveauftritte?
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.429
Zweitens muss man sich klarmachen, dass wir technisch gesehen heute im Schnitt (abzüglich des Micro-Parks) Aufnahme- und Mixingmöglichkeiten haben, die noch vor 30 Jahren überhaupt niemand hatte.
Möglichkeiten, die sich die meisten Leute nicht einmal erträumt hätten, weil zu zu abgefahren gewesen wäre.
Aber früher hatten die Leute Toningenieure, die ihren Job gelernt hatten.

Alles allein machen zu wollen (Instrument(e) spielen, Tracking, Mixing, Mastering) erfordert sehr viel Zeit und breitgefächertes Talent. Und dann auch noch Songwriting und Liveauftritte?
+1👍
h
 

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß2.976
Zeit ist Geld!
Wenn ich versuche, mit günstigen oder unpassenden DAW's vowärts zu kommen, ist das im ersten Step vielleicht low budget, kostet aber viel falsch geopferte Zeit. Wenn man in dieser Zeit arbeiten gehen würde, könnte man sich ruckzuck ne vernünftige Daw leisten. DAS ist low budget. Man kann sich in professionelle Arbeitsabläufe einarbeiten und muß später nicht einsehen, unnötig Zeit für ein falsches Programm investiert zu haben.
Wer schon mal einen DAW Wechsel hinter sich hatte, weiß, was das an Zeit und Nerven KOSTET.
Presonus Studio One Artist gibts im Moment für 68 Euro und ist schon absolut professionell.
Soweit ich weiss, steht der ehemaliger Entwickler von Cubase hinter dem Programm.
An Ampsimulationen hab ich so ziemlich alles durch und finde die persönlich ganz schlimm.
Von Markstudio über Guitar Rig bis Amplitube und Helix native hat keins meinen Sound verbässert, eher verwässert :bad:
Das Signal, was du reinschickst, sollte allerdings vorab schon geil sein.

Ansonsten.. Ein brauchbarer Bass, ein sommer xxl Kabel (Kabel sind nicht zu unterschätzen bei Aufnahmen und vergleichsweise günstig) und ab ins Interface z.B. das Scarlett.
N guter Preamp ist zwar toll, aber teuer.
Den würde ich am Anfang erstmal sparen.
Thema Abhöre: Obwohl ich stolzer Besitzer von einer Dynaudio Abhöre bin, mache ich trotzdem IMMER den Vergleich mit Kopfhörer, Hifi-Anlage und im Auto. Meiner Erfahrung nach kann einen der Vergleich vor Mixfehlern oft retten und kostet nix, weil vorhanden.
Das wäre meine Vorgehensweise :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß2.976
Für mich eine, die entweder nicht durchdacht ist, weil die Entwickler wenig Erfahrung haben oder eine, die nicht zum eigenen Denken/Handeln paßt.
Sie sind ja nun wirklich nicht alle gleich,oder?
Hängt ja auch stark davon ab, wie man Musik macht... zB. programmiert man viel oder spielt man alles live ein usw.
 

DeusVult

Member
Bassix
ß1.907
Hm, es wird hier ja immer komplexer. :kaffee:

Ich komme mal auf den Eingangspost zurück: da stand "Ideen" und "Low-Budget".

Ideen haben meistens den Nachteil, dass sie ungefragt zu jeder Tages- und Nachtzeit auftauchen und nicht wenn man sie braucht.

Hat man mal eine, dann ist oft der Rechner nicht in greifbarer Nähe und dann helfen auch alle VST-Plugins der Welt nix. Rechner oder Tablet immer am Mann ist auch nur solala.

Ich folge dazu mittlerweile einem ganz anderen Ansatz, der mir wirklich schon oft Ideen"gerettet" hat - ob zuhause oder im Proberaum (oder sogar live).

Nämlich der kleine Helfer hier:
Anhang anzeigen 385981

Das Ding einfach in die Signalkette gehängt und auf Knopfdruck "mitgeschrieben".
Hat 8 Stunden Aufnahmekapazität und man kann die WAV-Files entweder per USB oder Bluetooth abholen und später weiterbearbeiten.
Direktes Löschen und Abspielen geht natürlich auch.
Qualität 1 und mit echten True Bypass.
55 Tacken und fertig ist.
Finde den eigentlich ziemlich interessant.
Bisher nehme ich einfach per Smartphone auf. App auf, REC und fertig.
Also wenn mir mal eben so ein Riff im Kopf herumspukt o. Ä.

Homerecording ist zur Ideen aufnahme, nicht zur Idee Schreibung gedacht. Leute bleibt ganz ruhig.

Wobei solls bestimmt auch geben. Ich urteile da nicht
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.361
Ciao @Ochsenblut

kommt drauf an, wie man eingerichtet ist. Mein SWR Preamp ist immer mit dem Interface gepatcht, ausser wenn er für einen Gig dabei ist. Auch das Rhodes ist immer gesteckt (DI zwischen Klimperkasten und Amp) und ein Midikabel baumelt am Synth. Wenn ich also eine Idee habe, dann starte ich in Logic mein Projekt mit Namen "Sketches", das ist mein Sammeltopf für alle unsortierten Ideen und nehme einfach auf.

Wenn mir dann eine aufgenommene Idee nach ein- zweimal drüber schlafen immer noch gefällt, kopiere ich solch einen Track als Pilot gleich in ein ein neues Projekt und bastle daraus etwas. Das können dann durchaus mehrere Iterationen werden bis da etwas daraus wird, aber die Erstideen, welche nicht totaler Mist waren behalte ich normalerweise, man weiss ja nie, ob man wieder mal eine aufgreifen will.

Gruss
claudio
 
Oben Unten