Low-Budget Home Recording?

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß41.398
Okay, ich versuche mal zu erklären was mich beim trockenen Bass > Klinke > Interface stört.
Zu allerst: ich spiele passiv. (aktiv habe ich noch in meinem Leben ausprobieren wollen).

Das trockene Signal so an sich hört sich erstmal nicht schlecht an. Clean halt aber irgendwie "flat" (Dazu komme ich gleich).
Wenn ich den Line Pegel aufdrehe, erhöht sich die Lautstärke meines Signals bis das Peak Lämpchen aufleuchten. Bis dahin tut sich nicht wirklich was außer die eigentliche Eingangslautstärke meines Signals.
Drehe ich jetzt über den Peak hinaus auf fängt mein Signal an zu verzerren. Aber nicht auf die schöne Art und Weise. Eher krächzend.
Das soll man ja ohnehin nicht tun und ehrlich gesagt veranlasst mich das auch nicht gerade zum experimentieren.
Also zurück zum Anfang. Signal schön nach Vorschrift einpegeln. Peak Lämpchen darf ruhig ab und an rot aufleuchten. Solange sich alles noch schön geschmeidig anhört, bin ich zufrieden.
Okay jetzt habe ich einen klaren Sound, kann noch den Grundsoundcharackter beeinflussen je nachdem wie ich meine PUs mixe, wo ich Anschläge etc. Habe ggf. Ne Höhenblende. Gut.

Was mir jetzt fehlt ist die Fülle an Sound die ich ansonsten über Amp gewohnt bin.
Auch fehlt mir maßgeblich der Gain Regler. Ich habe mich jetzt nie eingehend mit der Funktionsweise im Detail auseinandergesetzt, aber ich bin der Meinung, dass der Gain Regler quasi regelt in wie weit die Vorstufe mein Eingangssignal verstärkt. Aber nicht einfach nur lauter sondern auch eine gewisse Fülle (Sättigung?) hinzufügt bis es im höheren Bereich anfängt zu zerren. Auch bei meiner Transe.
So fette ich mein Eingangssignal nicht nur an sondern kann stufenweise "crunch" in meinen Sound einpegeln.
Beim Pegel an meinem Scarlett habe ich eher das Gefühl an einem Master Volume zu drehen BIS - die Grenze überschritten ist und aus einem schönen, lauter gedrehtem Signal mit einem Schlag nur noch etwas unbrauchbar krächzendes wird.

Ich hoffe das ergibt irgendwie Sinn, was ich versuche zu erklären?

Natürlich muss gesagt werden, dass ich den Sound meines Amps und den der Boxen (die ja maßgeblich auf Auswirkungen auf meinen Sound haben) gewohnt bin und ich diese Fülle an Sound einfach über trocken interfacen und Kopfhörer vermisse.

Über den DI-Out meines Amps hatte ich schon fast direkt meinen gewohnten Sound. Der Druck meiner Box lässt sich halt nicht über Kopfhörer simulieren.

Das Signal hört sich übers direkt interfacen halt echt nicht schlecht an. Durch PU Mix und Spieltechnik lässt sich so gewohnt alles an Grundsound einstellen und spielen was ich an Obertönen halt auch erzeuge aber klingt halt einfach für meinen Geschmack furztrocken und mir fehlt die FATNESS.


Ich melde mich später zu meinem Fortschritt zurück.
Kurz zum Gain: Beim Aufnehmen sollte es NIE peaken! Das kann sich für dich jetzt nicht unangenehm anhören, jenachdem was danach mit dem Signal gemacht wird oder auf welcher Abhöre man arbeitet kann das aber zu massiven Problemen führen. Lieber Gain etwas niedriger lassen und dafür das Mastervolume für den Kopfhörer lauter machen.

Mit welchen Plugins arbeitest du denn jetzt? Es ist ganz klar, dass es ohne irgendwas eher flach klingt. Es wird ja nichts mit dem Signal gemacht.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.429
Okay, ich versuche mal zu erklären was mich beim trockenen Bass > Klinke > Interface stört.
Zu allerst: ich spiele passiv. (aktiv habe ich noch in meinem Leben ausprobieren wollen).

Das trockene Signal so an sich hört sich erstmal nicht schlecht an. Clean halt aber irgendwie "flat" (Dazu komme ich gleich).
Wenn ich den Line Pegel aufdrehe, erhöht sich die Lautstärke meines Signals bis das Peak Lämpchen aufleuchten. Bis dahin tut sich nicht wirklich was außer die eigentliche Eingangslautstärke meines Signals.
Drehe ich jetzt über den Peak hinaus auf fängt mein Signal an zu verzerren. Aber nicht auf die schöne Art und Weise. Eher krächzend.
Das soll man ja ohnehin nicht tun und ehrlich gesagt veranlasst mich das auch nicht gerade zum experimentieren.
Also zurück zum Anfang. Signal schön nach Vorschrift einpegeln. Peak Lämpchen darf ruhig ab und an rot aufleuchten. Solange sich alles noch schön geschmeidig anhört, bin ich zufrieden.
Okay jetzt habe ich einen klaren Sound, kann noch den Grundsoundcharackter beeinflussen je nachdem wie ich meine PUs mixe, wo ich Anschlage etc, Finger oder Plek verwende, habe ggf. ne Höhenblende. Habe einfach ein klares, ehrliches Signal ohne viel Schnickschnack.
Das Signal hört sich bis dahin nicht schlecht an, mir fehlt persönlich aber einfach die FATNESS.

Was mir jetzt fehlt ist wohl also die Fülle an Sound die ich ansonsten über Amp gewohnt bin.
Auch fehlt mir maßgeblich der Gain Regler. Ich habe mich jetzt nie eingehend mit der Funktionsweise im Detail auseinandergesetzt, aber ich bin der Meinung, dass der Gain Regler quasi regelt in wie weit die Vorstufe mein Eingangssignal verstärkt. Aber nicht einfach nur lauter sondern auch eine gewisse Fülle (Sättigung?) hinzufügt bis es im höheren Bereich anfängt zu zerren. Auch bei meiner Transe.
So fette ich mein Eingangssignal nicht nur an sondern kann stufenweise "crunch" in meinen Sound einpegeln.
Beim Pegel an meinem Scarlett habe ich eher das Gefühl an einem Master Volume zu drehen BIS - die Grenze überschritten ist und aus einem schönen, lauter gedrehtem Signal mit einem Schlag nur noch etwas unbrauchbar krächzendes wird.
Kann also nur "clean" oder "am besten gar nicht".

Ich hoffe das ergibt irgendwie Sinn, was ich versuche zu erklären?

Natürlich muss gesagt werden, dass ich den Sound meines Amps und den der Boxen (die ja maßgeblich auf Auswirkungen auf meinen Sound haben) gewohnt bin und ich diese Fülle an Sound einfach über trocken interfacen und Kopfhörer vermisse.


Über den DI-Out meines Amps hatte ich schon fast direkt meinen gewohnten Sound. Der Druck meiner Box lässt sich halt nicht über Kopfhörer simulieren.



Ich melde mich später zu meinem Fortschritt zurück.
Ich frage mich, ob Du den Eingang Deines Scarletts auf Hi Z gestellt hast?!
Wenn ich meinen passiven Bass so aufnehme, klingt es schon mal vertraut. In der DAW kannst Du die Spur verdoppeln und irgend ein Verzerrer Plugin öffnen (muß ja nicht unbedingt ein Bass Plugin sein). Wenn Du die verzerrte Spur nur ganz leicht zu der cleanen dazugibst, müsste eigentlich schon die Kuh vom Eis sein... mehr geht natürlich immer...
H
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.361
Ciao @DeusVult

hm, ein Interface kann man leider nicht dazu nutzen, ein Signal anzufetten oder auch Crunch rauszuholen. Sieh das Teil eher wie einen linearen Booster. Wenn Du also (wie wir alle) auf schöne warme Sounds stehst, musst Du das entweder vor (Preamp) oder nach (Plugins) dem Interface machen.

Passiv oder Aktiv Bass spielt vorerst keine Rolle, ausser dass Passiv und "Inst" am Interface nicht gedrückt ganz schrecklich klingt, von wegen Impedanzfehlanpassung.

Es bleibt Dir wohl nichts übrig, als Dich mit folgenden vier Punkten auseinander zu setzen, das wird zeitraubend! Hat aber insgesamt den Vorteil, dass wenn Du mal weisst was Sache ist, aus irgendeinem Bass an irgendeinem Amp, Pult, wasauchimmer einen für Dich brauchbaren Sound rausholen kannst:

1. EQ, ganz wichtig. Es ist nicht verboten, mehrere EQs einzusetzen. Ich subtrahiere normalerweise erst Störenfriede und Nölfrequenzen, meist mit parametrischen nicht färbenden EQs, später in der Kette addiere ich dann das Zeug, was ich will, das darf dann auch ein Dreiknopf Fender Tonestack Emu oder einer der schönen Emulationen der alten färbenden Neve Teile... Kann man so machen, geht aber auch ganz anders. Für viele Leute ist das Religion, nicht für mich :-P

2. Kompressor. Zu viel Kompression ist gruselig, ohne geht es aber auch nicht. Vor Allem beim Bass ist der Grat zwischen zu viel und zu wenig nicht sehr breit. Auch hier nutze ich oft mehrere Kompressoren, parallel, seriell, jeden Einzelnen möglicherweise aber sehr subtil.

3. Effekte. Haben alle DAW mittlerweile ganz brauchbare integriert. Man kann sich da verlieren beim Rumexperimentieren, schadet hin und wieder auch nicht :D Nüchtern betrachtet ist aber eher weniger mehr. (Jaja, ich weiss, wenn Du mein Stressbrett siehst, glaubst Du mir kein Wort)

4. Das wichtigste zuletzt: Sound macht man mit den Ohren. Nicht auf die Bilder welche der EQ oder der Kompressor einem auf den Bildschirm malen gucken, das lenkt nur unnötig ab. Besser regeln, A/B vergleichen mit Bypass, bis es einem anfängt zu gefallen. Wichtig dabei ist das Output Gain in all dem Pluginkrempel auch immer nachzuregeln, damit die selbe empfundene Lautstärke on/off rauskommt, sonst ist kein objektiver Vergleich möglich.

Erst dann, wenn der Grundsound schon mal ok klingt, würde ich mit IR loader and friends an die Sache gehen. Da machst Du eine ganz neue Büchse auf, die ist sowohl interessant, als auch sehr umfassend und kann auch unübersichtlich werden.

Viel Spass, Gruss :-)
claudio
 

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß9.387
Ich like Euch später durch, denn Ihr habt alle irgendwie recht!!!!!!!!
Aber: "low budget" und für ohne Geld? - Focusrite und die Plugins + (und ja, wichtig, absolut, AUSPEGELN) und ab dafür. Wer damit nicht mindestens "brauchbar" klingt mit Tendenz zu cool, der muss spielen/mischen lernen.
Ich wette, gerade die Pros hier klingen auch auf meinem Scheiß geil :stolz: BOD-SansAmp-VST in ne UR12 über Yamahas. Biste Bass, lernste Compressor.
Aber ja man, ohne Ironie: Mir würd Cash für Gear und Raum auch helfen. Geht aber auch für lau.
 

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß9.387
Äch, für Beginners meiner Meinung nach wichtig: auspegeln, der lauteste Ton im Lieblings-Riff muss grad so unter roter Clipping-Lampe sein. Dann aufnehmen, ohne groß auf den Sound zu achten, so sauber und gut Du kannst. Dann das BOD-VST auf die Spur und die Aufnahme im Loop laufen lassen. An jedem Regler drehen: Was passiert? Dann nett einstellen, dann Compressor drauf. Lesen!!! Was passiert? Und dann trotzdem jeden Regler drehen und hören. Nimm Dir Zeit und höre genau. Wumms kann jeder, Nuancen machen den Unterschied. Der Glue von Ableton ist auch gut, haste den in Deiner Version?
Naja, EQ gehört für mich irgendwie zu beidem - Mixinggrundlage, aber auch Sounddesign... naja, cutte erstmal den Matsch unten weg, LowCut, dann hör wo Dein Sound liegt, Hochmitten, Tiefmitten, dreh hin. Und dann?
Komme Gitarre und Gesang und Dein Basssound ist Kacke und Du beginnst von vorne :gruebel:
Naja, merkste selber. Dein Interface passt, haste ne gute Abhöre? Das ist wichtig. Das Teuerste waren bei mir die Boxen. Guter Input: macht es leichter, aber DIE da draußen hören das Resultat. Und das muss sauber abgehört werden.
Boah ey, Bass ohne Foden.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.302
Hey! Ich habe den Entschluss gefasst meine Ideen am Bass aufzunehmen und hoffe auf eure Expertise. ...
Mein tiefempfundenes Mitgefühl.
Du hast ja bereits an Hand der Antworten festgestellt, dass dies der Beginn eines langen, quälenden Prozesses sein könnte, an dessen Ende Du möglicherweise kaum noch das tust, was Du eigentlich tun wolltest:
Bass spielen und dabei Ideen haben, die es festzuhalten gilt.
Stattdessen wirst Du mehrheitlich Software suchen und antesten, Parameter ausprobieren, technische Probleme (zu) lösen (versuchen), an Regler herumklickern und Bits schubbsen.

Zur Sache:
Wenn Du beim Direkt-Aufnehmen in den roten Bereich aussteuerst, erzeugst Du digitale Verzerrungen, die mit dem, was du von analogen Amps und Boxen kennst, nix zu tun haben.
Also immer unter dem rotem Bereich bleiben.

Gesamtpegel und Dynamik einer Aufnahme lassen sich später per Normalisieren und Kompression nachbearbeiten. Normalisieren kann wohl jede DAW-Software out of the box, allenfalls ein Kompressor-Plugin müsste man ggf. nachladen.

Da Du aber den Sound suchst, den Du von Bass+Amp+Boxen kennst, müsstest Du den Fachleuten hier verraten, welchen Amp und welche Boxen Du benutzt (oder benutzen würdest, wenn Du sie bezahlen könntest).
Dann können sie Dir hoffentlich Amp/Boxen-Simulationen empfehlen, die das abbilden.

Die Idee, statt einer Software einen passenden Preamp (oder als Deluxe+laut-Version Amp plus Box mikrophoniert) zu benutzen, hat unbestreitbare Vorteile:
Dies funktioniert auch ohne PC (zum Üben beispielsweise).
Die Einstellung des Sounds am realen Gerät ist meist intuitiver und schneller als in einer wie auch immer gearteten Software.
Der Sound ist dann gleich so, wie er sein soll und muss fürs Mixen nur an den Mix insgesamt angepasst werden.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Die Idee, statt einer Software einen passenden Preamp (oder als Deluxe+laut-Version Amp plus Box mikrophoniert) zu benutzen, hat unbestreitbare Vorteile:
Dies funktioniert auch ohne PC (zum Üben beispielsweise).
Die Einstellung des Sounds am realen Gerät ist meist intuitiver und schneller als in einer wie auch immer gearteten Software.
Der Sound ist dann gleich so, wie er sein soll und muss fürs Mixen nur an den Mix insgesamt angepasst werden.
Und darüber hinaus hindert einen niemand daran, noch eine DI Spur zusätzlich aufzunehmen, die man hemmungslos durch alle Weichware prügeln kann, die nicht bei drei auf dem Baum ist. Aber EIN Signal sollte schon quasi fertig sein.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.361
Ciao @Nick McNoise

wobei da nur der Anfang schwierig ist. Wenn man mal den Dreh raushat, dann speichert man sich eine Vorlage und kann dann immer wieder darauf zugreifen. Wobei... seit ich meine Vorlagen angefangen habe zu Versionieren, ist der Zähler auch schon einige Nummern hoch :rofl:

Sobald man einmal aus der Forschungs- und Entdeckerphase raus ist, kann man anfangen, fokussiert und speditiv anfangen zu arbeiten. Das man mal rumdaddelt, kommt immer mal wieder vor, schadet aber auch nicht, kann ja auch kreativ sein.

Gruss
claudio
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.302
Ich denke, es ist vor allem wichtig, sich vorher über den eigenen Anspruch klar zu werden.
Geht es rein um Ideen skizzieren oder Arrangements ausarbeiten?
Oder soll eine professionell verwertbare Aufnahme entstehen?
Ich könnte als psychisch wie finanziell schwer Homerecordinggeschädigter Romane zu dem ganzen Thema schreiben.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.361
Ciao @Nick McNoise

auch wenn es nur darum geht, Ideen zu skizzieren, ist es doch - zumindest für mich - wichtig, dass sie in einem Sound daherkommen, welcher mich inspiriert, da weiter zu machen. Das ist der Grund, warum ich gerne meinen Preamp vor dem IF nutze, da habe ich einen Sound, welchen ich kenne und mag.

Es ging ja hier hauptsächlich darum, sich ohne teure Hard- und Software einen Sound zu bauen, welcher persönlich brauchbar und inspirierend ist. Da ist es eher zweitrangig, was der weitere Verwendungszweck ist. Low budget mit guter Qualität war noch nie so einfach.

Ich will nicht anfangen nachzurechnen, was uns in den 90ern A&H GL2200 Splitpult, Outboardequipment, Motu mit PCI Karte und drei ADAT Maschinen gekostet haben. Gut, einiges von dem Zeug ist immer noch in Betrieb, aber trotzdem.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß9.387
Und darüber hinaus hindert einen niemand daran, noch eine DI Spur zusätzlich aufzunehmen, die man hemmungslos durch alle Weichware prügeln kann, die nicht bei drei auf dem Baum ist. Aber EIN Signal sollte schon quasi fertig sein.
Ääääh? Es gibt doch eine (hoffentlich) ausgepegelte "nackte" Spur?
Zunächst (und auch das ist mein voller Ernst): Glückwunsch zu Deinem Sound! Hätte ich gern auch so, aaaber:
Der TE weiß gar nix von Recording. Warum also der Aufwand (t?)?
Das Eine ist der Bass, der Amp, der Rest (...). Das ist schon ein Gehure, bis das in der Band klingt.
Das Andere ist Recording. Wasn das überhaupt?
Und jetzt komm ich mit einer steilen und unbelegten These: Eine der einfachsten Sachen ist ein brauchbarer VST-Bass-Sound, eine der schwertsten Sachen ist Bass-Amp-Recording.
Sorry, Populismus, ist klar :stolz: :bier:
Aber Bass-Amps im Raum ist gar nicht so leicht, wenn man den eigenen Sound haben will. Schon wieder Populismus, aber: Gitarre - SM57, High Cut, Low Cut, alles um die Hälfte leiser, Solo löschen, passt.
Für meinen Bass-Sound, wenn ich denn den echten wollte, bräucht ich mindestens 2 Mics...
 

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß9.387
UUUUND!!!! Ich ging vorher kurz darauf ein, aber hier mit Nachdruck und ausnahmsweise nochmal groß, da es mich Jahre gekostet hat:

ORDENTLICHE ABHÖRE IN SINNVOLLEM AUFBAU!!!!!!

Ne, ehrlich. Man muss, auch als Homerecorder in einem bekackten Raum, die Boxen 1. Am Platz zu einem idealen Stereobild stellen und 2. Auch den Raum mit seinen Eigenheiten kennen.
Arbeitsplatz verschieben, falls man in einem miesen Raum im miesesten Eck steht.
Ich schreib das, weil ich ewig auf meiner Anlage gemischt hab - "die kennste ja" - neee, schwierig. Bei mir klang alles Scheiße.
Hab dann gefühlt "sinnlos" in HS5 mit Sub investiert und den Kram vor allem (in nem schlechten Raum) richtig hin gestellt und auf einmal gabs Lob für den Endmix.
Die ganze Kette, vom Finger bis zur Abhöre, muss halt erstmal brauchbar sein. Dann muss man erstmal üüüüben. Bis Mischen Spaß macht dauert es... aber dann :love:
 
Oben Unten