Marcus Miller

Tiefton

Geist
Bassix
ß8.520
Ich bräuchte ein wenig Hilfe bei meinem neuen Vorhaben.
Ich würde mich gerne eine Zeit lang mit Marcus Miller bzw. seiner Art zu spielen auseinandersetzten. Gibt es Literatur oder irgendwas, was mir die Sache näher bringt?
Kennt jemand dieses Bass Masterclass Buch über ihn? Ist das empfehlenswert?
Gibt es wirklich Aufschlussreiches im Internet?
Danke im voraus.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß87.544
Ich hab mir das Buch damals gekauft, als es raus kam. Ist ganz nett und ein paar Songs werden beschrieben. Für den Preis eigentlich ok. Auf jeden Fall besser, als diese ganzen falschen Tabs (Tabulaturen) im Internet.
Den Miller kann man aber eigentlich ganz gut raushören, da viele Sachen sehr melodiös und nicht zu schnell gespielt sind. Und bei vielen YouTube-Videos kann man ihm gut auf die Finger schauen...
Wichtig ist halt wie immer: erst zuhören, dann kapieren, dann nachspielen. :-)
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß35.407
Zitat:Original erstellt von: Tiefton

Ich bräuchte ein wenig Hilfe bei meinem neuen Vorhaben.
Ich würde mich gerne eine Zeit lang mit Marcus Miller bzw. seiner Art zu spielen auseinandersetzten. Gibt es Literatur oder irgendwas, was mir die Sache näher bringt?
Kennt jemand dieses Bass Masterclass Buch über ihn? Ist das empfehlenswert?
Gibt es wirklich Aufschlussreiches im Internet?
Danke im voraus.
Ich halte das Buch nur für bedingt hilfreich, weil es - vermutlich aus urheberrechtlichen Gründen - keine Originaltranskriptionen beinhaltet, sondern nur Beispiele "im Stil von".

Kauf Dir lieber das hier:
http://m.bassbooks.com/productdetail.mobile?id=755

 

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Zitat:Original erstellt von: soul 24-7

Zitat:Original erstellt von: Tiefton

Ich bräuchte ein wenig Hilfe bei meinem neuen Vorhaben.
Ich würde mich gerne eine Zeit lang mit Marcus Miller bzw. seiner Art zu spielen auseinandersetzten. Gibt es Literatur oder irgendwas, was mir die Sache näher bringt?
Kennt jemand dieses Bass Masterclass Buch über ihn? Ist das empfehlenswert?
Gibt es wirklich Aufschlussreiches im Internet?
Danke im voraus.
Ich halte das Buch nur für bedingt hilfreich, weil es - vermutlich aus urheberrechtlichen Gründen - keine Originaltranskriptionen beinhaltet, sondern nur Beispiele "im Stil von".

Kauf Dir lieber das hier:
http://m.bassbooks.com/productdetail.mobile?id=755
+1
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß87.544
...gut möglich, das das andere Buch besser ist. Das kenne ich leider nicht.
Aber das in dem Buch von "Bass Masterclass von Marcus Setzer" keine originalen Transkriptionen drin sind, stimmt zumindest bei meinem Buch nicht (hab's gerade extra nochmal aus dem Keller rausgesucht). Aber vielleicht liegt's an der Erstausgabe (1999), dort sind nämlich auch massenweise Fehler drin, wie falsche CD-Indexnummern oder vertauschte Songs... :-)
Es sind auch keine ganzen Songs drin, sondern immer nur interessante Stellen/Licks mit Erklärung. Trotzdem finde ich es nicht schlecht, wenn man sich mit seinem Stil beschäftigen möchte. Möchte man ganze Songs von ihm nachspielen, gibt's mit Sicherheit bessere....
 

Tiefton

Geist
Bassix
ß8.520
Zitat:Original erstellt von: Paulito

Hi,

selber raushören. Da lernst du am meisten.

Buuuummmm,
Paul
Ahhhh, ein wirklich kluges Statement.. [ooo]
Wenn ich in der Lage wäre Marcus Miller songs rauszuhören und auf Basis des gehörten seine Spieltechnik zu studieren, hätte ich wohl kaum diesen Beitrag geschrieben, bzw wahrscheinlich auch nicht das Bedürfnis danach mich mit MM zu beschäftigen.
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß13.385
Zitat:Original erstellt von: Tiefton

Zitat:Original erstellt von: Paulito

Hi,

selber raushören. Da lernst du am meisten.

Buuuummmm,
Paul
Ahhhh, ein wirklich kluges Statement.. [ooo]
Wenn ich in der Lage wäre Marcus Miller songs rauszuhören und auf Basis des gehörten seine Spieltechnik zu studieren, hätte ich wohl kaum diesen Beitrag geschrieben, bzw wahrscheinlich auch nicht das Bedürfnis danach mich mit MM zu beschäftigen.
hey !

also ich find das "statement" von paulito gar nicht so schlecht, wenn ich an solche sachen herangehe, dann spiel ich mir das auf meinen basstrainer (tascam bt) und hör mir die sache zuerst 50% langsamer an, wobei sich da bei dem tascam die "stimmung" nicht verändert, dann steigere ich den speed langsam und hab dabei immer meinen bass eingestöpselt und versuchs schon mal...so wies halt geht..

greetz FREDDY
 

rikki

Member
Bassix
ß783
ich schließe mich dem post von Paulito vollumfänglich an: Übung - auch die des Raushörens - macht den Meister.
Und was du dir so erarbeitest hast, wirst du nie wieder vergessen. So zumindest ist es bei mir.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß87.544
Ja, raushören ist immer am besten und eine gute Übung. Mit der Zeit geht das dann auch schnell, selbst bei Herrn Miller.
Aber dafür brauchts halt "Training", "Training", "Training",.... :-)
 

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: Tiefton

Zitat:Original erstellt von: Paulito

Hi,

selber raushören. Da lernst du am meisten.

Buuuummmm,
Paul
Ahhhh, ein wirklich kluges Statement.. [ooo]
Wenn ich in der Lage wäre Marcus Miller songs rauszuhören und auf Basis des gehörten seine Spieltechnik zu studieren, hätte ich wohl kaum diesen Beitrag geschrieben, bzw wahrscheinlich auch nicht das Bedürfnis danach mich mit MM zu beschäftigen.
Hi Tiefton,

fang einfach an, Note für Note. Es geht.

Es ist natürlich nichts daran verkehrt sich gute Bassliteratur zu besorgen.
Ich beobachte schon seit einiger Zeit das viele Bassisten sich nicht die Zeit nehmen, ganz in Ruhe die Lines von den "großen" zu studieren.
Alle wollen immer ganz schnell so klingen wie dieser oder jener Bassist.
Ganz schlimm finde ich Tabs. Das ist wie Malen nach Zahlen, grauenhaft!
Ok, für Anfänger - sagen wir mal im ersten Jahr - ist das natürlich auch ok.

Es wird einfach viel zu oft vergessen, das die Ohren das wichtigste Organ beim Musikmachen sind. Ohne Ohren nützt dir der tollste Bass, die schnellste Technik usw. nichts.
[;-)]Ja, sogar die Eier nutzen beim Bassspielen nichts wenn man nix hört.[;-)]

Das geht jetzt wirklich nicht gegen Dich Tiefton, ich kenne dich ja gar nicht.
Wollte ich nur mal loswerden.

Buuuuummmm,
Paul


 
Zuletzt bearbeitet:
Zitat:Original erstellt von: Paulito
ok.

Es wird einfach viel zu oft vergessen, das die Ohren das wichtigste Organ beim Musikmachen sind. Ohne Ohren nützt dir der tollste Bass, die schnellste Technik usw. nichts.
[;-)]Ja, sogar die Eier nutzen beim Bassspielen nichts wenn man nix hört.[;-)]
Moin,

ich glaube nicht mal, das es "zu oft vergessen" wird, aber der Mensch an sich macht es sich gerne bequem(weiß Gott kein Vorwurf[;-)]).
Aus dieser Bequemlichkeit heraus traut man es sich nicht selten gar nicht erst zu den nächsten Schritt zu tun. Ich kenne das von mir selbst und habe diese Blockade, wenn es um Notenlesen geht; ich kann es ein bissschen, aber es ist mir ein Graus.
Dafür wurde ich früh quasi dazu genötigt rauszuhören. Da mir das wesentlich mehr Spaß macht als Noten lesen, bin ich diesen Weg gegangen und bereue ihn nicht.

Ich höre nur wenig Miller, habe mir aber mal den Spaß gemacht und "Power" rausgehört, macht Bock.
 

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß797
"Malen nach Zahlen"......

Die richtigen Töne auf dem Griffbrett finden ,ok mit Hilfe von Tabs gehts vielleicht ein bißchen schneller.....

Aber "grooven" tuts dann immer noch nicht!

Raushören ist ,wie oben beschrieben ,die wahrlich beste Lösung!!
um nachhaltig "Erfolg" zu bekommen.
 

rikki

Member
Bassix
ß783
ich kann überhaupt keine Noten, spiele Bass seit mehr als 40 Jahren nur nach dem Gehör und darf - mit aller Bescheidenheit - sagen, gar nicht mal schlecht.
Markus selbst sagt: Noten sind ein Hilfsmittel, die Musik ist in dir drin, hol sie raus!!!
 

Metalfist

schnell und böse
Grundsätzlich hat Paulito schon recht mit dem Hören.
Man lernt extrem viel durch runterhören und nachspielen. Vor allem das Timing und Akzentuierungen trainiert man sehr gut dabei.
Ausserdem bekommt man intelligente Finger, die schon (fast) von alleine greifen, wenn man nachspielt.
Und die Gehör trainiert man auch dabei, da man viel genauer hinhört.

Die Sache mt Tabs - so streng sehe ich das nicht.
Tabs haben schon Ihre Berechtigung.
Oft hat man einen Knoten im Hirn und scheitert an der Physik ("wie zum Geier macht er diesen Lagensprung???"), da können Tabs einfach die Augen öffnen.

Wichtig ist IMHO die Kombination Tab+Original.
Ein befreundeter Gitarrist konnte die Redhotchilis bis ins kleinste Detail mit jeden kleinen HammerOn und Bending (wie es in den Tabs stand) nachspielen.
Allerdings war es unmöglich mit Ihm die Nummern nachzuspielen, da er so besessen war jede Note und jede Betonung nachzuspielen, dass er auf eine Kleinigkeit vergass: in Time zu spielen!!!
Wenn er allein gespielt hat, klang es grossartig und virtuos, in der Band war es unmöglich...
 
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka
Wichtig ist IMHO die Kombination Tab+Original.
Ein befreundeter Gitarrist konnte die Redhotchilis bis ins kleinste Detail mit jeden kleinen HammerOn und Bending (wie es in den Tabs stand) nachspielen.
Allerdings war es unmöglich mit Ihm die Nummern nachzuspielen, da er so besessen war jede Note und jede Betonung nachzuspielen, dass er auf eine Kleinigkeit vergass: in Time zu spielen!!!
Wenn er allein gespielt hat, klang es grossartig und virtuos, in der Band war es unmöglich...
Davon gibt es leider Einige; das ist für mich nicht musizieren sondern roboten. Das Eine macht nur mit dem Anderen Sinn.
Stücke, die man sich gerade draufgeschafft hat dann im Bandkontext zu erleben, bringt dann noch mal das besondere und auch eigentliche Aha-Erlebnis.
Gerne bei Stücken, die vordergründig easypeasy rüberkommen; dann spielt man zusammen das Stück und merkt: Ja shyce, das Ding ist ein Schwein[:D].
 

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß797
Zitat:Original erstellt von: rikki

ich kann überhaupt keine Noten, spiele Bass seit mehr als 40 Jahren nur nach dem Gehör und darf - mit aller Bescheidenheit - sagen, gar nicht mal schlecht.
Markus selbst sagt: Noten sind ein Hilfsmittel, die Musik ist in dir drin, hol sie raus!!!

Na ich glaube mittlerweile schon!

Wenn ich in einem "fremden Land" mich verständigen möchte
versuche ich es natürlich in deren Landessprache....

Musik machen mit anderen,dazu brauche ich auch die Sprache der Musik.

Noten,Tabs Gehör sind nur Teile vom Ganzen...
und je mehr ich davon weiß...umso besser klappt die Verständigung
in der "fremden Sprache".
 

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: Mudskipper

Zitat:Original erstellt von: badmatafaka
Wichtig ist IMHO die Kombination Tab+Original.
Ein befreundeter Gitarrist konnte die Redhotchilis bis ins kleinste Detail mit jeden kleinen HammerOn und Bending (wie es in den Tabs stand) nachspielen.
Allerdings war es unmöglich mit Ihm die Nummern nachzuspielen, da er so besessen war jede Note und jede Betonung nachzuspielen, dass er auf eine Kleinigkeit vergass: in Time zu spielen!!!
Wenn er allein gespielt hat, klang es grossartig und virtuos, in der Band war es unmöglich...
Davon gibt es leider Einige; das ist für mich nicht musizieren sondern roboten. Das Eine macht nur mit dem Anderen Sinn.
Stücke, die man sich gerade draufgeschafft hat dann im Bandkontext zu erleben, bringt dann noch mal das besondere und auch eigentliche Aha-Erlebnis.
Gerne bei Stücken, die vordergründig easypeasy rüberkommen; dann spielt man zusammen das Stück und merkt: Ja shyce, das Ding ist ein Schwein[:D].
Das Problem ist, dass sie möglichst originalgetreu spielen wollen und es aber nicht auf die Reihe kriegen flüssig zu spielen.

Dann wollen die Typen partout nicht einsehen, dass In-Time-Spielen weitaus wichtiger ist als das eine Drecks-Bending, das eh keine Sau interessiert, ob es da ist oder nicht.
Einen Timingfehler hört hingegen jeder Laie sofort.

Trotzdem suchen sie dann den Fehler nicht bei sich selbst, sondern verdächtigen alle anderen zu früh wieder eingesetzt zu haben.

Einen Musiker mit ausreichender Banderfahrung passiert soetwas eher nicht.
Er weiss genau, wenn er es nciht wie im Original rüberbringt, dann muss er eben das Riff vereinfachen.
 

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: -OTTO-

Zitat:Original erstellt von: rikki

ich kann überhaupt keine Noten, spiele Bass seit mehr als 40 Jahren nur nach dem Gehör und darf - mit aller Bescheidenheit - sagen, gar nicht mal schlecht.
Markus selbst sagt: Noten sind ein Hilfsmittel, die Musik ist in dir drin, hol sie raus!!!

Na ich glaube mittlerweile schon!

Wenn ich in einem "fremden Land" mich verständigen möchte
versuche ich es natürlich in deren Landessprache....

Musik machen mit anderen,dazu brauche ich auch die Sprache der Musik.

Noten,Tabs Gehör sind nur Teile vom Ganzen...
und je mehr ich davon weiß...umso besser klappt die Verständigung
in der "fremden Sprache".
"Recht mit den Beiträgen jeder auf seine Weise hat"
würde Meister Yoda sagen.....

Buuuuummmm,
Paul
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten