Markbass Mini CMD 121 P Soundschlucker

Dirk

New Member
Bassix
ß586
Hallo zusammen,

vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen.... Ich spiele einen Warwick Bass, Corv. Stand., 5 Saiter über einen Markbass Mini CMD 121 P und habe mittlerweile (nach etlichen größten und kleinsten Justierungen über alle möglichen Regler) den Eindruck, dass mein Verstärker den "Eigensound" des Basses stark reduziert bzw. mit seinem eigenen Klangspektrum zu stark überprägt.
Vorab schon einmal vielen Dank für eure Bemühungen, euch außerhalb der Probenzeit mit meinen "Problemen" zu befassen.:-)
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Diesen Combo hatte ich schon öfter hier und ich meine mich zu erinnern dass das Teil schon auch stark färbend ist. Vor allem die oberen Mitten über 1,5 Khz und die bekommt man auch nicht wirklich weg da hier die Klangregelung des Amps nicht greift. Somit klingt der Neo Nök der Box immer mit. Eine Lösung wäre ein Parametrischer EQ wo Du das störende Frequenzband rausziehst.
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.292
Hallo Dirk,

speziell der Markbass Combo CMD 121 P ("P" für Piezo) hat den Ruf, ausgesprochenen Eigensound zu haben.
Das klingt solo gespielt oftmals wohl recht gewöhnungsbedürftig, kommt im Bandkontext aber wohl recht gut, vor allem gemessen an der geringen Größe sehr durchsetzungsstark.
Es gibt einen größeren Bruder, den CMD 121 H ("H" für Horn), der soll wohl neutraler und weniger "boxy" klingen. Das liegt aber nicht nur an dem Horn sondern auch am größeren Gehäusevolumen.

Hilft Dir nicht weiter - aber das ist das Problem mit den Markbass-Combos, speziell mit den ultra-kompakten...

Viele Grüße,
Durstig
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.623
Hallo Dirk,

ich spiele ebenfalls Warwick Corvette Standard 5 (und 4) über Markbass.
Du hast recht, der Markbass hat schon einen relativ starken eigenen Klangcharakter.
Wenn ich zB. meinen Sound über den Amp mit dem puren Bass-DI Signal vergleiche, ist da schon eine relativ starke Mittenfärbung zu erkennen.

Ich weiß das und mir gefällt beides. Für eine Aufnahme würde ich heute zB. nach einigen Irrwegen das pure DI Signal nehmen. Bei Bedarf kann man das Signal reampen.
Der Markbass ist ja bekannt dafür, die Mitten etwas zu überhöhen.
Wenn man die etwas wegdreht, kommt man schon an einen relativ neutralen Sound. Und mit den beiden Soundfiltern kann man auch einiges bewerkstelligen.
Wie sind denn deine Einstellungen, was für eine Box nimmst du (edit Combo, vergiss es) und was war jetzt nochmal deine Frage?

;-):bier:
 

Dirk

New Member
Bassix
ß586
Wow...:-), das geht hier ja schneller als jede Fachberatung im "Store". Erst einmal vielen Dank!!
Das mit dem Durchsetzungsvermögen stimmt, auch das mit dem mittenbetonten Klang obwohl beide Regler fast auf 7 Uhr stehen.
Über DI lohnt sich aber doch nur, wenn ich letztendlich über die PA klinge oder?... Wir haben in der Combo aber nur eine kleine Gesangsanlage, so dass das wegfällt. Der EQ ist evtl. noch eine Lösung, aber ich würde gerne erst mal "puristisch" an die Sache rangehen.

Welchen Verstärker könntet Ihr den alternativ zum antesten mal empfehlen?. Ich stelle mir einen klareren Sound vor, der viel vom perkussiven Charakter des Basses (bzw. des Spielens) rüberbringt

......nochmals vielen Dank, habe es nicht bereut mich mal im Internet in einem Forum zu registrieren

Viele Grüße
Dirk
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.292
Hallo Dirk,

wenn's auch weiterhin ein Combo sein soll, probier doch mal den von mir oben erwähnten großen Bruder, den CMD 121 H - der klingt wesentlich erwachsener, ist größer und schwerer aber trotzdem noch recht gut handzuhaben.
Qualitativ ist das Markbass-Equipment ja über jeden Zweifel erhaben und sicherlich ein jahrelanger treuer Begleiter aber speziell der kleine CMD 121 P ist halt ein Kompromiss: ultra-portabel und leicht bei gleichzeitig enormer Leistung - erkauft mit den von Dir beschriebenen Nachteilen...

Ich persönlich würde an Deiner Stelle (wenn ultra-portabel wichtig ist) eine Box bei Hans (FMC, siehe weiter oben) oder beim Marc Sieben (SAD) kaufen.
FMC hat da eine neue "ultra-light"-Serie, die macht mich total an: da gibt's ne 1x12er Box mit etwa den Abmessungen und dem Gewicht deines Markbass-Combos, die befeuerst Du dann mit einem kleinen Digi-Top und hast aus dem Stand weg schon ein wesentlich besseres Ergebnis als jetzt PLUS den Vorteil der einfachen Erweiterbarkeit!
Für diesen Zweck gut geeignete Tops sind meiner Erfahrung nach das TC-Electronic BH250, GK 200MB oder auch ein Markbass Littlemark. Der schräge Eigensound Deines Combos kommt nämlich hauptsächlich vom Lautsprecherteil, die Markbass-Amps für sich alleine sind recht gut.

Viele Grüße,
Durstig
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Na ja, erst mal das ganze wirklich gute Zeug von Glockenklang. Das hat aber halt auch seinen Preis.
Ich hab eigentlich den BX 500 von Carvin noch als neutral mit hang zur Lebendigkeit im Kopf. Den hatten wir mal gegen meinen Glock Soul getestet und mir hat er sehr sehr gut gefallen. Dazu dann halt eine gute neutrale 112er oder 210er wenn Dir das von der Lautstärke her reicht.

Der Durstig hat schon recht, die Amps sind bei Markbass nicht das Problem, eher die Boxen.
Die FMC Ultralight sind genauso wie die mit den normalen Abmessungen nicht nöckig in den Mitten. Nicht 100% neutral aber schon viel besser und damit auch kontrolierbarer.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.623
Der EQ ist evtl. noch eine Lösung, aber ich würde gerne erst mal "puristisch" an die Sache rangehen.
Dann würde ich es auch genau so halten.
Es muss möglich sein, mit dem Markbass den Warwick-Sound wieder zu geben.
Dein Combo ist nicht schlecht. Vllt. falsch eingestellt.

Das mit dem Durchsetzungsvermögen stimmt, auch das mit dem mittenbetonten Klang obwohl beide Regler fast auf 7 Uhr stehen.
Die Mitten-Regler stehen beide auf 7.00 Uhr?!
Also komplett rausgedreht?
Dann hast du eine bassige Badewanne ohne Durchsetzungsfähigkeit...
Wie hast du denn die Filter eingestellt? (Der erste bewirkt einen oldschooligen Mittensound, der zweite einen modernen Hifi-Sound. Wenn die im Widerspruch zum EQ eingestellt sind, machts natürlich wenig Sinn.)
 

Dirk

New Member
Bassix
ß586
Also wenn wir beim Markbass bleiben und in die Einstellungen reingehen: 7:00 Uhr ist nicht meine Standardeinstellung sondern beim ausprobieren die Regler so eingestellt und trotzdem "mittiger" Charakter

Die Filtereinstellungen: VLE gaaaanz wenig, wenn ich dann den VPF- Filter einsetze wird das ganze zwar klarer, aber der Verstärker rauscht sehr stark.
Gain kurz vorm clippen und Master ca. 10:00 Uhr. Bass bei 14:00 /HÖhen bei 14:00 / bei den Mitten variiere ich je nach "Höhrgefühl", das bei jeder Probe ja auch immer ein bischen anders ist.

SOUNDVORSTELLUNG:
Habe am Sonntag bei einem Musiker-Kollegen meinen Bass über einen
schertler jam 150 wood gespielt (für Akustikinstrumente gebaut), da bin ich weggeflogen wie präzise und klar der Sound rüberkam und mit einer unglaublichen Wärme. Leider war das in Schweden und ich kann das Ding nicht neben meinen Mark stellen

Wenn ein paar von Euch der Meinung sind, dass die BOxen das Problem sind, würde evtl. eine zweite Box (Hersteller???? oder MArk-Erweiterung) evtl. eine Alternative darstellen?
Kann Ihn ja auf 500 Watt pushen
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Wenn es nur mit anderem Equipment so klingt wie Du willst ist der Combo einfach das falsche Gerät für Dich. Neutraler Amp + Neutrale Box und dann hörst Du auch Deinen Bass so wie er ist. Eine weiter Box zum Combo bringt nichts. Ein Mischsound aus 50% schlecht und 50% gut ist immer noch zu 50% schlecht.
 
Die Filtereinstellungen: VLE gaaaanz wenig, wenn ich dann den VPF- Filter einsetze wird das ganze zwar klarer, aber der Verstärker rauscht sehr stark.
Gain kurz vorm clippen und Master ca. 10:00 Uhr. Bass bei 14:00 /HÖhen bei 14:00 / bei den Mitten variiere ich je nach "Höhrgefühl", das bei jeder Probe ja auch immer ein bischen anders ist.
Bei der kleinen Combo macht die Box wirklich viel an dem Sound aus. Wenn ich bei meinem LM den EQ Neutral lasse, dafür den VPF auf 10-11Uhr drehe (VLE nach Bedarf dazu), wird das schon sehr aufgeräumt, klar und knackig, das bekommt man mit dem Combo kaum hin, da bekommt man den Nök kaum raus.
Schertler baut auch Basscombos, die großartig sein sollen, leider habe ich noch keinen in die Finger bekommen.
 

Dirk

New Member
Bassix
ß586
Also,...meine Aufgabe morgen, eine Stunde vor den anderen bei der Probe sein und weiter ausprobieren.................(fürs erste :-))
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß91.571
Wenn es nur mit anderem Equipment so klingt wie Du willst ist der Combo einfach das falsche Gerät für Dich. Neutraler Amp + Neutrale Box und dann hörst Du auch Deinen Bass so wie er ist. Eine weiter Box zum Combo bringt nichts. Ein Mischsound aus 50% schlecht und 50% gut ist immer noch zu 50% schlecht.
...Ich widerspreche zu teil. Ich bin mir sicher, eine passende(!) Zusatzbox würde ggf Wunder bewirken. Ich hab mir den Markbass CMD121H gekauft, da mir der 121P auch zu mittig klang. Wenn ich mir aber den CMD121P mit der passenden Markbass NewYork 121-Box anhöre (Alternativ Traveller 121), klingt das garnicht mehr zu mittig, sondern klar und druckvoll.
Den Combo einfach mal mitgenommen zum Händler und mit verschiedenen Zusatzboxen ausprobiert kann weiterhelfen... ;-)

Wie sehr eine zweite Box das Gesamtergebnis ändert, hab ich schonmal mit zwei SWR Bassic Black Combos erfahren. Einer klang ganz gut, war für die Band aber immer zu mittig/höhenreich. Deshalb hab ich ihn immer nur Zuhause oder als reinen Monitoramp (auf grosse Bühne vorne schräg gestellt) benutzt. Als ich dann einen zweiten günstig bekommen habe, war das die "Kneipengig-Anlage" meiner ersten Wahl für lange Zeit, da der Sound einfach sehr ausgewogen und klar war.

Ein anderes Beispiel: 2x10"-Box oder 4x10"-Box (alternativ 2 mal 2x10"). Das klingt aber deutlich anders. Da brauch ich wohl nicht mehr viel zu sagen... ;-)

Richtig ist aber, wenn einem eine Box so garnicht zusagt, dann bringt es auch nichts, es mit einer völlig anderen ausgleichen zu wollen...





SOUNDVORSTELLUNG:
Habe am Sonntag bei einem Musiker-Kollegen meinen Bass über einen
schertler jam 150 wood gespielt (für Akustikinstrumente gebaut), da bin ich weggeflogen wie präzise und klar der Sound rüberkam und mit einer unglaublichen Wärme.
Ich weiß genau, was du meinst. :-) Ich hab den "großen Bruder" (SR Technology/Schertler Jam400). Der klingt super präzise mit einem unglaublich sauberen und warmen Tiefbass bei gleichzeitiger Detailtreue, die eines Studiomonitors würdig wäre. Dagegen klingt selbst ein Glockenklang Passenger Combo billig. Nur kommt man damit nicht in wirklich laute Bandlautstärken trotz 400Watt Gesamtleistung. Ist eben mehr was für die anspruchsvolle Akustiksession. (Es sei denn, du legst dir eine SR Technology PA zu. Aber die kosten auch richtig Geld... ;-) )


Ich hab mehrere Markbass-Boxen mit verschiedenen Bestückungen. Je nach Anforderung kann ich sie so zusammen stellen, wie ich's brauche. Ob eher mittig/rockig oder ausgewogener oder mit viel Druck, alles kombinierbar. Probier doch einfach mal verschiedene Kombinationen mit einer Zusatzbox zu deinem Amp aus, vielleicht ist das schon die Lösung für dich.
 
Oben Unten