MEC-Elektronik raus damit oder nicht?

Guni24

Member
Bassix
ß1.080
Hey, da mir ja schon gut bei meinem Fender geholfen wurde, wollte ich mal wieder eine Frage bez. eines anderen Schätzchens stellen.

Ich habe einen Warwick Stuart Zender (Korea Version).
Das Ding spielt sich einfach himmlisch. Ich bin nur etwas mit dem Sound unzufrieden. Wenig Bässe, und haut einem Höhen in Frequenzen raus die ein Bass für meine Anwendungen einfach nicht braucht.

Jetzt habe ich mir überlegt ob ich nicht einfach die Pickups und die Elektronik tauschen sollte.
Da ich davon nicht viel verstehe weiß ich aber nicht ob das Sinn macht?

Die Glockenklang Elektroniken kosten z.B. nur 150€ und die MEC Elektronik fast 300. Wär das dann nicht eher ein Downgrade? Oder sind die MEC Sachen einfach überteuert?

Falls sich jemand damit auskennt, würde ich mich über Hilfe freuen. :-)

Lg Florian.
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß11.192
Die kann doch auch passiv oder ? Gefällt dir der passive Ton ? Habe in 3 meiner 5 Bässe eine Glockenklang drin und ich benutze die bei keinem. Habe sie immer benutzt bis mich die Höhen bei einem Soundcheck genervt haben, egal welchen Bass ich benutzte, seitdem bin ich ein reiner Passivspieler.
Ich finde die Höhen zu hoch angesetzt und die Bässe zu niedrig bei der Glockenklang. Bin aber generell nicht so der Freund von Aktivelektroniken. Würde sie aber niemals rausschmeissen, wer weiß ob sich meine Meinung irgendwann ändert =)
Was hast du für Saiten drauf ?
 

Guni24

Member
Bassix
ß1.080
Also das selbe wie bei der MEC Elektronic haha.

Passiv ist es zwar besser mit den Höhen aber der Growl bleibt leider aus, ich könnte mal nur die Pickups Tauschen und schauen ob das etwas bewirkt.

Ich find aktive Elektroniken garnicht so schlecht, bei meinem Musicman funktioniert sie wahnsinnig gut. Aber bei dem Warwick find ich sie unpassend. Aber wie du will ich sie auch nicht komplett abrüsten. :-P

Ich hab viele Saiten durch, Ddarrio´s, DR-Strings, Flats, Elixir. Mit der aktiven klingts immer zu Rockig für mich.
 

4low

Über-Bayudankse
Hast Du mal mit der Pickup-Höhe experimentiert? Wenn nicht, dann versuch mal, sie etwas runterzuschrsuben (so dass sich also der Abstand zur Saite vergrössert)...
Könnte helfen...
 
S

Shim

Guest
Ich bin nur etwas mit dem Sound unzufrieden. Wenig Bässe, und haut einem Höhen in Frequenzen raus die ein Bass für meine Anwendungen einfach nicht braucht.
Ich nehme an, es ist eine Zweiband-Elektronik mit Reglern für Bässe und Höhen mit neutraler Mittelstellung. Funktioneren die nicht oder benutzt Du die nicht? Also Höhen absenken und Bässe etwas anheben.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß92.529
Die MEC ist nur so teuer, weil dort alles über den Warwick Vertrieb läuft. Generell, ob jetzt Noll, GLOCKENKLANG, Delano oder Aguilar ist ziemlich egal. Du solltest dir überlegen, welche Frequenz du gerne Boost/Cuten möchtest, und dir danach dann die Elektronik aussuchen. Alles andere endet nur in Frust.

Es gibt auch Bässe deren aktiv Elektroniken den Charakter des Basses mit ausmachen; ich denke hier an MusicMan, (manchmal Warwick), Wal oder auch die alten Fodera 2-Bänder (Hazlab-EQs)
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.954
Ich habe aus meinem alten Streamer St.2 die aktiven MEC-Pickups und die Elektronik rausgenommen und Delanos mit einem C-Switch von Lemme kombiniert, also alles passiv.
Jetzt klingt er so, wie er (für mich) soll. Knurrig und mittig.
An der Serienausstattung hatte ich das Gleiche zu bemängeln wie du.
 
S

Shim

Guest
Die Problembeschreibung liest sich wie ein statischer, nicht variabler Zustand. Also immer zu viele Höhen und immer zu wenig Bässe.

Meine Vermutung: Er hat alles bis zum Anschlag aufgerissen und dann eben zu viele Höhen und im Verhältnis zu wenig Bässe. Es liest sich so, als wenn die Regelmöglichkeiten überhaupt nicht und schon gar nicht sinnvoll benutzt werden.

Ich habe hier auch einen Bass mit aktiver MEC-Zweibandlelektronik. Im Prinzip funktioniert das einwandfrei und praxisgerecht. Höhen kann man absenken und anheben, ebenso die Bässe. Es kann keine Rede davon sein, dass da generell zu viele Höhen und zu wenig Bässe im Spiel sind.

Im vorliegenden Fall muss ’was falsch laufen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß10.721
Hallo Guni24!

Ich hatte das selbe Problem mit meinem Warwick Streamer Stage1. Die MEC Pickups und Elektroniken sind einfach wirklich nicht sooo toll. Ich hab dann beides gegen EMGs getauscht (PUs und Elektronik) und der Sprung war gewaltig! Die EMG Sachen passen (find ich) auch zum Warwick-Sound-Konzept.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.604
Du hast da einen 2-Band-Preamp verbaut?

Die Centerfrequenzen der MEC sind etwas "gewöhnungsbedürftig" gewählt.
Ich meine das sah so aus:

MEC 2-band
Bässe: 100hz
Höhen: 2.5Khz (eher Hochmitten)

MEC 3-band
Bässe: 100hz
Mitten: 800hz
Höhen: 8.5Khz

Im Vergleich dazu arbeitet die erwähnte Glockenklang von 40hz - 18Khz!

Die Glockenklang nutzt meines Wissens nach aber auch MEC-Potis. Die sind sehr gut. Die Abstimmung des Preamps ist (um es vorsichtig auszudrücken) Geschmackssache, aber wie für viele andere wohl nichts für dich ;-)
Die MEC-Pickups halte ich persönlich für sehr gut. Sowohl die aktiven (goldener Schriftzug), als auch die passiven (silberner Schriftzug). Welche sind in deinem Bass?

Wenn du also etwas ändern willst, dann würde ich ganz klar am Preamp ansetzen.

 

Kong

R.I.P., Mikki
Viele Jahre hatte ich mit meinem Streamer Stage I , bj. 1989, einen tollen Sound. Ein Tip: Die Elektronik kann boost und cut.

Oder auch mal mit der Tonregelung des Amp versuchen. Zu was sonst hast das Ding?
;-)
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß96.880
Ich komme sowohl mit 2band als auch 3 Band mec gut zurecht.
Grundsätzlich aktiv (wegen kabel widerstand) mit flat eq. Bei bedarf dreh ich die Höhen zurück.

Ansonsten ist der eq als Notfall tool für halbtaube Tontechniker und schwierige Räume da. Vor allem wenn man öfters ohne amp direkt in die pa geht ist das sehr hilfreich.
 
Oben Unten