Mesa Boogie Carbine M3

Feynbass

Member
Bassix
ß1.068
Der M6 erfreut sich ja großer Beliebtheit, nicht nur im hiesigen Forum.

Da ist der kleine Bruder, der Carbine M3, aufm Papier jedenfalls,
doch eine Alternative für Leute die keine 600 MesaWatt benötigen.
Die 3-Bandregelung beim M3 scheint ja auch recht flexibel zu sein, sodaß man hochwahrscheinlich auch ein die Presets vom M6 hinbekommen kann.

Hat den kleinen Carbine schon mal einer gehört angespielt?

Wenn der nich lekker is...

[URL]http://meinldistribution.com/fileadmin/fl_temp/erp/product/images/2.fm3x.a.s__.jpg[/url][:-P]
 

Feynbass

Member
Bassix
ß1.068
Zitat:Original erstellt von: dumbopop

den m3 kenn ich nicht, hab aber den m6.

würde mich wundern, wenn man die presets des m6 exakt mit den bändern des m3 einstellen könnte. bei den presets hat man entweder absenkungen bei um die 330hz und anhebungen bei unterschiedlichen frequenzen (ca. 180 + 500 hz glaube ich).

das wirste nur mit dem passiven mittenregler des m3 vermutlich nicht genauso einstellen können. was aber nicht heißt, dass der m3 nicht ebenfalls flexibel einstellbar sein kann. mitten und höhen sind beim m6 auch recht breitbandig ausgelegt und der gainregler ist auch klangformend.

edith ergänzt: sollte der m3 als grundsound den flatmodus des m6 haben und die klangregelung ansonsten auch identisch sein, kriegste damit in jedem fall sehr gute ergebnisse. ich persönlich spiele zwar meist das preset mit der leichten mittenabsenkung und senke mitten und höhen am eq noch minimal ab. aber auch die flateinstellung klingt richtig super. mitten und höhen nach geschmack rausnehmen und ab die lutzie.
HHmmm-Bei dem relativ geringen Mehrpreis ist der M6 dann evtl. doch die bessere Wahl. Allerdings sind moderate Lautstärken wohl nicht sein Metier, und dann treten die "Nebengeräusche" wohl noch stärker in den Vordergrund? Außerdem schlepp ich für den größeren Headroom vom M6, den ich vermutlich nie brauchen werde, noch das eine oder andere Kilo Kupfer durch die Gegend.
 

Feynbass

Member
Bassix
ß1.068
Zitat:Original erstellt von: seBASStian

ist im Bass quarterly nicht ein Test drinnen?
Ja, da ist ein sehr guter Test drinn`. Aber wie das halt so ist mit reviews in
Werbemagazinen.
Also zu schwachbrüstig ist der M3 wahrscheinlich nicht. Da ist man sich in den AmiForen einig.

Was ich richtig Kacke finde: da ist für den Deutschen Vertrieb schon eine Preiserhöhung angekündigt. Dabei sind die Carbine-Amps in Europa schon doppelt so teuer wie in USA. Der kleine kostet in AmiLand nur 799 $$$!!!!!
[xx(][xx(][xx(]
 

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß3.921
Zitat:Original erstellt von: metulsky
HHmmm-Bei dem relativ geringen Mehrpreis ist der M6 dann evtl. doch die bessere Wahl. Allerdings sind moderate Lautstärken wohl nicht sein Metier, und dann treten die "Nebengeräusche" wohl noch stärker in den Vordergrund? Außerdem schlepp ich für den größeren Headroom vom M6, den ich vermutlich nie brauchen werde, noch das eine oder andere Kilo Kupfer durch die Gegend.
Genau aus diesen Gründen habe ich meinen M6 nach ein paar Monaten wieder verkauft. Das Ding klingt einfach nur richtig gut, wenn man Dampf macht. Für mich wäre der M6 nur auf der Bühne zu brauchen gewesen. Bei der Probe gab es dauernd Beschwerden von Gesang und Gitte (und zwar zurecht) unser Probenraum ist einfach zu klein für so schwere Artillerie.
Ansonsten ist der M6 aber wirklich ein spitzen Amp (Mesa eben !) unr eben etwas weniger Dampf würde es für mich auch tun. Alleine schon darum werde ich mir den M3 demnächst mal etwas genauer ansehen/hören.
 
Zuletzt bearbeitet:

Feynbass

Member
Bassix
ß1.068
Zitat:

wenn du natürlich gain auf 3 uhr stellst, und ne fette 4 ohm box ranhängst, die evtl. sogar noch eine sehr guten wirkungsgrad hat, ist der master so sensibel, dass es echt richtig schwierig ist eine normale lautstärke zu spielen.
Das ist genau was ich befürchtet habe...Zumal ich den Carbine an einer
SWR Golight mit 410er, 4Ohm betreiben würde. Den Gain sollte man
ja zur Klangformung und explizit ohne Rücksicht auf die Gesamtlautstärke,
,quasi masterunabhängig, einsetzen.
Ich muß den M3 einfach mal selber anspielen, aber in Göttingen und Umgebung ist der leider nicht verfügbar.[xx(]
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.197
Hallo,

Jetz verstehe ich auch, warum der M3 auf der Mesa-Webseite als "Wallet-friendly" angepriesen wird (799 USD). Leider ist er hier in Europa nicht sehr wallet-friendly (4 €/Watt ist schon recht ordentlich sehr teuer[:(!][:(!] -die Carvin-Amps werden auch in den USA gefertigt und sind nicht so teuer). Wie teuer mag der erst in Australien sein (dort kostet selbst ein Bugera BVP 5500 umgerechent über 550 €)?
Na ja, für den Mesa Euro-Preis dürfte man dann aber schon Speakon-Ausgänge erwarten, oder etwa nicht? Beim Walkabout natürlich auch!
Aguilar und Mesa...die echten "Harleys" unter den Bassverstärkern?
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Der M3?
Bässter Amp aus der Carbine-Serie. Ich habe den M3 und den M6.
Der M3 ist eine Rocksau, wie sie im Buche steht. Den Multicomp davor, Gain auf 14:00 Uhr und ab geht die wilde Fahrt. Ich spiele ihn meist mit dem Preci mit Vintage PU's und ich kenne keine Bass/Amp Kombination, die feiner auf Anschlagstärke und -position reagiert.
Von clean bis übel angezerrt ist alles in den Fingern. Perfekt!
 

iMilanek

Ich brauch Druck ...
Bassix
ß1.187
Was mich fertig macht, ist der unglaubliche (Bass-)Druck auch schon bei nicht so hohen Lautstärken, der einen echt aus den Socken haut, bei gleichzeitiger Feinzeichnung des Basssounds. Ich könnte das Ding nach dem Spielen jedesmal umarmen, echt. Spiele ihn übrigens u. a. auch mit ´nem 75er Preci ...
 

garotti

well down member
Bassix
ß21.692
ja, ich geb meinen auch nicht her. Der M3 stand immer im Schatten des M6. Was für ein Quatsch.
Ich habe auch den WD 800. Guter Amp, jedoch kein M3-Ersatz.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Den M3 rückt auch echt keine Sau mehr raus - schon lange nicht mehr irgendwo gesehen.
Wäre von meinen drei Amps auch tatsächlich der letzte, den ich rausrücken würde.
Der M3 stand immer im Schatten des M6. Was für ein Quatsch.
Der M6 ist halt besser ausgestattet und in einem transportsicheren Rack mit dem DBX160a DER Go-To-Amp für Gigs aller Bühnengrößen. Anschalten, Bass rein, DI rein und ab dafür. Sound immer bombe, Box in der gestellten Backline fast egal und der Mischer grinst.
Der M3 ist halt der Soundgourmet. Klingt deutlich besser und reagiert sensibler - vor allem auf einer 115 mit 6" Hoch- Mitteltonpappe - aber ist halt in seinem schicken Holzkistchen nur bedingt tourtauglich. Absoluter Edelamp...wer einen hat, behält ihn, wie Mudskipper schon schrob.
 

ElectricMorus

godfather of "deppert bis scheppert"
Bassix
ß55.165
Habe neulich mal bei @Felix1901 den M3 anspielen können...hach ja:heartbeat:War schon spät und in der Wohnung und deshalb leise, aber klang wirklich fein. Würde ich auch nicht hergeben.
 

low.b

Sven
Bassix
ß6.852
Bin auch ständig verliebt in meinen M6. Selbst Potis auf 12h bringt immer einen geilen Sound. :D Man muss ihn nur zähmen lernen ^^

Seit neuestem wird er von einem Warwick befeuert. Alder Falder :lechz:
 
Oben