Messingbrücke (z.B. Gotho 203B) und Unterschiede


Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Ich hatte lange Zeit eine Messingbrücke von ESP auf meinem Jazzbass. Damit klang er tierisch.
Da die Brücke goldfarben war, der Rest aber in Chrom, fand ich das irgendwann mehr als kacke und habe eine Schaller 3D in Chrom draufgeschraubt. Von da an klang der Bass nicht mehr so lebendig wie gewohnt. Später hab ich den originalen Blechwinkel draufgeschraubt, was cool klang, aber eben auch Fender-muffig und vintage-lahm.

Gerade mal bissi Bastelzeit gehabt und beim großen T eine Gotho 203B-4 C für 29,90€ bestellt. Vollmessing(!), 2 zusätzliche Bohrungen, Vintagestil in deutlich dicker, .. alles was ich wollte.

Was soll ich sagen... Die Brücke ist der Hammer. Der Bass klingt endlich wieder richtig lebendig, klar umrissen, superdirekt, ausgewogen, mehr Obertöne, usw... Und das zu dem Preis! Hammer!

Ich kann die Brücke nur wärmstens weiterempfehlen....

https://www.thomann.de/de/gotoh_203b_4_c_bass_bridge.htm

...gibt es in 4 Farben für 4 und 5 Saiter.

Screenshot_20220422-204336_Samsung Internet.jpg
 
Purpleone
Purpleone
Well-Known Member
Beiträge
374
Bassix
ß10.839
Mich hat die auch immer angefixt aber ich finde die zwei zusätzlichen (statisch unnötigen) Bohrungen so blöd ...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Mich hat die auch immer angefixt aber ich finde die zwei zusätzlichen (statisch unnötigen) Bohrungen so blöd ...
Falsch. Genau das ist ja (zusätzlich zum Messing) das geile... Diese Bohrungen habe ich sonst immer nachgerüstet, da sie richtig was bringen. Erst durch diese Bohrungen wird die Brücke flach auf den Korpus gepresst.

Hast du wie beim Fender Blechwinkel nur 5 Schrauben in Linie, hebt sich fast immer die Vorderkante (zum Hals hin) und die Brücke schwebt zum Teil in der Luft und wird irgendwann leicht kippeln. Das klaut dir definitiv Ton.
Bei den meisten Fender Blechwinkel kannst von vorne dünnes Papier unterschieben, wenn du die Schrauben fest angezogen hast.

Mit den Zusatzbohrungen passiert das nicht. Da sitzt die Brücke großflächig bombenfest auf.
Deshalb hab ich die Bohrungen überall nachgerüstet, wo es Sinn machte. Und den Unterschied konnte ich sehr oft hören, das die Bässe nachher über mehr Obertöne verfügt haben. Es ist also nicht nur das Messing, was diese Brücke so gut macht... ;-)
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.480
Ort
DE
Bassix
ß50.663
Hier auch.
Habe mir über den Winter einen Bass gebaut und diese Brücke (Nickel-Version) verbaut.
Absolut top für den Preis.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Ds kann man die Saiten nicht einhängen? Dann bin ich raus
Das wäre natürlich nochmal geiler, aber bei halbjährlichen Saitenwechsel kann ich das verschmerzen. Gibt eine andere Brücke von Gotho, da geht das. Allerdings sind da anscheinend nur die Reiter aus Messing und sie ist viel größer und morderner von Stil.... irgendwas ist halt immer....
 

DasUrks
DasUrks
Well-Known Member
Beiträge
517
Ort
DE
Bassix
ß10.855
Ich hab die 201 4b auf 2 meiner 3 Bässe und bin auch ohne die zusätzlichen Löcher sehr zufrieden. Vor allem auf dem 50s Preci macht sie einiges besser als der Blechwinkel...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Für mich habe ich festgestellt, dass auch Alu eine gute Alternative ist. Vor allem bei 5er. Die klingen dann ganz unten rum etwas aufgeräumter.
Dazu passt das hier....
Screenshot_20220423-113744_Samsung Internet.jpg



Ich habe zwei fast baugleiche Marleaux Consat Custom 6String. Bis auf das Deckenholz gleich.
IMG_20220302_023309.jpg

Und beide haben verschiedene Brücken drauf. Der Bass links hat eine Aluminium Brücke, der Bass rechts hat eine Messing Brücke.
Abgesehen davon, das das dicke Deckenholz einen Einfluß haben wird und die Bässe knapp 15-20 Jahren auseinander gefertigt worden sind, kann man schon sagen, das der linke Bass den klarer umrissenen Ton hat, der rechte Bass aber mehr Frequenzen bietet. Die Unterschiede sind aber fast homöopathisch und ich kann beide Bässe im Wechsel spielen, ohne das sich selbst für mich was ändert.

Der linke Bass: unglaublich direkt, unglaubliche Saitentrennung, neigt aber dazu steril zu klingen, wenn man es mit den Mitten übertreibt. Gut für Frickelkram in meiner Akustikband, für Rockbands der falsche Bass.

Der rechte Bass: Direkt und gute Saitentrennung, aber einen homöopathischen Hauch weniger, als der andere Bass. Dafür etwas mehr Bumms und etwas breiter in den Frequenzen (merkbar, aber nicht kriegsentscheidend). Genauso gut für meine Akustikband, für Rockbands auch nicht top, aber besser als der andere Bass. (Allerdings nehme ich für alles andere außerhalb der Akustik-Frickel-Band sowieso meine Yamaha TRB-6JP)

...die Unterschiede sind aber echt nicht riesig. Mehr Homöopathie, als wirklich wichtig. Soll nur Tendenzen zeigen...


Bei anderen Versuchen hab ich für Bässe, die in sich lauteren Bands durchsetzen müssen, Messing immer vorne gesehen. Aluminium kommt gut, wenn man viel Platz hat und einen sauberen Bass im transparenten Mix platzieren möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Ich hab die 201 4b auf 2 meiner 3 Bässe und bin auch ohne die zusätzlichen Löcher sehr zufrieden. Vor allem auf dem 50s Preci macht sie einiges besser als der Blechwinkel...
Eigentlich macht es jede Brücke besser, als der Blechwinkel... ;-)

Bei der o.g. Brücke sitzen die Schrauben nicht zu weit an der hinteren Kante. Eher im letzen Drittel. Diese Brücke kann sich eigentlich nicht abheben, da braucht man die zusätzlichen Schrauben nicht unbedingt.

Schaden tun sie aber auch nicht... ;-)
20220423_121555.jpg
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Yamaha hat es eine Zeit lang ziemlich gut gemeint mit den Schrauben. Das ist wohl tatsächlich etwas übertrieben.... ;-)
20220423_123605.jpg

20220423_123623.jpg


....aber schaden tut es auch nicht :-)
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Noch was zum Unterschied Messing und Aluminium.
Rein gefühlt ergibt sich für mich der Eindruck, als würde Aluminium etwas spröder klingen. Ein Slapsound klingt mit Messing fast immer besser und voller. Aber spielt mal viele Akkorde oder sollen sehr tiefe Töne klarer getrennt werden, kann Aluminium ggf besser sein, da die Trennung der Töne etwas schäfer abgegrenzt ist.

....alles im Rahmen natürlich und eher Tendenzen, als harte Fakten.
Könnte beim Kauf aber zur Entscheidung beitragen...

Also:
Slappen auf dem Jazzbass -> eher Messing.
Jazz auf dem Humbucker-Edelbass -> eher Aluminium
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.480
Ort
DE
Bassix
ß50.663
Ich habe einen Bogart Vintage 5 (Erle/Ahorn-Korpus). Die eigentliche Brücke hat mir da nicht zugesagt. Hatte darauf hin eine ETS Verbaut und später/jetzt eine Alu-Hipshot. Das deckt sich mit dem, was von @Basspekoe beschrieben wurde. Nur homöopathisch würde ich das nicht bezeichnen. Ist schon etwas mehr ... aber jedes Instrument reagiert es anders ....
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Du solltest die Brücken einmal durchtauschen um dir eine abschliessende Meinung bilden zu können.
Die Hölzer sind unterschiedlich, die Elektronik verfügt über Bauteiltoleranzen, die Saiten, usw..

Die klanglichen Unterschiede zweier nahezu! gleicher Bässe beschränken sich kaum auf das verwendete Material der Brücke.
Die Hölzer sind identisch (aber Holz ist nicht immer gleich Holz, klar) bis auf das Deckenholz (Olivesche zu Ahorn, Korpus bei beiden aus Mahagoni). Die Elektroniken sind beide von Klaus Noll für mich angefertigt worden und (bis auf übliche Toleranzen) baugleich, die PUs und die Verschaltungen ebenfalls, die Saiten sind dieselben und zeitgleich aufgezogen, Einstellung und Saitenlagen ist 100% identisch, usw...

Die Instrumente sind sich schon sehr sehr ähnlich. Natürlich könnte man beide Brücken mal vertauschen, um zu gucken was passiert. Ist mir allerdings zuviel unnütze Arbeit und bei Instrumenten über 4k€ muss man das auch nicht unbedingt machen... ;-)
Hätte ich eine Aluminium ETS-6er-Brücke zum testen, würde ich vielleicht den hellen mal testweise umbauen und gucken, ob er dann noch näher an den dunklen kommt... Aber wie gesagt, die Unterschiede sind sehr gering und ich wechsel die Bässe ohne irgendwelche Einstellungen oder Lautstärken zu verändern und beide klingen praktisch gleich. Die Unterschiede sind spürbar, aber nicht entscheidend. Der dunkle Bass klingt trockener, der helle Bass klingt gefälliger, beides aber so gering, das es sehr wenig ausmacht und ich keinen handlungsbedarf sehe.
Im Vergleich besitze ich zwei 100% baugleiche Yamaha TRB 6JP und zwei 100% identisch umgebaute Yamaha BB405/BB605. Beide Pärchen kannst du blind nicht voneinander unterscheiden. Die Unterschiede sind so gering, das man wohl im AB-Vergleich nur raten kann.

Die klanglichen Tendenzen von Alu und Messing habe ich aber schon öfters gehört, da ich durch einen Kollegen viele Bastelbässe in den Finger hatte.

Wie sich der Unterschied bei anderen Instrumenten auswirkt, kann natürlich viel bedeutender für den Ton sein. Je nachdem wie stark welcher Charakter ausgeprägt ist und in welche Richtung man möchte.

Bei einem Van Der End JB5 ging mit einer Austauschbrücke die Seele verloren und die Stärke des Instrumentes wurde abgeschwächt.
Bei meinem 82er Squier JV JazzBass mit EMGs und Carbonhals (knapp 4,8kg Gewicht) entscheidet die Brücke über "guter Bass" zu "heiliger Gral" (wobei hier der Unterschied von Gußbrücke/Blechwinkel zu Messingbrücke gemeint ist).
Ich würde mittlerweile eine Aussage treffen, die aussagt: mit Guß-Brücke, Blechwinkel und Co machst du ein 0815-Instrument, mit Messing und Aluminium Brücken ein Charakter Instrument.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
...Übrigens habe ich bei dem hellen Marleaux letztens die Mechaniken gewechselt. Die originalen waren billige Guß-Mechaniken (das war wohl in den 90ern oft so) und eine davon ist gebrochen.
Nun sind Schaller M4 aus Aluminium drauf und ich finde, der Bass klingt differenzierter als mit den ollen Gußteilen. Kein Riesenunterschied, aber spürbar... ;-)
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.332
Ort
DE
Bassix
ß3.177
Dazu passt das hier....
Anhang anzeigen 583364


Ich habe zwei fast baugleiche Marleaux Consat Custom 6String. Bis auf das Deckenholz gleich.
Anhang anzeigen 583365
Und beide haben verschiedene Brücken drauf. Der Bass links hat eine Aluminium Brücke, der Bass rechts hat eine Messing Brücke.
Abgesehen davon, das das dicke Deckenholz einen Einfluß haben wird und die Bässe knapp 15-20 Jahren auseinander gefertigt worden sind, kann man schon sagen, das der linke Bass den klarer umrissenen Ton hat, der rechte Bass aber mehr Frequenzen bietet. Die Unterschiede sind aber fast homöopathisch und ich kann beide Bässe im Wechsel spielen, ohne das sich selbst für mich was ändert.

Der linke Bass: unglaublich direkt, unglaubliche Saitentrennung, neigt aber dazu steril zu klingen, wenn man es mit den Mitten übertreibt. Gut für Frickelkram in meiner Akustikband, für Rockbands der falsche Bass.

Der rechte Bass: Direkt und gute Saitentrennung, aber einen homöopathischen Hauch weniger, als der andere Bass. Dafür etwas mehr Bumms und etwas breiter in den Frequenzen (merkbar, aber nicht kriegsentscheidend). Genauso gut für meine Akustikband, für Rockbands auch nicht top, aber besser als der andere Bass. (Allerdings nehme ich für alles andere außerhalb der Akustik-Frickel-Band sowieso meine Yamaha TRB-6JP)

...die Unterschiede sind aber echt nicht riesig. Mehr Homöopathie, als wirklich wichtig. Soll nur Tendenzen zeigen...


Bei anderen Versuchen hab ich für Bässe, die in sich lauteren Bands durchsetzen müssen, Messing immer vorne gesehen. Aluminium kommt gut, wenn man viel Platz hat und einen sauberen Bass im transparenten Mix platzieren möchte.
Auf dem Bollebass habe ich exakt diese Brücke aus Messing (allerdings roh). Da hatte ich die einmalige Gelegenheit, drei Versionen durchzutesten:

Die vollmassive aus Messing;
Die gleiche in Messing, aber unten ausgefräst, zur Gewichtserleichterung (die ist jetzt auf Ko'rina);
Die gleiche aus Alu.

Vielen Dank @orgeloli für diese Gelegenheit!
Die Unterschiede (auf ein- und demselben Bass) waren nicht zu überhören.
Ich bin wahrhaftig keiner, der das Gras wachsen hört - aber das war überdeutlich.
Iwo in meinem Blog ist das vergraben... Vielleicht suche ich das mal raus.🤔
 
 

Oben Unten