Mod your BB605/BB604 - Anti-Nök-Mod/Blender-Mod

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß72.399
Ich besitze zwei BB605, die ich seit fast 2 Jahren live ausschließlich nutze. Die Instrumente sind leicht, gut verarbeitet und klingen angenehm. Die Bässe besitzen einen 2-Band-EQ + eine zuschaltbare NE-Elektronik.

Anti-Nök-Mod:

Weniger toll finde ich die 2-Band-Elektronik des Basses, weil sie in Neutralstellung den Klang des Basses merklich "verbiegt". Ich spielte bisher teilweise mit fast komplett zugedrehtem Höhenpoti um einen ausgeglichenen Klang zu erhalten.
Glücklicherweise gibt es im Internet das offizielle Service Manual des Basses inkl. Schaltplan. Daran hab ich mich bedient und die Schaltung des EQs quick'n'dirty in LT-Spice nachgezeichnet und simuliert.

Der Status-Quo:
bb-orgi.png

Dem geschulten Auge fällt direkt die Ungleichheit von R5 und R7 auf. Auch hat R9 in einer klassischen 2-Band-Schaltung nichts verloren.

Hier sind die Frequenzverläufe des EQs im Originalzustand zu sehen:
bb-orgi_plot.png

Die rote Linie entspricht der Neutralstellung des Potis!! Es werden also ab circa 1kHz sehr hörbar die Frequenzen verstärkt.

Entfernt man R9 gänzlich (Verbindung offen lassen) und setzt für R7 einen 12k Widerstand ein, so erhält man folgenden Frequenzverlauf:
bb_lin_mod.png

(*hier ist petrol die Neutralstellung)

Mir persönlich gefallen Shelving-EQ-Höhen nicht so sehr. Ein einfacher Kompromiss ist, zwischen Ausgang und invertierenden Eingang des OPs einen kleinen Kondensator hinzuzufügen. Dieser Kondensator verringert die Verstärkung bei hohe Frequenzen. Die Grenzfrequenz des Kondensators ist abhängig von der jeweiligen Verstärkung:
  • hohe Verstärkung -> niedrige Grenzfrequenz
  • geringe Verstärkung -> hohe Grenzfrequenz
Ich hab mich in dem Fall für einen 220pF Kondensator entschieden. In Neutralstellung habe ich damit bei 20kHz einen Pegelabfall von circa 2dB - was mich überhaupt nicht stört. Man kann aber auch einen 100pF Kondensator einsetzen und hat dann nur noch circa 0,5dB Pegelabfall bei 20kHz, jedoch wird die Glocke dann auch breiter.

Hier der finale Frequenzplot:
bb_lin+hi_mod.png

Die rote Linie ist das Treble-Poti in Mittelstellung.

Der Schaltplan sieht nun folgendermaßen aus:
bb_lin+tre_mod.png


Zusammengefasst:
  • R7 durch einen 12k Widerstand ersetzt
  • R9 entfernt
  • 220pF Kondensator (hier C11 gennant) in der Rückkopplung hinzugefügt.
Der Bass klingt m.E.n. nun viel homogener.

Happy modding! :bier:
Edit: typos
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß72.399
Blender-Mod:
Die Blend-Potis waren das erste, was ich getauscht habe, als ich die Bässe gekauft habe. Werkseitig ist bei den Bässen ein 2x500kA+C-Poti verbaut. Dieses Poti bedämpft beide Pickups in Mittelstellung - was man eindeutig hört.

Ein Poti mit NM-Kennlinie - wie zum Beispiel das Balance-Poti von Delano. (Bei T: "Göldo Balance Poti 250") - ist als Blende-Poti sehr viel besser geeignet.
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß72.399
Das alles was du da schilderst sollten
die techniker von Yamaha doch auch wissen. ?
Oder ist das beabsichtigt ?
Ich kann nur Mutmaßen.

Es könnte sein, dass der klangliche Unterschied zum BBNE-2 nochmal vergrößert werden sollte.

Oder die EQ-Platine (der Preamp besteht aus zwei Platinen - EQ und NE) wurde aus einem Vorgängermodell übernommen, bei dem diese Anpassung notwenig war, weil die Tonabnehmer andernfalls unausgewogen klagen.

Oder es ist wirklich so ein Signature-Sound Ding.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben