Modeller / Modelling Home - Willkommen in der Zukunft -

ThK

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß24.928
Zugegebener Maßen ein provokativ gewählter Titel für diesen Thread, aber auf Grund meines Jobs in der IT und der damit verbundenen Technikverrücktheit würde ich mich hier gerne mit Mitbassern austauschen welche auch mit dem Gedanken spielen auf ein Setup via Modeller / Modelling umzusteigen oder es bereits getan haben. Bitte erspart mir aber Geflame jedweder Art auf Grund von 'Das war vor 20 Jahren schon Scheiße und ist immer noch so' oder es geht doch nichts über Amp XY etc etc ...

Nun zu mir.
Ich spiele zur Zeit einen Ampeg SVT2 alter "Bauart" (Baujahr 1989 also ohne Gainregler) und bin auch weiterhin von dessen Sound angetan und schleppe gerne die damit verbundenen 40kg durch die Gegend.
Aber irgendwie wollte es mir nicht in den Kopf das nicht mittlerweile, wo ja schon alles programmiert / digitalisiert wurde, ein fast nicht hiervon zu unterscheidender Sound via "Software" möglich ist.
Rechenpower / DSP sollte ja kein Hindernis mehr sein heutzutage.
Erste Kontakte hatte ich dann mit einem Kemper Modelling "Amp" welcher eigentlich erst einmal im Studio angesiedelt ist aber dann Live von einem mir bekannten Gitarristen aus dem "Metal Bereich" genutzt wurde und mich staunen ließ.
Der Livesound war echt der Hammer!

Nach einem Youtubevideo hier im Forum in welchem die Band Meshuggah ihre Lösung der Saitenfraktion vorstellte, alle beiden Gitarren plus Bass via Axe FX Ultra , war ich wieder Feuer und Flamme da ich auch deren Livesound beachtlich gut finde.

Natürlich ist man bei diesen Lösungen, sofern man nicht eigene Endstufe und Box mitschleppen will, auf ein brauchbares Monitoring via Wedges oder gar InEar angewiesen.

Mein Versuch in naher Zukunft wird dann mit einem Avid Elevenrack und FCB1010 als Controller vor den Füßen starten. Später dann ergänzend noch InEar um wenn es wieder soweit ist Live zu spielen nicht von evtl. unbrauchbaren Monitoren und Ähnlichem in diversen "Locations" abhängig zu sein.

Nun aber genug geschrieben und auf eine nette Diskussion!
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.446
...das ist doch alles quatsch mit...ach ne, sollte ja nicht...

den kemper find ich extrem gut, das eleven kenn ich nicht. zuhause hab ich diesen komischen behringer v-amp für bass der wirklich nicht gut aber besser als sein ruf ist und einen pod xt als bohne mit dem ich gerne gitarren aufnehme. nach rumtüftelei bin ich dann doch zum aufnehmen wieder beim gp-lightstone gekommen und packe dann noch eine boxensimulation im rechner dazu. live kam mir der gedanke noch nicht, weil ich a: alles umstellen müsste was ich mir in den jahren angeschafft und angespart hab und b: nicht so wahnsinnig viele sounds brauche.

wenn ich in einem progrocktrio wie z.B russian circles durch die lande touren würde, dann wär das sicherlich eine gute option. wenn meine gitarristen auch beide modeln würden (hahaha...geiler gedanke "ich hab heut leider kein bild für dich")... ich fang noch mal an: wenn meine beiden gitarristen auch über modellingamps via inear spielen würden, dann gezwungenermaßen auch.

wie bist du denn grad auf den eleven gekommen? und wies nicht einfach ein preamp und ein paar effekte davor? also jetzt aus neugier gefragt, keine versteckte kritik!
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Wir haben in unserer Band komplett auf Modeler umgestellt. Amps sind von der Bühne verschwunden, vor unseren Füßen liegen jetzt Line 6 XT Live (Sologitte), Bass XT Live (ich) und X3 Live (Gitte 2/Akustikgitte), hier auch noch mit Line 6-Klampfe. Dieser überrascht immer wieder mit Akustik, 12-String, Banjo bis zu Hi-Gain-Leadsounds, und das alles in bestechender Qualität. Beim Banjo wird sogar das leichte Saitenquietschen beim Anschlag und leichtes Feedback vom Trommelfell mitsimuliert. Erste Klasse.
Uns allen gemeinsam waren folgende Probleme: von den angegebenen Verstärkernamen, die angeblich von Line 6 da simuliert werden, muss man sich erstmal freimachen. Wir haben im Endeffekt einfach die Unterteilung getroffen: Klingt/Klingt nicht oder auch: funktioniert in der Band - oder nicht.
Zuhause Sounds erstellen zu können ist zwar nett, aber meist kontraproduktiv. Die Sounds sind dann zu höhenarm und zu basslastig. Klingen alleine gespielt zwar toll, in der Band wirds aber schnell Matsch.
Mittlerweile (nach ca. 3-4 Jahren) sind wir so weit, dass die Pult-EQs meist flat bleiben können, was bei Festivalgigs durchaus Vorteile hat, da Soundcheckzeiten extrem kurz gehalten werden können.
Ganz wichtig: in unserem Werkstattkoffer befinden sich jetzt noch 2 Netzteile auf spare, da uns schon mal eins gestorben ist (hässlich) und unsere Sologitte es schon mal schafft, seins im Proberaum zu vergessen (doof..).
Getrennte Monitorwege sind bei unserem Setup dann aber unerlässlich, ein Gig bei einem Stadtfest, bei dem es auf der Bühne nur 2 Wege hatte (drums/front) und sich unsere Akustik- und die Sologitte sogar noch eine Monitorbox teilen mussten, war allerdings ne ganz schöne Quälerei, aber in erster Linie deshalb, weil wir auch alle singen..

Ganz großer Vorteil: keine Schlepperei mehr, ca. 1,5 m³ Truckspace gespart und unser FoH muss nicht mehr vor allem in kleinen Venues mit jeder Menge Soundmüll von der Bühne kämpfen.
 
ThK

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß24.928
Warum der Avid 11R.. Ich war dann auf der Suche nach einem Gerät welches zwischen Axe FX und dem Line6 HD Zeug lag. Nach Suche in diversen Foren bin ich dann auf den 11R mit dem Expansion Pack gestoßen da dieser dann direkt einen SVT plus passende 8x10 Softwareseitig mitbekam.
Warum keinen Preamp und Effekte... Ich will mit dieser Aktion eben weg von vielen einzelnen kleinen Pedalen und möchte trotzdem, wenn mir danach ist Soundtüfteleien vornehmen können.
Damit will ich nicht sagen das zum Bsp der VT Bass 2.0 nicht klingt aber durch die X beliebigen Kombinationsmöglichkeiten in der digitalen Welt sind eben solche Spielereien wie verschiedene Sounds vl sogar verschiedene Amps , verschiedene Einstellungen in der Zerre oder am Kompressor auf Preset Basis ja total easy abzurufen.
Und klar ist das ein komplett anderer Weg wie ich ihn zur Zeit mit meinem SVT2 plus Verzerrer davor fahre ;-)
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.002
Die Frage ist doch immer für was.
Wenn jemand 40 Gigs im Jahr hat, dann verstehe ich, dass der nicht so viel schleppen will und sich mit InEar und eines kleinen Preamps zufrieden gibt. Aber ich könnte - gerade für den Sound den ich mache - eine laute und drückende Box nie und nimmer wegdenken.
Sprich, es muss sowieso eine Box mit, dann kann auch grad ein Amp.

Die meisten Bassisten der Welt haben einen Grundsound. Der Rest kommt aus den Fingern. Hie und da vielleicht mal ein Effektgerät.
Aber das steht schon in einem krassen Gegensatz zu den Einstellarbeiten die bei einem digitalen Gerät gemacht werden muss. Auch sind die Untermenus nicht allzu logisch organisiert etc. Da sind zwar Geräte wie der POD HD oder so schon um Welten einfacher (als ein Digitech 2112 das ich mal hatte - der blanke Horror), aber man muss sich halt immernoch ganz anders mit dem Equipement auseinandersetzen als mit dem 3 Band EQ. Das finde ich nach wie vor der Hauptkritikpunkt der digitalen Wunderkisten. Die Bedienbarkeit ist in keiner Hinsicht intuitiv, die Bildschirme an den Geräten sind klein, mit Software ists wieder was ganz anderes und live weiss man dann plötzlich nicht genau wie die Bedienung funktioniert.
Mal schnell was ändern ist nicht...

Spannend finde ich Geräte die beides kombinieren. TC Nova Drive kann 127 Presets speichern, ist aber ein vollkommen analoges Pedal.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.446
vielleicht auch eine frage des alters? für so einen "digital native" sind doch die beklopptesten menüstrukturen "irgendwie logisch"...

und grade für soundtüftler oder einen fan von chris wolstenholme zB. ist das doch die ideale spielwiese. ich find das total spannend wenn andere das machen und schau und höre da gerne zu und -ich gebe es zu- bin auch ein bischen neidisch, weil ich mit den dingern immer nur sehr langsam und fluchend zurecht komme ("wieso das denn? ich hab doch gespeichert..").
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.806
In meiner Band hab ich ne Zeit lang mit dem ZoomB3 ins Pult gespielt, weil das einfach besser klang, als der "nackte" Bass (SUB Stingray). Bei meinem neuen Bass (13bass) geh ich nur in nen Kompressor, EQ und das wars. Hatte nie einen besseren Sound (liegt wohl am Bass :bier:). Finde das Axe FX schon cool, aber wenn ich bedenke, dass ich im Prinzip nur einen guten Sound brauche, der so schon aus meinem Bass kommt (und nur leicht EQing und Kompression braucht), dann brauch ich einen Modeller eben eher nicht ;-)

Bin schon fast am überlegen, mir mit einem zweiten EQ ein "clean-Guitar" setting zu basteln, welches dann per Midi-Looper mit dem MIDI Setup vom Gitarristen eingebunden wird. Warum? Ganz einfach: Ich könnt so einen fetteren mid-scoop Sound fahren, wenn der Gitarrist clean spielt, und wenn er die Bratröhre rausholt, wird der EQ wieder ausm Loop genommen :D
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.158
Ich bin zwar seit einiger Zeit auf dem Trip "back to the roots", habe aber auch zwei Erfahrungen gemacht:
  • Line 6 LowDown HD 750 als Amp: War für mich nicht zu gebrauchen, nicht Fisch nicht Fleisch
  • AmpliTube 3 in Logic: Suuuuper geil! Vor allem der Fender TBP-1 hats mir da angetan.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß39.929
Wenn es bei mir mal leicht zugehen soll, dann nehme ich mein Boss GT 10B und häng mich dann direkt an die PA. Ich habe mir hier von Grundauf eigene Sounds zusammengebastelt und habe die auch so abgestimmt, dass sie mit PA klingen und nicht über die Bassanlage.
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Mein oben Geschriebenes soll allerdings nicht heißen, dass ich meinen GK 1001RBII, den ich in meiner Zweitband spiele, nicht mehr mag, aber ein 4-Stunden-Gig, nach dem mir die Ohren nicht mehr klingeln und ich die Stimme nicht plattgesungen habe, hat was.. ;-)
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.806
Ich möchte noch erwähnt haben, dass ein ordentlicher Sub bei In-Ear oder Bass direkt ins Pult für mich Pflicht ist. Macht einfach mehr Sbass mit ;-)
 
ThK

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß24.928
Also mich in technische Geräte einzuarbeiten liegt mir einfach. Durch meine Tätigkeit vor Jahren als FOH Mann und Monitormischer habe ich auch eher ein gutes Verhältnis zu EQs und Co. Hinzu kommt dann noch die oben genannte Technikverrücktheit und schon ist man bei solch einer digitalen Kiste. Wobei es mir ein riesen Ansporn sein wird so lange an der Kiste rumzuschrauben bis diese den AB Vergleich zu meinem SVT2 besteht. Warum nicht Preamp und Treter habe ich ja oben schon geschrieben.
Wenn InEar dann ohne was zusätzlich auf die Bühne wie Subs oder so zu schleppen. Und ja ich habe schon InEars Probe gehört und ab 2 Wege Systeme für meine schon vorhandene Elacin war das schon nen amtlicher Sound.
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Also ich habe einen Line6 LD15 Übungscombo, bin ich sehr zufrieden damit. Die Amp Modelle (besonders beim Ampeg Modell kann ich das vergleichen) klingen zwar nicht ganz wie das Original, wegen dem aber nicht schlechter, von dem Prinzip her bin ich also (zumindest für Übungscombos) sehr überzeugt. Auch sehr interessant dünkt mich der Ansatz von TC Electronic, habe aber leider noch kein Gerät von ihnen.
Was mich aber hingegen von so einem riesigen digitalen Effektbrett abhält ist ebenfalls die Kompliziertheit. Ich würde mich zwar durchaus auch als technikvernarrt bezeichnen, gerade bei der Musik finde ich aber Einfachkeit ein grosses Plus (hier ist z.B. der EBS MultiComp ein gutes Beispiel).
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.806
@ThK
Naja, man kann ja gucken, dass die Locations wo man spielt, schon fette Subs unter der Bühne haben, da muss man die Dinger auch nicht ausm Proberaum schleppen ;-)
Welche 2-Weg Treiber hast du getestet? Bin am überlegen, mittelfristig (nächstes Jahr) auf InEar umzusteigen (macht unser Drummer schon seit Jahren). Bräuchte dann aber ne Funke:I
 
ThK

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß24.928
Also die hießen 'The Jack' von der Firma Compact Monitors , sind nicht billig aber grandios.
-> http://www.compact-monitors.de/
Jetz aufgesplittet in 2 Firmen aber bei beiden zu haben.

Dann Ähnliches von der Firma Hearsafe.
-> http://www.meineohren.de/artikel/artikel_22913.html
Günstiger aber echt groß, stehen ab wie Shrek Ohren und klang meiner Meinung nach auch nicht so toll.

Gut klingen sollen auch noch die Shure Hörer sofern man nicht im "Billig Segment" bleibt.
Aber da ich eh angepassten Gehörschutz seit Jahren nutze gefällt mir dieses "Stöpselfeeling" bei denen nicht auch wenn diese obwohl recht groß gut am/im Ohr liegen.

Am liebsten hätte ich ja von einer der beiden Firmen aus dem ersten Link die Stage 1.2 , aber echt viel Geld ;-)
-> http://www.rhines-customs.de/2013/stage-serie/stage12
-> http://www.vision-ears.de/produkte/stage-serie/stage-1-2

Als Funke konnte ich das günstige Shure System mal in Aktion "erleben" und das reicht für mich vollkommen.
-> http://www.shure.de/produkte/in_ear_monitoring/psm200

Und als Ende der "Werbeveranstaltung" *lach* wurde mir für angepasste InEars noch der Kollege hier empfohlen und wohl trotz Import/Steuern/Zoll noch günstiger als die deutschen Firmen (leider).
-> http://www.1964ears.com/products.html
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Ich möchte noch erwähnt haben, dass ein ordentlicher Sub bei In-Ear oder Bass direkt ins Pult für mich Pflicht ist. Macht einfach mehr Sbass mit ;-)
Verschenkt halt den großen Vorteil der "ruhigen Bühne"..

InEar hatten wir ne Zeitlang, war aber nicht das Gelbe und so sind wir zu den guten alten Wedges zurückgekehrt.
Meine Shure SE215 (auch sehr empfehlenswert) leisten jetzt gute Dienste beim Musikhören und als Gehörschutz beim Mopedfahren..
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ich hab rein gar nichts gegen Modelling Amps - solange sie bei den Gitarreros bleiben. :D

Einer meiner Beiden hat den AxeFX 1, der Andere will den Marshall 410 - Head kaufen, den Satriani-Modelling-Amp. Dazu hätte ich meinem Sohn damals beinahe einen Peavey Vypir gekauft, beeindruckender Amp, die kleinen Kisten! Aber am Bass, da haben die Modelling - Teile imho nichts verloren.

Nee, soooo schlimm ist es bei mir auch nicht, wer Modelling- Amps für sich nutzen kann und möchte, dann darf er das auch. Seit geraumer Zeit hab ich den Rocktron Utopia, da ich den ausprobieren wollte. Mal sehen, was da alles geht, dachte ich mir damals. Die Möglichkeiten sind fantastisch, aber ich brauch das alles nicht. Ich arbeite im Nebenjob in der EDV, und auch mir liegt es, mich in komplexe Programmierungsstrukturen einzulesen. Dennoch, ich nehm meine Amps, stecke ein und habe meinen Sound. Das Utopia nutzt mein Sohn als Vorstufe für den Hughes&Kettner Attax 80. Was soll ich sagen, als Gitarren - Preamp ind Multieffektgerät taugt der Apparat sehr gut. Ich habe mich allerdings dagegen entschieden.

Ich hab früher mal, ganz kurz, einen sehr guten Stereo-Chorus an meinem SWR Redhead in den Effektweg geschleift gehabt, hab das dann aber wieder gelassen. Wenn es die Setliste notwendig macht, benutze ich einen Overdrive, den Jeckyll and Hyde von Visual Sounds, ein hervorragendes Effektgerät, das am Bass erstklassig klingt. Den ebenfalls im Gerät vorhandenen Fuzz benutze ich nicht.

Als ich mittels des Zoom H4n eine Bass-Spur, die "vergessen" wurde, mit aufzunehmen, nachbearbeiten musste, habe ich gestaunt, wie gut die SVT-Simulation des H4n zur Heavy-Mukke passt. Allerdings weiß ich nicht, wie diese Simulaton gespielt klingen würde. Bestimmt nicht schlecht. Und ob Latenzen zu hören gewesen wären.... Wenn eine Band mir viel "Noise" Krach macht, dann spielt das keine Rolle. Aber wenn feine Töne gefragt sind, hab ich glaub meine Amps ww

Ich habe bei modelling - Amps und - Vorstufen immer etwas Bedenken wegen der bei verschiedenen Geräten auftretenden Latenzen. Ich spiele, mit meinem sehr schnellen, direkt ansprechenden GenzBenz GBE 1200 am Liebsten, und wäre totunglücklich, wenn es da Latenzen gäbe. So.

Für mich gilt: Ich bleibe bei Amps mit dicken Trafos und Ausgangsübertrager. Dazu sollten die Elkos so viel Strom halten, dass immer genug für den nächsten Ton da ist, und zwar nicht nur "gerade mal so".....

Ciao

Uwe
 
Zuletzt bearbeitet:
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.002
Problematisch ist vielleicht auch die Industrie - die Bassisten welche ja live selten mehr als zwei Sounds (wenn überhaupt!) brauchen sind wohl kaum in deren Fokus. Daher sind auch die Lösungen nicht allzu toll. Gäbe es die POD HD für Bässe und nicht nur so ein popeliger Vintätsch-Patch, dann würde die ganze Diskussion wohl anders ausschauen. Aber so...
 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.883
Hmm ... würd' ja gern mal so einen Kemper Profiling Amp probieren ... wenn man da beliebige Amps 'profilen' und reproduzieren kann, warum nicht auch Bassamps ? Sind halt auch nicht gerade günstig ...
 
 

Oben Unten