Monitoring auf der Bühne

low-attitude

New Member
Bassix
ß200
Hallo Basser,

bin gerade mit dem Eintritt in meine neue Band dabei mein Equipment etwas zu überdenken. Jetzt wollte ich euch mal nach euren Erfahrungen zum Thema Monitoring befragen.

Geht Ihr mit Bassanlage auf die Bühne, oder doch lieber nur mit IEM?!
Benutzt vielleicht jemand die "billige" Variante direkt ins Pult zu gehen und über einen Splitter ein Signal für einen Kopfhörer anzugreifen?

Danke schon mal für Eure Antworten

gruß

low
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ich bin ein grosser fan von IEM! wir haben dieses jahr 125 gigs gespielt mit unsere band und da ist es absolut unmöglich mit "normale" monitore zu spielen, das geht einfach viel zu laut.

wir benutzen sennheiser systemen mit 2-weg in-ears damit man eine saubere bass wiedergabe hat. ein Midas 320 Venice wird benutzt als monitormischpult damit jeder musiker seine eigene mix haben kann.

IEM ist allerdings ein wenig gewönungs bedurftig. an amfang hat man das gefühl abgeschlossen zu sein und man "spürt" sein bassanlage nicht mehr weil der gar nicht mehr da ist. aber die vorteile sind einfach super! keine grosse monitore auf der bühne, kein schweres amp-rack für die monitore, kabelsalad ist weniger, crew ist auch zufrieden weil weniger zu schleppen, man braucht kein teure bassanlage und kann das geld in ein neue bass investieren ;-)
 

low-attitude

New Member
Bassix
ß200
Ich tendiere nämlich auch ganz stark zu IEM.

Erstens : ich habe (wenn ich schließende Plugs verwende) Ruhe vor fiesen Frequenzen des
Schlagzeugs.
Zweitens : ich störe mit meinen Frequenzen niemanden
Drittens : als ich noch Ton gemischt habe wäre ich Dankbar gewesen, wenn die Musiker IEM
verwendet hätten.

@Andre : was kostet dieses System?!? Da ich ja keine Berufsmusiker bin wie Du, muß ich etwas
auf den Preis achten. Wo kann ich Info´s bekommen?
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.620
der lärm vom schlagzeug ist aber immer noch da.. das geht leider nicht ohne ;-)
mich würde interessieren wie der bass ohne druck kommt....
bytheway 125 gigs, alle achtung, was spielst du?
mfg, roland
 

thal

Member
Bassix
ß487
der drummer und ich spielen beide mit kopfhörer. der stage-sound wird direkt von drummer gemischt. trotzdem steht auf der bühne mein amp. ich nehme die box mit einem sm98 ab.
dadurch muss ich das volumen nicht allzu weit aufdrehen und der mixer kann mit dem frontsignal (wir haben eine eigene pa) machen was er will - mein sound auf der bühne ist immer gleich.
mit dieser lösung haben wir rückkopelungen auf null reduziert, das schleppen von monitorboxen hat sich erübrigt und da wir den stagemixer und die dazugehörenden geräte und mulicore in einen eigenbau gepackt haben, sparen wir uns viele kabel und gewichte!
 

low-attitude

New Member
Bassix
ß200
@thal
Deine Lösung wäre wohl noch interessanter, wenn man zusätzlich ein Line Signal von Deinem Amp an die FOH Konsole gäbe. Dann könntet Ihr den Sound wohl noch klarer hinbekommen.

Kommt Dein Kopfhörersignal dann direkt aus dem Monitorpult?!? Welche Phones benutzt Du? Wie splittet ihr die Singanle?!?
 
Hi,
ich bin seit Jahren ein Fan von IEM und benutze ein Shure System. Besonders die Gesangsstimmen lassen sich mit In-Ear sehr gut wiedergeben. Beim Bass habe ich da so meine Probleme und habe weiterhin meinen Bass-Amp mit auf der Bühne, weil der In-Ear-Hörer die tiefen Freqeunzen nicht ausreichend wiedergibt.
 

yoshi

Member
Bassix
ß399
hmm, ich habe mich vor kurzer zeit ein wenig über IEM-system imfaormiert & bin auf den schluss gekommen : viel zu teuer.
aber habe troz dem noch ein paar fragen: wie ist das mit dem gesang, hört der seine eigene stimme lauter als die musiker oder wie?
& filtert der kopfhörere die "natürlichen" geräusche (wie nicht abgenommenes drum, zulaute e-giterre, &&&) weg? also anders gesagt, ist so ein stöpsel auch ein ohrschutz???

& gibt/gäbe es auch billigere systeme?

& mit wivielen kanälen habt ihr das, 1 pro man oder wie?

mfg yoshi
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Das IEM ist auf jeden Fall ein auch ein Gehörschutz.
Stell Dir mal vor: 2x Marshall-Full Stacks, ein Ampeg-Turm und ein komplettes Drum mit einer 6 Zoll tiefen Kupfersnare (alles schon dagewesen [):][):])
Da jetzt noch ein Bühnenmonitoring hinstellen, damit sich der Sänger richtig gut hört (z.B. 5 Wege mit je ca. 1.5kw RMS-Leistung) Da hast du auf der Bühne schnell mal Pegel von über 100dB(A-bewertet) im Stundenmittel. Und das ist laut, verdammt laut sogar. Solche "Arbeitsbedingungen" in einem Werksbetrieb würde keine Gewerkschaft erlauben. Und wir Deppen setzten uns dem freiwillig aus.

Das IEM funktioniert erstens mal wie ein Ohrstöpsel. Da Du aber den Monitor direkt im Ohr hast und nach aussen "abgeschottet" bist, brauchst Dus nicht so laut im Ohr. Ausserdem hörst Du jeden sch....Fehler und zwar von allen. Weitere Vorteile: keine Feedbacks, niedrigere Bühnenlautstärke (freut den Mischer), weniger Gewicht zu transportieren, ein eigener Mix...

Nachteilig ist allerdings der Preis, der Umstand, dass sich alle Benutzer etwas mit der Technik abgeben müssen und der etwas grössere Zeitaufwand für Die Musiker (Mit IEM zu spielen muss man lernen!)
 

low-attitude

New Member
Bassix
ß200
Zitat:Hi,
ich bin seit Jahren ein Fan von IEM und benutze ein Shure System. Besonders die Gesangsstimmen lassen sich mit In-Ear sehr gut wiedergeben. Beim Bass habe ich da so meine Probleme und habe weiterhin meinen Bass-Amp mit auf der Bühne, weil der In-Ear-Hörer die tiefen Freqeunzen nicht ausreichend wiedergibt.
Hy Mafred...welches Shure system benutzt Du?!?
 

yoshi

Member
Bassix
ß399
thanks +++

ich solte mal mit denen von der band reden ob das nicht ne sache wärä weil einmal am konzert hte der veranstalter die db`s gemessen & er sagte 97db wären noch gerade legal aber wir waren auf 120db[B)].

bei uns ist der drummer extrem laut, er alleine dekt schon fast die 120db aber jetzt haben wir noch den marshal mode-4 & der ist mit 350w (rms) ausgestatet & das ist der so zimlich lauteste g-amp der mamentan fabriziert wirt.


ich persönlich habe immer ohrschuz drin & der gitarrenspieler hat es jetzt auch schon getschegt aber der drummer [B)] & die sängerin kan gar nicht ohrschutz tragen weil sie sich sonst zu gut hört & & &

& wie ist das den mit den sängerInnen, wen es schon wie ein ohrstöpsel ist, ist es ja immer noch gleich schlecht wie mit einem herkömlichen ohrschutz.

mersssi
 

thal

Member
Bassix
ß487
Zitat:Original erstellt von: low-attitude

Benutzt ihr standard Stöpsel oder speziell angepaßte Plastiken?!?
die angegossenen plastik- teile kann ich als gehörschutz sehr empfehlen! für iem habe ich allerdings keine, da ich mit headphone spiele... unsere frontfrau hingegen schwört auf die dinger (sie hatte vorher die schaumstoffteile) da liegen welten dazwischen!(in preis und qualität, beim preis allerdings nicht für [:-(])
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
@yoshi
1. Glaub nicht alles, was Die Veranstalter messen. Stell Dir lieber selbst ein dB-Meter auf den Amp. Ausserdem ist die Handhabung der Messung vorgeschrieben. Mit den falschen Messeinstellungen kommt man auch an einem Klassischen Konzert auf über 110 dB
2. Herkömmliche Ohrstöpsel sind in keiner Weise mit einem IEM zu vergleichen. Die Ohrstücke können eine nach aussen Schalldämpfende Wirkung haben, Du kannst aber auch einen ganz normalen Walkman-Kopfhörer anschliessen wenn Du auf den Sound stehst. Das beste was es Gibt sind eh angepasste Passtücke (sog. Otoplastiken). Mit den Dingern hörst Du nur was Du auch auf dein IEM zusammenmischst.
 

thal

Member
Bassix
ß487
Zitat:Original erstellt von: low-attitude

und dann noch eine Frage : Ist euer IEM Kabelgebunden oder Wireless?
beides möglich, wobei das kabellose wohl häufiger anzutreffen ist. drummer, z.bsp. brauchen für ihr iem wohl eher kein sender ... der sänger hingegen...
so ein sender schlägt kostenmässig halt noch mals auf die kasse.
 

wodaso

Member
Bassix
ß585
Ich verfolge das Thema mit großem Interesse, denn wir denken in der Band auch gerade über die Anschaffung von IEM nach: Wir stehen inzwischen mit drei Gitarristen auf der Bühne, Keyboard und Bass dazu plus zwei Monitorwege - da wird's zwangsläufig lauter als es dem Bühnensound guttut. Im Sommer auf 'ner 50qm Open-Air Bühne mag das noch gehen aber für drinnen ist das nichts. Selbst mit kleinem Besteck stehen dann noch 5 Combos auf der Bühne, die erstmal leise genug aufeinander abgestimmt sein wollen/müssen ... mittelfristig führt also kaum ein Weg am IEM vorbei.

Das ist für kleine Trios noch nicht mal zu teuer oder aufwändig, da gibt's schon preiswerte Anlagen. Technisch anspruchsvoller ist dann eine 7-Kanal Anlage, bei der nur Drummer und Keyboarder kabelgebunden, die anderen 5 (4 Saiteninstrumente und der Frontmann) aber über Funk spielen. Kommen dann noch mehr als die eigenen zwei Funkmikros dazu (etwa Veranstalter-PA), kann es schnell eng werden bei den verfügbaren Funkstrecken bzw. Kanälen: Da braucht's dann schon professionelles Equipment mit ausreichend frei wählbaren Frequenzen - und das wird teuer :-(

Wer also dahingehend eine gute Idee hat ... ;-))
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten