MTD Kingston Artist 5

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.468
Hallo in die Runde!

Hier mal ein Testbericht zu einem Bass einer Marke, über diese man hier im Forum doch eher seltener was liest. 'Kingston' ist die günstige Fernostserie von der amerikanischen Edelmarke MTD. Dahinter steht einer der ganz großen im Bassbau: Michael Tobias.

Allgemeine Infos sind hier zu finden:
www.mtdbass.com/ und http://www.mtdkingston.com/

Bei meinem MTD Kingston Artist handelt es sich um einen 5-Saiter im MuMa-Style. Besonderheiten sind der für Michael Tobias typische asymetrische Hals und das von Werk aus verbaute Buzz Feiten Tuning System. Die wichtigsten Specs mal aufgelistet:

Body: Linde
Hals: Ahorn
Griffbrett: Palisander
Mensur: 35'
Bridge: hauseigene Quick Release Bridge
Stringspacing: 19mm
Pickup: hauseigene exposed pole alnico MM Pickup
Elektronik: hauseigene 3-Band Elektronik

Mehr Infos gibt es hier: http://www.mtdkingston.com/basses/artist.htm
Mehr zum Buzz Feiten: http://www.buzzfeiten.com/index.htm

Das ist das gute Stück:
Gesamtbild.jpg




Verarbeitung:
Der Bass ist überall sehr gut verarbeitet. Der Hals sitzt richtig, Saitenabstände passen, Bünde sind sauber gesetzt. Wenn man etwas meckern will, dann könnte die Ausfräsung für den Pickup minimal kleiner sein damit dieser noch passgenauer sitzt. Es wackelt aber nichts, also vollkommen in Ordnung so.

Bespielbarkeit:
Genial! So ein asymetrischer Hals macht richtig Spaß denn er spielt sich fast von alleine. Der Daumen sitzt hinten immer in der richtigen Position, alle Bewegungen laufen wunderbar einfach und flüssig. Das Profil liegt so in der Mitte, nicht zu dick und nicht zu dünn. Mir gefällt das sehr gut. Leider ist der Bass etwas kopflastig. Er fühlt sich am Gurt an wie ein typsicher Fender Jazzbass mit schweren Mechaniken. Trotzdem lässt er sich recht angenehm spielen, das Gesamtgewicht ist mit 3,9kg für einen 5-Saiter auch human.

Sound:
Trocken angespielt überzeugt der Bass mit einem sehr klaren und definierten Klang über alle Lagen. Die H-Saite ist super eingebunden, über alle Lagen tönt der Bass ausgewogen. Der Attack liegt so im mittleren Bereich, jeder Ton kommt angenehm druckvoll rüber. Ich würde den Klang als tief-mittig bezeichnen. Am Amp angeschlossen bleibt der homogene Eindruck erhalten. Im direkten Vergleich mit einem Stingray ist der MTD deutlich kultivierter und weniger agressiv und knurrend, dafür etwas feiner. Mit der Elektronik kann man sich den Sound entsprechend anpassen, natürlich aber nicht komplett verbiegen. In der Band macht das Instrument eine gute Figur, setzt sich unspektakulär aber passend in den Mix und verrichtet seinen Job. Erwähnen möchte ich noch das Buzz Feiten Tuning System. In den tiefen Registern fällt das nicht besonders auf, in den Hohen dafür umso mehr. Akkorde klingen sauberer als gewohnt und auch beim Spiel mit Skalen hat man den Eindruck, dass die Töne besser zueinander passen. Ob das in der Band dann wirklich von entscheidender Bedeutung ist kann ich schwer sagen, wer nicht Fusion ähnliches macht wird darauf auch gut verzichten können. Das sich dies beim Bassbau aber grundsätzlich so wenig durchgesetzt hat verstehe ich nicht denn es ist doch wirklich eine sinnvolle Sache!

Fazit:
Ich habe mir den Bass gekauft, weil ich nach einem gutem Tourbass gesucht habe der nicht zu wertvoll ist. Dies habe ich mit dem MTD bekommen, das Konzept ist in sich stimmig und der Bass verrichtet sehr ordentlich seinen Dienst. Dies ist mit Sicherheit kein Instrument das besonders inspiriert oder so aber er macht in seiner Schlichtheit Spaß zu spielen. Dank guter Verarbeitung und ordentlich verbauter Teile bekommt man viel Qualität für wenig Geld. Gebraucht findet man die Kingston Artist um die 500 Euro.

Ausblick:
Ich habe beschlossen, mehr aus dem Instrument zu machen. Die Ausgangsbasis ist gut, hier kann man sich was individuelles basteln. So werde ich direkt vor den MuMa-Pickup mir einen weiteren Tonabnehmer in mittiger Position einbauen, ähnlich zu Ken Smith. Den MuMa werde ich gegen eine splitbare Variante austauschen, so das ich die hintere der beiden Spulen auch alleine anwählen kann. Diese Schaltung habe ich in meinem Fender wie im Lakland und macht für mich sehr viel Sinn, besonders in Mittenstellung mit beiden PUs. Welche Pickups es werden muss ich mal schauen, meine Favoriten sind Aguilar und Nordstrand aber vielleicht ergibt sich noch was anderes. In jedem Fall kommt eine aktive Aguilar OBP-3 dazu, welche mit ihren wählbaren Mittenfrequenzen den Bass richtig flexibel machen würde. Dazu werde ich ins Elektronikfach ein paar Bleigewichte einsetzen, um den Bass etwas besser auszubalancieren. Durch die Hebelwirkung reichen da schon 30-50g, was den Bass dann etwa 4kg wiegen lassen würde und immer noch sehr akzeptabel wäre. Ich werde da hier weiter berichten.

Grüße Hen
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Paulito

Well-Known Member
Schönes Review!

So wie Du im Abschnitt "Ausblick" die Sache beschreibst, versuchst Du aus dem Bass deinen Lakland nachzubilden.
Mir geht es genau so immer wieder mit anderen Bässen.
Irgendwie versuche ich immer sie dann so hinzubiegen, das sie wie ein guter moderner Jazz Bass aber mit Charakter bzw. wie mein Kristall klingen.
Letztendlich funzt das aber irgendwie nie so richtig und die Bässe müssen dann immer gehen nach einer Weile oder verstauben im Eck.
Ich garantiere dir fast schon das es dir ähnlich gehen könnte....
Spaß macht das Modden schon, aber es geht auch ziemlich ins Geld und kostet viel Zeit.

So habe ich mir zB. 4 Paar 6 Saiter PU's wickeln lassen bis ich zufrieden war.
Das war sehr teuer hat sich aber gelohnt weil das Instrument sehr großes Potential und hohe Qualität hat.
Bei einem billigen Instrument würde ich das nicht machen.

Dies ist mit Sicherheit kein Instrument das besonders inspiriert oder so
Das wäre für mich schon ein K.O. Kriterium für die Anwendung "Tour"

Es gibt für mich keinen Anlass ein Instrument zu spielen, das mich nicht besonders inspiriert.
Weg damit!!

Ok, ich geb's zu:
In meiner Musikschule habe ich einen Harley Benton 6er Bass stehen.
Ich leide mit dem Bass etwas, kann aber für Unterrichtszwecke ganz gut damit Leben.....

Warum nimmst Du Deinen Lakland nicht mit auf Tour?
Wofür hat man denn einen sehr guten Bass den man liebt, und dann doch nicht mit auf Tour nimmt?

Gerade auf Tour will ich meinen Lieblingsbass immer dabeihaben, das erhöht den Spaß doch ganz erheblich.
Einfach immer im guten Gigbag bei sich haben. Mache ich schon so seit Jahrzehnten.
Habe noch nie einen Bass dabei verloren oder dramatisch beschädigt.
Dings und Dongs sind natürlich unvermeidlich aber - ehrlich gesagt - mir relativ egal, solange das Instrument strukturell und technisch in Ordnung ist.
Natürlich passe ich schon auf meine Instrumente auf aber meine Bässe bekommenn so ein tatsächlich echtes "Aging" ;-)

Sorry, war jetzt etwas OT, hat mich aber gejuckt zu schreiben.

Buuuuummmmmm,
Paul
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.468
Schönes Review!

So wie Du im Abschnitt "Ausblick" die Sache beschreibst, versuchst Du aus dem Bass deinen Lakland nachzubilden.
Mir geht es genau so immer wieder mit anderen Bässen.
Irgendwie versuche ich immer sie dann so hinzubiegen, das sie wie ein guter moderner Jazz Bass aber mit Charakter bzw. wie mein Kristall klingen.
Letztendlich funzt das aber irgendwie nie so richtig und die Bässe müssen dann immer gehen nach einer Weile oder verstauben im Eck.
Ich garantiere dir fast schon das es dir ähnlich gehen könnte....
Spaß macht das Modden schon, aber es geht auch ziemlich ins Geld und kostet viel Zeit.

So habe ich mir zB. 4 Paar 6 Saiter PU's wickeln lassen bis ich zufrieden war.
Das war sehr teuer hat sich aber gelohnt weil das Instrument sehr großes Potential und hohe Qualität hat.
Bei einem billigen Instrument würde ich das nicht machen.


Das wäre für mich schon ein K.O. Kriterium für die Anwendung "Tour"

Es gibt für mich keinen Anlass ein Instrument zu spielen, das mich nicht besonders inspiriert.
Weg damit!!

Ok, ich geb's zu:
In meiner Musikschule habe ich einen Harley Benton 6er Bass stehen.
Ich leide mit dem Bass etwas, kann aber für Unterrichtszwecke ganz gut damit Leben.....

Warum nimmst Du Deinen Lakland nicht mit auf Tour?
Wofür hat man denn einen sehr guten Bass den man liebt, und dann doch nicht mit auf Tour nimmt?

Gerade auf Tour will ich meinen Lieblingsbass immer dabeihaben, das erhöht den Spaß doch ganz erheblich.
Einfach immer im guten Gigbag bei sich haben. Mache ich schon so seit Jahrzehnten.
Habe noch nie einen Bass dabei verloren oder dramatisch beschädigt.
Dings und Dongs sind natürlich unvermeidlich aber - ehrlich gesagt - mir relativ egal, solange das Instrument strukturell und technisch in Ordnung ist.
Natürlich passe ich schon auf meine Instrumente auf aber meine Bässe bekommenn so ein tatsächlich echtes "Aging" ;-)

Sorry, war jetzt etwas OT, hat mich aber gejuckt zu schreiben.

Buuuuummmmmm,
Paul
Hi Paul!
Danke für deine ausführliche Meinung dazu, egal wie off-topic... ;-)

Du sprichst mir sehr aus der Seele, wir verstehen uns da sehr gut! Das Ding mit dem Lakland ist folgender:

Es handelt sich um einen alten 55-94 Deluxe, der noch von Hugh McFairland gebaut wurde. Der Bass ist auf den letzten Alben von Paul Turner zu hören und war mit Simple Minds, Vicky Leandros und Marc Medlock (komisch die in einem Satz zu nennen... :D ) auf Tour und ist ein echtes Sammlerstück. Ich habe so viel Angst um den Bass, trotz gutem Gigbag, dass ich mir auf Tour nicht gut fühle. Ich möchte ihn auf der Bühne stehen lassen können und an der Bar ein Bierchen trinken können. Ich möchte den über Nacht auch im Bus lassen und nicht standig mit aufs Zimmer tragen müssen (wo ich sowieso nicht übe). Mit so einem Bass kann ich das nicht unbeschwert machen, das tut zu sehr in der Seele (und im Geldbeutel) wert, wenn was passiert.

Vielleicht ist es im Review nicht gut beschrieben von mir aber der Mtd macht Spaß. Ich liebe den asymmetrischen Hals und bin mir sicher mit einem zusätzlich Pickup mehr Variationen im Sound zu bekommen (bin sowieso kein wirklicher MuMa-Fan aber weiß das dieses Klangbild seine Berechtigung hat). Außerdem soll der zweite Pickup mittig liegen, also deutlich weiter hinten als die Jazzbass-Position. Einen Lakland-Ersatz suche ich daher nur bedingt, ich denke man kann gut was eigenes aus dem Instrument machen.

Ich bin der sehr glücklichen Lage doch ziemlich GAS-befreit zu sein, was Bässe angeht. Mein modifizierter Fender P/J ist ein Traum und bei meinem Engagement bei einem Ex-Rolling Stone einfach erste Wahl. Mein Fretless von Lang ist eine komplett eigene Stimme (Holzkombination Mahagoni, Kastanien-Hals und Catalox bei Shortscale), ein Instrument was durch und durch inspiriert und nie wieder gehen wird. Dazu mein Lakland welcher mit den alten Bartolinis einen echten Benchmark-Sound hat...

Tja und der Mtd? Der soll die Lücke füllen wir alle Anwendungen wo es nicht so drauf ankommt. Ich werde berichten wo die Reise hinführt. Und wenn er am Ende doch in der Ecke bleibt: ich habe immer wieder Schüler welche einen gescheiten Bass brauchen... ;-)

Grüße Hen
 

Rhino-

Purist
Kann da nur zustimmen. Ich nehme meine 2. oder 3. Bass für die Probe oder für eine Session.
Der 1. Bass kommt mit auf die Bühne. Dafür hab ich ihn und nicht damit er zu Hause verstaubt.
 

Paulito

Well-Known Member
Es handelt sich um einen alten 55-94 Deluxe, der noch von Hugh McFairland gebaut wurde. Der Bass ist auf den letzten Alben von Paul Turner zu hören und war mit Simple Minds, Vicky Leandros und Marc Medlock (komisch die in einem Satz zu nennen... :D ) auf Tour und ist ein echtes Sammlerstück. Ich habe so viel Angst um den Bass, trotz gutem Gigbag, dass ich mir auf Tour nicht gut fühle.
Ich würde das nicht so eng sehen.


Ich möchte ihn auf der Bühne stehen lassen können und an der Bar ein Bierchen trinken können. Ich möchte den über Nacht auch im Bus lassen und nicht standig mit aufs Zimmer tragen müssen
Ich habe meinen Bass immer, immer, immer dabei bzw. in meiner Nähe.
An der Bar, im Hotel (ich übe auch nicht im Hotel normalerweise) im Flieger, Im Bus, im Zug.
Da denke ich gar nicht drüber nach, es ist einfach so.
Mit meinem Lieblingsbass klinge ich einfach am besten. Das ist es mir wert.

Aber jeder wie er meint.
Eh' klar.

Buuuuummmmmm,
Paul
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.468
Ich würde das nicht so eng sehen.




Ich habe meinen Bass immer, immer, immer dabei bzw. in meiner Nähe.
An der Bar, im Hotel (ich übe auch nicht im Hotel normalerweise) im Flieger, Im Bus, im Zug.
Da denke ich gar nicht drüber nach, es ist einfach so.
Mit meinem Lieblingsbass klinge ich einfach am besten. Das ist es mir wert.

Aber jeder wie er meint.
Eh' klar.

Buuuuummmmmm,
Paul
Problem ist die Edelholzdecke. Kommt da was dran ist in der Regel der Wertverlust recht hoch. Kann und möchte ich mir nicht leisten... ;-)

Ich bin durch das viele Touren recht pragmatisch geworden. Habe mich daran gewöhnt meinen Bass im Tourbus zu lassen. Ich genieße die Zeit ohne Instrument sehr, gott ich hänge ja eh den ganzen Tag irgendwie daran rum, wenn ich nicht selber spiele dann schreibe ich darüber! :D

Ich denke nicht das der Mtd den Lakland wirklich verdrängen wird sondern sehe es eher als Ergänzung. Er klingt durch die anderen Hölzer und Pickups deutlich straffer, moderner und direkter. Der Lakland ist dann doch mehr vintage. Diesen modernen Sound kann man in den großen Pop-Bands mit fetten Synth-Keys gut gebrauchen. Seit einiger Zeit spiele ich wieder bißchen öfters in solch einer Besetzung und da hat er doch einen recht klären Einsatzort. Der Lakland ist der perfekte Bass für die Big Band und alle Besetzungen im Bereich Jazz-Blues.

Grüße Hen
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.468
Hallo in die Runde!

Ich hatte ja den Ausblick gegeben den Bass zu modifizieren und wollte dazu mal ein Update geben. Ich habe mir die vielen guten Ratschläge zu Herzen genommen, allen voran @Paulito der mich in meiner Lage gut nachvollziehen kann, jedoch völlig anders handelt. Nach längerem sinnieren und meditieren weiß ich nun, was ich wie aus dem Bass mache. Einen zweiten Lakland zu machen bringt überhaupt nichts, deswegen wird nun folgendes passieren:

Es kommt zum MuMa ein Preci dazu! Mtd 5-Saiter mit Preci und splitbaren MuMa - wie cool ist das denn?! ;-)

Dazu gibt es keinen typischen Balanceregler sondern einen 5fach Wahlschalter:

1) off
2) Preci
3) Mittenstellung mit Preci und hinterer 70er Spule des MuMa
4) vordere Spule des MuMa für den 60er Sound
5) MuMa

Dazu ein guter 3-Band-Eq mit anwählbar Mitten, denke es wird die Aguilar OBP-3 mit tiefen und hohen Mitten per push/pull.

Jetzt bin ich auf der Suche nach den richtigen Pickups, Nordstrand oder Bassculture sind ganz hoch im Kurs. Da ich den Bass nun auch längere spiele, merke ich auch immer besser, wie das Holz arbeitet. Die Linde ist doch recht matt im Sound (irgendwo habe ich mal gelesen sie 'mumpft' :D ), deswegen dürfen es ruhig aggressive PUs sein. Nordstrand hat einen sehr passenden Preci im Angebot (die moderne und nicht-vintage Variante), welcher MuMa es dazu wird weiß ich aber noch nicht. Der Bass kann ruhig ein paar Mitten vertragen aber ich möchte kein quacken und nölen haben, er soll aber trotzdem sehr duchsetzungsfähig sein. Bin auch noch nicht 100% sicher ob es Single- oder Splitcoils werden. Auch wenn ich erstere mehr mag vom Sound, sind Splitcoils doch etwas weniger brummanfällig und somit bühnentauglicher.

Freue mich auf jeden Fall, das wird mal was anderes (auch wenn damit natürlich nicht das Rad neu erfinde). Und vielleicht spendiere ich dem Bass auch noch ein zusätzlichen Schlagbrett der Optik wegen... Ich werde weiter berichten! ;-)

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten