Mucker-Typen, Engagement und Lebenslänglich Musik (Metal), oder auch nicht...

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß8.712
Falls jemand eine bessere Idee wo es hingehört gerne verschieben. Angeregt durch eine Gitarristen Suchanzeige die ich kürzlich las sind mir wieder viele Erinnerungen an früher hochgekommen ergänzt durch die Erfahrungen der letzten Jahren.


Ich finde die Anzeige bzw. den kleinen Ausschnitt (die Eröffnung quasi) gerade so witzig, hat mich an früher und meine aktuellen Erfahrungen erinnert.

"Auch wenn die Hoffnung schwindet, gebe ich sie noch nicht auf... Es muss doch EINEN Gitarristen geben, der mit Leidenschaft und Herzblut für eine Band da ist, statt sie nur als lästiges Hobby zu sehen? Der keine Angst hat, was sein/e Frau, Kind/er, Eltern, Arbeitgeber davon halten, sondern der wirklich nichts mehr als Musik machen will?"

Hier gehts los


Es gibt da die jungen, in der Schulzeit, aktiven Musiker bzw. Bandmitglieder die spätestens nach der Ausbildung, mit der ersten richtig festen Freundin das Handtuch schmeißen. Dann Lebenslang davon zehren dass sie mal in einer Band gespielt haben (und vielleicht ab und an mal nach der Klampfe greifen.

Die nächsten wären dann die, die auch in der Schulzeit oder in jungen Jahren angefangen haben, sich eine Weile damit identifizierten, ihre Ausbildung durchmucken, ein bis viele Frauen verschleißen bis irgendwann mit Mitte Ende 20, wenn es denn so lange gedauert hat, der spießige Bürger gewinnt weil Job, Freundin/Frau samt Kind ihn einreden Erwachsen werden zu müssen. Und irgendwie passt das alles auch nicht mehr in die Lebensplanung, Mukken kostet Geld, das Haus will bezahlt werden , der Golf mit allen Extras und Co. muss sein, ebenso wie der Urlaub mit Flugzeug in die Karibik die die Partnerin einfordert.

Dann gibt es die die irgendwann mal in den jungen Jahren bis in die Zwanziger gemukkt haben, die vielleicht echt gut und engagiert waren und dann aus, häufiger, der ersten oder zweiten Band aussteigen. I.d.R. die "musikalischen" oder persönlichen" Gründe vorschiebend. in Wahrheit passte es einfach immer schwerer ins Leben, es machte schon lange keinen Spaß mehr, vielleicht hat die Freundin gemeckert weil man einmal in der Woche für 3 Stunden sie nicht auf den Scheffel gestellt hat und so weiter. Solche aus der letzten Kategorie trifft man hier auch immer mal wieder an.


Aber auch welche wo es tatsächlich einfach nicht mehr gepasst hat, wo sich die "Jugendfreunde Band" aufgelöst hat, man andere Mukke machen will oder oder oder. Man will sich aber eine Auszeit nehmen, mal sehen wo die Reise hin geht in Zukunft. Naja, die Pause/Auszeit dauert dann 20 Jahre und man wird nicht Müde bei jeder Gelegenheit zu erzählen was man für ein toller Hecht war. Hat aber nie wieder den Arsch hochgekommen. Aber natürlich… Dutzendfach die Zeit anderer verschwendet weil man auf Kleinanzeigen antwortet und echten Bandmitgliedern die für die Sucherei (oder Bandgründern) viel Zeit und Ressourcen verplempert. Man verabredet sich zu einer Probe, kommt dann aber nicht hin, redet sich raus bis man unter fadenscheinigen Ausreden absagt (der Klassiker lautet wohl „ist irgendwie nicht das richtige“).


Den Typen der seine Freundin mitbringt, einen auf dicke Hose macht. Bekommt nicht wirklich was hin, lässt es aber so aussehen als wenn es die anderen wären.


Die Telefonterrorfreundin, ruft bei jeder Probe mindestens 1-2mal wegen Schnickschnack an, fragt wann er denn endlich kommt oder wegen sinnfreien Dingen (bring mal Milch mit, nicht das es eine SMS auch getan hätte).


Die Band Hopper, die jahrelang von einer Band in die anderen hüpfen weil sie einfach nirgends Fuß fassen können. Sind natürlich immer die anderen Schuld warum es nix wird.


Band Hopper extrem, gute Leute die aber nirgends klar kommen, aber aufgrund ihrer Fähigkeiten immer in die Bands einsteigen wo es gerade eine CD Produktion gibt die sie dann mit einspielen, dann aber wieder ruckzuck aus der Band raus sind (auch mit den Klassikerspruch „irgendwie doch nicht das richtige“).

Die ernsten Typen, die die vergessen dass es bei der Sache um Spaß geht. Die völlig frei von Humor sind, keine Nachlässigkeiten akzeptieren, immer 110% Perfekt spielen und nie Fehler machen (in ihrer Wahrnehmung). Die nix verzeihen, nicht lachen können und alles VIEL zu ernst nehmen.

Die „langjährigen Mukker“ mit solider Erfahrung, Wissen und Können. Die aber meinen das reicht. Die zur Probe kommen wenn es in den Kram passt, nie was geübt haben, keine Riffs oder Texte geschrieben bekommen und sich eine Weile durchmogeln (je nach Anspruch der Kollegen in der Band).

Es gibt die Mukker die auch mit 40 und mehr, 15-20 Jahre lang Mukke machen, und irgendwie die notwendigen Bandproben irgendwo reinquetschen. Machen immer noch Musik, sind auch durchaus mit Spaß dabei, brüsten sich „Bandmitglied zu sein“, das alles passiert aber nur wenn es zeitlich passt weil es irgendwie keine Priorität mehr genießt. Ist wohl sowas wie Gewohnheit.

Es gibt noch viele negative Beispiele für die „Kollegen der 2.Reihe“. Was sind eure Erfahrungen und Beispiele?



Ich suche aktuell immer mal wieder einen Gitarristen, zur Unterstützung meiner Band bzw. als neues 5.Mitglied. Der darf sogar Solos spielen. Sich, nach Einarbeitung, beim Songwriting beteiligen. Und so weiter… So einen individuellen Klampfer der Bock hat auf was Eigenständiges. Da erlebt man Sachen.

Gibt übrigens noch die Leute die durchaus Wissen was sie können, sich realistisch einschätzen, keine Band wollen und zufrieden sind mit Wohnzimmer Action. Da ist dann aber die Freundin oder Frau die ihren Mann hypt so nach dem Motto "Schatz du bist so gut, du musst in einer Band spielen, das wäre so cool, du kannst das". Daraus resultieren dann halbherzige Versuche irgendwo unterzukommen. Endet i.d.R. bevor es richtig angefangen hat ("Schatz war irgendwie nicht das richtige" oder "da war ich ja total unterfordert"). Sie würde aber schon gerne erzählen dass IHR MANN in einer BAND spielt.


Kommen wir zum „klingt wie“ Typen. Schon immer war Band XY der Grund warum er angefangen hat. Kennt alles, kann alles spielen und alles was er spielt klingt immer wie die Band XY. Passt am besten in eine Band voll von Leuten die der gleichen Band oder wenigstens dem gleichen Stil frönen.

Ganz groß… Der Cover Typ… Kann irgendwie alles spielen, kennt jeden Song, kann jeden Song spielen, wenigstens die gängigsten Riffs daraus. Glaubt wenn er viel kann, kann nix schief gehen. Passt am besten in eine Coverband, will aber was Eigenes machen. Kann das aber nicht weil alles was er spielt so klingt wie dutzendfach gehört. Oft älter, in Bands mit jüngeren die dann nicht merken dass nur Mumpitz kommt, weil die das alles nicht kennen aufgrund der Strafe der späten Geburt. Als Zuschauer hast du dann aber den "kennt man alles irgendwie" Faktor und holst lieber Bier oder schnackst draußen mit den Kollegen.


Die verbissenen Typen, nicht zu verwechseln mit den Spaß,- und Freudlosen. Die verbissenen haben Spaß, sind aber so extrem ehrgeizig dass nix und niemand hinterher kommt. Immer die besten in einer Band, die anderen fordern. Höher Schneller Weiter ist das Motto. Kann man machen, kann viel Spaß machen. Aber leider oft auch unsozial, unkommunikativ, unaufmerksam. Ärgert sich über Fehler anderer, hat keine Geduld, kann nicht erklären und will auch nicht erklären. Erwartet dass man übt und alles nach dem ersten Vorspielen kann. Oder sich aus wackeligen, miesen Handyvideos alles raus hört. Findet sich mal eine Band aus solchen Leuten zusammen kann da durchaus eine Weile großartiges entstehen. Hält aber nie Lange weil nur Elite-Alphas selten langfristig miteinander klarkommen.



Ich könnt noch eine Weile aufzählen, möchte aber gerne auch von was lesen. Ist ja ein humorvolles Thema mit Potential.



Ich selber sehe mich wie folgt… Ich bin kein Bassist, ich spiele Bass in einer Metalband. Ich habe so viel geübt wie nötig war um meine Ziele zu erreichen, irgendwann habe ich entschieden dass es bei engagiertem, aber sehr ernstgenommenem Hobby bleibt. Die Band steht weit oben bei meinen Prioritäten. Mein Umfeld, allen voran Frau und Familie, Wissen darum und akzeptieren das. Ich bin inzwischen nicht mehr Mega-Ehrgeizig weil der Zug abgefahren ist. Sollte mal der Jackpot Fall eintreten, lasse ich aber gerne alles liegen und würde dem Ganzen eine Chance geben. Meine Frau würde mir das nie untersagen oder reinreden wenn ich mehr wollen würde. Sie weiß dass es ein Lebenstraum wäre und es akzeptieren und darauf vertrauen dass ich nicht vergesse mich zu kümmern. Ich habe nie groß Songs nachgespielt da ich von Tag eins die Idee vom „eigenen Stil“ und „Eigenständigkeit“ favorisiert habe. Ich bin kein guter Bassist würde ich sagen, ich weiß aber was ich tue und spiele tight und sauber und denke ich habe sowas wie einen Stil den man erkennen kann. Ich kann (und habe) viele coole Songs (und/oder Riffs) geschrieben. Ich habe mich immer auch mit dem Drumherum (Business, Recording, Promotion, SocialMedia) beschäftigt. Bin nirgendwo Profi, weiß aber überall genug um klar zu kommen wenn es sein muss. Bin aber auch immer bereit neues zu lernen und mich zu verbessern (auch das Bassspiel) da mir bewusst ist dass ich nur oberflächlich gut Bescheid weiß. Oft, öfter als gut ist, habe ich die Bandpriorität hoch angesetzt und andere Dinge vernachlässigt (Sparen! Berufsfortschritt!). Ich spiele gerne live, verpasse seltenst eine Probe weil ich Familie und Co. nach Probe plane und nicht andersrum (wie gesagt meine Frau lässt mich, ich habe VIEL Glück diesbezüglich). Sprich es genießt auch heute noch alle notwendige Aufmerksamkeit.



Na gut, 3 noch schnell und kurz…

Der Träumer… Hat nie aufgehört an den Durchbruch zu glauben und im Leben nix, aber auch gar nix hinbekommen weil er rigoros alles der Band unterstellt hat. Jobs, Frauen, nix hat Bestand.

Der Equipment Typ (war ich teilweise auch eine Weile). Kann spielen, ist gar nicht schlecht. Hat aber Defizite. Kommen aber nicht von Ihm, sondern dem Equipment. Also neue und oder andere Gitarren, Bässe, Saiten, Toms, Fußmaschinen, Sticks, Pleks, Boxen und so weiter. Immer auf der Suche nach dem nächsten Ding mit dem er noch besser wird. Anstelle mal richtig zu üben und sich an ein (eigentlich geiles Teil) zu gewöhnen. Die GAS Jungs… Wie gesagt, war ich auch mal. Habs aber überwunden (hoffe ich).

Abschließend nochmal von ganz oben. Die Jugendband die sich nach 10-20 Jahren reformiert und das Hobby erneut aufgreift. Machen vieles richtig, geben durchaus Gas, schaffen auch was. Ein oder zwei bleiben schnell auf der Strecke weil im Alltag nach den Flitterwochenproben schnell die Luft raus und sich das alles (wieder üben, neuen Kram kaufen, Proben wenn es der Frau so gar nicht passt, nämlich am Mädelsabend wo ja Kinderaufsichtspflicht ist) nicht mit dem Alltag vereinbaren lässt. Manchmal merken sie auch dass sie nix können und es nicht hinbekommen (werden). Der Rest bekommt das irgendwie ins Leben gepresst und holt nach was sie verpasst haben. Es kommen 1-2 neue Bandmitglieder dazu. Die bringen frischen Wind rein und es geht eine Weile gut voran. Jedenfalls bis es entweder etwas ernster weil Zeitfordernder wird oder nach einer Weile dann der Alltag wieder neue Hürden stellt. Schwupps probt man nur noch 1-2 mal im Monat in 3/4 Besetzung weil nie alle Zeit haben am selben Tag zur selben Zeit.

ICH LIEBE DIESES THEMA. Echt schlimm. Habe erstmal fertig...



So jetzt aber wirklich… Jetzt seid ihr dran… Freue mich drauf was zu lesen zu dem Thema.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.948
ach ja, immer sind die frauen schuld...

ich sag dir mal was: ich mag es musik zu machen. da ist mir auch egal, wie das passiert. aber es gibt begleitumstände, die ich beim musikmachen nicht brauche:
  • ambitionen. wir müssen die welt erobern. die charts. hauptbühne wacken. geld verdienen. kannste alles knicken, ich bin 40 und hab keinen bock, mein hobby zum beruf zu machen.
  • egos. die typen, die von punkt eins träumen.
  • konzerte um jeden preis. zwei stunden fahren, ne stunde rödeln, ewigkeiten warten, miese pizza und zwei bier weil man noch fahren muß, in summe das ganze wochenende wegen samstag nacht versaut - oder genauer gesagt wegen einer stunde musik machen und hundert euro für die bandkasse. da hab ich in jeder probe mehr spaß.
  • ne tour. siehe vor, nur halt in der "täglich grüßt das murmeltier" version.
  • aufnahmen. warum? wer wird jemals die verdammten cds kaufen? jede hobbyband hat irgendwann mal tausend euro pro nase für einen studiotermin ausgegeben und sitzt seit zehn jahren auf 900 tonträgern, weil man bei der presse tausend stück abnehmen mußte. und klingen tuts auch wie grütze weil die hälfte des budgets schon weg ist wenn nur die drums aufgebaut sind und man endlich das quitschen des pedals der charlstonmaschine beseitigt hat, das die fünf takes des zweiten tages ruiniert hat.
um mal so richtig dieses rockstarleben zu genießen, muß man schon mehr geld ausgeben als man braucht um in thailand eine woche lang ne richtige sause mit opium und ladyboys zu feiern, nach der man erst mal drei wochen reha mit entzug, eiweißshakes und trippermedikamenten braucht.

aber in jeder verdammten band ist jemand, der dieses kellerprojekt zu seinem lebensmittelpunkt machen will. und wenn nicht, ist die band noch auf sängersuche.
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß71.568
ach ja, immer sind die frauen schuld...

ich sag dir mal was: ich mag es musik zu machen. da ist mir auch egal, wie das passiert. aber es gibt begleitumstände, die ich beim musikmachen nicht brauche:
  • ambitionen. wir müssen die welt erobern. die charts. hauptbühne wacken. geld verdienen. kannste alles knicken, ich bin 40 und hab keinen bock, mein hobby zum beruf zu machen.
  • egos. die typen, die von punkt eins träumen.
  • konzerte um jeden preis. zwei stunden fahren, ne stunde rödeln, ewigkeiten warten, miese pizza und zwei bier weil man noch fahren muß, in summe das ganze wochenende wegen samstag nacht versaut - oder genauer gesagt wegen einer stunde musik machen und hundert euro für die bandkasse. da hab ich in jeder probe mehr spaß.
  • ne tour. siehe vor, nur halt in der "täglich grüßt das murmeltier" version.
  • aufnahmen. warum? wer wird jemals die verdammten cds kaufen? jede hobbyband hat irgendwann mal tausend euro pro nase für einen studiotermin ausgegeben und sitzt seit zehn jahren auf 900 tonträgern, weil man bei der presse tausend stück abnehmen mußte. und klingen tuts auch wie grütze weil die hälfte des budgets schon weg ist wenn nur die drums aufgebaut sind und man endlich das quitschen des pedals der charlstonmaschine beseitigt hat, das die fünf takes des zweiten tages ruiniert hat.
um mal so richtig dieses rockstarleben zu genießen, muß man schon mehr geld ausgeben als man braucht um in thailand eine woche lang ne richtige sause mit opium und ladyboys zu feiern, nach der man erst mal drei wochen reha mit entzug, eiweißshakes und trippermedikamenten braucht.

aber in jeder verdammten band ist jemand, der dieses kellerprojekt zu seinem lebensmittelpunkt machen will. und wenn nicht, ist die band noch auf sängersuche.
Stimmt, die Szenarien überwiegen mit Sicherheit deutlich.

Aber man kann auch das Glück haben eine Band zu finden, bei der alle auf einer Wellenlänge sind und die Albumproduktion deutlich besser läuft :D :bier: was du da beschrieben hast, ist die Definition von Erfolgslosigkeit, weil sich einfach die falschen Leute gefunden haben :nix:
 
Wow ist das negativ!

Bisher habe ich zu ich sage mal 90% mit engagierten und fähigen Leuten zusammen Musik gemacht und nur wenig Einschränkungen von Lebenspartnerinnen bei den Leuten (bei mir Null) erlebt.
Klar haben sich in meiner aktiven Zeit seit 1992 Band gegründet, aufgelöst, Leute haben aus Gründen wie Ausbildung, neuer Job, Umziehen, Familie usw aufgehört usw...aber so geht das Leben halt, es gibt Veränderungen und Verschiebung von Prioritäten.
Und die von Dir oben genannten Typen, erkenne ich in Teilen wieder, aber nie so mit dem negativen Touch oder so stereotyp "wenn er X kann, kann er Y aber gar nicht"
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.632
Lebenslänglich Metal - auweia!
Die Musiker-Typbeschreibungen sind überzeichnet aber besitzen durchaus einen wahren Kern. Jeder der schon etwas länger Musik macht kennt diese Ehrgeizigen, die Egos, die Alphas, die Mitläufer, die Frustrierten und die Trinker. Und geht diesen Typen aus dem Weg.

Aber da gibt es noch einen Typ: Den Musiker (geschlechtsneutral gemeint!)
Er hat Freude am Musikmachen mit anderen, hat sein Instrument im Griff und weiß was er kann. Es spielt gerne zusammen mit anderen, fordert dabei nicht und erdrückt auch niemanden sondern er hört zu, fühlt mit und lässt es einfach geschehen. Mit diesem Typ gibt es die magischen Sekunden, den Flow, die Momente, wo alle nur noch pure Musik sind. Mein eigentlicher Grund, Musik zu machen.

Band ist auch schön und gut, ich liebe meine Band-Mates (auch die Sängerin!), wir passen super zusammen. Bühne macht Spaß, gutes Publikum ist klasse, angenehmes social drinking: da sind wir immer für zu haben.

Aber mindestens genauso schön ist es, wenn mal wieder irgend ein Musik-Projekt entsteht, bei dem man neue inspirierende Leute vom Typ Musiker kennenlernt (es gibt mehr als man denkt!), wo man neuen Herausforderungen begegnet und wo man das Gefühl bekommt, auch für sich selbst wieder einen Schritt weiter getan zu haben.
 
Aber da gibt es noch einen Typ: Den Musiker (geschlechtsneutral gemeint!)
Er hat Freude am Musikmachen mit anderen, hat sein Instrument im Griff und weiß was er kann. Es spielt gerne zusammen mit anderen, fordert dabei nicht und erdrückt auch niemanden sondern er hört zu, fühlt mit und lässt es einfach geschehen. Mit diesem Typ gibt es die magischen Sekunden, den Flow, die Momente, wo alle nur noch pure Musik sind. Mein eigentlicher Grund, Musik zu machen.
Genau so war und ist der Großteil der Musiker, mit denen ich bisher das Vergnügen hatte.
 

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß7.398
Ich mache Musik - weil es mir Freude bereitet
Ich spiele nicht in Bands - weil meine Lebensumstände regelmäßige Proben nicht zulassen und mir das Rumgehampel auf der auch Bühne nix gibt (und wenn ich einen Saufen gehen will muss ich nicht den Bass mitschleppen)
 

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß9.349
...dann gibt es noch solche. Jene die erst mit fast 40ig zum erste Mal ein Instrument in die Hand nehmen, weil sie das eigentlich schon immer wollten. Die die Musik von Grund auf lernen müssen und denen sich eine neue Welt auf tut, mit soviel Sachen die man lernen und entdecken kann.

Sie werden äusserst selten noch zu grossen Stars aufsteigen und Welttourneen machen.

Diejenigen die ihr Leben lang Musik hören und sich dann weigern ihren Lieblingsmusikstil zu spielen, weil bevorzugten Bands ja all das geile Zeug schon gemacht haben und man ja nur ein billiger Abklatsch davon wäre.

Die absoluten Alpha-Tiere, die wahrscheinlich Probleme in einer Band hätten, die ihre eigene Idee verfolgen und auch gute Ratschläge sofort ausschlagen (wenn's jemand mit ihnen aushält, sind sie an einem gemeinsamen Projekt nicht abgeneigt) und deswegen eine Lösung suchen um alleine die Musik zu schaffen die ihnen vorschwebt. Die deswegen Bücher wälzen, Kurse und Unterricht nehmen und versuchen alles nötige zu lernen um eines Tage ihr eigenes Werk (am besten auf MC, und nur 10 Stück, man will ja nicht auf 999 Stück sitzen bleiben:-)) in den Händen zu halten.
Wenn's jemand gefällt toll, wenn nicht, auch gut.

Das bin ich
.....und Musik macht mir sooooooooooooooo viel Spass.
Ich bin glücklich doch noch den Bass in die Hand genommen zu haben.
 

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß8.712
Leute da geht noch mehr:engel:. Der Ladyboy Opium trip klingt interessant. Ich denke es sollte klar sein dass oben viel Ironie und Sarkasmus mitschwingen. Zu meiner Kategorisierung sollte ich erwähnen dass ich 3 mal langjährig in Bands gespielt habe und es sehr zufrieden tue. Gerade jetzt ist das Bandgefühl so gut wie nie. Alle auf dem mehr oder weniger gleichen Level, alle das gleiche (realistische) Ziel, alle nicht viel aber dennoch zu mindestens die nötigsten finanzielle Mittel.Und alles entscheidend: musikalisch ziehen wir alle am selben Strang, keine Egotrips. Immer das Ziel "geiler Song" vor Augen.

Durch die Anzeige war ich angeregt und die ganzen Erinnerungen kamen hoch. Ist halt ein schönes Thema...
 

Reddy

wadde hadde du de da
Die beschriebenen Typen gibt es und oft genug ist man selbst solch ein Unikum.
Was aber m.M.n entscheidender ist, das man sich selbst und andere eben entwickeln in ihrer
Persönlichkeit als Mensch und auch als Musiker. Beim einen geht's schneller bei anderen langsamer.
Dies ist in meinen Augen der häufigste Grund warum es in Bands früher oder später nicht mehr passt
 

Oben Unten