MusicDojo

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß45.619
Hier kommt ein Erfahrungsbericht zu https://www.musicdojo.com

Das ist eine virtuelle Musikschule, bei der Leute wie Adam Nitti, Dave LaRue, Norm Stockton oder Anthony Wellington Kurse zu bestimmten Themen anbieten wie etwa Jazz Improvisation, Walking Bass, The Art Of Groove oder Slap Bass. Jeder Kurs läuft über einen Zeitraum von vier Wochen, wobei an jedem Werktag eine Lektion online gestellt wird - insgesamt also 20 Lektionen.

Die Kurse kosten idR 29,95$ oder 49,95$.

Die Kurse haben festgelegte Startzeiten, so daß man unter Umständen einige Tage warten muß, bis der Kurs startet. Wenn man sich für einen Kurs entschieden hat und die Kursgebühr bezahlt hat, wird am ersten Tag des Kurses die erste Lektion freigeschaltet. In der Regel besteht jede Lektion aus einem erläuterndem Text, in dem ggf auch besondere Notationsweisen erklärt werden, einer Übung in Notation und zwei Videos, in denen der Dozent die Übung einmal schnell und einmal langsam demonstriert.

Ich interessiere mich seit einiger Zeit für Slapping und habe mich daher in die Kurse Slap Bass II und III von Anthony Wellington eingeschrieben, weil der insbesondere die neueren Techniken drauf hat und man immer wieder liest, daß er ein Händchen für Didaktik hat.

Da es in diesem Stil die unterschiedlichsten Anschlagsarten gibt (left hand slap, open string hammer on etc), hat er eine Art der Notation entwickelt, die ich so bisher noch nicht gesehen habe - im Prinzip wie normale Notation, aber jede Anschlagsart hat bei ihm eine besondere Kopfform. Das erläutert er aber auch alles.

Hier mal ein kurzer Auszug aus Slap Bass II:

Lesson 3
Hammer On + Pluck

Lesson 4
Hammer On + Thump + Pluck

Lesson 5
One Measure Paradiddle Groove

Die einzelnen Lektionen sind insgesamt anspruchsvoll aber machbar und schwanken etwas im Schwierigkeitsgrad. Offensichtlich war es Anthony nicht so wichtig, daß die Lektionen nach steigendem Schwierigkeitsgrad sortiert sind, sondern daß sie inhaltlich bzw nach den verwendeten Bewegungsabläufen aufeinander aufbauen.

Die Beschreibungen sind gut und nachvollziehbar und bei Verständnisproblemen hilft idR ein Blick auf das begleitende Video. Und wenn man dann immer noch nicht weiter kommt, kann man auf der Kursseite eine Nachricht posten, die sowohl von dem Dozenten als auch von anderen Schülern gesehen werden kann, die diesen Kurs belegt haben. Anthony hat auf meine Fragen immer zeitnah Antworten gepostet, von anderen Schülern habe ich aber nie etwas gelesen - scheint also nicht gerade überlaufen zu sein :-)

Es gibt zwar kein Unterrichtsmaterial zum herunterladen, aber man kann sich die Lektionen unproblematisch in Word kopieren und ausdrucken, um nicht immer den PC aufs Notenpult legen zu müssen :-)

Die Lektionen sind teilweise sehr kurz, aber auch sehr verdichtet. So wird bspw in Slap Bass III zum Einstieg ins Double Thumping kein Notenbeispiel gebracht, sondern nur beschrieben, wie der Bewegungsablauf ist, den man sich dann nochmal auf dem Video ansehen kann. MusicDojo geht davon aus, daß man pro Lektion eine halbe Stunde braucht - das kann natürlich gerade mal reichen, um die jeweils beschriebene Mechanik zu begreifen und ansatzweise auf die Reihe zu kriegen. Mit meinen ausgedruckten Kursunterlagen werde ich also noch lange beschäftigt sein.

Gewünscht hätte ich mir zu jeder Lektion mehr Beispiele - die sind nämlich sehr sparsam vertreten. Aber das ist so ein bißchen wie das Konzept von Lars Lehmann: Hilfe zur Selbsthilfe statt vorgekauter Grooves.

Dann hätte ich gerne auch die Möglichkeit gehabt, mir auch die Videos runterladen, aber das scheint nicht zu gehen - dazu muß ich Anthony nochmal befragen. Außerdem wäre es gut, wenn die Videos auch mal Close-Ups zeigen würden statt immer nur der Totalen - da besteht auf jeden Fall noch Verbesserungsbedarf.

Aber unterm Strich habe ich aus dem Kurs viele neue Ideen und Anregungen gezogen, mit denen ich noch eine Weile arbeiten kann. Allerdings sind knapp 50$ natürlich eine Stange Geld, die wohl damit begründet wird, das der Kurs eher einem Unikurs als einem Lehrbuch ähnelt. Die Interaktivität hält sich dabei jedoch in Grenzen - wenn ich Lars Lehmann oder Stuart Clayton eine Mail mit Fragen zu ihren Büchern schicke, bekomme ich genau so eine Antwort.

Fazit: In meinen Augen etwas zu teuer, aber trotzdem weine ich dem Geld nicht hinterher, weil ich für mich aus den Kursen einiges an Infos ziehen konnte, was ich so in der Form woanders noch nicht erklärt bekommen habe. Muß jeder für sich entscheiden, ob ihm die angebotene Information den Preis Wert ist oder ob man die anderswo billiger bekommen kann.
 

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Wenn dich Slapping oder genrell Bass-Unterricht interessiert, würde ich dir raten mit Herrn Eckhard Kontakt aufzunehmen.

http://www.kaizone.com/mentorship.html

Ich habe das bei ihm sehr genossen. Er hat ein Standardpaket, das jeder zugeschickt bekommt. Du kannst alles downloaden. Er kümmert sich persönlich genau um das was du brauchst. Das war sein Geld auf jeden Fall wert.
 
 

Oben Unten