Musiktheorie lernen und im Spiel verankern

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.288
Hallo Kollegen,

ich habe aktuell wieder meinen Rappel und will irgendwas an meinem Bassspiel verändern. Ich habe mich in der Vergangenheit immer mal wieder mit Theorie beschäftigt und in meinem Spiel auch zum Teil davon profitiert, bzw. es einbauen können. Das Problem an der ganzen Sache ist, dass mir einfach der rote Faden fehlt und ich häufig das Erlernte nicht anwenden kann.

Was ich bisher gemacht habe:

Ich kenne alle Modis und kann mir diese zu jedem Grundton bilden. Ab dann wird es ein bisschen holprig. Ich habe mir Zuhause auch den Quintenzirkel aufgemalt und kenne sozusagen dann auch die dazugehörigen Molltonarten, zu welchen ich die „Moll-Modis“ (z.B. Äolisch) spiele. Das ist eh schon einmal ein Haufen Zeug, aber es funktioniert relativ gut, bis auf das, dass nicht davon weg komme einzelne Modis als Läufe zwischen zwei Grundtönen zu spielen. Irgendwie ist das noch nicht so richtig das gelbe vom Ei. Habt ihr da vielleicht 1-2 Tipps und kniffe wie ich damit besser umgehe?

Was wäre für mich der nächste Schritt? Vorschlag: Akkorde zu bilden und diese auflösen (Arpeggios). Macht das in meinem Fall so viel Sinn? Also als logischer nächster Schritt – Sinn macht alles, das ist mir klar ;-).

Ich habe so das Gefühl inzwischen einige Sachen zu wissen und werde auch die Terzschichtung hinbekommen, aber im Gesamten Kontext und in der Praxis bringe ich die PS nicht auf die Straße bzw. ist der Groschen noch nicht gefallen. Ich muss auch dazu sagen, dass ich mit dem Bassspiel begonnen habe ohne musikalische Vorkenntnisse und mich die ersten 5 Jahre auch nicht mit Theorie beschäftigt hatte (Coverband in der Jugend ;-)).

Würde mich freuen wenn ich ein paar Tipps bekommen würde um wieder ein Schrittchen weiter zu kommen. Den Schritt zögere ich eh schon zu lange raus und hab mich stattdessen einige Zeit mit Techniken (v.a. Slappen) beschäftigt.

Vielleicht noch eine Info am Rande: ich spiele in keiner Blues und in keiner Jazzband ;-).

Vielen Dank

Gruß
Sebastian
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.588
Meine Sicht:

Theorie ist gut, um vorhandenes zu analysieren, nicht dazu, neues zu kreieren.
Überlegst du vor dem Sprechen, wo im Satz Objekt, Subjekt, Prädikat hingehören? Nein, du "plapperst" einfach drauf los und wenn du merkst, der Satz klingt schief, dann korrigierst du ihn.

So solltest du auch mit der Musik umgehen.
Lass den Kopf und die Theorie beim Spielen weg, hör dir selbst zu und finde Lines, die (für dich) gut klingen.

Ansonsten ist der Ansatz mir den Akkordzerlegungen schon mal nicht schlecht!
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.288
Ich selber bin keine Spezi in Sachen Musiktheorie aber mich haben Arpeggios ein gaaaaanzes Stückchen weitergebracht.
Hast du ja selber schon vorgeschlagen :-)
Hast du da eine Empfehlung wo ich die Dinge nachschlagen kann? Ich muss mal in meinen DVDs schauen. Da ist noch Grundlagen Harmonielehre dabei. Evtl ist da noch was drin...

Ich denke, wenn du das vertiefen möchtest, solltest du es auch irgendwie in der Praxis anwenden können.
Keine Lust, z.B. ein bisschen Jazz zu machen?
Da hat vollkommen recht, aber Jazz ist nicht so meins und ich bin schon froh wenn unser Trio einmal die Woche zusammenkommt. Aber da ist alles auch sehr speziell, sodass ich grundsätzlich auch alles ausprobieren kann. Ist eigentlich eine Punk / hardcore / Rockband aber hat so viele Einflüsse und ist auf jeden Instrument so speziell besetzt ( alle in unterschiedlichen genres zuhause) dass alles willkommen ist. Richtig ist was richtig klingt
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.223
Da hat vollkommen recht, aber Jazz ist nicht so meins und ich bin schon froh wenn unser Trio einmal die Woche zusammenkommt
verwirr sie! spiel eure songs jedes mal anders. erstens übt das. dich selbst, aber auch deine mitspieler. zweitens kannst du so probieren, was in den songs am besten wirkt. das kann manchmal ganz überraschend sein. und drittens lernst du deine leute so ganz gut kennen. wer kann aus nem rock einen reggae und danach ne polka machen? wer hört zu, wer geht mit?

 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.413
das kann ich nachvollziehen, denn Jazz ist "auch nicht so meins"... :-)

trotzdem spiele ich ihn ab und zu - quasi aus "sportlichen Gründen" (um mich selbst zu fordern) und stelle fest, dass es mir eigentlich jedes mal Spaß macht.
Die ganzen anderen Sachen fordern einen halt auf der harmonischen Ebene nicht so wirklich und aus deinem Eingangspost lese ich heraus, dass es dich irgendwie nach Höherem treibt...
 

funkburger

Musician by nature, bassist by choice.
Bassix
ß936
Hallo @SamagonMusic, der beste Tipp, den ich selbst kenne, ist zu komponieren. Schreibe selbst Stücke, die genau das von Dir verlangen, was Du lernen möchtest. Das können ganz einfache Sachen sein, die erst mal vielleicht sogar nur aus zwei Akkorden bestehen. Hacke die Akkorde in einen Looper oder mache Dir auf dem Smartphone ein Playback mit einer der vielen Apps, die es dafür gibt und lege los.
Schreibe ein Stück für jede Kirchentonleiter (lokrisch könnte schwierig werden), ein Stück für jeden Moll-Modus (inklusive Zwischendominaten, oder ist das schon zu jazzig?), schreibe Stücke, die modulieren oder aus Akkorden bestehen, die funktionsharmonisch komplett nichts miteinander zu tun haben.
Und dann nutze den Vorschlag von @alice d. : Frage Dich "wie würde das jetzt als Polka klingen, als Rock-, Funk-, Metal-, Oberkrainerjazzfolk-Nummer?"
Die Möglichkeiten sind schier endlos. Ich empfinde das glücklicherweise inzwischen als sehr inspirierend.
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.288
Danke, dann bin ich schon am richtigen Weg denke ich. Die meisten Sache die ihr mir empfehlt, praktiziere ich so. Auch das Songwriting zum verfestigen einiger theoretischen Grundlagen verfolge ich schon seit einiger Zeit.

Danke
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß19.206
@SamagonMusic :Thorie und Praxis in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen, dürfte die größte Herausforderung sein.Nimm als Beispiel das Autofahren. Man lernt in der Fahrschule Theorie und Praxis parallel, im Laufe der Jahre denkt man über die Theorie nicht mehr nach, man fährt einfach, im Idealfall ohne Unfälle.
Gut, ich schau mal nach paar Infos zur akkordbildung, bzw. Auflösung.
Das ist schon mal super, Akkorde sind wichtiger als Skalen, da die einzelnen Akkorde eines Songs ja nicht unbedingt in der Skala liegen müssen (Tonartwechsel), kannst du bestimmen, ob ein Akkord in Dur oder Moll daherkommt, bist du schon ein ganzes Stück weiter. Mein Tipp, nimm dir einen Song vor, der dir richtig gut gefällt und zerlege ihn in seine Akkorde, dann spiel dazu und entwickle deine eigene Basslinie (Ausprobieren ist das Zauberwort). Wenn´s gut klingt, hast du alles richtig gemacht. Oder schreib eigene Songs, zuerst nach Gefühl, wenn du nicht mehr weiterkommst, dann nimm die Theorie zur Hilfe, mit welchem Akkord kann ich auflösen oder zusätzlich Spannung erzeugen (Vorhalteakkorde können hier helfen). aber wie oben schon geschrieben, wichtig ist ein eine sinnvolle Kombination von Theorie und Praxis.
 

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß8.023
Sehr locker-flockig geht der Scott Devine mit dem Thema um, indem er in den Modes und Arpeggien Pattern auf dem Griffbrett findet und an einem Punkt feststellt, dass deren Anzahl endlich ist und dass alles mit allem zusammen hängt. Um davon einen Eindruck zu bekommen muss man nicht Mitglied bei scottsbasslessons.com werden, es genügt, die kostenlosen Videos reinzuziehen. Das Konzept ist überzeugend, die Art der Darstellung muss man halt ertragen können.
 

Matthias

mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß7.765
Hallo Kollegen,

ich habe aktuell wieder meinen Rappel und will irgendwas an meinem Bassspiel verändern. Ich habe mich in der Vergangenheit immer mal wieder mit Theorie beschäftigt und in meinem Spiel auch zum Teil davon profitiert, bzw. es einbauen können. Das Problem an der ganzen Sache ist, dass mir einfach der rote Faden fehlt und ich häufig das Erlernte nicht anwenden kann.

Was ich bisher gemacht habe:

Ich kenne alle Modis und kann mir diese zu jedem Grundton bilden. Ab dann wird es ein bisschen holprig. Ich habe mir Zuhause auch den Quintenzirkel aufgemalt und kenne sozusagen dann auch die dazugehörigen Molltonarten, zu welchen ich die „Moll-Modis“ (z.B. Äolisch) spiele. Das ist eh schon einmal ein Haufen Zeug, aber es funktioniert relativ gut, bis auf das, dass nicht davon weg komme einzelne Modis als Läufe zwischen zwei Grundtönen zu spielen. Irgendwie ist das noch nicht so richtig das gelbe vom Ei. Habt ihr da vielleicht 1-2 Tipps und kniffe wie ich damit besser umgehe?

Was wäre für mich der nächste Schritt? Vorschlag: Akkorde zu bilden und diese auflösen (Arpeggios). Macht das in meinem Fall so viel Sinn? Also als logischer nächster Schritt – Sinn macht alles, das ist mir klar ;-).

Ich habe so das Gefühl inzwischen einige Sachen zu wissen und werde auch die Terzschichtung hinbekommen, aber im Gesamten Kontext und in der Praxis bringe ich die PS nicht auf die Straße bzw. ist der Groschen noch nicht gefallen. Ich muss auch dazu sagen, dass ich mit dem Bassspiel begonnen habe ohne musikalische Vorkenntnisse und mich die ersten 5 Jahre auch nicht mit Theorie beschäftigt hatte (Coverband in der Jugend ;-)).

Würde mich freuen wenn ich ein paar Tipps bekommen würde um wieder ein Schrittchen weiter zu kommen. Den Schritt zögere ich eh schon zu lange raus und hab mich stattdessen einige Zeit mit Techniken (v.a. Slappen) beschäftigt.

Vielleicht noch eine Info am Rande: ich spiele in keiner Blues und in keiner Jazzband ;-).

Vielen Dank

Gruß
Sebastian

...na das ist doch schonmal was... also du hast konkrete Fragen, die dich umtreiben.
Daher der Standard-Tipp: geh mit diesen Fragen zum Telefonhörer und rufe ein paar (!!!!!) Bass-Lehrer in Deiner Umgebung an. Kann mir gut vorstellen, dass Dich 5 Stunden (begleitet vom konzentrierten Üben, aber das sollte dank Deines konkreten Bedürfnis kein Problem sein) enorm voranbringen.
Meiner Meinung nach ein lohnendes Invest.
Warum sich allein damit rumschlagen? Es gibt Leute, die wissen wie es geht. Die würde ich fragen und bei Erfolg freudig bezahlen!
 

funkburger

Musician by nature, bassist by choice.
Bassix
ß936
...na das ist doch schonmal was... also du hast konkrete Fragen, die dich umtreiben.
Daher der Standard-Tipp: geh mit diesen Fragen zum Telefonhörer und rufe ein paar (!!!!!) Bass-Lehrer in Deiner Umgebung an. Kann mir gut vorstellen, dass Dich 5 Stunden (begleitet vom konzentrierten Üben, aber das sollte dank Deines konkreten Bedürfnis kein Problem sein) enorm voranbringen.
Meiner Meinung nach ein lohnendes Invest.
Warum sich allein damit rumschlagen? Es gibt Leute, die wissen wie es geht. Die würde ich fragen und bei Erfolg freudig bezahlen!
+1!
 

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß19.386
Ein guter Basslehrer hilft.
Ich beschäftige mich seit einiger Zeit vorrangig nur noch mit der Pentatonik in allen Varianten, rauf und runter das Griffbrett. Stichwort hier auch welche Pentatonik passt zum Beispiel ganz gut zu welchem Mode. Die Skalen sind schon gut aber, bei schnellen Akkosrdwechseln, wo du auch noch eine vernünftige Line spielen willst statt zu solieren, auch manchmal zuviel des guten.
Ich würde ein paar Stunden bei nem Basslehrer investieren und schauen ob er da ansetzt wo du bist und dann hinwillst. Das eröffnet plötzlich Welten, so bei mir zumindest.
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß25.861
Weil man damit
a) Eigentlich alle gängigen Akkorde und deren Arpeggien kennen und ableiten lernt
b) Es eine verdammt gute Übung zum lernen vom Griffbrett ist die dann auch noch musikalisch anwendbar ist, wegen a)

OK, als erstes muss es wahrscheinlich nicht sein, da sind Arpeggien und Pentatonik wohl besser geeignet, aber da ich gerade genau daran hapere merke ich einfach das die Kirchentonleitern schon verdammt nützlich sind.
 
 

Oben Unten